St. Josef - Ückendorfer Straße

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
GE-Bohren in-GE
† 16. 08. 2014
Beiträge: 1294
Registriert: 10.08.2009, 23:17
Wohnort: GE

Beitrag von GE-Bohren in-GE »

von waldbröl hat geschrieben: Aber lieber den Scheitel rechts und noch alle Haare, als den breiten Scheitel bzw.den ganzen Kopp als Scheitel. :wink:

Wolle
Naja, den breiten Scheitel habe ich auch schon fast.
Aber so ist es nun mal..... Wer in der Jugend viel bürstet, braucht im Alter wenig kämmen :pfeif:
Hannes :wink:

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Neustädter hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:Hab mal das Bild von meiner Kommunion 1958 rausgesucht.


Wolle
War bei Euch die Erstkommunion am Weißen Sonntag?

Ich frage wg. der kurzen Hosen. Ich kann mich noch erinnern, daß immer Diskussionen geführt wurden, ob man eine kurze oder lange Hose tragen sollte. Der Weiße Sonntag konnte ja auch noch empfindlich kalt sein.

Bei uns (Liebfrauen Neustadt) war es immer der Sonntag nach Pfingsten (Dreifaltigkeit) - da war die Wahl eindeutig.

Neustädter
Ja es war der weiße Sonntag 13.04.1958. Morgens war es saukalt. Am Nachmittag ging es, die Sonne schien und es war einigermaßen warm.
Als wir bei Boecker meinen Anzug kauften, war eine lange Hose bei. Die hat Muttern aber nicht genommen, dadurch war der Anzug etwas billiger. Dafür wurd dann eine graue Weste gekauft die ich unter dem Jackett trug. Ich war tot traurig wegen der langen Hose. Morgens hatte ich wegen der Kälte einen grauen Wollstoffmantel an, der extra bei Vieten auf der Weberstraße vorher angefertigt wurde. Sah natürlich töffte aus, Mantel und kurze Buxe. An dem Tag trug aber keiner eine lange Hose. ( Siehe Foto )

Wolle

Benutzeravatar
tulpe
Beiträge: 836
Registriert: 29.09.2008, 17:22

Beitrag von tulpe »

8) Auch ich als "Evangele" durfte in Ücke aufwachsen. Natürlich waren wir neugierig,
wat da eigentlich im Dom vonne Kathos abging, und dat mehrmals am Sonntag und
auch inne Woche.
Also ham wer uns reingeschlichen. Natürlich ohne Kenntnis von den Ablauf (ich
glaube mich zu erinnern, dat wir meinten, die fressen da kleine Kinder)
.
Ähnliche Scheußlichkeiten wurden uns ja auch übermittelt.
Schnell enttarnte uns der "Onkel" im roten Rock -wir haben ihn nachher Nikolaus ge-
rufen- als "Ungläubige" und trieb uns, mit dem langen Holzstab in die Kehrseiten
stoßend, schimpfend bis zur Ückendorfer Straße.
Dat is nu über 60 Jahre her, aber dat Bild entsteht immer wieder vor meinem geistigen
Auge, wenn ich an St. Jupp vorbei komme. :P
Aber auch vonne Belegschaft der Nachbarkirche (ev.) gäbe et einige tolle Geschichten
zu berichten. :!: Doch ich möchte keine Namen nennen!
Bin dort übrigens konfirmiert worden, mit dem Konfirmationsspruch: "Sei getreu bis in
den Tod und ich werde Dir die Krone des Lebens geben."
Es ist das Schicksal des Genies unverstanden zu bleiben.
Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.
(R.W. Emerson)

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Jau tulpe, der mit dem roten Mantel, rotem Hut und dem langen Stab ( Kirchenschweizer ) in St. Jüppes war sehr böse. Der stand während der Kindermesse am Sonntagmorgen immer bei den Jungs vorne rechts. Wenn jemand gequatscht hat, gab`s von dem ne ordentliche Backpfeife. Manche wurden von dem auch rausgeschmissen. Fand ich gar nicht witzig. Der Ego Ücke muß das auch noch wissen. Ich hatte einen Hass auf den. Der sah auch noch böse aus im Gesicht wenn man sich den besehen hat.
Mann was waren das für Zeiten, zuhause Senge, in der Schule Senge und Sonntags in der Kirche auch noch. :evil:

Früher war alles besser???

Wolle

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4894
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Alles gelebte Nächstenliebe!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Schillstrasse
Abgemeldet

Aus Ückendorf zu Höherem berufen

Beitrag von Schillstrasse »

St. Josef zu Ückendorf war ja wohl eine echte Keimzelle des wahrhaft Religiösen: Nachdem ich heute telefonisch Kontakt mit dem ehemaligen Hilfsorganisten Ulrich A. hatte ("Drei Messen am Sonntag gespielt, dreimal den Segen erhalten"), sind weitere Jünger meiner Kommunionsklasse zu nennen, die von Ückendorf aus ihren Weg in den Schoß der Mutter Kirche nahmen. Bernd Lxxxxxg habe ich bereits a.a.o. erwähnt, heute Stadtdekan von Duisburg und gleichzeitig was Wichtiges beim Bischof. Und da ist auch Johannes Kxxxxxxxg, heutezutage Propst der Basilika St. Ludgerus in Essen. Wunderbar sind Deine Wege, o Herr.
Das Bild zeigt Propst Johannes K.Bild

Schillstrasse
Abgemeldet

Vergällt´s Gott!

