Michael Klaus

Schriftstellerei, Dichtung, Rezitation

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

gelbstich
Abgemeldet

Beitrag von gelbstich »

BildBild

Spiggi
Beiträge: 24
Registriert: 30.12.2007, 21:54
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Spiggi »

auch ich habe diesen nachmittag genossen, ihn als ein highlight erlebt, an dem mehrere sphären in unterschiedlichen welten aufeinanderprallten. Der dialog sollte fortgesetzt werden. Spannende stunden wären garantiert.
Und man kommt ins grübeln und schwitzen.

tuess spiggi

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Impressionen aus Michael Klaus Bücherregal:
Bild Bild Bild Bild Bild Bild
Zuletzt geändert von pito am 05.05.2008, 12:41, insgesamt 1-mal geändert.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15620
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Schalke 04 und Gazprom
"Das Mitläufer-Phänomen"
WAZ Gelsenkirchen, 05.05.2008, loc

War was? Vereinzelte Zweifel, Kritik und Empörung brandeten 2006 anlässlich des Schalker Gazprom-Deals auf. Nach nicht mal zwei Wochen war diese (kleine) Welle wieder verebbt.

Zum Leidwesen von Michael Klaus. Als „Mörderbande” bezeichnete der Autor (u.a. „Null Vier”) und Vize des Schrifstellerverbandes PEN damals den russischen Gas-Multi und griff den Verein scharf an. Jetzt legt er nach und geht dabei auch mit Fans hart ins Gericht. „Das Mitläufer-Phänomen erlebe ich hier zum ersten Mal. Und es ist grässlich”, sagte Michael Klaus im Interview mit dem Internetportal „Gelsenkirchener Gelsenkirchen” ( www.gelsenkirchener-geschichten.de ). Offenbar interessiere es heute keinen Menschen mehr, dass Gazprom eine der blutigsten Firmengeschichten der neueren Zeit habe. „Wir wollen in die Champions League, wir wollen die Bayern schlagen” - das sei auf Schalke offenbar der Antrieb allen Handelns.Im Interview schildert der schwer kranke Autor noch einmal, welche Gefahren Kollegen in Russland drohten. Es sei „ekelhaft”, dass sich die Vereinsspitze um Clemens Tönnies auch noch damit rühme, mit Putin gesprochen zu haben und mit Gazprom im Geschäft zu sein. Und auch das sagt Klaus: „Ich habe diesen Verein geliebt.” Schon allein deshalb, weil sein Vater ihn als Kind mit in die Glückauf-Kampfbahn genommen habe. Seit dem Vertragsabschluss mit Gazprom habe er mit Schalke abgeschlossen.Ein Sponsoring mit Gazprom schließt auch das Musiktheater nicht grundsätzlich aus, wie die MiR-Spitze jüngst erklärte. „Diese Frage stellt sich aber zurzeit überhaupt nicht”, betont MiR-Verwaltungsleiter Peter Neubauer auf Anfrage. Es gebe bisher keinerlei Kontakte. Er könne durchaus nachvollziehen, dass ein solches Geschäft auch politische oder moralische Fragen aufwerfen und eine Diskussion auslösen würde.
Das Zeitdokument
WAZ Gelsenkirchen, 05.05.2008

Der von seiner schweren Krankheit gezeichnete Schriftsteller Michael Klaus gibt im Gespräch mit den Gelsenkirchener Geschichten tiefe und zum Teil sehr persönliche Einblicke

"Zärtlichkeit."

Das sagt Michael Klaus nach mehr als 90 Minuten auf die Frage, was für ihn persönlich Glück bedeute.

Mit dieser Antwort endet ein Interview mit dem von seiner Krankheit schwer gezeichneten Schriftstellers. Ein Interview, welches das Internet-Portal Gelsenkirchener Geschichten mit Michael Klaus in dessen buerscher Wohnung geführt hat und das seit Sonntag online ist.

