Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

AlterMann
Abgemeldet

Erinnerungen an Ausstellungen.

Beitrag von AlterMann »

Seitens der Schule wurden wir (wenigstens) zweimal in die Ausstellungshalle geführt. Was wir dort zu sehen bekamen, ist mir bruchstückweise in Erinnerung. Ob alle diese Erinnerungen zu selbstständigen Ausstellungen gehören, oder ob sie Teile einer größeren waren, kann ich mit Sicherheit nicht mehr sagen.
Gezeigt wurden uns kleinere Waffen, ein Geschütz, zwei Flugzeuge (Spitfire, Rata). Es war ein russisches Geschütz, es war sehr sauber, fast wie neu, und man ließ in die Informationen einfließen, es sei deshalb so neu, weil bei dem schnellen Vormarsch der Deutschen die Russen erst gar nicht zum Schießen gekommen seien. Das Flugzeug, eine RATA - von diesem Typ hatte man schon vorher oft in den Berichten vom Krieg in Spanien gehört – sei nicht wirklich ernst zu nehmen: Es sei aus Holz gebaut und mit Stoff bespannt, es würde schon bei einem Treffer mit harmloser Leuchtspur-Munition in Flammen aufgehen. Der Rußlandkrieg dargestellt als eine Art Spaziergang!
Eine ähnliche Methode wandte man übrigens bei der Berichterstattung über die 'Fortschritte' der deutschen Soldaten an: Ständig wurde das Radio-Programm durch Sondermeldungen unterbrochen, in denen man erfuhr, daß schon wieder ein Schiff mit soundsoviel Tausend Brutto-Registertonnen versenkt, oder die Stadt XY eingenommen worden sei. Die Sondermeldungen wurden durch Musiken angekündigt, die zum Inhalt paßten: Bei Schiffsversenkungen ein Soldatenlied: "Denn wir fahren gegen Engeland...", bei Fortschritten auf dem Balkan: "Prinz Eugen der edle Ritter..", auch ein Orchester-Werk von Franz Liszt mußte herhalten.
Ein großer Teil der Ausstellung war der GPU gewidmet. Man hatte unter anderem winzige Erdhöhlen nachgebaut, in denen, wie es hieß, die GPU ihre Gefangenen folterte, um sie zu Geständnissen zu veranlassen.
In einer Extra-Ausstellung ging es um die Bekämpfung (Löschung) von Brandbomben.
In einer der Hallen, die sich verdunkeln ließ, war ein großer Sandkasten in Tischhöhe aufgebaut, auf dem eine Modell-Stadt aufgebaut war. Hoch über dem Tisch befand sich eine Schiene, an der, wie in Wuppertal die Schwebebahn, ein britisches Flugzeug, seine Runden drehte, dies alles in fast völliger Dunkelheit. Alle Häuser, ausgenommen eins, waren verdunkelt, es herrschte ja Verdunkelungspflicht!
Auf genau dieses Haus fiel dann eine Bombe, das Dach des Hauses brach auseinander, rot beleuchtete Papierfähnchen wehten nach oben aus dem Dach – es brannte. Weil's so schön war, wurde das kaputte Haus sofort wieder zusammengesetzt, der Brandbombenabwurf-Vorführer stieg auf eine Leiter und befestigte die Bombe mit neu eingelegtem Knallkorken am Flugzeug - dann wurde es wieder Nacht....
Nach dieser Demonstration ging es nach draußen zu einer praktischen Vorführung, bei der eine kleine Stab-Brandbombe, wie die Engländer sie verwendeten, gezündet wurde.
http://de.wikipedia.org/wiki/Stabbrandbombe
Es wurde gezeigt, wie einfach diese zu löschen waren.
Das Rezept:
Man nehme eine Tüte mit Löschsand, halte sie dicht über die brennende Bombe, dann brennt ein Loch in die Tüte, der Sand ergießt sich über die Bombe und die Flamme erstickt.
Diese Löschmethode funktionierte wirklich, das konnte man sehen. Das wußten natürlich auch die Engländer, vor allem wußten sie, daß die Deutschen das wußten.
Um diesen Löschversuchen entgegenzuwirken, mischten die Engländer zwischen diese "Normal-Bomben solche, die einen Sprengsatz enthielten, der erst nach längerer Brennzeit zündete. Die Versuche, die Bombe zu löschen, waren also lebensgefährlich!
Die Engländer selbst sorgten dafür, daß sich dies in der deutschen Bevölkerung herumsprach - von Seiten der Deutschen gab es eine solche Belehrung nicht.
An eine schwer beschädigte oder nur noch in Teilen vorhandene Ausstellungshalle kann ich mich nicht erinnern. Wenn ich sie so gesehen hätte, wäre mir das wahrscheinlich im Gedächtnis geblieben (Eine Ausstellungshalle, die nicht mehr vorhanden ist, hinterläßt nun mal keine bildhaften Erinnerungen!).
Wohl aber habe ich an einigen Stellen in der Nähe der Ausstellungs-Halle Spuren von Fundamentmauern und größere betonierte Flächen auf dem mit Asche bedeckten Boden gesehen.
Aber Vorsicht! Diese Erinnerung ist sehr blaß, zur Ausstellungshalle gehörten auch Nebengebäude und bei der Asche sollte man nicht sofort an Reste der verbrannten Holzkonstruktion denken, denn der gesamte Wildenbruchplatz war ein Ascheplatz!
Es ist später übrigens zu einer recht intensiven Begegnung mit einer Brandbombe gekommen. Näheres dazu vielleicht später einmal an anderer Stelle!

