Ateliers auf Rheinelbe - Marion & Bernd Mauß

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Antworten
Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Ateliers auf Rheinelbe - Marion & Bernd Mauß

Beitrag von Detlef Aghte »

Auf dem weg zur Himmelsleiter wurde vom Wetter überrascht,so das ich leider nicht bis oben kam
Unerwegs sah ich aber das ein paar Dreckspatzen alles versauen,was ihnen unter die Sprühdose kommt.So nett wie es oft,(meistens ) ist, diesen Hurkatoren muß man auf die Finger hauen
Bild

Bild
Zurück zum Auto, natürlich andersrum als hin,(immer) fand ich diese Ecke ,Noch nie gewesen vorher
Bild
Bild
Alteingessener Gelsenkirchener Firma :wink:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Der Kugelgasometer, den du fotografiert hast, ist mit einer speziellen Farbe angestrichen, die ja nach Licht und Wetterlage anders wirkt. Das wechselt zwischen Hellgrün und Graublau. Ein Hingucker.

Die Zechen-Gebäude gehören zu den "Ateliers auf Rheinelbe". Dort arbeitet z.B. das Künstler-Ehepaar Mauß.

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Kunststation Rhein-Elbe

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
Bild
Bild
Bild
als ich ging sah er mir nach
Bild
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Mauß sucht Kater :lachtot:

Bild

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10533
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Marion Mauß

Beitrag von Verwaltung »

Marion Mauß

1946 geboren

Studium der Kunst an der Universität Dortmund bei Prof. Kampmann
Seit 2000 Atelierhaus Kunststation Rheinelbe, Gelsenkirchen

lebt in Gelsenkirchen

Ausstellungen


2006 Genesis-Projekt, Kirche Rotthausen, Gelsenkirchen Hajek-Projekt, Melanchthon-Kirche, Essen
2005 T-Systems, Mülheim KunstRaus, Mülheim Internationales Symposion Köper (Slowenien) Galerie Windkracht 13, Den Helder (Niederlande)
Faszination Fußball, Gelsenkirchen Domizil des Bund Gelsenkirchener Künstler, Gelsenkirchen Farbetagen, Gelsenkirchen
2004 Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen-Hösel Forum Bergmannsglück, Gelsenkirchen
2003 Zeche Zollverein, Halle XII, Essen Jahresschau Gelsenkirchener Künstler und Künstlerinnen, Städtisches Museum Gelsenkirchen
2002 Le Pont, Centre Europeen de Recontre des Englises Protestantes, Paris (Frankreich) Wissenschaftspark Gelsenkirchen Akademie Mont Cenis, Herne 2001 Eröffnung der Kunststation Rheinelbe, Gelsenkirchen Ausstellungshalle des Flämischen Ministeriums, Brüssel (Belgien)
2000 Casal Balaguer, Palma de Mallorca (Spanien)

Bild

Streifen zum Dahinschmelzen, 2004
Talkum, Acryl Leinwand, 140 X 90 cm


Aus dem Buch : Jahresschau Gelsenkirchener Künstler 2007....

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10533
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

WAZ hat geschrieben:Die Seh-Schule der Farben

Im Marienhospital gibt erstmals die Klasse von Marion und Bernd Mauß einen künstlerischen Einblick. "Frisch aus dem Atelier" heißt es deshalb

Gisela Bienk, Gina Cornelisen-Wagner, Claudia Ferda, Ines Gauchel, Felicitas Klieve, Heike Kostarellis, Andrea Lenk, Edis Sipal, Gisela Tarbiat und Nicole Zeller stellen erstmals gemeinschaftlich im unteren Foyer des Marienhospitals in Ückendorf aus. Die Gruppe stammt aus dem benachbarten Rheinelbe-Atelier von Marion und Bernd Mauß. Die Arbeiten gehören zur jüngsten Bilanz der Kurse und Seminare.

Sieht man die Bilderschau aus dem Blickwinkel einer Nachwuchs- oder Laienarbeit, dann ist man überrascht: über die Ernsthaftigkeit, die technische und stilistische Kompetenz, über den Experimentiermut und über die anspruchsvollen Inhalte. Denn alle Malerinnen/ Grafikerinnen - nur der elfjährige Edis vertritt als Riesentalent im Comic-Bereich die männlichen Farben - haben schon ein Niveau erreicht, das mit kreativer Intelligenz aufwartet.

"Frisch aus dem Atelier" lautet der Titel der Präsentation, die vor wenigen Tagen eröffnet wurde (sie dauert noch bis zum 11. November). Die überwiegenden Tonwerte lassen sich im hellen, freundlichen, temperamentvollen Bereich aufspüren: starke Blau-Werte (Yves Kleins Gelsenkirchener Theater-Schwämme lassen grüßen), ruhiges Rot, figürliche Realismen, graue Pastelle, grüne Meditationsflächen, sprechende Frauengesichter a la Modigliani etc.

Aus Teilnehmerkreisen wird die "Arbeits- und Atelieratmosphäre" gelobt, die stille Konzentration ebenso fördere wie die Dialogbereitschaft untereinander. Marion Mauß: "Ich rede nicht in Bilder oder Inhalte hinein, sondern spreche mit den Seminaristen erst dann, wenn ich zu einem Thema oder Problem gefragt werde. Ich merke: Da reifen interessante Bildgestalter und -erzähler heran." Oder es handelt sich um Beiträge für eine "Seh-Schule" - Respekt! HJL

24.09.2007

Antworten