Stolpersteine für Gelsenkirchen

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Stolpersteine in Gelsenkirchen?

Ja, finde ich sinnvoll.
108
86%
Nein, finde ich nicht sinnvoll.
18
14%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 126

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier einige Personen / Verbände eine Privatfehde auf dem Rücken der guten und wichtigen Sache austragen. Wichtigste Strategie dabei: Vernebelungstaktik, indem alle Beteiligten sich gegenseitig bedeutungsschwanger Andeutungen und "Fakten" um die Ohren hauen, die jedoch nicht offengelegt werden und damit für diejenigen, die nur hier in den GG lesen, nicht nachvollziehbar sind. Alle anderen Diskussionsteilnehmer haben sich auf die eine oder andere Seite geschlagen und versuchen jetzt im Nebel zu stochern, indem sie sich einzelne Äußerungen herauspicken, um ihrer Sichtweise Nachdruck zu verleihen. Sorry Leute, auf diese Weise erreicht Ihr aber nur, das auch der Wohlmeinendste sich irgendwann abwendet und sagt "das bringt doch eh nichts", weil keiner wirklich mit der Sprache rausrückt.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Teekesselchen hat geschrieben:Ist Herr K. prinzipiell gegen die Aktion Stolpersteine in GE, sind ggf. seine Gründe dafür bekannt ?
Hat er mir gegenüber definitiv geäußert, als er hier noch user war. Grund: er lehne die Kommerzialisierung der Erinnerungskultur ab. Ob er seine Meinung dazu im letzten Jahr geändert hat, ist mir nicht bekannt.
Ist er gegen die Aktion, weil Andreas Jordan sie in GE organisiert ?
Dazu muss er sich selber äußern.
Gibt es Beweise für eine Mitgliedschaft, Verbindung, Sympathie, Nähe von Andreas Jordan zu einer rechten Gruppe ?
Ich habe keine Beweise und habe deshalb die einfache Haltung, dass seine Taten zählen. Seine Erinnerungsprojekte sind überprüfbar - egal ob es seine homepage ist, sein Engagament für den Zug der Erinnerung oder die Stolpersteine. Mitglieder der VVN sagen das selbe.
Wer ist „wir vom Bündnis gegen Rechts“ ? Gibt es eine Mitgliederliste, wer dem Bündnis gegen Rechts angehört ?
Meines Wissens ein lockeres Personenbündnis, die gar keine "Sprecher" haben können.
Wer ist die „linke Szene“ ?
Ich immer jeden 2ten Mittwoch Nachmittag. :D
Was muss ich mir zu der Mutmaßung einer „Unterwanderung der linken Szene“ durch Andreas Jordan vorstellen ?
Keine Ahnung 8)
Wie sind die völlig gegensätzlichen Aussagen zur Bereitschaft der Verlegung der Steine in GE durch Herrn D. von Tanja am 03.04. einerseits und Gelsenzentrum und Heinz andererseits am 04.04. zu bewerten ?
Das müssen Gunter Demnig und Frau Franke erklären. Meine Vermutung: es hat ordentlich mails und Telefonate gegeben, nach meinem Telefonat.
Bitte bei diesem wichtigen sensiblen Thema keine Mutmaßungen, sondern – falls vorhanden - nachvollzieh- und belegbare Informationen, vielen Dank.
Ich schaue heute Abend, was ich an Schriftverkehr habe - vom ISG habe ich die Info, dass sie keinesfalls Anfragen von Andreas J. unbeantwortet lassen und von einer Weigerung mit ihm zusammenzuarbeiten kann nicht die Rede sein. Das kann alles auch auf dem Ratsinformationssystem nachgelesen werden. Was der Geschäftsführer von Gelsensport mit den Stolpersteinen zu tun hat, weiß ich nicht, da müsste Dr. Pruin sich selber zu äußern.

