Casey Jones & the Governors / The Gaslight Union

Jazz, Rock, Folk, Chanson, Rocktheater etc.
Bands und Musikprojekte aus Gelsenkirchen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Casey Jones & the Governors / The Gaslight Union

Beitrag von Verwaltung »

http://de.wikipedia.org/wiki/Casey_Jone ... _Governors

Kann es sein dass es Jim Redford war? Eine Kunstfigur - real ein Gelsenkirchener, der nun in Wanne lebt und malt?
Zuletzt geändert von Verwaltung am 18.12.2009, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Ergänzung:
Ja, auch ich spielte mit Casey Jones and the Governors im Jaguar-Club in Herford, schöne Zeit. Leider habe ich keine Unterlagen bzw.Fotos. Wer könnte mir etwas zukommen lassen?
Casey Jones and the Governors spielen immer noch mit 3 Originalen, Casey Jones, Jim Redford und Roger Hook.
Es wird Zeit, dass es den Jaguar-Club wieder gibt.
Gruß Jim
Eintrag in einem Gästebuch irgendwo in Herford.

Ganz weit hinten in meiner Erinnerung: der hat diesen jim Redford in Amerika als gestorben ausgegeben und da noch mal einen Starrummel post mortem angeheizt.
Hier malt er... ich komme einfach nicht auf seinen namen.. Lo müsste was wissen..

dieses Dont Ha Ha stand wocenlang auf Platz 1 in der Hitparade und wurde fast ne Millionen mal verkauft

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6052
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Casey Jones & The Governors trennten sich.
Casey Jones ging solo auf Tour.
Aus den Governors wurden -> The Gaslight Union.
Bild
Der "Gelsenkirchener" war für mich eigentlich Phil Cantley.
Er spielte Saxophon und ich erinnere mich gern daran,
wir er sich manchmal aus Jux einen Stiftzahn aus dem Mund holte.
Netter Kerl, groß und sympathisch.
Er wohnte zeitweise an der Üchtingstrasse.

Ich bin oft mit The Gaslight Union unterwegs gewesen, wenn sie auf Tour waren(gemeinsam mit meinem damaligen Kumpel Mario von der Frankampstraße), half beim Transport und Aufbau der Instrumente oder passte während der Auftritte auf die Klamotten der Musiker auf.
Ein Jim war (so meine ich) auch dabei. Hab ihn auch bildlich vor mir (geistlich...)
Ihr Stammlokal war übrigens STETZKA am Erler Marktplatz

Eine ihrer Platten war: "Silly Miss Lili Peppercorn" und sehr gern hörte ich "Groovin´" von ihnen.

Bissi Tage!
Lo

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
The Gaslight Union
Die zweite englische Band neben den „Snappers" die in Gelsenkirchen ihr Hauptquartier aufschlug, war die ,Gaslight Union". Gegründet wurde diese Gruppe 1963 als „Casey Jones & the Engeneers". Sie hatten schon 2 Singleveröffentlichungen bei ihrer Plattenfirma Bellaphon, als sie das Angebot bekamen, als Studiomusi­ker einen Titel aufzunehmen: „Don't Ha Ha". Die Platte, auf der „The Governors" als Interpreten angege­ben waren, sprengte alle Rekorde. In­nerhalb kürzester Zeit war „Don't Ha Ha" ganz oben in den Hitlisten und verkaufte sich über 500 000 mal. Nichts lag näher, als diesen Erfolg der Stunde auszunützen und sich in „Casey Jones & the Governors" um­zubenennen. Mit Jack the Ripper folgte ein weiterer großer Hit. „Casey Jones &the Governors" waren in aller Munde. Über 5 Jahre mischte man erfolgreich in der Beat-Szene mit und hinterließ eine breite Spur.
Aber das jahrelange Tingeln, oft wo­chenlang 2 Auftritte an einem Tag in verschiedenen Orten, hatte die Band ausgehöhlt. Es blieb keine Zeit mehr zum Proben; immer wieder wurden die gleichen Stücke heruntergespielt - dazu kamen Differenzen mit Casey Jones.
"Kommt doch nach Gelsenkirchen, da ist was los!" rieten ihnen die „Snappers", die sie in Düsseldorf im Liverpool-Club trafen. Das war 1967. Und mit nichts als ihren Instrumenten kamen sie bald in Gelsenkirchen an. Die ersten Nächte mußten sie auf Parkplätzen in ihrem alten VW-Bus verbringen, bis sie bei „Stezka" in GE-Erle erste Kontakte knüpfen konnten. Man traf Hans Lißeck von den „German Blue Flames", der ih­nen in jeder Beziehung weiterhalf: bei der Zimmersuche (Jim Redford
zog bei ihm ein) und bei Engage­ments. Später stieß noch Phil Cant­ley, Saxophonist, zu der Gruppe, und bald ging es richtig los.
Jedes Wochenende spielten sie in den bekannten Jugendheimen, oft nur für die Tageseinnahme:350,- bis 400,- DM. Aber es reichte ihnen, um sich über Wasser zu halten.
In Westerholt, wo die vier inzwischen wohnten, (Dave Coleman konnte beim WDR Fuß fassen und wohnte in Köln) bezahlten sie nur 240,- DM Miete.
Jochen Stegmann, der das Manage­ment der Gruppe übernahm, vermit­telte größere Engagements, auch außerhalb des Gelsenkirchener Rau­mes. Nicht selten kündigte er seine Schützlinge als „Ex-Governors" an, um zugkräftiger zu sein.

