Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

Beitrag von pito »

Die alte Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz.

Architektonisch entrückt und avantgardistisch, historisch jedoch ein düsterer Ort. Hier haben die Nazis Gelsenkirchener Bürger gesammelt und deportiert.

Bild
1928

Heinz
Abgemeldet

Re: Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

Beitrag von Heinz »

pito hat geschrieben:Die alte Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz.

Architektonisch entrückt und avantgardistisch, historisch jedoch ein düsterer Ort. Hier haben die Nazis Gelsenkirchener Bürger gesammelt und deportiert.

Bild
1928
Stimmt. Demnächst Lebenserinnerungen an diesen Schreckensort aus dem englischen übersetzt hier.

Die Halle war aus Holz (meine ich) und später war der Wildenbruchplatz ein Schwarzhandelszentrum.

Hauptumschlagsplatz war aber wohl der Bulmker Park in Hüllen - oder ist das schon Bulmke? :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Re: Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

Beitrag von rabe489 »

Unter dem NS-Regime war alles Schreckensort, keine Lokalität war "diktaturfrei".

Was wurde denn in den Hallen ausgestellt?

Heinz
Abgemeldet

Re: Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:Unter dem NS-Regime war alles Schreckensort, keine Lokalität war "diktaturfrei".

Was wurde denn in den Hallen ausgestellt?
Wenn ich mich richtig aus den Erzählungen erinnere, wurden dort Wirtschaftsmessen abgehalten aber auch Theater gespielt.
Es war wohl eine klasische Mehrzweckhalle.
Angaben ohne Gewähr.

Einspruch zu den "Schreckensorten": es gibt Orte mit großer Symbolkraft, die das Tun der Barbaren besonders verdeutlichen.
Dazu zählt sicherlich diese Halle, wie auch die Polizeiwache in Erle.

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Re: Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Heinz hat geschrieben:
rabe489 hat geschrieben:Unter dem NS-Regime war alles Schreckensort, keine Lokalität war "diktaturfrei".

Was wurde denn in den Hallen ausgestellt?
Wenn ich mich richtig aus den Erzählungen erinnere, wurden dort Wirtschaftsmessen abgehalten aber auch Theater gespielt.
Es war wohl eine klasische Mehrzweckhalle.
Angaben ohne Gewähr.

Einspruch zu den "Schreckensorten": es gibt Orte mit großer Symbolkraft, die das Tun der Barbaren besonders verdeutlichen.
Dazu zählt sicherlich diese Halle, wie auch die Polizeiwache in Erle.
Heinz, du sprichst mir aus der Seele: die Rampe am Güterbahnhof, von dort gingen die Transporte (heute Großmarkt). Oder das Außenlager Buchenwald auf dem Gelände der Gelsenberg Benzin AG in Gelsenkirchen Horst und und und....

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Während meiner Schulzeit am Grillo-Gymnasium hatte ich die seltene Gelegenheit den Vortrag eines jüdischen ehemaligen Gelsenkirchners zu hören, der heute in den USA lebt.

Er besuchte seine alte Schule (das Grillo) und erzählte, wie das damals losging mit den Antisemitismus. Ganz schleichend. Es spiegelte sich in den Schulnoten wieder. Plötzlich waren alte Freunde keine Freunde mehr. Bei einer Veranstaltung in der Aula dann wurde er vor allen Schülern vom Direktor nach vorne gerufen: "Jude Kohn! Vortreten!". Der Direktor sagte ihm, er sei kein Schüler dieser Schule mehr und hat ihn die Holztreppe vorne an der Bühne hinuntergestoßen.

Später kehrte er als amerikanischer Soldat nach Deutschland zurück und war bei der Befreiung eines KZs dabei. Er zeigte uns die Originalfotos, die er damals gemacht hat, von den Leichenbergen, den Brennöfen und den Massengräbern.

Es ist manchmal schwer vorstellbar, dass die Gräuel der Nazizeit tatsächlich an bekannten Orten passiert sind, die wir täglich sehen und die uns sehr vertraut sind. Das ist wie eine verborgene und vergessene Schicht unter dem Pflaster. Ein Projekt wie die "Stolpersteine" könnten das wieder bewußt machen. Könnten. Wenn die Stadt sich dieser Idee öffnen würde ...

