WEKA - Anzeigen und anderes

Kaum noch bekannt sind die scharfen Tanztee-Nachmittage in der WEKA-Gastronomie Abteilung mit Tango, ChaChaCha, Schmachtgesang, Damenwahl und Sahnetorte

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Ich wollte schon fragen, ob sich denn niemand mehr an die alte klapprige Holzrolltreppe erinnern kann. Die klapperte so laut, ruckelte und war saugefährlich. Die Stufen waren sehr hoch. Vielleicht hab ich das als Pimpf auch nur so empfunden.
Die wurde glaub ich Ende der 50er Anfang der 60er durch eine Neue ersetzt.

Wolle

dirkni
Beiträge: 5
Registriert: 07.03.2011, 21:47

Beitrag von dirkni »

Hallo,
war als Kind oft mit meiner Mutter im WEKA einkaufen und kann mich gut an das Rolltreppenfahren erinnern. Erinnern kann ich mich auch an das Restaurant in dem immer eine Kapelle spielte.

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Weka Lebensmittelabteilung

Beitrag von PEDY1965 »

Bild
Der Fotograf stand im Fahrstuhl
Bildquelle privat
Früher war alles besser,
gut das es früher wieder gibt.
LGPedy1965

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

PEDY1965 hat geschrieben:Bild
An den einarmigen Fahrstuhlführer kann ich mich noch gut erinnern. Er hat auf jeder Etage das dort Angebotene bekanntgegeben. Also, "Spielwaren", "Erfrischungsraum", usw.

Wenn ich heute über den Job eines Fahrstuhlführers nachdenke, stimmt es mich ein wenig traurig, dass es solche Arbeitsangebote nicht mehr gibt. Ich bin halt manchmal ein wenig nostalgisch.

Der Feldmarker
Abgemeldet

Beitrag von Der Feldmarker »

Hallo zusammen,

in der WEKA hat auch ehemals ein 1. Fussball Bundesliga Schiedrichter gearbeitet. Ich meine im Erfrischungsraum. Der Name fällt mir leider nicht mehr ein. Er stand oft am Eingang zum Erfrischungsraum und begrüßte die Gäste. Leider kann ich meinen Vater nicht mehr fragen. Hab auch schon gegoogelt, war nicht sehr ergiebig. Aber euch fällt der Name sicherlich ein.

Danke euch.

Glückauf

Der Feldmarker

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Das Foto von PEDY muß aus späterer Zeit sein. Ich meine mich erinnern zu können, dass der Fahrstuhlfahrer inne 5oer eine graue Uniform und eine graue Schirmmütze trug. Oder lieg ich da falsch?

Wolle

arnold
Beiträge: 218
Registriert: 05.02.2008, 23:39

Beitrag von arnold »

@der Feldmarker: Derr BuLi-Schiri War H.J Weyland aus Oberhausen.
Der war gleichzeitig Personalchef im WEKA.

Benutzeravatar
tulpe
Beiträge: 836
Registriert: 29.09.2008, 17:22

Beitrag von tulpe »

:P Da hat Wolle recht. Auch ich kenn den Ff. noch mit Uniform, und der Fahrstuhl
war auch nicht so modern mit Knöppkes und Edelstahl, sondern die Bedienung
erfolgte über eine Mechanik -ähnlich der Maschinensteuerung auf einem Schiff.
Auch die Türen wurden noch von Hand bedient.
Sowohl Fahrstuhl als auch die Rolltreppe würden wohl heute vom Aufsichtsamt
prompt stillgelegt. :)
Es ist das Schicksal des Genies unverstanden zu bleiben.
Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.
(R.W. Emerson)

Distanz
Abgemeldet

Beitrag von Distanz »

tulpe hat geschrieben::P Da hat Wolle recht. Auch ich kenn den Ff. noch mit Uniform, und der Fahrstuhl
war auch nicht so modern mit Knöppkes und Edelstahl, sondern die Bedienung
erfolgte über eine Mechanik -ähnlich der Maschinensteuerung auf einem Schiff.
Auch die Türen wurden noch von Hand bedient.
....
Jau, der "Pilot" hatte auch einen kleinen Sitzplatz, den man ausklappen konnte.