Ein Plattenvertrag mit Electrola kam zustande und 4 Singles veröffent­licht:
Silly Miss Lilly Pfeffercorn / Groovin' Columbia C 23551
Every Now And Then / Destiny Cryin'
Columbia C 23474
Stupid Party /
You' ve got to find a new love Columbia C 23 705
Do the Kasaboo /
1 wouldn't want to be an officer Cornet International 5013
Auf dem LP-Sampler „Go go go", HÖR ZU-Diskothek 10 SHZEL 65 sind sie mit dem Titel „Stupid Party" vertreten.
"Groovin"' verkaufte sich immerhin über 10000 mal, was für europäische Verhältnisse eine großartige Zahl ist. Aber zu schwache PR-Arbeit der Plat­tenfirma verhinderte weitere mögli­che Erfolge der Gruppe.
Das Ende der Beat-Ära 1969 führt auch die „Gaslight Union" auseinan­der. Man hatte ganz einfach „die Na­se voll".

Die „Gaslight Union" waren-. Jim Redford, Baß-Gitarre
Roger Hooke, Rhythmus-Gitarre Dave Colman, Solo-Gitarre
Pete Richards, Schlagzeug Phil Cantley, Saxophon
aus:Wilfried Batke -German Blue Flames- Beat im Ruhrgebiet


siehe auch:http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... highlight=
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6052
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Post von Phil Cantley

Beitrag von Lo »

Phil Cantlay von den Gaslight Union liest hier mit.
Heute erreicht mich ein eMail von ihm.
Phil schreibt:

"Interessant!!! Ich erinere mich sehr an diese schoene zeit..."
Philip Cantlay
Gaslight Union


Thanks for your message, Phil.
How are you?
Do you still live in Germany?

Lo

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Die Fotoaufmnahmen mit den schönen Gaslaternen wurden übrigens in der Neustadt gemacht. Der Fotograf war Ruczynski, wohnte nahe Stadtgarten und arbeitete für die WR oder RN? Er gab mir damals die Bilder, die ich W. Batke für sein Blue Flames Buch zur Verfügung stellte. Ist einer von Gaslight Union nicht schon ewig für WDR2 aktiv?

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Zum vorherigen Beitrag: wer hat Erinnerungen an den m.E. früh verstorbenen Franz-Josef Ruczynski und weiß evtl. etwas über den Verbleib seines umfangreichen Materials? Ich hab wohl nur noch ein Zeitungsfoto, auf mein ich gemeinsam mit den Gaslight Union in seinem Atelier "posierte". Mein Fotomaterial bekam Winfried Batke für sein German Blue Flames-Buch. Phil Cantlay ist ebfls. an Fotomaterial interessiert.

andi
Abgemeldet

Beitrag von andi »

jvm hat geschrieben:Ist einer von Gaslight Union nicht schon ewig für WDR2 aktiv?
Dave Coleman!
Unvergessen in den 70ern die Fortsetzungsstory "Big Rudolph reitet durchs Ruhrgebiet" in der Dave-Coleman-Show auf WDR 2.

philip cantlay
Beiträge: 6
Registriert: 24.07.2008, 10:39
Wohnort: london

Casey Jones & The Governors, spaeter Gaslight Union

Beitrag von philip cantlay »

Hi Lo

Es ist schon interessant mit alten freunden und anderen bekannten zu unterhalten, obwohl mein Deutsch ist nichts besonderes. Ich suche immer alter bilder und so weiter.

Ich wohne in London und habe zwischen durch mal kontakt mit ehmahligen mitglieder, Der Peter lebt in Bristol und hat mit fehlende gesundheit zu kampfen, Jim wohnte in Essen mit seine frau, Roger ist in Hamburg, ich rede manchmal mit Kuli von Flames.

