Auf den Spuren der Bekleidungsindustrie

Geschäfte, Handwerker und Betriebe, die keinem Stadtteil zugeordnet werden können

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Auf den Spuren der Bekleidungsindustrie

Beitrag von Verwaltung »

Aus dem Buch "Von Hexen, Engeln und anderen Kämpferinnen". Das Lesebuch zur Frauengeschichte in Gelsenkirchen ist zum Preis von 9,90 Euro in allen Gelsenkirchener Buchhandlungen und im aGEnda 21-Büro erhältlich

Auf den Spuren der Bekleidungsindustrie



Bahnhofsvorplatz


Bild
Glasmosaik, das an die Bekleidungsindustrie erinnert, früher am Bahnhof Gelsenkirchen, heute an der Front der Modehauses Boecker (Quelle: ISG/Stadtarchiv Gelsenkirchen)

In den ersten Nachkriegsjahren des Zweiten Weltkrieges wurden in Gelsenkirchen und Buer zahlreiche Bekleidungsfirmen für Damen- und Herrenoberbekleidung ge­gründet, deren Besitzer zumeist aus Breslau, Berlin oder Dresden stammten. Die kleinen Firmen richteten sich provisorisch in den ihnen zugewiesenen Sälen von Gaststätten und Restaurants ein. Wer größeren Platzbedarf hatte, profitierte davon, dass einige der Warenhäuser der Stadt unzerstört geblieben waren und die Kauf­häuser aufgrund des geringen Warenangebotes in den ersten Nachkriegsjahren nur die erste Etage benötigten. Bekleidungsfirmen entstanden in den oberen Etagen der großen Kaufhäuser in der Gelsenkirchener Bahnhofstraße oder in Buer in der Hochstraße bzw. in der Luciagasse.



Die Bekleidungsindustrie in Gelsenkirchen und in geringerem Umfang auch in den Nachbarstädten, stabilisierte sich in den fünfziger und sechziger Jahren zu einem der wichtigsten Produktionsstandorte der Bekleidungsindustrie in NRW. Für Frauen wurde die Bekleidungsindustrie im Ruhrgebiet damit zu einer wichtigen Adresse. Die Arbeitsbedingungen waren jedoch in hohem Maße belastend. Dem Beispiel der Textil- und auch der Automobilindustrie folgend, fand die Produktion in modernen Fabriksälen statt; der gesamte Betriebsablauf wurde durchrationalisiert und "vertaktet". Die Frauen arbeiteten überwiegend am Fließband, wo sie räumlich eingezwängt, auf alten Stühlen sitzend, jede Handbewegung an das Fließband anpassen mussten. Schlechte Beleuchtung und Raumbelüftung sowie die Bearbeitung von warmen Stoffen und Pelzen im Sommer, flusigen Sommerstoffen im Winter und ungesunde Materialien, hatten schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Hinzu kam eine rigide hierarchische und auf die Person des Unternehmers ausgerichtete Ordnung im Be­trieb, wie viele Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichteten. Höhere Positionen hatten zumeist Männer inne, die Näherinnen stand am Ende der Hierarchie. Ihr Verdienst war gering – bundesweit zählte der Tariflohn der Näherinnen zu dem zweitniedrigs­ten aller Industriearbeiterlöhne.



Seit Beginn der siebziger Jahre kamen durch die Europäische Wirtschaftsgemein­schaft und die politische Annäherung an den Osten immer mehr ausländische Ware auf den deutschen Markt. Waren aus den USA kamen hinzu, sowie in rasch wach­sendem Umfang Produktionen aus Hongkong, Taiwan oder Singapur. Der Konkurrenzdruck stieg und machte insbesondere jenen Unternehmen zu schaffen, die ihrerseits Massenware produzierten. Auch in Gelsenkirchen mussten einige Betriebe Konkurs anmelden. Andere begannen mit der Verlagerung der Produktion ins Aus­land. In europäischen Ländern mit niedrigerem Lohnniveau wurden Zweigwerke ge­gründet. Darüber hinaus etablierte sich die "passive Lohnveredelung" als Standard: Teile der Fertigung wurden als Lohnaufträge an ausländische Firmen in Jugoslawien, Rumänien, Polen oder selbst nach Südostasien vergeben. Für die Beschäftigten be­gannen damit Jahrzehnte permanenter Sorge um ihren Arbeitsplatz. Schließungen von Produktionsabteilungen oder Betrieben wurden zur Selbstverständlichkeit. Noch im Jahr 1970 zählte die Bekleidungsindustrie in Gelsenkirchen rund 7.400 Beschäftigte. 1998 waren es gerade noch rund 600 Beschäftigte. Bei ihrem Kampf für ihre Arbeitsplätze fühlten und fühlen sich die ehemaligen Beschäftigten – angesichts der Subventionen für Bergbau und Stahl - von der Politik alleingelassen. Heute beteiligen sich ehemalige und noch aktive Beschäftigte, wie auch die Gewerkschaft Textil Bekleidung (jetzt IG Metall) an der Kampagne für "Saubere Kleidung" und fordern die Gewährleistung und Kontrolle von sozialen Standards in der Auslandsfertigung.



