Stadtautobahn A41

Der Kraftverkehr und seine Begleiterscheinungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8129
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

uwe1904 hat geschrieben: Da sind wir doch glatt wieder bei einem Lieblingsthema von kg01 gelandet :wink: .
Schau doch mal in den ersten Beitrag dieses Freds:
boach Uwe, Du machst mich fertig
grübel, grübel, watt meint er nur mit dem oberen Satz
völlig planlos ging ich meinen Tagesgeschäften nach
kg01 hat keinen Plan, soso, dachte ich

aber dann habbich es gerafft

jau, hast recht, nach Möglichkeit immer erst mal in der Vergangenheit der GG gucken und kramen und dann fragen oder ergänzen.

KarlS12
Abgemeldet

Beitrag von KarlS12 »

Also die Streckenführung bis Bismarck bzw. bis zur A42 verstehe ich im Grunde und kann die auch nachvollziehen. Aber ab da ist mir die Sache eun Rätsel. vor allem wenn ich mir ansehe wann der Plan gemacht wurde und über welche Gelände die Autobahn gehen sollte.
Soviel ich weiss stand es doch zum Zeitpunkt des Planes doch gar nicht fest das Thyssen Schalker Verein zumacht oder?
Genauso der weitere Weg bis zur A40 ist mir ein wenig Schleierhaft, vor allem wenn ich mir Vorstelle was da alles noch gestanden hat.
Also solch ein Verkehrsknotenpunkt ist Gelsenkirchen doch nicht gewesen (im vergleich zur A59 in Duisburg) oder?

rotthauser
Beiträge: 145
Registriert: 10.01.2008, 11:08
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von rotthauser »

Also solch ein Verkehrsknotenpunkt ist Gelsenkirchen doch nicht gewesen (im vergleich zur A59 in Duisburg) oder?
GE wäre dann ein Verkehrknotenpunkt geworden, sozusagen als Alternative zur A52 mitten durch Essen. Ich weiß ja selber (man sieht es auch in Essen, Gladbeck, Bottrop oder damals bei der Planung der DüBoDO), dass es heutzutage politisch in Deutschland nicht durchsetzbar ist, Autobahnen durch dicht besiedeltes Gebiet zu bauen, aber trotzdem ist es gerade in GE ein Riesenproblem zu Stoßzeiten für Pendler von Ge nach Buer oder andersherum zu fahren. Ich habe z.B. Arbeitskollegen aus Kirchhellen, die benötigen nachmittags um vier von GE nach Buer ca. 45 Minuten, und dann fährt der 380 vor einem her und blockiert an den Haltestellen noch eine Spur von der wichtigsten Nord-Süd- Verbindung. Jetzt können ja alle sagen, der ÖPNV muss gefördert werden, aber bitte an anderer Stelle. Außerdem gibt es ja mit der 302 eine fast barrierefreie Verbindung nach Buer.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2268
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Die Verbindung GE - Buer ist so schlecht nicht. Und 45 min von GE nach Buer halte ich für übertrieben, zumindest als Durchschnittswert. Ich fahre die Strecke auch fast täglich, man kommt i. d. R. recht gut durch (solange keine Großbaustellen dort sind). Da gibbet doch ganz andere Strecken, z. B. B224 nach Essen rein. Wollen wir den amrikanische Verhältnisse? Nur Schnellstrassen und dann lange nichts? Also ich finde die Verbindung völlig ok und bin froh, dass die A41 nicht gebaut wurde. Stadtfahren ist doch auch interessanter als Autobahnfahren :idea:

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Bretterbude hat geschrieben:Die Verbindung GE - Buer ist so schlecht nicht. Und 45 min von GE nach Buer halte ich für übertrieben,
Naja,vor einigen Wochen hab Ich täglich meinen Sohn zum Paktikum von Ge-Buer und zurück
gefahren.
Pro Weg war Ich aber zur Stoßzeit auch gut 35 min. unterwegs.
Ständig nur Stop-Go.Schlecht fürs Auto,Nerven und für die Geldbörse.Gegen eine Stadtautobahn hätte Ich nichts und als Autofahrer achte Ich auf die ldioten vor,neben und hinter mir und nicht auf die "Sehenswürdigkeiten"der Stadt.
Da ziehe Ich ein praktisches ans Ziel kommen vor.