Beitrag von Schillstrasse »

In St. Josef und von seinen Adepten wurde mir vor und während meiner Kommunionszeit das Katholische mit Feuereifer einzubläuen versucht, mit verstärktem Druck von Seiten der Schule, die ja nicht nur eine Alte, sondern auch die Katholische Volksschule war. edit Verwaltung: Satzteil gelöscht.
Zum Glück waren meine Eltern recht freigeistig, sie machten das alles mehr oder minder mit, ließen mir aber gottlob (!) die Religionsfreiheit, das wurde mir dann auch so gesagt. Ich wahrte nach der Kommunion nur noch eine gute Weile den schönen Schein, und bis auf die mir lästig erscheinende Schulmesse, bei der die Lehrer grimmen Gesichts herumliefen, um ihre Schafe zu zählen, weil der Besuch mit zum Unterricht zählte, suchte ich die Räumlichkeiten von St. Josef nicht mehr auf. Wenigstens konnte man die Messe über zur Frauenbank hinüberspähen, die dort hockenden Mädels anschwärmen und allenfalls noch still an-beten. Späterhin spielten wir sonntagsvormittags unter Gleichgesinnten lieber Billard.
Ich muss bitter beklagen, dass man damals - wenigstens bei mir - mehr kaputt- als ganz gemacht hat. Die seinerzeit gepredigte Scheinheiligkeit, die verlangte Zwangsuniformität, die ewige Drohgebärde mit Hölle und Verdammnis, haben mich weit aus dem Katholizismus hinauskatapultiert und mir den Glauben - jedenfalls den katholischer Ausprägung - gründlich vergällt.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

@Schillstrasse und Wolle: Den Gerüchten um Vikar K. und Pfarrer R. kann ich überhaupt keinen Glauben schenken. Beide kannte ich persönlich bis ans Ende ihrer Tage. Auch meine Nachfragen bei anderen Bekannten haben diese Gerüchte nicht bestätigen können. Und das nicht etwa, um das "Katholische" schützen zu wollen. Knoll war auch nicht Pfarrer in Bochum.

Ich kann nur glauben, dass ihr euch irrt.

Ach ja, St. Josef hat noch etliche Priester mehr auf die Reise ins kirchliche Leben gesandt, zusammen mit Hl. Kreuz und St. Thomas Morus werden es noch ein paar mehr.

Schillstrasse
Abgemeldet

Ich gebe zu...

Beitrag von Schillstrasse »

...das mit Vikar K. aus Wolles 1. Hand bekommen zu haben, und ihm als Ortansässigen/-kundigen wollte ich gern Glauben schenken - obwohl: die Geschichte klang denn doch sehr überdreht, als dass sie wirklich wahr sein könnte. Aber möglich ist ja alles! Ich hab mich jedenfalls königlich :kg: amüsiert, das war mir der Spaß wert.
Indes: "Über die Toten alles, nur nichts Schlechtes", sagten die Römer, und so will ich es hier halten.
Zuletzt geändert von Schillstrasse am 08.05.2012, 14:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Und die Leute, die ich fragte nachdem, was nicht unmöglich ist, waren und sind ganz entsetzt, dass über diese zwei Priester, die aller Ehren würdig sind, solche Gerüchte bestehen und hier verbreitet werden. Im Internet - weltweit!

Pfarrvikar B. Knoll war nicht verheiratet und nicht Pfarrer in Bochum. Er ist 1987 verstorben.

Pfarrer Redeker hat in der Pfarrei St. Josef sehr viel Gutes bewirkt und war ein allseits sehr angesehener Kirchenmann. Unter anderem sind in seiner Zeit das Altenwohnhaus, das Jugendheim und die St. Thomas Morus-Kirche gebaut wurde. Das Einverständnis mit dem Bistum Essen war nicht immer so gegeben, aber Pfarrer Redeker hat mit seinem Kirchenvorstand entschieden, was für Ückendorf und die Gemeinde gut war.

Deswegen werden solche Gerüchte als sehr bösartig empfunden und haben einiges an Nachfragen ausgelöst.

Als Mitglied der Verwaltung muss ich in dieser Funktion darauf hinweisen, dass Ironie absolut und immer im dem gelben Hintergrund versehen werden sollte und Spässkes leicht in die falsche Richtung gehen können.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Ja - alles ok. Ich lösche gleich deinen Beitrag, damit es keinen Ärger gibt.


Wie war das noch?

Als Kind: "Messer, Gabel, Schere, Licht - ... "
Als junger Mann: "Worte können verletzen ... "
Heute: "Worte sind Waffen!"

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Ich hätte ihn schon längst gelöscht, ging aber nicht mehr.