Benutzeravatar
kinor
Beiträge: 421
Registriert: 17.09.2008, 10:02
Wohnort: GE-City
Kontaktdaten:

Beitrag von kinor »

Wir Juden feiern heute übrigens unser Ressach-Fest. Trotzdem kann ich mir nicht erlauben zu schweigen.
Heinz hat geschrieben:Aussage des jüdischen Mitbürgers, der mich nach Andreas J. befragte: er hätte Taxi gefahren und häufig vor dem Laden gestanden. Er hätte sehr oft Migranten in dem Laden gesehen und könne sich deshalb Fremdenfeindlichkeit / Rassismus bei Andreas J. nicht vorstellen, bzw. hätte er davon nie etwas bemerkt.
'Fremdenfeindlichkeit / Rassismus' und Andreas Jordan – diese Kombination ist ein Quatsch!
Einmal saß Andreas auf der Couch bei mir zuhause und wir redeten über 3 Stunden ununterbrochen über alles Mögliche. Wir waren einig in vielen Fragen – was unsere lokale Politik betrifft, jüdische und Migrationsthemen, Demokratie, Pluralismus, Toleranz u. ä.

Er ist mir lieber und näher als viele Juden dieser Stadt, u. a. 'prominente'. Wir verstehen uns mit ihm ganz gut. Ich, eine aus dem totalitären Land eingewanderte Jüdin, bin hier übersüchtig nach Demokratie. Andreas ist für mich ein Demokrat, ein offener, lebendiger Mensch und nicht ein Statist, eine Marionette, die zu den von oben bestimmten Regeln schweigend passt. Er sucht seinen eigenen Weg.

Ich kenne seine Vergangenheit nicht, das interessiert mich auch nicht. Ein aktiver, lebendiger, suchender Mensch darf grundsätzlich auch Fehler machen. Wichtig ist, was er heute tut. Was für ein Mensch er ist. Andreas ist ein guter, herzlicher Mensch.

Andreas grüßt mich z. B. und schickt gute Wünsche zu jüdischen Festen. Wir kommunizieren mit ihm ständig über alle wichtigen jüdischen Ereignisse und Angelegenheiten auf der Stadt-, Land- und Weltebene. Und er wirkt mit seiner Tätigkeit so oder so auf diese!

Dann gibt es die Leute, die absolut oberflächig zu jüdischen Themen sind. Das größte was sie machen, ist ein Besuch des Gebäudes namens neue Synagoge. Oft ist das einfach nur eine Neugier und nicht das tiefe Interesse. Auch wenn, dann ist das ein Interesse nur zu den 'goldenen' Steinen und nicht zu Menschen dahinter und daneben.

Und solche Leute verurteilen Andreas Jordan?! Absurd.
Zuletzt geändert von kinor am 09.04.2009, 07:16, insgesamt 3-mal geändert.

AlterSchwede
Beiträge: 149
Registriert: 24.09.2008, 14:15

Re: Fehlende Quellenkritik

Beitrag von AlterSchwede »


Was hälst du von quellenkritischer Betrachtung, AlterSchwede? Wer hat diese Verlautbarungen verbreitet, wer online gestellt? Wer ist "ich kann bestätigen..."?
Was ist ein SS-Rocker? Was für Waffen? Ein seltsames Warensortiment, findest du nicht? Wieso ist dann, wenn dem so war, keine Behörde eingeschritten?

Fragen über Fragen. Du übernimmst bedenkenlos irgendwelche Aussagen, die - vermutlich - die gleichen Leute verbreitet haben, die auch das Projekt Stolpersteine torpedieren. Hast du jemals diesen "Laden" betreten? Kannst du das alles bestätigen,
AlterSchwede?
Nein, kann ich nicht, behaupte es aber auch nicht! Du musst aber zugeben, dass der Domain-Name "der-kamerad.de" schon eher in die rechte Ecke passt, alles andere kannst Du bei Indymedia nachlesen. Das nicht alles unbedingt auch Tatsachen sein müssen, ist mir auch klar, aber erzähle doch mal, wie der Domain-Name zustande gekommen ist bzw. was sich dahinter verbirgt!? Und warum fällt auch bei der AG-Ruhr-Mitte dein Name:

Zitat
Also einfach mal bei sich anfangen, zu verbessern, bzw. sich zu begnügen, mit dem was man hat. Oder einfach mal besser Nachforschen, wer diese ,,Züge" ausrichtet. So war zB in Gelsenkirchen ein gewisser Andreas J. des GELSENZENTRUM Mitorganisator des Projektes, er organisiert ebenso die Kampagne ,,Stolpersteine" für Gelsenkirchen. Bekannt sein dürfte dieser Herr einigen Antifaschisten noch recht gut - war es nicht dieser Herr J., der vor einigen Jahren den Shop "Glück Auf" in Gelsenkirchen-Horst betrieb. Ein Shop der Rechtsrock-CDs, rechte Aufnäher, Button und Waffen verkaufte. Sehr diskret.
Oder wissen die sogenannten "freien nationalen Sozialisten", also die Rechten, auch nicht wo von sie reden bzw. wo sie eingekauft haben? Fragen über fragen! Du musst zugeben, es ist nicht einfach. Grundsätzlich finde ich allerdings die Stolperstein-Aktion sehr gut!



