Das Google-Earth-Rätsel

Alles, was es sonst noch zu bequatschen und zu begucken gibt.

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Bulmker
Beiträge: 2
Registriert: 15.02.2007, 10:28
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Bulmker »

Du hast selbstverständlich Recht :D .

Heinz
Abgemeldet

Wer macht weiter

Beitrag von Heinz »

Nun, der nächste bitte... :wink:

(Wer natürlich etwas zur Himmelsleiter sagen kann... nur her damit: wer was wie wo wann warum.. ) 8)

pito
Abgemeldet

Re: Wer macht weiter

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:Wer natürlich etwas zur Himmelsleiter sagen kann...
Da gibts schon was zu erzählen. Habe mal eine Führung mit Herman Prigann, dem Gestalter des Skulpturenwaldes gemacht.

Der Spiralberg auf dem die Himmelsleiter steht, wurde extra für sie aufgeschüttet. Es ist beabsichtigt den Berg von Bewuchs freizuhalten, damit die Aussicht nicht verloren geht. Auch dass sich stellenweise Tümpel auf dem Berg bilden ist durchaus beabsichtigt. Letzten Sommer haben sich dort die Kröten getummelt.

Zur Himmelsleiter selbst: Der Name stammt nicht von Prigann, wie auch kein anderer Name auf dem Gelände. Die sind teilweise "von allein" entstanden. Prigann hat sich bewußt entschieden, die Himmelsleiter nicht anzustrahlen, wie das mit solchen Objekten gerne gemacht wird. Er glaubt, das "in Szene setzen" würde dem Charakter seiner Arbeit nicht entsprechen, er gestalte schließlich keine schönen Ausstellungsgegenstände, sondern raue, tiefverwurzelte Zitate auf die Industrielandschaft, die immer auch darauf angelegt sind, mit der Zeit zu verwittern und zu verfallen.

Mit dem zunehmenden Graffitti am Beton hat Prigann kein Problem, als Künstler im öffentlichen Raum ist er sowas gewöhnt. Was ihm jedoch Sorgen macht, ist, dass immer wieder Leute auf die Leiter klettern. Er war eines abends auf dem Berg, da waren ein paar Jugendliche bis auf die Spitze gestiegen, gerade als ein Gewitter im Anzug war. Sie sind noch rechtszeitig runtergekommen, als schon erste Blitze zuckten. Die Vorstellung, jemand könne auf der Himmelsleiter vom Blitz getroffen werden macht Prigrann manchmal schlaflose Nächte. Er hat schon angedacht, eine gezackte Eisenkrampe anzubringen, die das Klettern unmöglich macht, dass bisher jedoch noch nicht in die Tat umgesetzt.


Neues Rätsel:

Bild

Zur Lösung hätte ich gerne nicht nur den Ort benannt, sondern auch die Geschichte um eine Gelsenkirchener Persönlichkeit, die sich mit diesem Ort verbindet.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Tipp: Wir sehen das Dach einer Tankstelle.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Um einen Teil des Rätsels zu lösen:

Es dürfte die Fina (heute total?)-Tankstelle an der Hohenzollern- Ecke Bronnerstraße sein.

Geschichten und Persönlichkeiten wären mir dazu aber nicht bekannt...

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Der Ort ist schon mal richtig. Zur Geschichte: Es handelt sich um den Ursprung eines heute internationalen Verbandes.

pito
Abgemeldet

Re: Wer macht weiter

Beitrag von pito »

Bild

Nochn Tipp: Wo heute die Tankstelle steht, war früher eine Schule. Na?

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Also, hömma! Gelsenkirchener, ihr entäuscht mich. Weiß es einer? Sonst löse ich auf.

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

pito hat geschrieben:Sonst löse ich auf.
Ja, lös' mal auf.

Gast
Abgemeldet

So nicht!

Beitrag von Gast »

MichaeL hat geschrieben:
pito hat geschrieben:Sonst löse ich auf.
Ja, lös' mal auf.
Moment... so nich.

Der Platz heißt Heinrich Platz und die Straße Hohenzollern oder Bronnerstrasse, hat das also damit etwas zu tun?

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Nö, hat eigentlich nichts damit zu tun.
Soll ichs verraten?

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

pito hat geschrieben:Nö, hat eigentlich nichts damit zu tun.
Soll ichs verraten?
Wenn du dich dann besser fühlst... 8)

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Also dann:

Wo heute die Tankstelle steht war früher eine Volksschule. Um die Jahrhundertwende war dort ein Lehrer Richard Schirrmann. Weil er sah, dass seine Schüler unter dem schlechten Industrie-Klima litten, unternahm er mit ihnen häufige Wandertage, um sie an die frische Luft zu bringen. Auf einer dieser Wanderungen wurde seine Gruppe von einem Unwetter überrascht. Erst fanden sie nirgendwo Unterkunft bis sie schließlich in einer Dorfschule übernachten konnten. In dieser Nacht kam Schirrmann der Gedanke, es sollte überall Häuser geben, die jungen Leuten für wenig Geld Unterkunft bieten. Die Idee der Jugendherberge war geboren.
In Gelsenkirchen bekam er Ärger mit der Schulaufsicht, weil er so viele Wandertage machte, anstatt normalem Unterricht. Schließlich wurde er nach Altena im Sauerland strafversetzt. Auf der dortigen Burg eröffnete er 1912 die erste Jugendherberge der Welt, die noch heute erhalten ist.

Man kann also sagen, ohne das Gelsenkirchener Klima gäbe es heute kein weltweites Netz von Jugendherbergen.

WIKI-ARTIKEL

Neues Rätsel wer will.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Neues Rätsel

Beitrag von Ego-Uecke »

Neues Rätsel.
Tipp: Kurz vor dem Sterben.
Bild

MichaL
Abgemeldet

Re: Neues Rätsel

Beitrag von MichaL »

Ego-Uecke hat geschrieben:Neues Rätsel.
Tipp: Kurz vor dem Sterben.
Bild
Das ist aber dann etwas einfacher als die Jugendherbergsfrage :)

Die Kirche an der Bochumer Str., die so mitten zwischen den
Häuserfassaden steht.

Antworten