Notstandsgesetze

Erste Anfänge der APO in Gelsenkirchen (1967 -1969)

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Notstandsgesetze

Beitrag von Verwaltung »

Zettels TraumBild von Jürgen Kramer

Heinz
Abgemeldet

Ein Schüler erlebt eine Demonstration

Beitrag von Heinz »

Daran kann ich mich noch gut erinnern. In der Schule (Gerhard-Hauptmann Realschule, damals noch an der Grenzstraße gelegen)
gab es heftige Diskussionen und Vorhaltungen von Lehrern.
Eine Teilnahme an der Demonstration während der Schulzeit sollte mit einem Strafmaßnahmenkatalog geahndet werden.
Damals wurden Schüler noch notiert, wenn sie über den Rasen liefen, sich in der Strassenbahn auffällig verhielten etc.
Einige aus den Abschlussjahrgängen haben wohl trotzdem an der Demo teilgenommen.
Es war im Schwapp der 68ziger Bewegung so etwas wie ein Dammbruch.
Plötzlich war eine andere Öffentlichkeit da. Auch in der Provinz.
Der Nabel der Provinz, Gelsenkirchen, wurde schnell von allen möglichen K-Gruppen zur Heimat auserkoren.
Eine Gruppe aus Süddeutschland ist geblieben, die anderen haben sich privatisiert. :wink:

So... Jürgen Kramer also hat diese Unruhe verursacht.
Hmmm, na wer den Bürgesteig 1970 angestrichen hat, hat auch so etwas gemacht. 8)

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Hab auch noch die Zeitungsartikel aus jener Zeit, wenn's interessiert. Nur, vergeßt all die "Genossen" nicht... :D

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Die Lokalpresse zum Schülerstreik: BZ, RN, WAZ

Beitrag von rabe489 »

(Kann mich nicht enthalten, nochmal diese beknackte Titelei der Ruhr-Nachrichten zu erwähnen.)

Bild
Bild
Bild
Bild


<hr>
Bild

<hr>
Bild
Bild

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Hier ein Zeitzeichen über die Notstandsgesetze. Das Zeitzeichen kann auch als Podcast angehört werden

WDR5 hat geschrieben:ZeitZeichen

Sendung vom 29.06.2007, 09:05 Uhr

29. Juni 1967: Erste Lesung der Notstandsgesetze im Deutschen Bundestag

Wie reagiert der Staat, wenn die freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet ist? Die Frage nach dem Verfassungsnotstand hatte das Grundgesetz zunächst nicht beantwortet. Das hing mit den Erfahrungen der Weimarer Republik zusammen. Denn die Regelungen zum Schutz der Verfassung hatten das Ende jener Verfassung erst möglich gemacht.

Als sich 1967 die Große Koalition erneut des Problems annahm, traf sie auf eine breite Opposition von Gewerkschaftern, Studenten und kritischen Intellektuellen. Man könnte sogar sagen: Die Debatte über die Notstandsgesetze lieferte den Kitt für die außerparlamentarische Opposition der so genannten 68er-Bewegung.
Redaktion: Michael Rüger
AutorIn: Walter van Rossum

http://www.wdr5.de/index.phtml?beitrag=909030

Bernd_Matzkowski
Abgemeldet

erinnerung

Beitrag von Bernd_Matzkowski »

nach meiner erinnerung haben aus meiner klasse(grillo) bis auf einen oder zwei schüler alle an der demo teilgenommen;rektor fox hat das so gelöst, dass wir hinterher eine entschuldigung der eltern beibringen mußten. das war für meine eltern echt hart, in eine entschuldigung reinzuschreiben: wegen der teilnahme an einer demonstration konnte unser sohn bernd nicht am unterricht teilnehmen.
beste grüße schon halb auf der autobahn bernd matzkowski

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Ich durfte diese Geschichte völlig anders erleben.
Natürlich hatte keiner von uns die Erlaubnis der Eltern.
Der Trick mit der nachträglichen Entschuldigung war eine Absprache der Direktoren untereinander, weil sie unfähig waren, das Problem anders zu lösen.
Also, ein ganz schwaches Bild!
Unser Direktor Dr. Neef, schon bekannt im Forum als Schulleiter des Schalker Gymnasiums, erbat eine nachträgliche Erlaubnis, dann sei für ihn die Sache erledigt.

