Flugplatz Buer - Kaserne - Katastrophenschutz

Von Flughäfen und Flugmaschinen und von mutigen Männern in ihren fliegenden Kisten

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
moni53
Beiträge: 1765
Registriert: 26.10.2007, 07:55
Wohnort: Erle - Gelsenkirchens Perle

Beitrag von moni53 »

Bild Haus 2

In Haus 2 sind heute die Duschen vom Mobilcamp
und die private Wohnung der Betreiberin.

http://www.mobilcamp.de/

Ist St. Suitbert noch in Betrieb?
St.Suitbert gehört heute zur Großpfarrei St.Urbanus - Buer
und wird von St.Barbara - Erle mitversorgt.

http://www.st-barbara-ge.de/index.php?m ... t_suitbert

Moni
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (Finnisches Sprichwort)

Katzev12
Abgemeldet

Beitrag von Katzev12 »

Irgendwer hat mir mal vor vielen Jahren erzählt, dass das Gelände im Berger-Feld auch in die engere Wahl für den Fluhafen gezogen wurde, der dann nach Düsseldorf gekommen ist.

Angeblich befand sich an der heutigen Trabrennbahn in GE mit der erste Flugplatz im damaligen Deutschen Reich. Hat da jemand weitere Infos?

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Flugplatz in Rotthausen

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Katzev12 hat geschrieben:Irgendwer hat mir mal vor vielen Jahren erzählt, dass das Gelände im Berger-Feld auch in die engere Wahl für den Fluhafen gezogen wurde, der dann nach Düsseldorf gekommen ist.

Angeblich befand sich an der heutigen Trabrennbahn in GE mit der erste Flugplatz im damaligen Deutschen Reich. Hat da jemand weitere Infos?
Schau da mal rein ...:wink:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... rotthausen

Katzev12
Abgemeldet

Beitrag von Katzev12 »

@ GELSENZENTRUM

Super! Danke!

Wolf
Beiträge: 1943
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Militärflugplatz Berger Feld

Beitrag von Wolf »

Bau eines Militärflughafens 1953

Denkschrift der Abgeordneten Wullenhaupt und Geritzmann zu dem vorgelegten Antrag der Abgeordneten Wullenhaupt, Geritzmann und Genossen betreffs Freigabe des Berger Feldes in Gelsenkirchen Buer.

Bild 1 Deckblatt; Bild 2 Textausschnitt

24 Scans, ca 60MB

Bild
Bild

Thamm
Abgemeldet

Flugplatz Buer

Beitrag von Thamm »

Hallo,
Hab mal die Bombentrichter gekennzeichnet. Ist eine Senkrecht Aufnahme der Alliierten.Bild

lo hat geschrieben: „Kommsse mit nache Trümmer?“
Ein paar Jahre später und ein paar Zentimeter größer entdeckten wir Knirpse „die Trümmer“:
dort, wo später einmal das Parkstadion hinkommen sollte, gab es Trümmerreste des alten Buerschen Militärflughafens - mit unterirdischen Gängen!!!.
Irgendwelche Hohlräume, vermutlich unter der ehemaligen bombardierten Rollbahn gelegen.
Für uns Jungs eine spannende Spielstätte!
In diesen unterirdischen Hohlräumen roch es nach Muff und auch sehr nach (pardon!) Pisse.
Wir waren ja in einem Alter, in dem man noch nicht wußte, ob man Mädchen küssen oder besser verkloppen sollte.
Doch größere Jungen, die uns oft aus ihrem Trümmer-Reich vertrieben, haben es sich teilweise mit ollen Matratzen dort unten kommod eingerichtet und hier ihre ersten „Mädchenversuche“ praktiziert.
Irgendwie war es „inne Trümmer“ immer spannend, verrucht, verboten.
Also eben echt wat für richtige Jungs.
Die Hohlräume in denen ihr gespielt habt, waren Flugzeug Shelter.

Werner Mölders. Quelle: Atlas des zweiten Weltkriegs.

Bild
Geschichte muß unverfälscht wiedergegeben werden, denn sie ein Wegweiser für die Zukunft.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15631
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

jau da habe ich auch drin gespielt, da waren das aber für uns Tümpel, wo sich bei Regen Wasser gesammelt hat, und man super Kaulquappen fangen konnte.

Einer dieser Bombentrichter ist übrigens immer noch zum Teil vorhanden.
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
hertener
Beiträge: 517
Registriert: 06.11.2007, 11:15
Wohnort: Herten, geb in GE, aufgewachsen in Buer

DerWesten (WAZ Buer)

Beitrag von hertener »

Katastrophenschutzzentrum Berger Feld
Neue Nutzung angestrebt
http://www.derwesten.de/nachrichten/sta ... etail.html

Benutzeravatar
Rußnase
Beiträge: 282
Registriert: 08.10.2008, 18:42
Wohnort: GE-Buer Bergmannsglück

Beitrag von Rußnase »

Hier mal ein link zur damaligen Nutzung des Geländes durch die Bundeswehr.

http://www.bw-duelmen.de/page_1181201203796.html

Nutzt bitte die Suchfunktion im Artikel nach "Gelsenkirchen".

