Altstadt-Disco (Bochumer Straße)

Orte des Austausches ......

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

omopitz
Abgemeldet

Beitrag von omopitz »

Gabs in der Altstadtdisco nicht die Lampe an der Toilettentür, die anging wenn jemand Kondome gezogen hat?

Anter
† 10.07.2010
Beiträge: 170
Registriert: 18.12.2008, 10:28
Wohnort: gelsenkirchen

Altstadt-Disco Bochumer Straße

Beitrag von Anter »

Klar, da war ich auch ab und zu; immer dann, wenn Freunde von mir die Theke "machten"; war so Ende 60er- bis Anfang der 70er . Wer kennt von dort denn noch Bruni und Wolfgang (zogen später nach Köln und dann in die Eifel).
War ein bißchen "kuschelig" - so mit Bingo und Schmuse-Ecken.
JAG

Der_Neue
Beiträge: 19
Registriert: 13.12.2015, 06:24
Wohnort: Schalke/Hessler/Bulmke-Hüllen/Bismarck/Schalke-Nord/Herten.

Re: Altstadt Disco

Beitrag von Der_Neue »

PEDY1965 hat geschrieben:Hieß der Schuppen nicht auch mal Zillertal, ich meine das mal so im Kreise der Familie von den älteren gehört zu haben?
LGPedy1965
Jawohl, so hieß der laden noch so um 1974 / 1975.
Hokla hat geschrieben:
Der singende Wirt war der Werner Bormann. War ein irrer Typ und für jeden Blödsinn zu haben. Ende der 60er und in den 70ern hieß der Laden tatsächlich noch "Zillertal" und war auch nicht so versifft. Ich habe jedenfalls in dem Laden und mit dem Werner jede Menge Spaß gehabt. Am Wochenende war da auch ganz schön was los. Türsteher war damals noch der "Ungar Franz" und der hat den Laden ganz schön sauber gehalten. Im vorderenTeil des Hauses war damals noch das "El Dorado" im Westernstil mit eingebautem
Jail. Da konnte man gut eine Kleinigkeit essen. Besonders gut fand ich damals immer die Texas-Bohnensuppe. Schön scharf, machte Durst. Später wurde aus dem "El Dorado" die "Amor Bar". und aus dem "Zillertal" die "Altstadtdisco". Da waren die besten Zeiten auf jeden Fall gelaufen. Der singende Wirt ist dann auch als Hotelier nach Bad Berleburg gegangen.
Ja, Werner Borman war schon ein lustiger.

Das Zillertal war ein Nachtlokal, in dem eine Kapelle/Band spielte, die in den Pausen immer von Musik aus der Konserve abgelöst wurde.

In den 1960er Jahren ist dort im Zillertal ab und zu eine meiner Schwestern zusammen mit ihrer Schulfreundin aufgetreten, und haben dort zur Gitarre damals aktuelle Charttitel gesungen...

Werner Bormann gab dort immer dem ein oder anderen Künstler eine Bühne, ich habe irgendwo noch 1 - 2 Fotos von meinen eigenen Auftritten dort, die so um 1975 - 1977 gewesen sein müssen.

Für mich damals ein absolutes Erlebnis.

Heute ist das absolute Erlebnis, dass man über fast jeden Ort, an dem man früher selbst gewesen ist, hier auf dieser Webseite irgendwas findet...

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Pressestelle der Stadt Gelsenkirchen am 31.10.2016
Thrillernacht

Zum Abschluss des Krimifestivals Mord-am-Hellweg

GE. Über die Bochumer Straße in Ückendorf ist viel geschrieben worden. Krimi-Freunde können sich nun selbst einen Eindruck verschaffen. Denn mitten auf der Bochumer Straße befindet sich der griechische Grill „Rhodos" und daneben in einem Anbau das älteste (nicht mehr genutzte) Stadttheater Gelsenkirchens, das in den vergangenen Jahren als Disco oder für griechische Hochzeiten diente. Und genau dieses außergewöhnliche Ensemble an der Bochumer Straße 130-134 ist am Samstag, 5. November ab 19 Uhr der Schauplatz einer langen Thrillernacht.