A.

Heinz
Abgemeldet

Re: Fehlende Quellenkritik

Beitrag von Heinz »

@Alter Schwede
wenn du das Projekt Stolpersteine gut findest, unterstütze Andreas bis zur Verlegung des ersten Steines.
Am Ende wirst du sicher sagen können, ob die von dir hier nun auch weiter verbreiteten Verdächtigungen zutreffen oder nicht. Oder ob du dich auch an einer Rufmordkampagne beteiligt hast.
So oder so hätten wir jedenfall einen ersten Stolperstein. Seit Februar 2007 geht das Gezerre.
Wenn alle sauberen, lupenreinen Demokraten und geheiligten Antifaschisten ihre Zeit mit Recherche verbracht hätten und Gelsenzentum unterstützt hätten, dann lägen hier schon längst Steine.

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Weitere Zitate in Sachen "Antifa versus Gelsenzentrum" aus unbestätigten und nicht überprüfbaren Quellen, werden wir nicht mehr dulden.
Weitere Vorwürfe, Anschuldigungen in Richtung GELSENZENTRUM / Andreas J., können hier nur noch unter dem Realnamen veröffentlicht werden, damit Andreas J. die Möglichkeit hat, sich gegen rufschädigende Behauptungen zu wehren.
Wir bitten um Verständnis, dass wir in diesem Fall Nicknamen nicht mehr akzeptieren.
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Zum Vorwurf von Roland Küpper, dass die Stadt eine Zusammenarbeit mit Andreas J. bei der Verlegung der Stolpersteine ablehnt schreibt das Institut für Stadtgeschichte:
Prof. Dr. Stefan Goch, ISG hat geschrieben:... in GG habe ich die offenbar verbreitete Vermutung gelesen, dass das ISG Anfragen von Herrn Jordan im Kontext der geplanten Verlegung von Stolpersteinen nicht beantwortet.

Das ist nicht richtig – deswegen eine kurze Klarstellung: Der Rat der Stadt Gelsenkirchen hat auf Initiative der Demokratischen Initiative, in der viele zivilgesellschaftliche Akteure zusammengeschlossen sind, das Projekt „Erinnerungsorte“ beschlossen und das ISG mit der Koordination beauftragt. In der Diskussion (nachlesbar über das Ratsinformationssystem) ist bei aller Kritik an den Stolpersteinen (nachlesbar im Beschluss) festgehalten worden, dass andere erinnerungspolitische Initiativen nicht behindert werden. Nicht nur deswegen, sondern weil eben alle Bürgerinnen und Bürger gleich behandelt werden, beantwortet das ISG alle Anfragen, natürlich auch von Herrn Jordan. Für Herrn Jordan sind so, verbunden mit ganz normalem mail-Verkehr, Anfragen zur Überprüfung von Angaben für Stolpersteine beantwortet worden, zuletzt Mitte März, und ich denke auch zur Zufriedenheit von Herrn Jordan.
Ich habe eine e-mail von Gunter Demnig vom 4.4. 11:11 (schöne Schnapszahl) vorliegen, in der er seine Bereitschaft zur Verlegung der Steine in GE bestätigt.
Vermutlich wurde er danach mit den hier aufgezählten gezielten Falschinformationen irritiert.

Auf informellem Wege habe ich erfahren, dass verschiedene Einzelpersonen und hier erwähnte Gruppierungen / Organisationen Roland Küpper noch an diesem Wochenende beim Ostermarsch befragen wollen, warum er das Projekt Stolpersteine in dieser Form zu verhindern sucht.