Anmerkung: Seit Ende der 90er Jahre gibt es eine Arbeitsgruppe zur Geschichte der Beklei­dungsindustrie bei der örtlichen Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben (DGB/VHS). In Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Arbeiterbildung und der IG Metall wur­den die Erinnerungen und Arbeitserfahrungen von Beschäftigten, FunktionärInnen und BetriebsrätInnen der Bekleidungsindustrie aufgezeichnet und ausgewertet. Die Dokumentation "Arbeit an der Mode" ist im Frühjahr 2001 im Klartext Verlag in Essen erschienen. Zur Dokumentation wird es im Frühjahr 2004 eine Ausstellung in der Flora geben.



Birgit Beese und Brigitte Schneider

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

Firmen der Bekleidungsindustrie in Adressbüchern der Stadt Gelsenkirchen

in den Jahren 1945-1955
Amann & Co., Buer, Grangerstr. 198 + Buer, Hagenstr. 69

Bekleidungs- Fabrikation Gerhard Veidt, Rotthauserstr. 95

Ernst , August, GmbH, Florastr. 10

Forche & Co., Damen-Mäntelfabrik, Horst, Vereinsstr. 18

Geppert & Co. GmbH, Damenmäntelfabrik,
Buer, Wörthstr. 33

“Huco” GmbH, Dickampstr. 8

Kaiser, Gustav, Buer, Pannhütte 77

Kaspari, August, Buer, Hagenstr. 48

Kemper K.G., Bekleidungswerk, Zeppelinallee

Kloskowski, Leo, Freiligrathstr. 31

Krampe, Alfons, Hauptstr. 61

Schwabe & Co., Hosenträger- u. Gürtelfabrik,
Wilh.-Busch-Str. 33-35

Kleiderfabrik A. Weglau, Herren-Oberbekl., Maßkonf., Konfektion,
Beethovenstr. 18

Zielinski, Adam, Florastr. 99

Bekleidungs-Union, Harald Feilgenhauer GmbH, Zeppelinallee 99

Krawatten-Bauer, Wäschefabriken, Neustadtplatz 5-15
(Damenblusen)

A. Bensker KG., Damenmäntel, Husemannstr. 69a

Gisa Mäntel GmbH, Erich Grabe, Dickampstr. 10 DOB

May KG, Damenmäntelfabrik, Hochstr. 40-42

Roemisch & Sohn, Damenmäntel-Fabrik, Hochstr.2-4

Witschel & Markmann, Damen- u. Frauenmäntelfabrik, Luciagasse
2-14 (im Hause Althoff)

Wege, Fabrik für Damenoberbekleidung GmbH, Husemannstr. 52

Jonek & co. GmbH, Herrenkleiderfabrik, Am Neumarkt
(Sparkassenneubau)

Napieralla & Söhne KG, Herrenkl., Hochstr. 2-4

Marco-Kleidung, Martin Norenberg, Krause & Co., Bekleidungsind.
(HaKa), Dickampstr. 10

