Evangelische Altstadtkirche

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16648
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Es werden wohl die Fundamentreste der ev. Altstadtkirche sein, das Kirchenschiff wurde bekanntlich nach dem Wiederaufbau "gedreht". An ungefähr dieser Stelle am Rundhöfchen befand sich davor die erste Kirche Gelsenkirchens, die alte St. Georgskirche
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Dat is ja schon mal etwas - ich wusste, ich kann mich auf euch verlassen!
Aber nur dokumentieren? Fotografieren können wir selber... kann man -zumindest die in
Zukunft unbebauten Flächen - nicht irgendwie "erfahrbar" halten?
Zum Beispiel Panzerglas drüber anstatt Pflastersteine?
Ist ja quasi eine Brutstätte Gelsenkirchens. :)
Interoperabel!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16648
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

ich befürchte, dass man darauf keine Rücksicht nehmen wird. :o
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Benzin-Depot hat geschrieben:An ungefähr dieser Stelle am Rundhöfchen befand sich davor die erste Kirche Gelsenkirchens, die alte St. Georgskirche
Die erste und die zweite!

http://www.isso-online.de/files/isso_au ... screen.pdf

Seite 8 unten. 8)

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Das Rundhöfchen mit der alten Dorfkirche.
Bild
Nach diesem Grundriss könnten auf dem von Fuchs eingestellten Bild, Fundamentreste der alten Dorfkirche zu sehen sein.

Benutzeravatar
Jochen K.
Beiträge: 279
Registriert: 15.07.2008, 20:21
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Jochen K. »

Schacht 9 hat geschrieben:Bild
Das Rundhöfchen mit der alten Dorfkirche.
Bild
Nach diesem Grundriss könnten auf dem von Fuchs eingestellten Bild, Fundamentreste der alten Dorfkirche zu sehen sein.
Es werden wohl eher die Fundamente der Nachfolgekirche von 1884 sein.

Bild
Hans-Joachim Koenen
-------------------------
www.heimatbund-gelsenkirchen.de
Stadtteilarchiv Feldmark

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

brucki hat geschrieben:
Benzin-Depot hat geschrieben:An ungefähr dieser Stelle am Rundhöfchen befand sich davor die erste Kirche Gelsenkirchens, die alte St. Georgskirche
Die erste und die zweite!

http://www.isso-online.de/files/isso_au ... screen.pdf

Seite 8 unten. 8)

Im Buch "Gelsenkirchen wie es früher war", Ausgabe 1994, ist zum Bild der Vorgängerkirche von 1882 folgendes beschrieben:
"Das rechte Foto zeigt in voller Größe die Kirche der evangelischen Altstadtgemeinde, die 1882 in Backsteingotik als drittes Gotteshaus an dieser Stelle errichtet wurde. Sie wurde beim Luftangriff am 06. November 1944 zerstört….."
und in "Gelsenkirchen, eine Chronik in Stichworten…."
Jahr 1120:
Erhebung des Kirchspiels Gelsetenkirkin zur Pfarrei, der St. Georgskapelle zur Pfarrkirche.
Jahr 1250:
Bau der zweiten St. Georgs-Kirche am Rundhöfchen in Gelsenkirchen.

Benutzeravatar
Jochen K.
Beiträge: 279
Registriert: 15.07.2008, 20:21
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Jochen K. »

-Locke-

Die im 11. Jahrhundert gegründete Georgskirche ist bis zu ihrem Abriss 1881/82 mehrfach erweitert und umgebaut worden. So wurde 1250 der Chor angebaut und im 15. Jahrhundert das Kirchenschiff seitlich erweitert und zu einer dreischiffigen gotischen Hallenkirche umgebaut. Es wurde also die Kirche nicht jedes mal abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Das geschah erst für den Neubau der ev. Altstadtkirche, die 1884 eingeweiht wurde. Somit hat die heutige ev. Altstadtkirche zwei Vorgängerbauten.
Hans-Joachim Koenen
-------------------------
www.heimatbund-gelsenkirchen.de
Stadtteilarchiv Feldmark

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... orgskirche

aus: Hans-Joachim Koenen in: Heimatbund Gelsenkirchen, Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit, Heft 1 Der "Dicke Georg", 2014
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

Vielen Dank Euch für die Erklärung.
Da scheint dann das GG-Wiki die bessere Auswahl zu sein.
:oops: :D

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

Hab ja sonst nix zu tun, als Chroniken zu lesen :ugly:

Weiter in dem Buch "Gelsenkirchen, eine Chronik in Stichworten..."
Jahr 1835:
Aufgabe des Friedhofes an der St. Georgs-Kirche in Gelsenkirchen, Anlage eines neuen Friedhofes an der Weststraße (heute: Robert-Koch-Straße).
und das würde dann hier anknüpfen und sich einfügen:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... sc&start=0

Benutzeravatar
Neustädter
Beiträge: 482
Registriert: 02.08.2008, 20:59
Wohnort: Gelsenkirchen und Bacoor, Philippinen

Beitrag von Neustädter »

Hier kann man sich den Bericht vom 26. 05. 2015 in der Lokalzeit WDR noch einmal ansehen:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/send ... rue#banner

Dort wird auch erläutert, warum die Bestattungen so nah an der Oberfläche erfolgten und warum bei den meisten Skletten die Beine fehlen.

Heimkehrer
Beiträge: 136
Registriert: 07.05.2013, 13:09
Wohnort: GE

Beitrag von Heimkehrer »

Interessanter Beitrag zu den Funden.
Die Äußerungen des Pfarrers dass das Kirchengelände an den Stufen endet, finde ich etwas daneben.
Immerhin liegen dort Menschen, vielleicht sogar ehemalige Kirchensteuerzahler und nicht unbekannte Seelen aus dem Altertum.
Und woher weiß er denn, ob unter den Stufen nicht noch mehr Gräber sind?
heute ist morgen früher....

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

Ja, Danke für den Link.
Interessiert mich auch wirklich sehr. Wie eine Moderatorin vor ein paar Tagen im REL anklingen ließ, weckt es das Interesse zum Hobby-Archäologen.
Bin auf Ergebnisse jedweder Art gespannt.

Der Archäologe im Beitrag hat bemerkenswerte Nachsicht mit Nichtfachmännern, daher verkneife ich es mir Bitteres über verantwortliche und "nicht ahnende" Bauleitungen loszulassen.

Benutzeravatar
manuloewe59
Beiträge: 1396
Registriert: 09.07.2014, 14:17
Wohnort: GE-Buer früher Beckhausen/ Schaffrath/Hassel/Buer/Schalke/Bulmke-Hüllen/Heßler/Feldmark

Skelett beschädigt

Beitrag von manuloewe59 »

DerWesten am 28.05.2015 hat Folgendes geschrieben :
Gelsenkirchen. Unbekannte haben sich Zutritt zum Ausgrabungsgelände in Gelsenkirchen verschafft und mindestens einen Totenschädel aus dem elften Jahrhundert beschädigt.

Ein Bauzaun sperrt das Grabungsgelände vor der evangelischen Altstadtkirche und die freigelegten Gebeine dort ab. Eindringlinge konnte er nicht abhalten: An einer alten Grabstelle wurde ein Totenschädel beschädigt.

Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei verschafften sich in der Zeit zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen der oder die Täter Zugang zum Gelände. Hier entfernten sie die Planen von den Ausgrabungen und machten sich an einem Grab zu schaffen.
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 19840.html
M@nu

Antworten