Im Gespräch mit Hartmut Hering offenbart der 56-Jährige tiefe, zum Teil sehr persönliche Einblicke. Er lässt den Zuschauer staunen, schmunzeln oder auch Anstoß nehmen an zugespitzten Ansichten. Über seine Arbeit spricht er unter anderem, über die Krebserkrankung, über verfolgte Schriftsteller, die (nicht mehr bestehende) Beziehung zu Schalke 04, das Verhältnis zu seiner Heimatstadt oder über Literatur in den 80-er Jahren.

Insgesamt 15 Chemotherapien und eine Knochenmarkstransplantation habe er seit Ausbruch der Krankheit vor acht Jahren hinter sich, erzählt Michael Klaus. "Nach der Transplantation bin ich zum Greis geworden." In körperlicher Hinsicht. Geistig ist davon in diesem Zeitdokument nichts zu spüren. loc Siehe unten: "Im O-Ton ...."
"Das Mitläufer-Phänomen"
WAZ Gelsenkirchen, 05.05.2008

Gazprom: Autor Michael Klaus erneuert Vorwürfe und übt auch Kritik an S 04-Fans. Musiktheater sieht keinen Anlass für eine Sponsoring-Diskussion

War was? Zweifel, Kritik und Empörung brandeten 2006 anlässlich des Schalker Gazprom-Deals auf. Kurz darauf war diese (kleine) Welle verebbt - zum Leidwesen von Michael Klaus. Als "Mörderbande" hatte der Autor (u.a. "Nullvier") und Vize des Schrifstellerverbandes PEN damals den russischen Gas-Multi bezeichnet und den Verein angegriffen. Jetzt legt er nach und geht mit Fans hart ins Gericht.

"Das Mitläufer-Phänomen erlebe ich hier zum ersten Mal. Und es ist grässlich", sagte Michael Klaus im Interview mit dem Internetportal "Gelsenkirchener Gelsenkirchen" (www.gelsenkirchener-geschichten.de). Offenbar interessiere es keinen Menschen, dass Gazprom eine der blutigsten Firmengeschichten der neueren Zeit habe. "Wir wollen in die Champions League, wir wollen die Bayern schlagen", das sei offenbar die Maxime - auch bei Anhängern.

Es sei "ekelhaft", dass sich die Vereinsspitze auch noch rühme, mit Putin auf Augenhöhe gesprochen zu haben und mit Gazprom im Geschäft zu sein. Auch das sagt Klaus: "Ich habe diesen Verein früher geliebt." Als er ein Kind war, habe ihn sein Vater mit in die Glückauf-Kampfbahn genommen. Seit dem Vertragsabschluss mit Gazprom habe er mit Schalke abgeschlossen.

Ein Sponsoring von Gazprom schließt auch das Musiktheater nicht aus, wie die MiR-Spitze jüngst erklärte (wir berichteten). "Diese Frage stellt sich aber zurzeit nicht", betont MiR-Verwaltungsleiter Peter Neubauer auf WAZ-Anfrage. Es gebe keinerlei Kontakte. Er könne nachvollziehen, dass ein solches Geschäft politische und moralische Fragen aufwerfen und eine Diskussion auslösen würde. Das sieht auch Grünen-Ratsherr und MiR-Aufsichtsratsmitglied Bernd Matzkowski so. Das MiR sei eine Stadttochter, folglich müsse man sich auch die "moralische Messlatte" gefallen lassen. Das dieses Thema akut wird, glaubt er aber nicht: "Das Musiktheater ist eine Nummer zu klein für den Weltkonzern." Wenn er zurzeit im Aufsichtsrat vor eine Entscheidung gestellt würde, würde er wohl gegen den russischen Konzern votieren.