Eduard Wilken, Bekleidungsind. (HaKa), Hochstr. 40-42 + Nordring 17

„Befag“ Herrenkleiderfabrik (HaKa), Wilhelminenstr. 127

Henning & Eckert GmbH, Bahnhofstr. 48-52

Horster Kleiderfabrik GmbH, Strickerstr. 2

Schulze, Karl-Heinz, Turmstr. 14 + Nordring

Sönnichsen, R., Bochumer Str.134 + Junkerweg 283

Max Steinmetz GmbH, Luciagasse 2-4

Dzialoczynski & Sohn, Horster Str. 8a

Rieckmann, Georg, GmbH, Kaiserstr. 6-10

Anna May, Damenmäntel, Horsterstr. 139

Bekleidungsfabrik Ruhrland, M. Drewes, Buer,
Königswiese

Beugel, Siegfried & Co., Ahrstr. 19

Glane ter, KG, Buer, Angelnstr.1

Müller, Georg & Co., Dickampstr.

Trom, B. & Co., Bahnhofstr. 72


Dialoczynski, Buer, Bulmker Str. 36
(Damenmäntel, Kostüme)

Fuchs, Erwin, Schierenstr.
(Damenmäntel u. Kostüme, HaKa)

Hoffmann, Herbert, Darler Heide 36
(Damenmäntel u. Kostüme)

Leuschner, Hagenstr. 6 (dito)

Knappe, Gertrud, Gelsenkirchener Str. 6 (dito)

Marwitz, Dorstener Str. (dito)

Melzig, Richard, Horsterstr. 139 (dito, auch Übergrößen)

Pelz, Frau, Ackerstr. 5 (Damenmäntel)

Rafalski, Westerholt, Industriestr.
(Damenmäntel u. Kostüme)

Schnur & Co. Bochumerstr. 43 (dito u. HaKa)

Schulz, Th., Nienhofstr. 8
(Damenmäntel u. Kostüme)

Veidt, Gerhard, Rotthauserstr. 95 (1951 Fabrikant) (dito)

Berendt, Dorstener Str. 48
(Sportbekleidung, Kostümröcke, Popelinmäntel)
von: Heinz-Edgar Fischersworring

http://duepublico.uni-duisburg-essen.de ... 0_2008.pdf
Seiten 60-65
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

zwischen 1985 und 1993 gab es noch diese
Gelco, Geppert & Co. KG,
Pommernstr. 19

Bekleidungs-Union, Harald
Feilgenhauer GmbH, Ludwig-Dürr-Weg 3

May KG, Habichtsweg

Eduard Wilken, Nordring 47-55

Dzialoszynski & Sohn, Florastr. 49 u.
Horsterstr.81

Nienhaus & Luig, belchic GmbH &
Co.KG, Daimlerstr. 16

Schreck M& S, Feldhofstr.

Brigitte Kobus, Ophofstr
.
Weber, Egon, Wörthstr. 26

Stutt, Dietrich, Schmiedestr. 9

Kleiderflor GmbH & Co.KG

Riebatski, Hans, Darler Str. 2

Vereinigte Knopffabriken Mattheisen &
Co.KG, Mühlenstr. 35
+ Matheisen Knopf- u.
Gürtelfabrikation GmbH

Britta GmbH, Nordring 43-45

Kampmann C& W, Florastr.101

Fox oHG, Breddestr. 9

Marcona, Dickampstr. 10

L.-K.Kleiderfabrik GmbH, Nordring

J+M Modedesign GmbH, Nordring 47

Welco-Dress, Bekleidungs GmbH,
Pommernstr. 19

Spanko-Knopf GmbH,
Bärenkampstr. 34
ebenfalls von: Heinz-Edgar Fischersworring

http://duepublico.uni-duisburg-esse....ing_Anlage_10_10_2008.pdf
Seiten 60-65
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Benutzeravatar
LvRh
Beiträge: 183
Registriert: 11.12.2008, 10:23
Wohnort: 466 Gelsenkirchen-Buer (früher Rotthausen)

Beitrag von LvRh »

Die Bekleidungs-Union Harald Feilgenhauer ist "körperlich" nie von der Zeppelin-Allee zum Ludwig-Dürr-Weg ungezogen:
Irgendwann hat man aus dem Appendix, der neben der Zeppelin-Allee lag (Einfahrt am Mercedes-Autohaus) den Ludwig-Dürr-Weg gemacht.
Ich weiß, dass die Briefbögen bis weit in die 70er Jahre hinein nicht geändert wurden.
Vielleicht klang Zeppelin-Allee schöner als Ludwig-Dürr-Weg.
Alles war besser - früher ;-)

Ich wurde auf Kohle geboren und bin auf Kohle aufgewachsen, warum soll ich jetzt woanders hin, auch wenn man uns die Kohle genommen hat.

