Zenica (Bosnien-Herzegowina)

Ein Kessel Buntes über die Gelsenkirchener Partnerstädte

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Antworten
Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10527
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Zenica (Bosnien-Herzegowina)

Beitrag von Verwaltung »


Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

Bild

im Kreisverkehr Emil-Zimmermann-Allee AS Gelsenkirchen-Buer (A2)

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15727
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

eh, babapapa, wat soll dat :?:

Woltte ich doch machen , hatte nur noch keinen Bock :wink:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10527
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Jugoslawisch-Deutsche Woche

Einen vorzüglichen Einblick in das Kultur- und Wirtschaftsleben der befreundeten Stadt Zencia bekamen Gelsenkirchens Bürger während der Jugoslawisch-Deutschen Woche vom 9. bis 14. November (1970). Mit Referaten und Filmvorführungen und einer Bosnafolklore-Ausstellung in der Stadtsparkasse Gelsenkirchen, entwarfen die Jugoslawen ein lebendiges und attraktives Bild ihrer Heimat.


Kulturkontakte mit Zenica

Zu den Höhepunkten der Jugoslawisch-Deutschen Woche gehörte die Premiere jugoslawischer Bühnenwerke in Gelsenkirchen Musiktheater im Revier. Der Komponist Milko Kelemen wohnte der Aufführung seiner beiden Balette "Abbandonate" und "Concerto" bei, während Kresimir Sipus, Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Kroatischen Rundfunks und Fernsehens aus Zagreb, das dritte Sinfoniekonzert leitete.


Jugoslawischer Botschafter zu Gast

Höhepunkt der seit Jahren zwischen Gelsenkirchen und der jugoslawischen Stadt Zenica bestehenden freundschaftlichen Beziehungen war der Besuch der jugoslawischen Delegation am 16. Oktober (1970) in unserer Stadt. Botschafter Rudolf Cacinovic führte Informationsgespräche mit Oberstadtdirektor Dr. König und besuchte mit den Herren seine Delegation Unterkünfte und Arbeitsplätze der 12 000 jugoslawischen Landsleute, die im Einzugsbereich von Gelsenkirchen leben.
Quelle: Jahresbericht des Oberstadtdirektors, 1970
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Wolf
Beiträge: 1943
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Beitrag von Wolf »

Kein weisser Riese, aber ein Bild aus Zenica ca.1996Bild

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1470
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Jetztfrag ich doch einfach malhier nach,weil ich andernorts (Kaolack-Fred) seit Jahren keine Antwort bekommen habe:
By the way: wie waren eigentlich die offiziösen Reaktionen in GE seinerzeit, als in der Partnerstadt Zenica der Bürgerkrieg wütete (hat mich immer schon mal interessiert)
Jürgen
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

DerChajm
Abgemeldet

Beitrag von DerChajm »

Man kann doch behaupten, Gelsenkirchen hat ein wenig geholfen (eigentlich recht viel) indem man Flüchtlinge hier aufgenommen und betreut hat.

Antworten