Busbahnhof Buer

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
buebchen59
Beiträge: 406
Registriert: 08.06.2007, 15:08
Wohnort: Bottrop/früher Gelsenkirchen

Beitrag von buebchen59 »

In Gelsenkirchen werden zu fällende Bäume mit einem X markiert. Wie schon in der Breite Straße haben hier irgendwelche Leute Kreuze aufgemalt.
Schön war die Zeit...

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Pressesetelle der Stadt am 27.06.2016 hat geschrieben:Umbaubeginn des ZOB Buer rückt näher

Informationsveranstaltung für Anwohner und Interessierte

GE. Seit einiger Zeit laufen die Vorbereitungen für den geplanten Umbau des ZOB (Zentraler Omnibus Bahnhof) Buer. Anfang August soll der Umbau starten.

Bei einer Anwohnerversammlung im August 2015 wurden die Details und Planungsvarianten des ZOB Buer vorgestellt sowie ausführlich mit den Anwesenden diskutiert. Die WAZ berichtete anschließend (20. August 2015) darüber, dass die Variante mehrheitliche Zustimmung fand, die eine langgezogene Mittelinsel entlang der Goldbergstraße bis über 80 Meter in den angrenzenden Park hinein vorsieht. Die Busse nehmen an der Insel sägezahnförmig Aufstellung. Das Umsteigen kann so auf einer Fläche geschehen, ohne dass die einzelnen Busgassen überquert werden müssen.

Der Ablauf des ZOB-Umbaus und die bis im Vorfeld noch anstehenden Arbeitsschritte werden den Anliegern und der Öffentlichkeit bei einer Informationsveranstaltung präsentiert.

Diese findet statt am

Dienstag, 5. Juli 2016, 18 Uhr,
Rathaus Buer,
Sitzungssaal Cottbus (Raum 273),
Goldbergstraße 12,
45894 Gelsenkirchen.

Versammlungsleiter ist Bezirksbürgermeister Thomas Klasmann.

Obi-Wan
Beiträge: 62
Registriert: 13.05.2013, 10:54

Beitrag von Obi-Wan »

Wird hier jemand vor Ort sein, der hinterher berichtet? Ich kann zeitlich leider nicht dran teilnehmen.

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Ich habe es mir vorgenommen. Wenn es klappt, werde ich natürlich darüber berichten. :wink:

Altstädter
Beiträge: 475
Registriert: 18.07.2014, 00:00
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Altstädter »

Am 18.07.2016 um 6.00 Uhr morgens findet das große Schlachten der Grünanlage Goldberg gegenüber vom Rathaus Buer statt.
Für den neuen Bussteig sollen über 40 Bäume gefällt werden.
Tut so etwas Not, gleich 40 Bäume eines relative alten Bestandes zu opfern ?
Will man stattdessen nach dem Vorbild Georgshain möbiliar- und baumtechnisch nachrüsten ?
Wird es Proteste geben ?

Altstädter
Beiträge: 475
Registriert: 18.07.2014, 00:00
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Altstädter »

Heute findet im Rathaus Buer eine Info-Veranstaltung zum Thema statt.

https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/a ... ckt-naeher

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Ich war bei dieser Informationsveranstaltung.

Bild

Es ging eigentlich nur noch um die konkreten 3 Bauphasen, beginnend am 08.August dieses Jahres und vorraussichtlich endend im Juli 2018.
Wie auf dem Foto zu sehen ist, war das Interesse groß.
Zunächst wurden anhand von Folien alle Bauabschnitte vorgestellt. Danach konnten Fragen gestellt werden.
Obwohl betont wurde, dass der Vorschlag 5 bereits durch den Rat der Stadt genehmigt wurde, kam es dennoch zu Kritik am „Gesamtkunstwerk“.
Auch ich habe noch einmal betont, wie sehr mir dieser ZOB gefällt und sofort positiv in seiner Einzigartigkeit auffiel, als ich vor etwas über 6 Jahren hierhin gezogen bin.
Meine Fragen bezogen sich auf die konkrete Zahl der abzuholzenden Bäume, die Anzahl der „Ersatzbäume“, sowie deren Größe.
Die Antwort von einem anwesenden Mitarbeiter der Gelsendienste: 69 Bäume werden im Laufe der Bauabschnitte gefällt und 70 neue Bäume werden vor Ort wieder gepflanzt. Er gab den Stammumfang mit ca 30 – 35 cm an. Größere Bäume würden nur schwierig gesetzt werden können und wären außerdem auch zu teuer.
Am Applaus nach meinen Fragen konnte ich deutlich spüren, dass genau dieses Thema bei vielen Anwohnern umgeht.
Applaus gab es auch für einen Fragesteller, der die weiter steigende Versiegelung kritisierte.
Und viel Applaus gab es außerdem für ein Vorstandsmitglied des Taubenhausvereins, der seine Empörung wegen unbenachrichtigter Wegnahme eines Zauns zur Sicherung der Leiter, des Taubenfutters und anderer Materialien zum Ausdruck brachte. Hier gab es eine Entschuldigung und das Versprechen einer Interimslösung.
Die De-la-Chevallerie-Straße bekommt in Höhe vom Hotel Monopol eine Linksabbieger-Möglichkeit, sowie – zumindest ab Höhe des Rewe-Marktes – einen gepflasterten Radweg. Die beiden Spuren der Straße werden zu einer überbreiten Spur vereint.
Ansonsten wurde – und das mache ich hier jetzt auch – auf die Internetseite der Stadtverwaltung verwiesen. Hier werden auch konkret zuständige Mitarbeiter(innen) für weitere Fragen und Informationen benannt.

