Schauburg Buer

Apollo, Regina, Schauburg, MT, Industrie, Union, Bali, Autokino Berger Feld

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

kwitsche
Abgemeldet

Beitrag von kwitsche »

pito hat geschrieben:
kwitsche hat geschrieben:Münchhausen
Ein Meisterwerk in jeder Hinsicht.

Die Filmbranche war damals eines der ganz wenigen Refugien, in denen man dem Fronteinsatz entgehen und die düstere Zeit durchhalten konnte.

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Die Filme, die die Nazis während der Kriegszeiten produziert haben, waren fast durchgängig fröhliche Heile-Welt-Geschichten, ohne politischen oder Wirklichkeits-Bezug.
..durchaus korrekt. Und eine Sehgewohnheit, die der eine oder andere auch nach 45 (aus ähnlichen, aber anders gelagerten) Gründen beibehalten hat. Wie gesagt....der eine oder andere...

kwitsche
Abgemeldet

Beitrag von kwitsche »

Bild
War das denn wirklich 1928, wie weiter vorne angegeben ? :roll:

Hier 1958 "WOLGASCHIFFER" Habe einen älteren "Wolgaschiffer" Film nicht gefunden.

http://www.cinema.de/kino/filmarchiv/fi ... Movie.html

hmmm....oder
1936: Wolgaschiffer (Le Bateliers de la Volga)
http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Vanel
doch....

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

@kwitsche
Originaltitel:The volga-boatman
Deutscher Verleihtitel:Die Wolgaschiffer
http://www.deutsches-filminstitut.de/filme/f035530.htm
wohl von 1926

kwitsche
Abgemeldet

Beitrag von kwitsche »

bostonman hat geschrieben:@kwitsche
Originaltitel:The volga-boatman
Deutscher Verleihtitel:Die Wolgaschiffer
http://www.deutsches-filminstitut.de/filme/f035530.htm
wohl von 1926
@bostonmann
Das ging ja schnell. 8)
:) Danke
die New Yorker über die russische Revolution.... :roll:
ach so weiter hinten....
12.04.1933 Zensur, Film-Oberprüfstelle, Verbot
Dokument: Korrespondenz,

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

Presse-Info aus www.gelsenkirchen.de :idea:

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Machbarkeitsstudie Schauburg kann jetzt beauftragt werden

Bezirksregierung Münster hat keine Bedenken

GE. Die Stadt Gelsenkirchen kann die Machbarkeitsstudie für die Schauburg in Buer sofort in Auftrag geben.
Eine entsprechende Zustimmung der Bezirksregierung Münster hat in diesen Tagen die Stadtverwaltung erreicht. In der Studie soll geprüft werden, welche Möglichkeiten für ein Kultur- und Kinozentrum in dem Gebäude bestehen.

Denkbar ist neben der Sicherung des historischen Kinostandortes vor allem die künftige multifunktionale Nutzung der Schauburg als Kulturzentrum.

So könnte der große Saal nicht nur als Kino, sondern auch für andere Veranstaltungen wie Comedy, Kabarett, Kammermusik oder Theater genutzt werden.

Darüber hinaus soll geprüft werden, ob im Zusammenhang mit dem beabsichtigen Umbau der Horster Straße, die im Zentrumsbereich von Buer künftig als „Kulturmeile“ ausgebaut werden soll, eine visuelle und funktionale Verknüpfung des Schauburg-Gebäudes mit dem gegenüberliegenden Kunstmuseum möglich gemacht werden kann.

Das Projekt Schauburg hat nicht zuletzt wegen des anstehenden Jahres zur Kulturhauptstadt Europa RUHR.2010 eine große Bedeutung für die weitere Entwicklung des Zentrums Buer.


2008/1019

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Ein Termin, den man nicht verpassen sollte:
  • Die Schauburg in Buer wird 80 und feiert das am Samstag 31.1.2009 um 14.15 Uhr mit einer kostenlosen Sondervorstellung:
    Der historische 35mm-Stummfilm vom Bau der Schauburg (entstanden 1928/29) wird gezeigt, inklusive einer Einführung zur Geschichte der Schauburg.
http://www.schauburg-gelsenkirchen.de
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16668
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Jeder Schauburg-Besucher ab 80 Jahre hat am 31.01.2009 freien Eintritt zu einer Film-Vorstellung seiner Wahl
.............. :joint: :winken:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heute in der Schauburg.
Bild
Zu Beginn erzählte Stefan Zapka aus der 80-jährigen Geschichte der Schauburg, von Großveranstaltungen der Anfangszeit, von einem Feuer (Brandstiftung), das in den 50er Jahren das gesamte Bühnenhaus vernichtete, von den Umbauten, die den Saal in zweie teilten, und den verschiedensten Besitzverhältnissen, die das Haus in seiner langen Geschichte erlebt hat, bis auf den heutigen Tag, an dem die Schauburg plötzlich und unerwartet das einzige Kino in Gelsenkirchen zu sein scheint.