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Feldmarkmafia hat geschrieben:Naja,vor einigen Wochen hab Ich täglich meinen Sohn zum Paktikum von Ge-Buer und zurück
gefahren.
Pro Weg war Ich aber zur Stoßzeit auch gut 35 min. unterwegs
Feldmarkmafia, da hab ich jetzt überhaupt kein Mitleid mit Dir. :lol: Ich fahre täglich (Mo-Fr) von Scholven nach GE Hbf mit Bus und Bahn. Die 302 braucht von Buer Rathaus bis zum Hbf nur 20 Minuten. Wenn meine Anschlußverbindung klappt, schaffe ich es vom Hbf bis Scholven und auch umgekehrt in gut 30 Minuten.

Mit dem Auto dauert es von Scholven über die Kurt-Schumacher-Str. bis GE Hbf auch etwa 20-25 Minuten. Da hab ich aber noch keinen Parkplatz. Ist auch ein Rechenspiel. Bogestra-Ticket ist billiger als Spritkosten für den Pkw plus Parkplatzgebühren.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

pedder vonne emscher hat geschrieben: Feldmarkmafia, da hab ich jetzt überhaupt kein Mitleid mit Dir. :lol:
Och ,mann,wieso denn nicht...... :cry: :wink:

Ne,Bus und Bahn laß mal stecken,kann Ich nicht ab.
Außerdem liebt mein Auto es,gefahren zu werden.

(Vom Prinzip her hast Du aber recht!)

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Klar: Mein Auto mag es auch nicht, lieblos stehen gelassen zu werden. :)

Auf der anderen Seite mag auch mein Girokonto keine zu großen Geldbewegungen Richtung Minus.

Ich sehe es positiv. Habe beim ÖPNV keinen Stress. Fahre völlig relaxed von A nach B und nachmittags wieder zurück. Ich ärger mich auch nicht mehr, wenn ich am Rathaus in Buer nur noch die Rücklichter von meinem Bus nach Scholven sehe. Statt fast 20 Minuten auf den nächsten Bus zu warten, laufe ich eine Haltestelle weiter und hab sogar noch Zeit, mir eine Fluppe anzustecken.

Natürlich braucht mein Pkw auch seinen "Auslauf". Deshalb gönne ich ihm auch seine Kilometer. Aber nur für Fahrten, die ich ohne mein Ticket 1000 nicht machen kann.

Um zum Thema zurückzukommen: Ich brauch keine A41.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

pedder vonne emscher hat geschrieben: Auf der anderen Seite mag auch mein Girokonto keine zu großen Geldbewegungen Richtung Minus.

Um zum Thema zurückzukommen: Ich brauch keine A41.
Mein Konto kennt gar nichts anderes.....

Ich sag mal so:
Ich brauch auch keine A41.
Aber wenn sie da wäre,auch Ok....also eigentlich ist es mir egal.

Modellbahnhof
Beiträge: 106
Registriert: 24.10.2010, 02:14

Abreissen

Beitrag von Modellbahnhof »

Emscherbruch hat geschrieben: Ein anderer radikaler Vorschlag: Alle Häuser entlang der Kurt-Schumacher-Straße in Schalke abreißen und die Hausbesitzer mit neuen Grundstücken am Hafen Graf Bismarck "beschenken". Fahrbahn verbreitern, Gehwege mit Fahrradwegen ausstatten und viele, viele Bäume pflanzen, Straße umbenennen zur "Schalker-Allee". Feinstaubmeßstation in den größten Baum hängen und noch einmal nachmessen. :D

Hiermit habe ich mich geoutet, dass ich keins der genannten Häuser besitze, ich gebe es ja zu. :) Allerdings stellt sich schon die Frage, ab wann die Wohnungen nicht mehr zu vermieten sind. Der Leerstand an der Kurt-Schumacher-Straße ist selbst bei Tempo 60 deutlich zu erkennen.
Seit wann die Wohnungen nicht mehr zu vermieten sind ?
Seit Jahren !
Und nun sage ich als (ex) Eigentümer :

ABREISSEN !