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

pito hat geschrieben:Während meiner Schulzeit am Grillo-Gymnasium hatte ich die seltene Gelegenheit den Vortrag eines jüdischen ehemaligen Gelsenkirchners zu hören, der heute in den USA lebt.

Er besuchte seine alte Schule (das Grillo) und erzählte, wie das damals losging mit den Antisemitismus. Ganz schleichend. Es spiegelte sich in den Schulnoten wieder. Plötzlich waren alte Freunde keine Freunde mehr. Bei einer Veranstaltung in der Aula dann wurde er vor allen Schülern vom Direktor nach vorne gerufen: "Jude Kohn! Vortreten!". Der Direktor sagte ihm, er sei kein Schüler dieser Schule mehr und hat ihn die Holztreppe vorne an der Bühne hinuntergestoßen.

Später kehrte er als amerikanischer Soldat nach Deutschland zurück und war bei der Befreiung eines KZs dabei. Er zeigte uns die Originalfotos, die er damals gemacht hat, von den Leichenbergen, den Brennöfen und den Massengräbern.

Es ist manchmal schwer vorstellbar, dass die Gräuel der Nazizeit tatsächlich an bekannten Orten passiert sind, die wir täglich sehen und die uns sehr vertraut sind. Das ist wie eine verborgene und vergessene Schicht unter dem Pflaster. Ein Projekt wie die "Stolpersteine" könnten das wieder bewußt machen. Könnten. Wenn die Stadt sich dieser Idee öffnen würde ...
Die Stadt kann dabei nur Punkte machen, Stolpersteine werden von Paten finanziert und gehen nach der Verlegung in den Besitz der Stadt über.

Stopersteine sind Geschenke von Bürgerinnen und Bürgern an die Stadt!

In der Ratssitzung am 27.10.05 wurde zwar beschlossen, im Rahmen des Projekts "Erinnerungsorte" hauptsächlich Informationstafeln aufzustellen, die Einsetzung von Stolpersteinen wurde aber ausdrücklich nicht ausgeschlossen.
Auf Empfehlung des ISG wurde der Vorschlag, das Projekt auch in Gelsenkirchen zu realisieren, zunächst verworfen.
Der Leiter des ISG, Dr. Priamus, sieht in dem nur auf die NS-Zeit beschränkten Projekt Stolpersteine von Gunter Demnig einige Schwächen. :?:

Arbeitskreis Stolpersteine in Gelsenkirchen
c/o Gelsenzentrum
Zuletzt geändert von GELSENZENTRUM am 24.01.2007, 23:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Bild
1927

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

nochn Bild

Beitrag von Fuchs »

Bild

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Vergrabt Euch nicht zu sehr in die Vergangenheit. Den Blick nach vorn richten. Stolpersteine nutzen überhaupt nichts zur Bewältigung der nationalsozialistischen Terrordiktatur. Ich bin dagegen.

wespe171
Abgemeldet

Beitrag von wespe171 »

Bild
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Ausstellungshalle wildenbruchplatz

Beitrag von Detlef Aghte »

Die halle wurde 1925 eingeweiht.Eine Kochkunst und Gewerbeausstellung fand statt.Entworfen hat sie Stadtbaumeister Schrage die Rundhalle war die größte ihrer Art auf dem Kontinent ,behauptete man.66m inDurchmesser unten ,oben 46 die Höhe betrug 22 m.sie fast nur aus holz und Glas. in den ersten Jahren zu ausstellungen genutzt,wurde sie nach 33 zur Stätte nationalsozialischer massen und propagandakundgebungen mißbraucht
im Jan. 44 wurde aus Luftschutzgründen angeordnet ,das alle Holzgebäude abzureißen seien,dem fiel auch die Halle zum Opfer.Sie war allerdings schon stark beschädigt

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Bild

wespe171
Abgemeldet

Beitrag von wespe171 »

waren das Gärten im Vordergrund ?
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 20:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

guck mal oben, auf dem Bild von 1927... sieht auch so aus.

Antworten