Cranger Straße

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
ramberg
Beiträge: 93
Registriert: 01.08.2007, 18:50

Schon in der Aufstellung der Geschäfte dabei?

Beitrag von ramberg »

Bild

Hier ist die Zeit stehen geblieben. Betreten Sie das Geschäft und sie finden sich im vorigen Jahrhundert wieder. Wann die Leuchtreklame gebaut wurde konnte mir die
Belegschaft leider nicht sagen.
Es gibt Zeitreisen...
RAMBERG
****

Die fehlende Tat macht den Redner zum Schwätzer

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6055
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »


"Die Erinnerung malt mit goldenem Pinsel", sagt man.
Die gute alte Zeit, an die wir uns gern mit Nostalgie erinnern, war in Wirklichkeit nicht immer so "golden".
Das Straßenbild in Erle, aber auch an jedem anderen Ort, zeigte in den 50ern viel von Elend und Armut.
Zwei Beispiele, die mir aus Kindertagen noch erinnerlich sind:


KRIEGSVERSEHRTE____________________

Kriegsversehrte, meist Männer mit "nem appen Bein" auf Krücken gestützt,
oder welche, die einen leeren Ärmel einfach in einer seitlichen Jackentasche stecken hatten,
gehörten in Erle ebenso wie die dreirädrigen Krankenfahrstühle mit Speichenrädern zum ganz normalen Straßenbild.
Meist saßen in ihnen Männer, die im Krieg die Beine verloren haben.
Aber auch auch Frauen.
Bild
Angetrieben wurden diese Krankenfahrstühle allein mit Muskelkraft:
zwei Hebel, die hin und herbewegt werden mussten, wobei das vordere Einzelrad
durch Drehen eines der Hebel gelenkt wurde..
Ab und zu sah man auch motorisierte Rollstühle.

Vielleicht erinnern sich "älteren" Erler noch:
auf der Cranger Straße verkaufte ein bedauernswerter Mann mit verkrüppelten Händen,
auf Krücken gestützt jahrelang Pflaster und Glückwunschkarten.
Meist stand er zwischen der Metzgerei Ebben und dem Capitol-Theater.
An sein Gesicht kann ich mich immer noch sehr genau erinnern:
er schielte sehr stark und ein Auge tränte permanent.
Der arme Kerl war wirklich gestraft. Ich hatte immer Mitleid mit ihm.
Einmal hatte ich ihm sogar für 30 Pfennige, was schon ein schönes Sümmchen
für so einen kleinen Knirps war, drei Postkarten mit Blumenmotiven abgekauft.
Einfach so und ohne Überlegung, weil ich wohl Mitleid mit ihm hatte und ich
nicht an ihm vorbeigehen konnte.
Eigentlich konnte ich mit den Karten gar nichts anfangen, aber das war nicht schlimm.
Ich glaube, ich fühlte mich einfach nur "gut"....


KIPPENSAMMLER____________________
Bild
Weggeworfene Zigarettenkippen blieben nicht lange auf der Cranger Straße liegen.
Es gab immer Erwachsene, auch hier meist Männer, die permanent auf dem Boden nach Kippen Ausschau hielten.
Wurde eine Kippe gefunden, verschwand sie sogleich in der Jackentasche.
Da Filterzigaretten noch nicht so in Mode waren, war sicher, dass jede gefundene Kippe noch Resttabak enthielt,
aus dem sich neue Zigaretten drehen liessen.
Oftmals mit Zeitungspapier.
Wir Kinder haben das, meist durch Größere angestiftet, dann auch schon mal ausprobiert...

Lo

Benutzeravatar
piratenauge
Beiträge: 1259
Registriert: 08.03.2007, 21:14
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von piratenauge »

Die Kriegsversehrten gabs bestimmt in jedem Stadtteil, kann mich an
jemanden aus der Lazarettstr. (stimmt leider) in Ückendorf erinnern. Ist aber schon
fast 35 -40 Jahre her. Kippensammler- sind doch wieder unterwegs.
Es gibt 2 Wörter die dir im Leben
viele Türen öffnen werden -
ziehen und drücken.
© auf Fotos

Benutzeravatar
Chronistin66
Beiträge: 2874
Registriert: 10.02.2008, 13:24
Wohnort: Gelsenkirchen

Napoleon auf der Cranger Straße

Beitrag von Chronistin66 »

Blacksvs hat geschrieben:Also doch nur ne Fotomontage?
Bild

Auch nur eine Fotomontage!
Napoleon soll tatsächlich mal auf der Cranger Straße geritten sein....