Wir wollten an die Stadt verkaufen.
Das Haus nebenan war in der Zwangsversteigerung auch für fast nix zu haben.

Die ganze Zeile von der Berliner Brücke bis zur Hochkampstr. - Weg damit.

Die Stadt hatte für so etwas natürlich kein Geld. ( Soll jetzt auch kein Vorwurf sein )

Wer will denn da noch wohnen. Die Häuser wackeln wenn die LKWs da vorbei fahren.
Der Krach ( man stumpft richtig ab )
Dann der Feinstaub.

Mein Traum einer kleinen Lösung: ( Ich weiß, daß es nur ein Traum bleiben wird )

- Abriss Berliner Brücke
- Von der neuen Kreuzung Kurt-Schumacherstr. / Gewerkenstr. 4-spurig über das ThyssenDraht Gelände zur Autobahnabfahrt Schalke ( fast durch unbewohntes Geiet )
- weiter 4 spurig nicht in S-Kurven über sondern unter der Bahnhofsausfahrt Bismarck zur Adenauer Allee
- Kurt S. in Schalke Nord nur noch 2-spurig mit Parkstreifen
Vielleicht siedeln dann wieder ein paar Geschäfte an die keine Innenstadtlage benötigen und wo die Kunden gerne mit dem Auto kommen / gleichzeitig aber mit der 302 hervorragend an den ÖPNV angebunden sind.

Ich träume halt gerne

Oliver

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

A41 im ADAC Autoatlas von 1980

Beitrag von Emscherbruch »

Beim Aufräumen im ADAC Autoatlas von 1980 entdeckt.

Zu sehen ist der als "in Planung für 1981" eingezeichnete Verlauf der A 41 von Hassel bis Bismarck/Schalke-Nord, von mir zur besseren Sichtbarkeit blau eingefärbt.

Bild

Nebenbei bemerkt ist der Löwenpark auf der Karte zu weit östlich eingezeichnet und an die Grenze zwischen Resse und Herten gerutscht.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
Scheri
Beiträge: 56
Registriert: 06.02.2010, 23:45
Wohnort: Essen

Autobahn A41

Beitrag von Scheri »

1975 wurde die A41 geplant. Sie sollte von der A31 über Dorsten, Scholven, Buer, Resse, Bochum, Sprockhövel zur A43 führen. In Scholven sollte ein Autobahnkreuz mit der A52 entstehen. Darum ist die A52 in Scholven am Chemiewerk kurvig geführt. 1980 wurde die Planung verworfen. Von der A 41 wurde lediglich ein etwa fünf Kilometer langer Abschnitt zwischen Gelsenkirchen-Buer und der Anschlussstelle Dorsten-Ost im Verlauf der A 52 als Autobahn errichtet.

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7829
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Autobahn A41

Beitrag von Heinz H. »

Scheri hat geschrieben:
14.02.2010, 23:16
Hier die FührungBild
Geschichts-Interessierter hat geschrieben:
05.10.2010, 22:47
Vor einiger Zeit habe ich im Internet Pläne gesehen, die vorsahen, dass eine Autobahn quer durch Gelsenkirchen vom Stadtwald Buer bis zur heutigen Hattinger Straße gebaut werden sollte. Kann Jemand was dazu sagen? Warum und woran ist das letztendlich gescheitert?
viewtopic.php?f=188&t=434&p=214824#p214824
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Scheri
Beiträge: 56
Registriert: 06.02.2010, 23:45
Wohnort: Essen

Re: Stadtautobahn A41

Beitrag von Scheri »

Super, der Bericht gefällt mir

Antworten