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

bostonman hat geschrieben:Firmen der Bekleidungsindustrie in Adressbüchern der Stadt Gelsenkirchen

in den Jahren 1945-1955
Da fehlt auch die Firma Beusker, die es aber genau in dieser Zeit gegeben haben muss: Bild

siehe http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 041#156041

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

Vielleicht ein Schreibfehler?
A. Bensker KG., Damenmäntel, Husemannstr. 69a
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Textil-Industrie

Beitrag von PEDY1965 »

Die Firma Richter & Co. war auf der Hiberniastrasse.
Eine Halle steht davon noch an der Ecke zur Bockermühlstrasse
irgendwas mit Auto-Reparaturen oder Zubehör ist da heute drin.
LGPedy1965

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Tach gesacht :)
Es gab doch da bei Feilgenhauer noch eine Bekleidungsfirma "Classic" oder gehörte die zu Feilgenhauer?
Weiß da jemand etwas?
LG Wolle

DieRosi
Beiträge: 112
Registriert: 11.03.2009, 10:26

Beitrag von DieRosi »

Ja es gab Classic (ich glaube allerdings, dass das nur ein Markenname war) - und Classik Kemper, die sind jetzt im Düsseldorfer Raum.
Die Ex-Gelsenkirchenerin

Benutzeravatar
LvRh
Beiträge: 183
Registriert: 11.12.2008, 10:23
Wohnort: 466 Gelsenkirchen-Buer (früher Rotthausen)

Beitrag von LvRh »

Classic gehörte nicht zu Feilgenhauer, war an der Ecke Zeppelin-Allee, Schwarzmühlenstr.
Wurde in den 80er abgerissen, heute stehen dort Wohnhäuser, ein ähnliches Schicksal wie es Feilgenhauer ergangen ist, auch dort ist von den Unternehmen nichte mehr geblieben, dort ist eine Siedlung mit Ein/Zweifam.-Häusern entstanden.
Alles war besser - früher ;-)

Ich wurde auf Kohle geboren und bin auf Kohle aufgewachsen, warum soll ich jetzt woanders hin, auch wenn man uns die Kohle genommen hat.

PEDY1965
Beiträge: 849
Registriert: 23.05.2008, 21:09
Wohnort: Neustadt/Schalke/Altstadt/heute Resser Mark

Textilindustrie Gelsenkirchen

Beitrag von PEDY1965 »

Ich habe mir mal etwas Zeit genommen um euch etwas abzugeben von dem was ich habe.
Einige der Firmen sind hier wohl schon mal erwähnt aber nicht mit Bild Story und Firmenlogo.
Es ist aber wohl nur ein kleiner Teil denn es gab wissentlich mehr Bekleidungsindustrie in Gelsenkirchen.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Früher war alles besser,
gut das es früher wieder gibt.
LGPedy1965

Benutzeravatar
diro
Beiträge: 596
Registriert: 22.07.2009, 03:09

Beitrag von diro »

DieRosi hat geschrieben:Ja es gab Classic (ich glaube allerdings, dass das nur ein Markenname war) - und Classik Kemper, die sind jetzt im Düsseldorfer Raum.
Kemper war der Firmenname, Classic der Markenname. Das Unternehmen konzentrierte sich hauptsächlich auf Damenoberbekleidung. Meine Mutter war dort bis Anfang der 1960er Kostümschneiderin.
Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung!

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

bostonman hat geschrieben: in den Jahren 1945-1955

.
.
.
bostonman hat geschrieben:...zwischen 1985....
Dazwischen müsste es noch eine Fa. Riegel, Dickampstr. gegeben haben.
Zuletzt geändert von -Locke- am 16.01.2011, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.

KarlS12
Abgemeldet

Beitrag von KarlS12 »

Es gab auch eine Näherei im Schuhhaus Tack ganz oben. Die haben für die Firma Richter Sachen gemacht. Ich glaube Umstandsmoden waren es gewesen.

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Hab mal ein paar ehemalige Firmen markiert.
Bild

Wolle

Antworten