So und jetzt kriege ich noch eins auf die Mütze, nur weil einige hier so dumm waren und das geglaubt haben. Kopfschüttel

Jedes Kind ab dem Schulalter in Deutschland weiß, dass katholische Priester wegen des Zölibat`s nicht heiraten dürfen.

Tschüß

Schillstrasse
Abgemeldet

Ich bin erschrocken...

Beitrag von Schillstrasse »

...was ich aus den letzten Statements alles herauslesen muss: In Ücke scheint ja immer noch jene geballte Form des bierernst-humorlosen Katholizismus vorzuherrschen, die vor fast einem halben Jahrhundert großen Anteil an meinem Willen hatte, das Weite zu suchen. Bei vielen meiner Verwandten damaliger Zeit war man der Kirche treu und folgsam ergeben, Kritik galt geradezu Blasphemie, und je mehr ich mich aus diesem unheiligen Gemisch aus Kohlenstaub und Kirchendunst entfernte, umso wohler wurde mir, umso freier fühlte ich mich.
Ich dachte, dieser Muff hätte sich mittlerweile längst gelegt, weil reichlich Menschen aus anderen Kulturkreisen zugezogen und man in Ücke nicht nur nähere Bekanntschaft, sondern auch etwaige Freundschaft mit Andersdenkenden/-gläubigen geschlossen hätte.
Offensichtlich hat sich hier aber wenig bewegt, das schrumpfende Fähnlein aufrechter Katholiken glaubt immer noch an den St. Nimmerleinstag, an dem endlich wieder ein paar Jungmänner mehr dem Eheglück ent- und der Priesterschaft zusagen. Bis dahin kann man ja den Altar in Hl. Kreuz noch regelmäßig entstauben, die allfälligen Riten notdürftig vor leeren Häusern verrichten und die Kinder glauben machen, dass man nächtens die Händchen immer schön auf der Bettdecke zu halten habe.
[/color]

Schillstrasse
Abgemeldet

War das schon wieder ein Joke?

Beitrag von Schillstrasse »

Jedes Kind ab dem Schulalter in Deutschland weiß, dass katholische Priester wegen des Zölibat`s nicht heiraten dürfen.

Viele wissen aber auch, wozu das geführt hat.
Dass reihenweise Messdiener vernascht wurden.
Und wie viele geheime Liebes- und eheähnliche Verhältnisse es gab und gibt.
Nur kann man die ihren Hormonen Gehorchenden - wenn sie denn auffliegen - heutzutage nicht mehr feuern, weil man auf keinen mehr verzichten kann, sonst bricht der Laden ganz in sich zusammen.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

@Schillstrasse: Wer so schreibt wie du es in deinen letzten Beiträgen getan hast, der schreit - altes Forenlatein, das man kennen sollte als User eines Forums. Anschreien lass ich mich auch von dir nicht.

Zur Sache: Hier wurden rufschädigende Beleidungen zu Personen niedergeschrieben, die nicht der Wahrheit entsprechen. Das habe ich moniert und als Teil der Verwaltung gelöscht. Nicht mehr und nicht weniger. Einen Glaubenskrieg zu entfachen lag mir äußerst fern. Genauso hätte ich auch gehandelt, wenn ähnliches zu anderen Personen geschrieben und mir bekannt gemacht würde.

Zu den Beleidigungen selbst: Weil ich weiß, dass man in der katholischen Kirche (aber nicht nur dort) mit allem Möglichen rechnen muss, fragte ich bei einem Personenkreis, der die beiden hier genannten Priester besser und länger kennt als ich, ob an den hier ausgebreiteten Vorwürfen etwas zutreffen könnte. Ich stieß auf allgemeines Entsetzen bis hin zur Frage, wer solche Gerüchte ich die Welt gesetzt hat.

Deshalb habe ich heutemorgen entsprechend gehandelt und die Beiträge aus dem öffentlichen Bereich entfernt.



@Wolle: Ich habe dir "keinen auf die Mütze" gegeben, zumindest lag das nicht in meiner Absicht. Ich habe hinweisen sollen, dass Ironie nicht immer von allen so verstanden wird, wie sich der Schreiber das gedacht hat. Wie sich nicht nur hier im Forum selbst, sondern inzwischen auch schon außerhalb des Forums gezeigt hat.

Und ja, du hast recht: Es gibt Priester, die Väter wurden. Es gibt auch Priester, die zumindest in eheähnlichen Verhältnissen leben oder auch geheiratet haben. Nichts, was zu verheimlichen wäre. Ich könnte dir Namen nennen - aber warum sollte ich das tun? Es gibt auch Priester, die andere Grenzen zum Missbrauch von Kindern überschritten haben - auch kein Geheimnis mehr. Dennoch gilt hier wie überall die Forderung, keine unwahren, falsche oder rufschädigende Behauptungen gegen namentlich benannte Personen auszusprechen! Dazu gehört sicher auch, andere Personen nicht als verbale Dreckschleuder zu bezeichnen.

Da nützt es auch nichts, ganze Beiträge fett zu schreiben und gelb zu hinterlegen. In jedem Forum gelten Regeln, die von allen zu beachten sind.

Antworten