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Prof. Dr. Stefan Goch, ISG hat geschrieben: Für Herrn Jordan sind so, verbunden mit ganz normalem mail-Verkehr, Anfragen zur Überprüfung von Angaben für Stolpersteine beantwortet worden, zuletzt Mitte März, und ich denke auch zur Zufriedenheit von Herrn Jordan.
Jede von mir angefragte Information im Zusammenhang mit Stolpersteinen wurde bearbeitet und zu meiner Zufriedenheit beantwortet.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

@GELSENZENTRUM
wann können wir nun mit den ersten Steinen rechnen? Wer steht oben auf der Liste? Würdest du mit Alter Schwede und / oder Roland Küpper zusammen arbeiten?
Was muss passieren, damit wir nicht noch mal 2 Jahre warten müssen auf den ersten Stein? Gibt es in diesem Jahr noch eine Verlegung?

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Heinz hat geschrieben:@GELSENZENTRUM
wann können wir nun mit den ersten Steinen rechnen?


Die positive Entwicklung läßt mich an einer ersten Verlegung noch in diesem Jahr glauben.
Heinz hat geschrieben:@GELSENZENTRUM
Wer steht oben auf der Liste?

Stolpersteine für:

Simon und Frieda Naidorf,
Fritz und Grete Goldschmidt, geborene Löwenstein
Mathilde Wertheim, geborene Goldschmidt
Heinz hat geschrieben:@GELSENZENTRUM
Würdest du mit Alter Schwede und / oder Roland Küpper zusammen arbeiten?


Mit Menschen, die in Ihrer Vorgehensweise gegen Andersdenkende faschistoide Merkmale aufweisen, will und werde ich nicht zusammenarbeiten.
Heinz hat geschrieben:@GELSENZENTRUM
Was muss passieren, damit wir nicht noch mal 2 Jahre warten müssen auf den ersten Stein? Gibt es in diesem Jahr noch eine Verlegung?
Abschließende Gespräche mit Gunter Demnig und Uta Franke müssen geführt werden, hauptsächlich vor dem Hintergrund der Terminabsprache, Abstimmungen mit dem Referat Verkehr müssen getroffen werden. Somit steht einer ersten Verlegung nichts mehr im Wege.

AlterSchwede
Beiträge: 149
Registriert: 24.09.2008, 14:15

Beitrag von AlterSchwede »

@GELSENZENTRUM: Weder verfolge ich die Ideologie irgendeiner Partei, noch habe ich die Züge, die Du mir vorgeworfen hast! Du hättest alle Vorwürfe hier mit ein paar Sätzen entkräften können, das Du es nicht tust, spricht Bände! Natürlich musst Du es auch nicht und ein wenig hat die Verwaltung auch recht, wenn sie schreibt:
Weitere Zitate in Sachen "Antifa versus Gelsenzentrum" aus unbestätigten und nicht überprüfbaren Quellen, werden wir nicht mehr dulden.
Es wäre aber ein Einfaches, diese Webseiten (der Lügner) zu besuchen und die Zitate zu überprüfen. Der Typus Mensch, der sich als Kamerad bezeichnet, ist?
Übrigens, es ist nicht schlimm, egal für wen, zu sagen „Ja, da war mal was und es war nicht OK. Ich bin jetzt anders“.

Ich wünsche dir noch viel Erfolg bei deiner Arbeit, das meine ich ganz ehrlich.

A.

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Kameraden

Beitrag von GELSENZENTRUM »

AlterSchwede hat geschrieben:Der Typus Mensch, der sich als Kamerad bezeichnet, ist? A.
Unter anderem Überlebender des Holocaust, der Shoa und des Porajmos!


Der Schwur von Buchenwald

Ansprache in französischer und deutscher Sprache auf der Kundgebung des Lagers Buchenwald am 19. April 1945:

Kameraden!

Wir Buchenwalder Antifaschisten sind heute angetreten zu Ehren der in Buchenwald und seinen Aussenkommandos von der Nazibestien und ihren Helfershelfern ermordeten 51 000 Gefangenen!

51 000 erschossen, gehenkt, zertrampelt, erschlagen, erstickt, ersäuft, verhungert, vergiftet, abgespritzt

51 000 Väter, Brüder - Söhne starben einen qualvollen Tod, weil sie Kämpfer gegen das faschistische Mordregime waren.

51 000 Mütter und Frauen und hunderttausende Kinder klagen an!

Wir am Leben gebliebenen, wir Zeugen der nazistischen Bestialitäten sahen in ohnmächtiger Wut unsere Kameraden fallen. Wenn uns eines am Leben hielt, dann war es der Gedanke: Es kommt der Tag der Rache!

