Dietmar Kesten: Politische Bewegung in GE 1967-1987

Interessante Seiten im Netz

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Lasst euch doch mal bei der Korrektur der Zechen-Fördermengen helfen, damit auch die Kumpel zufrieden sind. ;-)

erloeser
Abgemeldet

schiri: wollt ihr verlängerung?... chorus: nein

Beitrag von erloeser »

Die philosophische Fragestellung ob Wissenschaft nun objektiv oder subjektiv ist, ändert nichts an der Tatsache, dass es 1951 keine Rückverlagerung der Förderung von Zweckel nach Scholven gegeben haben kann, wenn auf Zweckel im Zuge von Rationalisierungsmassnahmen bereits 1929 die Tagesanlagen dicht gemacht wurden...

Mag sein, dass die Autoren dieser Datenbank die Informationen nicht von Google und Co. kopiert und sich die Autoren anderer Internetseiten eventuell an der Maodatenbank orientiert haben. Fakt ist auf jeden Fall, dass diese Beschreibungen in sich unlogisch sind...

Vielleicht habe ich die Nadel im Heuhaufen getroffen und der Rest der Datenbank ist in sich stimmig... soll ja auch Menschen geben mit sechs Richtigen im Lotto.

Auf die Datenbank bin ich durch Recherchen zu den Schachtanlagen Scholven und Zweckel gestossen und eventuell ist es nachzuvollziehen, dass man bei solchen Verdrehern nicht gerade Lust hat, weiter zu lesen und sich auch so keinen anderen Themen nähert, für die diese Datenbank als Unterstützung dienen soll...

Ich komme mit "Scholven" weil ich dort lebe. Wenn meine Arbeit beendet ist, will ich gerne ein Exemplar zur Verfügung stellen...

Belehren will ich niemanden, weder einen Dietmar Kesten, noch einen Helmut Kohl oder Schmidt. Zum Dieb, den es zu halten gibt, hab ich hier auch niemanden erklärt und eine solche Sichtweise lasse ich mir auch nicht unterjubeln...

Sollte sich trotzdem jemand persönlich verletzt fühlen, dann war das von mir nicht beabsichtigt. Meine Kritik richtet sich ausschliesslich gegen das Geschriebene, aber in keinster Weise gegen die Menschen, die das Geschriebene geschrieben haben...

Ich suche übrigens immer noch Informationen zu Entlassungen oder Streiks auf Zweckel und Scholven in den 20er Jahren. Wäre nett, wenn mir da jemand helfen könnte.

P.S. Entweder -du- und Johannes oder - sie - und Herr Fischer... aber Herr Erloeser klingt reichlich beknackt

Schönen abend noch

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

@erlöser / Dietmar
ihr vergeudet eure Fähigkeiten mit dem Hickhack. Telefoniert doch mal miteinander. Ich glaube dass ihr gut an einem Thema zusammen arbeiten könntet. :rock1green:

Gast
Abgemeldet

Politische Bewegung in Gelsenkirchen

Beitrag von Gast »

Persönliche Verletzung ist nicht angesagt. Schon gar nicht würde ich mich von Ihnen verletzten lassen. Es ist nur so, dass Sie jeden moralischen Anstand in der Frage der Kritik haben vermissen lassen. Sie können mich anfeinden wie Sie wollen, das ficht mich nicht an.

Aber sehr wohl werde ich dann kiebig, wenn Sie mit Pauschalurteilen, die jeder Grundlage entbehren, Arbeiten wie die MAO mit einem Federstrich unter den Tisch kehren. Schauen Sie mal auf die Seite! Mit über 1000 Zugriffen im Monat muss sie dann wohl was aussagen.

Im Übrigen sei noch angemerkt: Wenn jeder WAZ Artikel vom Leser auf seine Stimmigkeit (nebst Hintergrundwissen) überprüft werden sollte, kämme der Leser nicht dazu, die Zeitung überhaupt zu lesen. Wollten Sie so Wissenschaftlichkeit einfordern, was Sie der MAO abgesprochen haben?

Ende der Durchsage

Gast

Benutzeravatar
JuergenSchroeder
Beiträge: 2
Registriert: 25.01.2007, 11:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Große Lügen über nie gewesene Gemeinden

Beitrag von JuergenSchroeder »

Glückauf,

auch ich bin ein MAO-Autor, und verfasse viele Lügen am Tag, wie z.B. dass es eine Gemeinde Gelsenkirchen je gegeben haben solle. Das stimmt natürlich keineswegs. Das darf niemand glauben.

Der Aufregung bedarf es trotzdem nicht. Wenn Wikipedia und die ganzen anderen armen Webseiten so falsch sind, so sollte das Internet halt weggemacht werden. Z. B. bei volkschinesischen Internetprovidern gibt es das Mao-Projekt einfach nicht zu lesen.

Wahre Forscher entziffern überdies nur die Inschriften auf Birkenrinde oder so <feix>.

Ich kann den Wahrheitsgehalt der angemahnten Ausagen zur Frühgeschichte der angeblichen Siedlung Gelsenkirchen, von der kaum jemand wirklich bewesein könnte, dass sie existent ist, nicht beurteilen, allerdings lässt sich bei Wikipedia sehr wohl alles voll korrigieren oder gar auch anonym alles Falsche sofort aufs Feinste ausmerzen. Vor allem bei Angabe von Quellen geht das leicht.

Warum allerdings Papierquellen glaubhafter sein sollten als Internetzquellen, ist mir unklar. In Medizin und Psychologie z.B. gibt es das meiste an neuer Forschung nur noch online zu lesen. Sind die dumm? In Büchern oder Zeitungen dagegen stehen auch oft genug hanebüchene Dinge. Empfehlenswert wäre wohl einfach wissenschaftliche Distanz.

Die Welt ist ansonsten voller Intrigen und Lügen, lasst Euch nicht unterkriegen und trefft Euch evtl. doch wirklich einmal zum freundschaftlichen Austausch von Wissen, das wäre so mein Vorschlag ....

Gruss aus Berlin
Juergen

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Große Lügen über nie gewesene Gemeinden

Beitrag von Verwaltung »

JuergenSchroeder hat geschrieben:Die Welt ist ansonsten voller Intrigen und Lügen, lasst Euch nicht unterkriegen und trefft Euch evtl. doch wirklich einmal zum freundschaftlichen Austausch von Wissen, das wäre so mein Vorschlag ....

Gruss aus Berlin
Juergen
Wir schließen uns dem an und bitten beide noch einmal, eure Fähigkeiten besser zu bündeln als über Unfähigkeiten zu lamentieren. Greift euch doch ein gemeinsames Thema und schaut was aus den unterschiedlichen Quellen zu holen ist. :D

erloeser
Abgemeldet

Die EU-Gesundheitsminister warnen...

Beitrag von erloeser »

Bild
....... Zigarette?

Antworten