Mein persönliches Fazit: Es ist einfach schade, dass die Einzigartigkeit dieses ZOBs von den politisch Veantwortlichen nicht erkannt wurde und man nun auf eine "uniformierte" Lösung zusteuert. Wie so häufig geschehen in der Vergangenheit von modernen Städteplanern, deren Büros sich weit entfernt von der konkreten Situation befinden, die nur ihr Projekt sehen und nicht das "gewachsene" Drumherum.

......................... :wink:

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Pedda Gogik hat geschrieben:Ansonsten wurde – und das mache ich hier jetzt auch – auf die Internetseite der Stadtverwaltung verwiesen.
https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/a ... ckt-naeher

Benutzeravatar
Brummischubser
Beiträge: 457
Registriert: 14.10.2014, 11:11

Beitrag von Brummischubser »

Pedda Gogik hat geschrieben:
Die Antwort von einem anwesenden Mitarbeiter der Gelsendienste: 69 Bäume werden im Laufe der Bauabschnitte gefällt und 70 neue Bäume werden vor Ort wieder gepflanzt. Er gab den Stammumfang mit ca 30 – 35 cm an. Größere Bäume würden nur schwierig gesetzt werden können und wären außerdem auch zu teuer.
Es ist immer ein bißchen Wehmut dabei, wenn zur Sprache kommt, dass der Baumbestand optisch erst in 60 bis 80 Jahren wieder auf dem Niveau sein wird, wie er zur Zeit ist. Wir erleben es nicht mehr und geben gewissermaßen etwas auf. Das geht mir nicht nur mit den Bäumen so. Es sind so viele Projekte, die meinen Kindern und Enkeln Freude machen werden (hoffe ich jedenfalls), die jetzt in Angriff genommen werden, für mich aber zu spät kommen.

Die De-la-Chevallerie-Straße bekommt in Höhe vom Hotel Monopol eine Linksabbieger-Möglichkeit, sowie – zumindest ab Höhe des Rewe-Marktes – einen gepflasterten Radweg. Die beiden Spuren der Straße werden zu einer überbreiten Spur vereint.
Die Dame vom Referat Verkehr (habe leider den Namen vergessen) hatte es gesagt. Sie hat schon öfter einen Mutigen gesehen, der sich mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn der Ringstraße und auch der De-la-Chevallerie Straße durchgekämpft hatte. Dieser Jemand war wohl ich, denn ich benutze grundsätzlich keinen Bürgersteig, weil ich beim Fehlen eines Radweges auf die Straße gehöre. Ich traue mich nur noch nicht, mal die B 224 von Essen nach Gladbeck auf der rechten Spur zu benutzen. Das wäre dann schon lebensmüde, obwohl ich es vom Gesetz her dürfte.
Die De-la-Chevallerie Straße mit dem Rad zu befahren ist ein echtes Abenteuer. Ich fahre dann absichtlich mit einem großen Seitenabstand zum Bürgersteig, um die Autos hinter mir auf die linke Spur zu zwingen.
Ob die geplante Lösung hier Abhilfe schafft und den Bereich für Radfahrer sicherer, glaube ich noch nicht so recht. Sicherer wird so eine Lösung nur, wenn maximal eine Fahrspur für Autos vorhanden ist. Bei zwei engen Spuren wird es so manches mal kritisch für den Radfahrer werden.

[center]Bild[/center]

Und was den Busbahnhof angeht, so sieht er auf den visionären Fotos sehr idyllisch aus. Er sieht aus wie ein Produkt, dass man unbedingt verkaufen möchte, weil es sonst niemand haben will. Wir werden uns einen Wolf laufen, wenn wir mit dem Bus fahren wollen.