Das Autorenduo Ule Hansen trumpft hier mit seinem Erfolgswerk „Neuntöter" auf, einem Hauptstadt-Thriller, der durch eine faszinierende Ermittlerin und einen fesselnden Plot besticht. Die Bestsellerautorin Sabine Thiesler präsentiert mit „Und draußen stirbt ein Vogel" einen in der Toskana angesiedelten Psychothriller, der ebenfalls an den Nerven zerrt. Andreas Pflüger, einer der renommiertesten deutschen Drehbuchautoren überhaupt, liefert mit „Endgültig" einen actiongeladenen Pageturner um die erblindete BKA-Profilerin Jenny Aaron.

Damit der Adrenalinspiegel nicht zu sehr steigt, werden zur Veranstaltung südländische (auch scharfe) Antipasti gereicht (im Preis inbegriffen; Getränke Selbstzahler). Die Moderation übernimmt die Journalistin Antje Deistler.

Einige Resttickets sind noch zum Preis von 23,90 Euro (ermäßigt 21,90 Euro) in der Stadtbibliothek 169 28 19, erhältlich. Mit dieser Veranstaltung endet das Mord-am-Hellweg-Krimifestival in Gelsenkirchen für dieses Jahr.

germane1
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.2017, 20:01
Wohnort: Herten

Beitrag von germane1 »

Hokla hat geschrieben:
Lorbass43 hat geschrieben:So 1968/69 war der Besitzer ein Musiker der davor u.a. in Haus Bülse Tanzmusik gespielt hatte. Zu vorgerückter Stunde sang er ,natürlich nach intensiven Verlangen, in Karel Gott Manier "Oinmal um die gaaanze Welt" leider ist mir der Name nicht mehr geläufig.
Der singende Wirt war der Werner Bormann. War ein irrer Typ und für jeden Blödsinn zu haben. Ende der 60er und in den 70ern hieß der Laden tatsächlich noch "Zillertal" und war auch nicht so versifft. Ich habe jedenfalls in dem Laden und mit dem Werner jede Menge Spaß gehabt. Am Wochenende war da auch ganz schön was los. Türsteher war damals noch der "Ungar Franz" und der hat den Laden ganz schön sauber gehalten. Im vorderenTeil des Hauses war damals noch das "El Dorado" im Westernstil mit eingebautem
Jail. Da konnte man gut eine Kleinigkeit essen. Besonders gut fand ich damals immer die Texas-Bohnensuppe. Schön scharf, machte Durst. Später wurde aus dem "El Dorado" die "Amor Bar". und aus dem "Zillertal" die "Altstadtdisco". Da waren die besten Zeiten auf jeden Fall gelaufen. Der singende Wirt ist dann auch als Hotelier nach Bad Berleburg gegangen.
Werner Bormann fing an in Resse Middelicher Str. 187 ehemals Tanzlokal Brückmann Haus Chemnitz baute den Eingangs Bereich im Lokal um und nannte ihn Weingarten. Im seitlichen hinteren Bereich befand sich die HOT-BUDE mit live Kapelle. Die Bands früher im Tanzlokal mussten alles liv spielen hatten nur Mikrofon Instrumente und Verstärker keinen Vocalist Gesangs Verbesserer Voice Singen zu jedem Song, in jedem Tempo und in jeder Tonhöhe heute gibt nur noch Heulbojen Livemusik Zu früherer Zeit gabs nur analoge Technik. Da musste alles noch verkabelt werden. Der Sänger musste singen können, der Gitarrist mußte Gitarre spielen können, der Bassist mußte den Bass beherrschen und der Schlagzeuger war ein Meister am Schlagzeug. Handwerker eben. Digitale Fiebmäuschen gab´s nicht. An den Wänden war viel bunte aufreizende Werbung für Stichpimpulibockforcelorum und andres Werner Bormann sang mal eine Solo Einlage (Ave-Maria No Morro). Am Konservatorium Musikschule Gelsenkirchen hat er das gelernt. Die Mädchen lagen ihm zu Füßen. Am 2. Tag nach der Eröffnung bin ich mit meinem Pony an die Theke gegangen und haben uns ein Bier gegönnt. Dann baute er in Ückendorf Bochumer Straße 134 im alten Stadttheater um und nannte ihn Weingarten. Tanzmusik mit Kapelle und auch Disko. Der Diskjockey war spitze. Jeden Monat im Wechsel gab’s auch mal Stars wie Billy Mo der reiste gleich mit drei Frauen an. Werner Bormann veranstaltete am Heiligabend eine Weihnachtsfeier für Obdachlose und einen Wirteball eine Nacht von und für Wirte. Hab mit Werner jede Menge Spaß gehabt einmal kam ein stadtbekannter Schläger ins Lokal zu mir sagte er nur, der kriegt was er brauch. Richtig der Hüne von Mann warf Gläser und Flaschen ins Rückenbüffet. Werner nicht sehr groß aber drahtig schnappte ihn sich und gab ihm reichlich Lavka eine Tracht Prügel bis die Polizei kam hielt er ihn im Schwitzkasten. Die Polizei nur (ach der schon wieder den hatten wir doch heute schon mal) Werner Bormann hatte zwischendurch eine Disco Schonnebecker Str. 132 in Gelsenkirchen Rotthausen gehabt, Namen weiß ich nicht mehr. Hatte aber auch kein Flair.