So, und jetzt erzähle ich euch eine Gutenachtgeschichte, aber eine wahre...
Als ich mit dieser Bitte zu meinem gestrengen Vater kam, machte der mir klar, eine nachträgliche Erlaubnis sei der größte Quatsch, so was gebe es nicht, ich solle das ruhig mal dem Herrn Neef sagen. Eine Erlaubnis müsse immer vorher gegeben werden!
Außerdem, ob vorher oder nachher, er erlaube es sowieso nicht. Ich solle mal sehen wie ich klarkomme.
Ich erklärte das alles wortwörtlich meinem Direktor, der sehr erstaunt schien, weil alle meine Klassenkameraden eine Entschuldigung vorweisen konnten.
Völlig unbeleckte Mitschüler hatten tatsächlich von Ihren Eltern die Erlaubnis für eine politische Demo während der Unterrichtszeit erhalten.
Schon erstaunlich! Auch für mich damals.

Meine Eltern bekamen folgenden Brief:
Bild
Prompt setzte sich mein Vater an die Olympia und haute folgende Zeilen raus:
Bild das ist noch eine original cc, das Original hat natürlich das Schalker.

Dann nahm die Posse ihren Lauf. Ich kann diese Geschichte auch nur deshalb so genau wiedergeben, weil sie mir mein Vater mehrfach, jedesmal mit größerer Freude (Häme?), erzählt hat. Erstmals direkt am Abend nach der Vorladung.
Mein Vater bekam eine Vorladung, von ihm allerdings immer als Einladung bezeichnet.
Erstmals direkt nach der Vorladung.

Er trabte also irgendwann im Schulsekretariat an, wurde erst mal unfreundlich behandelt, von der dafür bekannten Sekretärin (Klinkhardt hieß die, glaub ich), hatte dann aber eine wohl hoch interessante Unterhaltung mit dem Herren Neef.
So nannte ihn mein Vater, weil er ihn a) irgendwie nicht leiden konnte und b) selber einen Dr. hatte. Also auch keinerlei Ehrfurcht.

N:"Haben Sie Ihrem Sohn erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen?"-
V:"Nein, Sie etwa?"-
N:"Nein, was machen wir denn jetzt?"
V:"Keine Ahnung, das ist Ihr Problem."
N:"Ach, so. Ich weiß auch nicht. Na, ja, wir werden sehn. Mein Sohn ist auch so mißraten."
Und dann erzählte er seine privaten Sohn-Sorgen. Und war froh, dass ihm jemand zuhörte. Die kann ich aber in diesem Forum nicht breittreten.

Ich bekam dann einen Verweis.
Bild War aber stolz, als einziger ohne nachträgliche Erlaubnis zur Demo gezogen bin.
Nachträglich bin ich meinem Vater dankbar und finde es auch ganz toll, dass er nicht sich hat von so einem Schuloberen hat weichkriegen lassen.
Gruß Männlein

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Eine Geschichte 1. Klasse, Männlein!

Dankeschööön!

FlyingVi
Beiträge: 9
Registriert: 20.07.2007, 11:21

Beitrag von FlyingVi »

Heiße Fotos, mein Dank für den Spaß an Rabe.
Die alte Frau Bernd M. scheint recht zu haben, es ist ein recht hoher Anteil
von Vertretern unserer UIIb auf den Fotos wiederzukennen.

Diese Überraschung macht sich beim Betrachten in unkontrollierbaren
"L. m. a. A." und "Geil" Ausrufen Luft.

Antworten