Viele Grüße

Rainer

Benutzeravatar
kdl
Beiträge: 411
Registriert: 28.10.2008, 09:52
Wohnort: Bergmannsglück
Kontaktdaten:

Beitrag von kdl »

Man hätte doch zur Sitzung hingehen sollen und mit reden, leider nutzt das ja wenig weil alles schon in trockenen Tüchern ist. Geändert wird erfahrungsgemäß eh nichts mehr.. Dennoch:

Wenn man sich das Bild anschaut, kommen leichte Zweifel über die gewünschte perfekte Nutzbarkeit des neuen ZOB auf. Ob die Planer sich mal mit Busfahrern zusammen gesetzt haben um mit denen zu besprechen wie die ihre Busse unterscheidlichster Bauart in bzw an diese Rautenförmigen Haltebuchten fahren wollen. Oder später wieder raus? Laut dem Bild muss der Bus immer um den der davor ist drum herum.

Vielleicht als Tipp: eine freie Fläche, die Umrisse mal aufgezeichnet und ran an den Bus.. eine 3D-Computerberechnung kann die Realität zwar unterstützen aber nicht ersetzen. das fängt schon bei den Lenkeinschlag der Busse an, die Mühe das zu berücksichtigen macht sich in der Animation keiner.

holzpichler
Beiträge: 89
Registriert: 21.12.2007, 11:25

Beitrag von holzpichler »

Für den Zeitraum des Umbaus des Busbahnhofes wird das Kundencenter der BOGESTRA in einen Bürocontainer untergebracht werden. Der Standort soll auf der kleinen Wiese vor dem Rathaus sein (Skulptur "Mann mit Hut im Sturm").
Wenn ich mir den Rhododendronbewuchs und die Standorte der Bäume anschaue, vermute ich, dass für diesen Container auch hier einiges abgeholzt werden muss :cry: :cry: :cry:

Altstädter
Beiträge: 475
Registriert: 18.07.2014, 00:00
Wohnort: GE-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Altstädter »

Man hätte doch zur Sitzung hingehen sollen und mit reden, leider nutzt das ja wenig weil alles schon in trockenen Tüchern ist. Geändert wird erfahrungsgemäß eh nichts mehr..
Das hat hier Tradition, die "Bürgerabende". Man kennt es von den Gesprächsterminen zur Marktbebauung und zur Neugestaltung des Heinrich-König-Platzes. Benennen wir es so, wie es ist: Gespielte Demokratie. Oder auch Basta-Politik

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Gestern gab es auch noch eine Frage zum barrierefreien Zugang der "Übergangshaltestellen" während der Bauphase im nördlichen Bereich des ZOB. Den wird es wohl nicht geben.

Eine reine Renovierung und leichte Umgestaltung der Anlage (barrierefreie Zugänge und Überdachungen der Bussteige, Reparatur aller Fahrwege und eine Rechtsabbiegermöglichkeit am Goldbergplatz, verbunden mit einem Durchgangsverkehrsverbot auf der Urnenfeldstraße) würde nur einen Bruchteil der Kosten verursachen - aber wahrscheinlich nicht so bezuschusst werden. Hier dürfte es auch einen "Mitnahmeeffekt" gegeben haben, auf Kosten der Anwohner und Nutzer des ZOB. (Lärm, Staub, Dreck, Provisorien - und das über 2 Jahre !)
Überhaupt taucht bei mir die Frage auf: warum dauern solche Sanierungsmaßnahmen eigentlich so unendlich lange ? (siehe Horster Straße) Hängt das mit gestaffelten Förderungsgeldern pro Haushaltsjahr zusammen ?
Vielleicht weiss ja jemand hier mehr über solche Zusammenhänge.

..................... :wink:

Benutzeravatar
Rüdiger Georg
Beiträge: 480
Registriert: 03.08.2014, 21:22

Beitrag von Rüdiger Georg »

Ich hab's immer noch nicht verstanden - kann mir bitte mal jemand erklären warum der Umbau notwendig scheint?
Nächstenliebe ist ein Tuwort.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Rüdiger Georg hat geschrieben:Ich hab's immer noch nicht verstanden - kann mir bitte mal jemand erklären warum der Umbau notwendig scheint?
Hier steht's: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 075#442075
Beide Bahnhöfe entsprechen nicht mehr den Anforderungen, die an einen modernen Verknüpfungspunkt des Öffentlichen Personennahverkehrs gestellt werden.

Antworten