Verbrannte Pappe - Die Schachtelreste

Niedergebranntes Kulturhighlight oder: war es doch eine warme Sanierung?

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
heen
Beiträge: 903
Registriert: 23.07.2018, 10:10
Wohnort: GE-Scholven

Re: Verbrannte Pappe - Die Schachtelreste

Beitrag von heen »

In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai ist es 40 Jahre her das die Pappschachtel abfackelte. Die WAZ erinnert schon heute an das trinken von warmer Biersuppe nach dem Brand.
siehe hier: https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 50459.html

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 408
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Verbrannte Pappe - Die Schachtelreste

Beitrag von Mahns »

Irgendwann zwischen 1972 und 1976 habe ich dieses Foto aufgenommen. Es zeigt den Sparkasse-Pavillion an der de-la-Chevallerie-Straße/Ecke Westerholter Straße.

Er war für ein paar Jahre die provisorische Hauptzweigstelle Buer der Sparkasse Gelsenkirchen, während diese ihr altes Gebäude am Markt abreissen und den bis heute existenten Neubau an der selben Stelle errichten ließ.

1976 errang der Komplex lokale Berühmheit, als er als "Städtisches Kommunikationszentrum Pappschachtel" eine zweite Lunge "für Leute von 1 bis 100 Jahren" bekam. Spätere Topstars der deutschen Musikszene sind hier aufgetreten - darunter BAP, Extrabreit und Herbert Grönemeyer.

Die "Papp" brannte 1982 ab - manche behaupten "unter mysteriösen Umständen". Jedenfalls war die Stadtspitze nicht ganz unfroh, denn sie hatte immer mit ihr gefremdelt.

Auf dem Foto sind drei interessante Merkmale zu erkennen:

1.) Straßenbahnschienen: Die Vestische bediente zu diesem Zeitpunkt noch die Linie 10 nach Gladbeck und Bottrop, wahrscheinlich auch noch die 11 nach Polsum, auf jeden Fall aber war das Straßenbahndepot am Egerplatz zu diesem Zeitpunkt noch in Betrieb.

2.) Links neben der Pappschachtel steht noch ein altes großzügiges Wohnhaus an der Ecke zur Pfefferackerstraße. Es wurde erst im Zuge der Neubebauung ("Schülerhilfe") Ende der 90er-Jahre abgerissen.

3.) Vorne sieht man den alten (südlichen) Fußgängerüberweg der Kreuzung mit der Westerholter Straße, der beim Bau des Parkhauses ersatzlos entfernt wurde. Früher gab es an dieser Straßenkreuzung nämlich 2 Übergänge auf die Ostseite der de-la-Chevallerie-Straße.

Bild

Antworten