Dann wurde der angekündigte Film angeworfen. Der Stummfilm vom Bau der Schauburg wurde 1928/1929 von einem Filmvorführer gedreht, der später auch in der Schauburg arbeitete. Einige Zeit lang galt der Film als verschollen, wurde jedoch bereits Ende der 60er wiederentdeckt. Der 12-minütige Film ist mit Sicherheit ein spannendes Dokument, jedoch nicht allzu professionell gemacht und zeigt auch nicht den gesamten Bau der Schauburg, sondern hauptsächlich die Errichtung des Rohbaus.
Bild
In manchen Einstellungen wirkte der gemauerte Korpus des Saals ziemlich monolithisch, wie ein Set aus Metropolis. Einige Aufnahmen fallen überraschend ästhetisch aus, z.B. diese Szene, in der der Dachstuhl montiert wird. Man sieht: expressionistischen Film konnten wir damals auch. :lol:
Bild

Baustellenschilder: Die Gebrüder Döpp aus Horst zeichneten für die Centralheizung verantwortlich.
Bild

Am Schluß des Films standen Aufnahmen von einem "Casting", einem Tag, an dem Frauen sich für Stellen als Platzanweiserinnen etc bewarben. Dieser Teil wurde eingeleitet durch die Texttafel: "Das buersche Mittelalter".
Bild

Als ich die Schauburg verließ, sah ich ein seltenes Bild: Menschenschlangen warteten vor dem kleinen Kassenhäußchen im Eingang, an dem heute ausnahmsweise die Karten verkauft wurden. Die Schlange bestand fast ausschließlich aus jungen Mädchen; warscheinlich wollten die alle in den Vampirbiss-Film. So hat die Schauburg also heute, an ihrem 80 Geburtstag, mal wieder einen vollen Saal erlebt. Das ist doch mal was. Glückwunsch auch von mir. :D

cue
Abgemeldet

Beitrag von cue »

edit kleinhirn: Beitrag erfolgreich gelöscht

Benutzeravatar
Anne Bude
Beiträge: 1293
Registriert: 16.10.2008, 19:09
Wohnort: hart an den Grenzen

Beitrag von Anne Bude »

Hallo pito,
schöne Eindrücke,
fällt dein Beitrag jetzt eigentlich in die Rubrik Filmpiraterie? :wink:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Anne Bude hat geschrieben:fällt dein Beitrag jetzt eigentlich in die Rubrik Filmpiraterie? :wink:
Glaube eher nicht, auf diesem Film ist bestimmt kein Copyright mehr drauf. ;-)

Nochwas vergessen: Stefan Zapka sagte heute, dass der Heimatfilm "Was weiß die Welt von Buer" oder "Eine Stadt wie Buer", der damals bei der Schauburg-Eröffnung im Jahre 1929 gezeigt wurde, definitiv verschollen ist. Leider.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Details aus dem großen Saal:
Bild
Bild
Bei Gefahr schalten
_________________________
<table><tr><td class="postbody">Zusatz-Not-Bel.

Drücken</td><td></td><td class="postbody">Sonder-Bel.
Aus - An</td></tr></table>

Benutzeravatar
kdl
Beiträge: 412
Registriert: 28.10.2008, 09:52
Wohnort: Bergmannsglück
Kontaktdaten:

Beitrag von kdl »

Entweder habe ich das überlesen oder es fehlt einfach: Das Schauburg-Theater war ganz zu Anfang die Städtischen Bühnen, praktisch der Vorläufer vom Musiktheater.

Als ich in den 90ern den Auftrag zum Rückbau der Hinterbühne und der Garderoben hatte, waren noch Plakate und Autogrammkarten zu finden. Hätte ich mal welche mitgenommen :oops:

Die Fenster rechts und links der Bühne waren so weit ich mich erinnern kann Beleuchtungsgassen.
*Nicht zu vergessen, die Räumlichkeiten oberhalb ehemals Deichmann gehörten auch dazu. Probesaal und Balletsaal.

*Quelle: Mein Vater, über 40 Jahre am MIR tätig gewesen. Er hat alle Bücher zum Thema Theater in GE.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

kdl hat geschrieben:... Rückbau der Hinterbühne und der Garderoben ...
Heißt das, es gibt heute keinen Bühnenraum mehr hinter der Leinwand?

Antworten