Und wie hält's S 04-Fan Matzkowski mit Gazprom? Er könne die Kritik von Klaus nachvollziehen, wenn auch nicht "in dieser Zuspitzung". Sich selbst bezeichnet er in dieser Frage allerdings als "moralisch halbseiden" - weil er weiter in die Arena geht. loc Siehe auch Bericht auf Seite 3
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Die DVD ist fertig!
Bild Bild
Morgen Mittag liegen zum Selbstkostenpreis von 5 € die ersten 5 Exemplare bei Optik Oppermann in der Hauptstraße bereit. Wir steigen in Kürze in die Produktion ein, aber da wir bereits einige Exemplare für Stadtarchiv, Stadtbücherei und natürlich für Michael Klaus zurückgelegt haben, bleiben für morgen leider erstmal nur diese 5. Wer also eine davon haben will, sollte sich jetzt sofort HIER mit Namen melden. ;-)

Bitte kopiert die DVD und schenkt sie Leuten! Wir stellen die Datei für das Label und das Cover hier zum download ein.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15620
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

ICH :!:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »


Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Heute im Gespräch mit Michael: einige interessante Details über Günni Gras und Rolf Hochhut. :D Ging in weitesten Sinne um aufgeblasene Eitelkeiten und wie man diese am besten inszeniert und zelebriert und wer den kühnsten Arroganten dabei macht. :lol:
Bestätigung meiner Ansicht, dass man Künstler und Werk immer voneinander trennen sollte. :D :
Aber auch etwas über jedermann - die Männer haben sich aus dem Freundeskreis entfernt mit dem bekannt werden der Erkrankung - die Frauen nicht.
Betätigt meine Beobachtung, dass die Leute die Straßenseite wechseln, sobald sie wissen dass jemand ernsthaft Krank ist. :!:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:interessante Details über ... Rolf Hochhut.
Na, wenn man schon Hochhut heißt. ;-) Musste im Schulunterricht den Stellvertreter lesen. Interessante These, aber warum dieses endlos lange Buch drumherum???
die Männer haben sich aus dem Freundeskreis entfernt mit dem bekannt werden der Erkrankung - die Frauen nicht.
Klar, Männer haben Angst, eventuell helfen zu müssen und dem Menschen dabei allzu nah zu kommen. Für Frauen dagegen ist das selbstverständlich.

Noch gestern sagte ein Freund, dem ich eine DVD mit dem Interview anbot sinngemäß:
"Nein danke, das kann ich mir nicht angucken. Man weiß ja nie, wer der nächste ist."
Das Wort "abstoßend" verwendete er nicht, dachte es aber wohl.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

pito hat geschrieben: Noch gestern sagte ein Freund, dem ich eine DVD mit dem Interview anbot sinngemäß:
"Nein danke, das kann ich mir nicht angucken. Man weiß ja nie, wer der nächste ist."
Das Wort "abstoßend" verwendete er nicht, dachte es aber wohl.
Wo lassen Sie Ihre Freunde aussuchen? :shock: :roll: :roll:

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

na allein die tatsache, dass ihr beiden pito und heinz keine gleichgültigen menschen seid und auch unbequemen situationen begegnet, bezeugt mir, dass zum glück nicht alle männer so sind (auch wenn für michael klaus aktuell dieser eindruck entsteht).

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Ich war 4 Stunden bei Michael Klaus.
Er ist zur Zeit Internetmäßig abgeschnitten, will auf unsere Seiten. Problem:

blue screen, seit 2006 keine updates, keine Virenscans etc.
Dazu keine Daten für WPA-PSK etc.
Hab nebenbei also gefingert. Rund 30 Viren entfernt, einige updates gemacht etc.
Aber dann war irgendwann Schluß - zu viel blue screen und wenig Zeit.
Frage:
Wer könnte da weiter dran frickeln?
Ich komme in den nächsten Tagen nicht dazu.. :?

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Blaumann macht sowas mit links. ;-)

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Blaumann wills nächste Woche versuchen :D


Michael Klaus und Jürgen Kramer im Gespräch:

[Gvideo]http://video.google.de/videoplay?docid= ... 2602209978[/gvideo]

Antworten