Zuerst holte er sich ein Brötchen bei Zipper,
dann kaufte er sich neue Stiefel bei Bednarz
und dann ließ er sein Pferd bei Tertel und reiste mit einem niegelnalgel neuen Mountainbike weiter...

Ehrlich! Iss wahr! :lol:

Grüße vom Käpt'n Blaubär
Doro

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

und wer ist der Herr der bei mir im Nebenhaus wohnt :?: Ich dachte ................ :lol:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

pito hat geschrieben:Bild
Anfang der 60erBild
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
moni53
Beiträge: 1765
Registriert: 26.10.2007, 07:55
Wohnort: Erle - Gelsenkirchens Perle

Beitrag von moni53 »

Die Dreifaltigkeit-Kirche

in neuem Glanz....

Bild


Moni
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

das mit dem GLANZ kann ich nur unterstreichen.
die Kirche erstrahlt jetzt wieder richtig, man kann es wörtlich nehmen.
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Erler Mädel
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2008, 14:33
Wohnort: bochum

Beitrag von Erler Mädel »

Toll In der Kirche wurde ich konfirmiert, von Pfarrer Karg. Er wohnte mit seiner Familie in dem alten Haus links neben der Kirche.
als das Haus mit der Zoohandlung neu war gab es darin ein Lokal.
Den Namen hab ich vergessen. Erinnere mich nur deshalb daran weil der Schützenverein mit Musik und kleinem Gefolge die Schützenkönigin/könig dort einmal abholte.

Benutzeravatar
erdmaennchen
Beiträge: 58
Registriert: 03.01.2008, 15:19
Wohnort: Gelsenkirchen-Erle

Lokal

Beitrag von erdmaennchen »

Erler Mädel hat geschrieben:Toll In der Kirche wurde ich konfirmiert, von Pfarrer Karg. Er wohnte mit seiner Familie in dem alten Haus links neben der Kirche.
als das Haus mit der Zoohandlung neu war gab es darin ein Lokal.
Den Namen hab ich vergessen. Erinnere mich nur deshalb daran weil der Schützenverein mit Musik und kleinem Gefolge die Schützenkönigin/könig dort einmal abholte.
Wenn damit das Haus an der Ecke Cranger Str. / Wittenberger Str. gemeint ist, kann es sich nur um die Gaststätte "Schlebusch" handeln. Das Lokal gibt es nicht mehr - heute hat dort ein Hörgeräte-Akkustiker sein Geschäft.

Erler Mädel
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2008, 14:33
Wohnort: bochum

Beitrag von Erler Mädel »

Schlebusch genau.
:hurra: Irgendwer erinnert sich immer hier.

Benutzeravatar
erdmaennchen
Beiträge: 58
Registriert: 03.01.2008, 15:19
Wohnort: Gelsenkirchen-Erle

Beitrag von erdmaennchen »

Erler Mädel hat geschrieben:Schlebusch genau.
:hurra: Irgendwer erinnert sich immer hier.
Hier ein tagesaktuelles Foto:
Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von Mahns »

... und wieder verschwindet am oberen Ende der Cranger Straße eine der herrschaftlichen Villen, die bis vor etwa 20 Jahren das Strassenbild geprägt hatten:
Bild
Angefangen hatte an dieser Stelle der städtebauliche Amoklauf mit dem Abriss der "Villa Jäger" an der Ecke Erlestraße, im Volksmund auch "Brötchen-Villa" genannt, weil sie Bernhard Jäger, den Großbäcker aus Bülse, beherbergte. Dann folgten die beiden benachbarten Häuser, vor kurzem wurde auf der Erlestraße eine alte Villa abgerissen, und nun treibt die Abrissbirne am nächsten Objekt ihr Unwesen. Wenn man dem Bauschild glauben kann, dann wird hier (wohnraum- und renditeoptimiert )ein Mehrfamilienhaus gebaut, das den Charme eines Baukasten-Hauses versprüht. Sehr schade.

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 414
Registriert: 18.04.2008, 00:52
Wohnort: Gelsenkirchen Schalke

Postamt

Beitrag von Bienchen »

Bild

Ich hoffe dieses Bild ist an dem richtigen Platz, wenn nicht, bitte verschieben.
Liebe Grüße
Sabine :hilfe:

Benutzeravatar
Tanni
Beiträge: 38
Registriert: 10.01.2008, 15:46
Wohnort: Haverkamp

Beitrag von Tanni »

Ist das die alte Post an der Cranger Straße?
Die Würde des Menschen ist unantastbar

Antworten