Meine Deutsche Frau die ich kennen lernte in Gelsenkirchen damals ist gesund und wir haben schon ueber 40 jahre zusammen

Grusse an alle alten bekannten

Cheers from London

Phil Cantlay

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Hab am Wochenende in meinem "Archiv" gekramt (in dem ich leider nur Dinge habe, die irgendwie Bezug zu mir haben) und einen ca. 40 Jahre alten Zeitungsausschnitt mit Gaslight Union, den Expensives (erinnere ich mich gar nicht mehr dran) und mir. Der kleinere Auszug zeigt, dass ich damals häufiger bei Beat&Lyrik-Veranstaltungen las.
.
.
.
.
Ich sehe gerade, es klappt nicht, weils ein 130kb-PDF ist :cry:
Irgendwelche Tips? Bei Interesse schick ichs gerne an die "Verwaltung"

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Von jvm zugeschickt:

Bild Ende 60er?
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Phillip Cantley teilt uns folgendes mit:
Phillip Cantley hat geschrieben:Dieses Bild war aufgenommen in 1969 das weis ich sicher, ich erinnere mich aber
nicht genau wo, warscheinlich ersten erscheinungen von Alzheimer, tout mit leit.
Dazu mein schlechten Deutsch kentnissen. Mein Gott sah ich damals jung aus!!!!!
Thank you. :up:
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Das war bei einem Zusammentreffen im Atelier von Franz-Josef Ruczynski (Robert-Koch-Straße?). Weiß denn wirklich niemand, was aus ihm und seinem enormen Fotomaterial wurde??

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7809
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Casey ist ein Mann der 1. Beat-Stunde

Beitrag von Heinz H. »

WAZ Donnerstag, 25 Juni 1992
Casey ist ein Mann der 1. Beat-Stunde
Bild

Ganze 500 Mark für „Don-t ha ha"

Sieht man einmal von den Beatles ab, ist Casey Jones wohl die größte noch lebende Liverpooler Beatlegende - „Don't ha ha". Er ist Candyman, Jack the Ripper, Skinny Minny, Dizzy Miss Lizzy und Tallahassee Lassie. Auf der Bühne wird der Kleine zum Riesen - Zentimeter für Zentimeter. Davon können sich die Fans wieder einmal auf der vom KreaKtivkreis Ruhrgebeat und der WAZ präsentierten „Verrücktesten Rockparty des Jahres" vom 26. bis zum 28. Juni im Sport-Paradies überzeugen.


Das war schon 1964 so, als die Beatwelle Casey Jones and the Midnights über den Kanal schwappte. Zunächst verdingten sie sich als Studiomusiker in München und nahmen für eine fremde Plattenfirma den. Titel „Don't ha ha" auf.

Ganze 2 500 Mark erhielten Casey Jones, Roger Hook, David Colman, Jim Redford und Peter Richards dafür. Und obwohl die Scheibe 500 000maI über die Verkaufstische ging, gab es keinen Pfennig mehr. Im Gegenteil, weil sie wenig später ihren Namen in Casey Jones & The Governors änderten, mußten sie gar noch etwas draufzahlen.
Bild
So richtig traurig waren die vier „Pilzköpfe aus Liverpool", die eigentlich aus der mondänen britischen Handelsstadt Bristol kamen, darüber gar nicht. Denn überall, wo sie danach in die Saiten griffen und „Don't ha ha" über die Bühnenrampe brachten, hatten die Veranstalter wenig zu lachen. „Die Sitzreihen schaukelten wie die Planken eines seekranken Schiffes", schrieb der Musikkritiker einer Wiener Zeitung nach einem Auftritt der Gruppe.

Zwischendurch haben sich die Governors einmal als Gaslight Union in Gelsenkirchen selbständig gemacht. Jim Redford lebt noch heute hier. Doch nachdem Peter Richards zurück auf die Insel gegangen und Dave Colman als Plattenplauderer zum Rundfunk abgewandert waren, fand der Rest wieder zueinander.

Casey ist ein Mann der ersten (Beat-)Stunde. Er war der erste Berater der Silver-Beatles, die Brain Epstein dann als Beatles weltberühmt machte.

remo4
Beiträge: 2
Registriert: 02.01.2009, 19:24
Kontaktdaten:

Beitrag von remo4 »

Lo hat geschrieben: Eine ihrer Platten war: "Silly Miss Lili Peppercorn" und sehr gern hörte ich "Groovin´" von ihnen.
Hi Lo,

hast Du noch die Single mit Groovin? Ist es der Song von den Rascals - Brigati / Cavaliere?

Glück Auf
Long Live Rock

Antworten