Heute sind wir frei! Wir danken den verbündeten Armeen der Amerikaner, Engländer, Sowjets und allen Freiheitsarmeen, die uns und der gesamten Welt Frieden und das Leben erkämpfen. Wir gedenken an dieser Stelle des grossen Freundes der Antifaschisten aller Länder, eines Organisatoren und Initiatoren des Kampfes um eine neue demokratische, friedliche Welt.

F. D. R o o s e v e l t - Ehre seinem Andenken!

Wir Buchenwalder, Russen, Franzosen, Polen, Tschechen, Slovaken und Deutsche, Spanier, Italiener und Österreicher, Belgier und Holländer, Engländer, Luxemburger, Rumänen, Jugoslawen und Ungarn kämpften gemeinsam gegen die SS, gegen die nazistischen Verbrecher, für unsere eigene Befreiung. Uns beseelte eine Idee: Unsere Sache ist gerecht - Der Sieg muss unser sein!

Wir führten in vielen Sprachen den gleichen, harten, erbarmungslosen, opferreichen Kampf und dieser Kampf ist noch nicht zu Ende. Noch wehen Hitlerfahnen! Noch leben die Mörder unserer Kameraden! Noch laufen unsere sadistischen Peiniger frei herum! Wir schwören deshalb vor aller Welt auf diesem Appellplatz, an dieser Stätte des faschistischen Grauens: Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht!

Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig. Zum Zeichen Eurer Bereitschaft für diesen Kampf erhebt die Hand zum Schwur und sprecht mir nach: WIR SCHWÖREN!


Camarades!


"Nous, les détenus de Buchenwald, nous sommes venus aujourd'hui pour honorer les 51.000 prisonniers assassinés à Buchenwald et dans les kommandos extérieurs par les brutes nazies et leurs complices.

51.000 des nôtres ont été fusillés, pendus, écrasés, frappés à mort, étouffés, noyés et tués par piqûres.

51.000 pères, frères, fils sont morts d'une mort pleine de souffrance, parce qu'ils ont lutté contre le régime des assassins fascistes.

51.000 mères, épouses et des centaines de milliers d'enfants accusent.

Nous, qui sommes restés en vie et qui sommes des témoins de la brutalité nazie, avons regardé avec une rage impuissante, la mort de nos camarades. Si quelque chose nous a aidé à survivre, c'était l'idée que le jour de la justice arriverait.

AUJOURD'HUI, NOUS SOMMES LIBRES

Nous remercions les armées alliées, les Américains, les Anglais, les Soviétiques et toutes les armées de Libération qui luttent pour la Paix et la vie du monde entier. Nous rendons hommage au grand ami des antifascistes de tous les pays, à l'organisateur et initiateur de la lutte pour un monde nouveau, que fut F.D. Roosevelt. Honneur à son souvenir. Nous, ceux de Buchenwald, Russes, Français, Polonais, Slovaques et Allemands, Espagnols, Italiens et Autrichiens, Belges et Hollandais, Luxembourgeois, Roumains, Yougoslaves et Hongrois, nous avons lutté en commun contre les SS, contre les criminels nazis, pour notre libération.

Une pensée nous anime: NOTRE CAUSE EST JUSTE, LA VICTOIRE SERA NOTRE

Nous avons mené en beaucoup de langues, la même lutte dure et impitoyable. Cette lutte a exigé beaucoup de victimes et elle n'est pas encore terminée. Les drapeaux flottent encore et les assassins de nos camarades sont encore en vie. Nos tortionnaires sadiques sont encore en liberté.
C'est pour ça que nous jurons, sur ces lieux de crimes fascistes, devant le monde entier, que nous abandonnerons seulement la lutte quand le dernier des responsables sera condamné devant le tribunal de toutes les Nations. L'écrasement définitif du nazisme est notre tâche.

NOTRE IDEAL EST LA CONSTRUCTION D'UN MONDE NOUVEAU DANS LA PAIX ET LA LIBERTE.

Nous le devons à nos camarades tués et à leurs familles. Levez vos mains et jurez pour démontrer que vous êtes prêts à la lutte".

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass die Stolperstein-Aktion in GE nun in Frage gestellt ist/wurde.