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Toll, dass Du uns an diesen Erinnerungen so teilhaben lässt. Vorbildlich auch die selbstkritischen Vorbehalte. Sowas ist heute leider aus der Mode gekommen. Viele haben die Weisheit mit Löffeln gefressen.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16661
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

AlterMann hat geschrieben:Seitens der Schule wurden wir (wenigstens) zweimal in die Ausstellungshalle geführt. Was wir dort zu sehen bekamen, ist mir bruchstückweise in Erinnerung. Ob alle diese Erinnerungen zu selbstständigen Ausstellungen gehören, oder ob sie Teile einer größeren waren, kann ich mit Sicherheit nicht mehr sagen.
Gezeigt wurden uns kleinere Waffen, ein Geschütz, zwei Flugzeuge (Spitfire, Rata). Es war ein russisches Geschütz, es war sehr sauber, fast wie neu, und man ließ in die Informationen einfließen, es sei deshalb so neu, weil bei dem schnellen Vormarsch der Deutschen die Russen erst gar nicht zum Schießen gekommen seien. Das Flugzeug, eine RATA - von diesem Typ hatte man schon vorher oft in den Berichten vom Krieg in Spanien gehört – sei nicht wirklich ernst zu nehmen: Es sei aus Holz gebaut und mit Stoff bespannt, es würde schon bei einem Treffer mit harmloser Leuchtspur-Munition in Flammen aufgehen. Der Rußlandkrieg dargestellt als eine Art Spaziergang! (...)


  • Bild
    Wehrmachts-Ausstellung in der Wildenbruchhalle :
    "Feindliche Waffen und Geräte" 18.4 -17.5. 1942

Quelle:
Schriftenreihe des ISG /Materialien, Bd. 5/ GE im Nationalsozialismus/ Katalog zur Dauerausstellung/ bearb. v. Stefan Goch / 1. Aufl. 2000 Klartextverlag
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Noch kein Menschenleben ist es her, doch wie hat sich seitdem der Geist dieses Landes gewandelt.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Hallo Benzin-Depot!
Ja, so war's! Die großen Sachen, auch die Flieger, standen in der Rundhalle. Wir waren beim Anblick des kleinen Panzers im Bild sehr amüsiert, weil der Aufbau wie Heimwerkerarbeit aussah (Das Wort "Heimwerker" mußte allerdings erst noch erfunden werden).
Fast hätte ich gesagt: "Schön, daß es davon ein Foto gibt."
AlterMann

Benutzeravatar
revier04
Beiträge: 1225
Registriert: 07.06.2009, 16:52
Wohnort: Gelsenkirchen-Erle

Aus der Bauzeit der Halle

Beitrag von revier04 »

Im Bundesarchiv gefunden- Titel des Bildes:

Die größte Holzbau-Konstruktionsrundhalle der Welt wird anlässlich der Kindergesundheitswoche in Gelsenkichen-Ruhrgebiet, welche demnächst eröffnet wird, erbaut.
Die Konstruktion dieser Riesenhalle stammt vom Baurat Arendt, Gelsenkirchen, woselbst die Halle erbaut wird. Es ist die erste Riesenhalle dieser Art, wie sie nur jemals in der Welt hergestellt wurde.