uwe49
Beiträge: 42
Registriert: 01.02.2011, 10:57
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt

Altstadt-Disco

Beitrag von uwe49 »

Moin,Moin

habe in der Zeit von 1981-1985 an den Wochenenden dort verkehrt
( Auch im El Dorado ).

Ich möchte nicht wissen wie oft ich dort die "Stromrechnung" bezahlt habe. :ss: :ss: [/b]
Blau und weiß-Ein Leben lang

Blacky01
Beiträge: 4
Registriert: 28.03.2020, 23:55

Re: Altstadt-Disco (Bochumer Straße)

Beitrag von Blacky01 »

Hallo zusammen

Ich bin schon seit langer Zeit auf der Suche nach Bildern von der Altstadt Disco wer hat da eventuell noch welche? Die Bilder sollen für meinen Vater sein da er früher dort Stammgast war. Ich würde mich sehr freuen wenn noch jemand welche hat.

Liebe Grüße

Blacky01
Beiträge: 4
Registriert: 28.03.2020, 23:55

Re:

Beitrag von Blacky01 »

Blacky01 hat geschrieben:
29.03.2020, 17:39
Hallo zusammen

Ich bin schon seit langer Zeit auf der Suche nach Bildern von der Altstadt Disco wer hat da eventuell noch welche? Die Bilder sollen für meinen Vater sein da er früher dort Stammgast war. Ich würde mich sehr freuen wenn noch jemand welche hat.

Liebe Grüße
Hallo ich hätte da welche für dich. Schau Mal in Facebook in meine Gruppe Altstadt Disco Gelsenkirchen da sind einige drin

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Altstadt-Disco (Bochumer Straße)

Beitrag von Benzin-Depot »

@Blacky01 : kann es sein, dass Du gerade Deine eigene Anfrage vom März hier beantwortet hast? :P
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Blacky01
Beiträge: 4
Registriert: 28.03.2020, 23:55

Re: Altstadt-Disco (Bochumer Straße)

Beitrag von Blacky01 »

:lachtot: ja ist mir aufgefallen gerade 🙈

Benutzeravatar
henri I
Beiträge: 38
Registriert: 21.04.2021, 10:25

Re: Altstadt-Disco (Bochumer Straße)

Beitrag von henri I »

silvester 1968- tanzgaststätte zum weingarten inh.werner bormann bochumerstr.134 in der tombola war erster preis 2 tage paris.

wir gewonnen und am 5.4.1969 uns in paris verlobt.

wir mit dem bus hingefahren unsere freunde walter u ilse begleiteten uns in ihrem privat auto ein käfer natürlich.

die verlobung und die ehe haben bis heute gehalten 2021 ist goldhochzeit angesagt.

mein lied von damals und bis heute ist immer noch (Peter Sarstedt - Where Do You Go To My Lovely (1969)

eine tolle zeit.

lg henri I

ich habe mein bilder-archiv durchforstet und die original tombola lose und das hotel in paris gefunden.

glückauf
henri I
Bild

Antworten