Andreas Jordan kann man nur einen Vorwurf machen (wenn es überhaupt ein Vorwurf ist): er hätte die Spenden transparenter sammeln sollen. So wusste ich auch nicht, dass die Steine nicht sofort verlegt werden. Ich dachte, ich spende, dann kommt der Herr Demnig und baut den Stein ein. Zuerst war ich etwas verärgert, dass ich nach meiner Spende gar nichts mehr gehört hatte, aber Andreas hatte mir dann in einer eMail geschildert, dass alles seinen rechten Weg geht.

Schlimm ist es, dass überhaupt Leute die Stolperstein-Aktion in Frage stellen. Dass Leute wirklich sagen, diese Steine sind unnötig oder unnütz ! Und sie boykottieren diese Aktion oder werfen Andreas Jordan mit fadenscheinigen Gründen alle möglichen Knüppel in die Beine.

Ich frage mich ganz ehrlich, warum diese Leute sowas machen ? Und dies soweit verfolgen, dass Demnig einer Verlegung in GE in Frage stellt. Welche Beweggründe stehen dahinter ?
Für im Krieg ermordete jüdische Familien sollen nach deren Meinung und Willen KEINE Steine verlegt werden. Bei der Gedenkminute für die Opfer des NS-Regimes im sächsischen Landtages haben die Abgeordneten der NPD den Plenarsaal verlassen. Dies stelle ich mit der Bekämpfung der Stolpersteinaktion auf eine Stufe !

Was hier einige Leute ablassen, geht absolut unter die Gürtellinie. Andreas Jordan wird eine Tätigkeit im rechten Umfeld unterstellt, mir wird durch mein Hobby ebenfalls von einigen Wenigen sowas unterstellt.

Aber es sind genau die Leute, die weder eine Ahnung von der Materie haben noch sich irgendwo einbringen. Ich fasse es kurz: wenn man keine Ahnung hat - einfach mal die Fr......halten.

Ich hoffe, dass die Stolpersteinaktion in GE durchgeführt wird, sie ist seit 64 Jahren ÜBERFÄLLIG !
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Dennis Bartel
Beiträge: 23
Registriert: 02.11.2007, 17:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Dennis Bartel »

Es wäre vielleicht sinnvoller wenn Andreas, so verärgert er auch sein mag, die Diskussion so führen würde als fände sie in einem Umfeld von Stolpersteinbefürwortern statt - was meiner Ansicht nach hier gegeben ist. Ich finde der Umgang mit dem User "Alter Schwede" zeigt recht gut auf wie man diese verfahrene Situation bestmöglich noch mehr verkomplizieren kann.

Desweiteren habe ich persönlich arges Bauchgrimmen über die Nennung von Vor und Zunamen auf Andreas Seite. Antifaschistische Demonstrationsbilder werden nicht umsonst verpixelt. Roland, Andreas oder zum Beispiel auch ich gehen mit ihren Ansichten betont öffentlich um, die auf der Seite genannte Frau nachvollziehbarerweise nicht. In einer Stadt in welcher das braune Pack auch schonmal Hausbesuche veranstaltet würde ich doch darum bitten sich jetzt nicht auch noch untereinander Zielscheiben auf die Stirn zu malen.

Ansonsten ist mir keine den Stolpersteinen gegenläufige Position des BgR bekannt. Zumindest keine mehrheitliche. Ich nehme an das wird nun auch in den nächsten Tagen geklärt werden.
Rolands Ansichten zum Projekt sind zu respektieren, die Ansichten zu Andreas vielleicht mal aufzuklären. Roland ist ein zugänglicher und überzeugter Antifaschist. Es bringt überhaupt keinem was wenn hier irgendjemand unnötigerweise weggeblockt wird, weder Andreas, noch Roland, noch ein beliebiger Stolperstein.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Es geht noch einfacher: Andreas veröffentlicht einfach den Stand der Dinge hier. Nachdem nun geklärt ist, dass Roland einzig für sich alleine gesprochen hat, kann alles also noch mal beginnen und wir lesen hier:

1. Die an Gunter Demnig geschickten Unterlagen
2. Ob Gunter Demnig einer Verlegung zugesagt hat
3. Die Genehmigung der Stadt etc.
4. Den Verlegetermin

Die Unterlagen kann man per mail flott abschicken. Die Zusage oder Absage von Gunter Demnig sollte nach 2 Jahren Hin und her auch sehr flott kommen.

Ich glaube, dass wir alle innerhalb der nächsten Woche sehr genau wissen, was geht und was nicht und auch ziemlich genau bis wann ein Stein verlegt sein wird.

Antworten