Hinweis der Verwaltung: Dieses Foto unterliegt dem Copyright des Bundesarchives.
Die Regeln zur Verwendung von Fotos aus dem Bundesarchiv finden sich hier:
http://www.bild.bundesarchiv.de/index.p ... tem=de_agb
Wir bitten um Verständnis, dass wir das durchaus interessante Bild wieder entfernt haben.

Die Verwaltung der Gelsenkirchener Geschichten

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16661
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

[center]BildReklamemarke 1930


Vom 31.10. - 9.11. 1930 fand hier die Ausstellung "Küche und Keller / Reise und Verkehr" statt[/center]
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15626
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

[center]Bild
Grundriss der Halle


Bild
Bild
Aufbauten der Holzkonstruktion

Bild

Quelle: Bauwelt 1926[/center]
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
Nie was draus geworden
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Prömmel
Beiträge: 4120
Registriert: 11.08.2010, 11:48
Wohnort: (21a) Horst; später 465, 4650; jetzt 45899

Bildpostkarte

Beitrag von Prömmel »

Ausschnitt aus einer Bildpostkarte :
Bild
Und hier mal die Karte als Ganzes :
Bild
Nicht gelaufen und keine Jahresangaben eingedruckt.
Die Karte dürfte aber, wenn ich mich nicht irre, im Jahr 1931 erschienen sein.

Prömmel
1. Mai - April vorbei !
(alte Volksweishei)

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

[center]Vor der Ausstellungshalle:

Bild (Eigene Sammlung)


Und die Aufschrift der Fahne:Bild

Zur
Bannerweihe

Krieg (?)
dem (?)
Kriege (?)
1925

Gewidmet dem
Reichsbanner
GELSENKIRCHEN[/center]

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Krieg dem Kriege

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Seltsam, dass bisher noch niemand darauf reagiert hat.

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold wurde 1924 gegründet und kämpfte für den Erhalt und den Schutz der Weimarer Republik. Diese Widerstandsbewegung wurde 1933 verboten.

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimare ... chsbanner/

"Krieg dem Kriege" ist die Kurzform eines 1924 erschienen Buches von Ernst Friedrich, der gegen die Verstümmelungen durch Kriegshandlungen auftrat. Der Originaltitel lautete: "Krieg dem Kriege! Guerre à la Guerre! War against War! Oorlog aan den Oorlog!"
https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_dem_Kriege

Eine tolle und seltene Fotografie!

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Hier noch der Link zu einem Artikel der WAZ, der sich mit der Thematik beschäftigt hatte und auch Gelsenkirchener Mitglieder der Reichsbanner-Bewegung nennt:

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 80007.html

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 900
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Hallo Oliver,
wenn man so die Entwicklung in letzter Zeit betrachtet, sind die Reichbanner-Aktivitäten aktueller den je.

Danke für Deinen Beitrag-
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15626
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

In dem WAZ Artikel wird Johann Schlenkhoff erwähnt.
Gelsenkirchener Reichsbannermitglieder waren zum Beispiel Johann Schlenkhoff (1932 von einem SA-Mann ermordet), das Ehepaar Alfred (hingerichtet 1944) und Margarethe Zingler sowie Gustav Lehnert, der den Krieg überlebte und später die demokratische Polizei mit aufbaute.

WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 1530795562
Nach ihm wurde die Schlenkhofstraße in Buer benannt.
am 29.01.2008 berrichtetet die WAZ
Heute vor 75 Jahren ergriffen die Nazis die Macht. Der braune Terror wurde in Gelsenkirchen aber auch schon vor diesem Tag spürbar - zum Beispiel beim Mord an Johann Schlenkhoff

WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... x327660878
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Antworten