Grüße

Rußnase
Weisse watte bis? Lügen tuste - dat bisse!

Da die Fantasie eine feine Sache ist, sei an dieser Stelle folgendes erwähnt : Rußnase ist ein Kerl und keine Schickse! ;-)

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

"Wehrmachtsflugplatz"

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Wie wir GGler ja wissen, sollte an der Stelle erst das "Thing-Theater der Nazis gebaut werden,
die Erfordernisse der Kriegsvorbereitungen führten dann zum Bau des Flugplatzes.

EDIT GELSENZENTRUM: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... ingtheater

U.a. zwischen 1939-1945 dort stationiert:
In Gelsenkirchen-Buer waren von Dezember 1939 bis November 1940 bis zu 36 Messerschmitt Bf 110 C/D stationiert. Einheit: II./ZG1 unter Major Reichardt. Der Stab des ZG 1 (Zerstörergeschwader) lag in Dortmund, gehörte zur Luftflotte 2.
Zuletzt geändert von GELSENZENTRUM am 17.03.2009, 19:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15631
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Das Gelände des heutigen Katastrophenschutzzentrums an der Adenauerallee war einst Wehrmachts-Quartier mit Flugplatz, diente als Unterkunft der biritschen Besatzungskräfte, war später Bundeswehrkaserne – an die einstige Nutzung der heute verlassen wirkenden Anlage erinnert kaum noch etwas.

http://www.derwesten.de/nachrichten/sta ... etail.html
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Heinz O. hat geschrieben:
Das Gelände des heutigen Katastrophenschutzzentrums an der Adenauerallee war einst Wehrmachts-Quartier mit Flugplatz, diente als Unterkunft der biritschen Besatzungskräfte, war später Bundeswehrkaserne – an die einstige Nutzung der heute verlassen wirkenden Anlage erinnert kaum noch etwas.

http://www.derwesten.de/nachrichten/sta ... etail.html
@Heinz O.: Vielen Dank :wink:

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Kein Ruhmesblatt

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Kommentar zum o.g. WAZ-Artikel:
Herr Ermeling ist mein alter Lehrer am Max-Planck-Gymnasium gewesen. Ein toller Lehrer. Es müsste ihm eigentlich bekannt gewesen sein, dass zum Ende des Krieges dort ( in der "Kaserne" ) Widerstandskämpfer gegen des Nazi-Regimes an die Wand gestellt wurden und von den Nazis erschossen wurden. Mein Großvater, ein Sozialdemokrat, stand kurz vor dem Erschießen, als die Nazis vor den anrückenden Truppen fluchtartig die Kaserne verließen. Diese Kaserne ist wahrhaftig kein Ruhmesblatt für meine Heimatstadt GE.
Aufarbeitung ist nötig. #1 von altererlerjunge, am 16.03.2009 um 23:07

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heute ein Leserbrief in der WAZ:
Helmut Lechner hat geschrieben:...
Bin viel da auf dem Flugplatz gewesen... . Wir Kinder haben den startenden Flugzeugen der M-109, Ju 52 und auch der Ju 87 zugeschaut. Ich habe im Löschteich auf dem Gelände das Schwimmen gelernt.
Ich kann mich noch gut erinnern an den Abend, als die Hangars und die Kommadantur gesprengt wurden. Bin am anderen Morgen in den gesprengten Hangars gewesen und habe in der Kanzel eines abgeschossenen englischen Flugzeugs gesessen. Von deutschen Soldaten war nichts mehr zu sehen.
...
Einer meiner Spielkameraden ist unmittelbar neben der Einfahrt zum Flughafen von einem amerikanischen Soldaten erschossen worden, ein zweiter erhielt einen Armdurchschuss.
...

Quelle: WAZ 19.3.2009

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Untersuchung

Beitrag von GELSENZENTRUM »

OFFENER BRIEF

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

wie Sie ja sicherlich wissen, ist die heutige Arena auf dem Gelände eines ehemaligen Militärflughafens erbaut worden. Nichts erinnert mehr an die Menschen, die dort augenscheinlich von den Nationalsozialisten gegen Kriegsende ermordet wurden.
Zeitzeugenberichte deuten darauf hin, dass auf diesem Gelände bzw. in der angrenzenden Kaserne kurz vor Kriegsende politisch Andersdenkende von den Nationalsozialisten erschossen worden sind. Die heranrückenden US-Truppen sollen bei Kriegsende dort ein Kind erschossen haben.
Siehe auch: http://www.gelsenzentrum.de/flugplatz_g ... n_buer.htm
Im Rahmen der Geschichtsaufarbeitung des Vereins 1. FC Schalke 04 möchte ich anregen, eine Untersuchung dieser Vorfälle einzuleiten mit der Zielsetzung, für diese Menschen im Bereich der Arena einen Gedenkstein aufzustellen.

Freundliche Grüße und Glück Auf,

Andreas Jordan

GELSENZENTRUM e.V.

Antworten