Wenn man das Gebäude heute betritt frage ich mich wo die Auszüge waren.
Es gab ja, wenn ich mich recht Erinner 4 Aufzüge. 2 wurden von jemandem gesteuert und 2 kleinere konnte man selber bedienen.

Benutzeravatar
tulpe
Beiträge: 836
Registriert: 29.09.2008, 17:22

Beitrag von tulpe »

Die Fahrstühle mit dem Ff. befanden sich an der östlichen Seite, zur Weberstraße hin.
Wenn man das EG von der Bahnhofstraße betrat und geradewegs Rtg. Kurzwaren, Strümpfe und Stoffe lief, konnte man sie nicht verfehlen. Links und rechts davon
gab es das Treppenhaus.
Es ist das Schicksal des Genies unverstanden zu bleiben.
Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.
(R.W. Emerson)

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

tulpe hat geschrieben::P Da hat Wolle recht. Auch ich kenn den Ff. noch mit Uniform, und der Fahrstuhl
war auch nicht so modern mit Knöppkes und Edelstahl, sondern die Bedienung
erfolgte über eine Mechanik -ähnlich der Maschinensteuerung auf einem Schiff.
Auch die Türen wurden noch von Hand bedient.
Sowohl Fahrstuhl als auch die Rolltreppe würden wohl heute vom Aufsichtsamt
prompt stillgelegt. :)
Jau datt war son Hebel mit son Knubbel am Ende, den drehte er nach rechts oder links, jenachdem in welche Richtung es ging. Wenn Ff nicht richtig gebremst hatte, fuhr der F zu hoch oder zu tief. Dann mußte der Ff korrigieren und oben im Maschinenraum knallten die Schütze.

Wolle

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Anthro »

Ich erinnere mich, daß der Fahrstuhlführer uns Kinder nicht mitgenommen hat, wenn der Fahrstuhl zu voll war. Also mußten wir zum Spielzeug, ich glaube in der dritten Etage, die Treppe nehmen. Den "weiten" Weg zurück zur Rolltreppe wollte man ja nicht laufen. Also ging es über Eichenparkett hinauf im Weka. Es war wunderbar, welches herrliche Knarren das Parkett machte.

Kennt noch jemand die Dekoration kurz vor Weihnachten in den Fenstern in der Augustastraße mit den Steiff-Tieren? Ich konnte mich nie daran sattsehen, die haben sich auch noch bewegt.

Ich habe den Niedergang des Weka sehr durchlitten. Zwar konnten wir von Verkaufsaktionen, als "Personalkauf" bezeichnet, mit div. Hausrat profitieren, aber es hat weh getan, wie der Laden immer mehr verkam.

Wie hieß eigentlich der Schallplattenladen, der sich kurz vor dem Ende noch in der 3. (?) Etage befand? Das war doch keine Weka-Abteilung?
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16662
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Anthro hat geschrieben:(...)Wie hieß eigentlich der Schallplattenladen, der sich kurz vor dem Ende noch in der 3. (?) Etage befand? Das war doch keine Weka-Abteilung?
Das war "Sinus"
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Fahrstuhl im Weka

Beitrag von PEDY1965 »

Ich weiß das wir das Weka nicht wieder hervor holen können aber wenn ich euch so reden höre bin ich ja nicht die einzige die gern darüber redet eure Geschichten liegen ja teilweise noch weiter zurück als meine Erinnerungen.Schön das die Weka mal wieder auf Seite 1 ist.
Erzählt ruhig mehr davon vielleicht finden wir dann doch noch das alte Treppenhaus.

Bild
Bild
Bild
Bild
Ich hoffe das jetzt noch mehr Geschichten kommen.

Bildquelle privat
Früher war alles besser,
gut das es früher wieder gibt.
LGPedy1965

Distanz
Abgemeldet

Beitrag von Distanz »

Benzin-Depot hat geschrieben:
Anthro hat geschrieben:(...)Wie hieß eigentlich der Schallplattenladen, der sich kurz vor dem Ende noch in der 3. (?) Etage befand? Das war doch keine Weka-Abteilung?
Das war "Sinus"
Ja Sinus war das.
Ich konnte dort, kurz vor der Schließung, im Räumungsverkauf noch ein paar Schallplatten für kleines Geld ergattern.

Antworten