Wo stehen eigentlich noch die eisernen Kohlenwagen?

Die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens zwischen Kohle und Stahl. Alles was stank. ;-)

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Mühlhausen in Thüringen war bei der letzten Wortmeldung gemeint.

Ein spezialisiertes Forum beschäftigt sich mit montanhistorischen Fragen; dort mischt augenscheinlich auch Herr Rabas als gefragter Experte mit:

https://forum.untertage.com/index.php?s ... 9f683b5440

Es grüßt Pedder, das Forum und GE

Oliver

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 18716
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Förderwagen

Beitrag von Benzin-Depot »

Oliver Raitmayr hat geschrieben:Hersteller waren z. B. Carl Weiss in Siegen bzw. VEB Förderwagen und Beschlagteile in Mühlhausen.
@Oliver: da müssen wir gar nicht so weit ausholen.

Um 1900 gab es in bei uns in der der näheren Umgebung gleich mehrere Hersteller von Grubenwagen.

Bis 1973 gab es z.B. noch die Gruben- und Kokswagenfabrik "Viktor Halstrick" in Herne.
Grubenwagen wurden auch in Wanne, bei der Masch.Fabrik August Wolters, in Bochum bei der Fa. Otto Mahr und Witten bei der Annen-Wittener Dampfkessel- und Förderwagenfabrik Julius Lindner gebaut.

Für Gelsenkirchen habe ich im Moment keinen Hersteller gefunden.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Anscheinend hat die JHH (Hüttengewerkschaft und Handlung Jacobi, Haniel & Huyssen) als Vorläufer der GHH (Gutehoffnungshütte) in Oberhausen seit 1842 Förderwägen zum Steinkohleabbau im Ruhrgebiet produziert und dürfte damit zumindest als erster bekannter Produzent der Hunde (fälschlich auch Hunte) gelten.

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 51
Registriert: 27.01.2008, 23:41
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von Jens »

Ich habe hier eine Auszug aus dem "Taschenkalender für Grubenbeamte 1954", Kapitel "C. Bezugsquellenverzeichnis für den Bergbaubedarf".Bild[/img]

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Super Jens! Danke für die hilfreiche Information.

Die Gutehoffnungshütte war auch noch nach 111 Jahren (vielleicht sogar bis heute?) mit dem Bau der Loren beschäftigt.

Gruß von Innsbruck nach Darmstadt

Oliver

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Im historischen Rückblick des Unternehmens Gutehoffnungshütte lese ich gerade, dass die Produktion der Förderwagen bereits 1841 begonnen hatte: http://www.alfred-ulrich-lindemann.de/K ... /Jul94.pdf

Benutzeravatar
manuloewe59
Beiträge: 1640
Registriert: 09.07.2014, 14:17
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von manuloewe59 »

Transport und Aufstellung einer Kohlenlore in Rotthausen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Die Bilder sind mir zur Verfügung gestellt worden von - Danny :winken:
Auch im Alten steckt Wichtiges für die Zukunft.

M@nu

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8584
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Re: Kohlelore auf dem Areal des MPG Gelsenkirchen

Beitrag von Heinz H. »

pedder vonne emscher hat geschrieben:
21.07.2012, 19:44
BildAuf dem Gelände des AvD (Annette-von Droste-Hülshoff) Gymnasiums
viewtopic.php?p=361672#p361672

Korrekt ist "Max-Planck-Gymnasium"! :winken:
https://mpg-ehemalige.de/stationen-des- ... mpg-heute/

Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 8584
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Der Kohlenwagen am Haupteingang Rathaus Buer wurde farblich umgestaltet.

Beitrag von Heinz H. »

Heinz H. hat geschrieben:
15.07.2008, 16:08
BildRathaus Buer
Bild
...

Bild
  • Bild
Bild
  • Bild
Bild

"Ein King is back in Town!"
Bezirksbürgermeister Dominic Schneider dankte „Graffiti-Papa“ Dan Dinsing für dieses Meisterwerk.
:up:

Nach einem Bericht der WAZ vom 25. Mai 2022 will Dan Dinsing den Sprayer-Nachwuchs in Gelsenkirchen fördern. Ziel ist es, Flächen zu legalisieren und ein lokales Online-Netzwerk einzurichten, in dem sich Interessierte informieren und austauschen können. Dinsings Projekt wird vom Bezirksforum Nord gefördert und ist Teil des 30-jährigen Jubiläums "Graffiti und Street Art in GE".

Das Bezirksforum Nord sammelt jedes Jahr Ideen für Maßnahmen und Projekte zur Gestaltung des Stadtbezirks und stimmt nach einer Qualifizierungsphase darüber ab.

Siehe auch...
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... %C3%B6nnen.
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten