Stolpersteine für Gelsenkirchen

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Stolpersteine in Gelsenkirchen?

Ja, finde ich sinnvoll.
108
86%
Nein, finde ich nicht sinnvoll.
18
14%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 126

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Stolpersteine Gelsenkirchen

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Dennis Bartel hat geschrieben:
Ansonsten ist mir keine den Stolpersteinen gegenläufige Position des BgR bekannt. Zumindest keine mehrheitliche. Ich nehme an das wird nun auch in den nächsten Tagen geklärt werden.
(BgR heißt im Klartext: "Bündnis gegen Rechts")

Dein Statement in allen Ehren, ich hätte deine Stimme gerne zu einem weitaus früheren Zeitpunkt gehört.

Heinz hat geschrieben: Es geht noch einfacher: Andreas veröffentlicht einfach den Stand der Dinge hier. Nachdem nun geklärt ist, dass Roland einzig für sich alleine gesprochen hat, kann alles also noch mal beginnen und wir lesen hier:

1. Die an Gunter Demnig geschickten Unterlagen
2. Ob Gunter Demnig einer Verlegung zugesagt hat
3. Die Genehmigung der Stadt etc.
4. Den Verlegetermin
Kopie meiner Mail vom heutigen Tage an Gunter Demnig und Uta Franke:
Hallo Gunter, Hallo Uta,

als erstes möchte ich mich für die Mail vom 7. April bedanken! Durch eure faire Vorgehensweise hatte ich endlich Gelegenheit, den Quertreiber Küpper und seine HelferInnen zu entarnen und dem unseligen Kesseltreiben gegen das Projekt Stolpersteine Gelsenkirchen und eben auch gegen meine Person massiv zu begegnen.

Mittlerweile haben sehr viele Menschen hier in Gelsenkirchen mir Ihre Solidarität bekundet, auch die Stadtverwaltung, namentlich das Institut für Stadtgeschichte hat eindeutig Stellung bezogen. Ich denke, dass auch Ihr entsprechende Mails erhalten habt. Ich verzichte vorerst bewußt auf eine erneute Aufzählung und/oder Zusendung von Mail-Kopien, werde dass aber, wenn von euch gewünscht, entsprechend nachholen.

Ich denke, dass die haltlosen Anschuldigungen des Roland Küpper nun hinreichend entkräftet sind und wir uns alle wieder unserer so wichtigen Arbeit zuwenden können. Bitte teilt mir doch mit, wie Ihr die Sache nunmehr beurteilt, wann es hier in Gelsenkirchen konkret Verlegungen geben wird und wie ich weiter vorzugehen habe.

Herzlichst, Andreas Jordan

Der Arbeitskreis Stolpersteine Gelsenkirchen c/o GELSENZENTRUM
unterhält eine eigene Internetpräsenz: http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de/



AlterSchwede
Beiträge: 149
Registriert: 24.09.2008, 14:15

Beitrag von AlterSchwede »

Es wäre vielleicht sinnvoller wenn Andreas, so verärgert er auch sein mag, die Diskussion so führen würde als fände sie in einem Umfeld von Stolpersteinbefürwortern statt - was meiner Ansicht nach hier gegeben ist. Ich finde der Umgang mit dem User "Alter Schwede" zeigt recht gut auf wie man diese verfahrene Situation bestmöglich noch mehr verkomplizieren kann.
Wobei ich mit der Person Andreas Jordan überhaupt kein Problem habe, ich wollte einfach nur ein paar Dinge erklärt haben, mehr nicht. Was mach Andreas Jordan, wenn ihn mal auf der Straße jemand darauf anspricht, oder die Presse, wenn in GE erstmal Steine verlegt werden?

Gruß
A.

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

AlterSchwede hat geschrieben: Wobei ich mit der Person Andreas Jordan überhaupt kein Problem habe, ich wollte einfach nur ein paar Dinge erklärt haben, mehr nicht. Was mach Andreas Jordan, wenn ihn mal auf der Straße jemand darauf anspricht, oder die Presse, wenn in GE erstmal Steine verlegt werden?
Gruß A.
Frag' ihn doch, den Andreas Jordan!

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

GELSENZENTRUM hat geschrieben:Frag' ihn doch, den Andreas Jordan!
Würde der denn ausnahmsweise mal Klartext antworten?

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

MichaeL hat geschrieben:
GELSENZENTRUM hat geschrieben:Frag' ihn doch, den Andreas Jordan!
Würde der denn ausnahmsweise mal Klartext antworten?
Was versteckt sich denn hinter dieser Frage, Miachael_liedke? Die Art und Weise der Fragestellung von dir und anderen ..... durch die Verwaltung editiert
.... folgt nicht Rechtsstaatlichen Prinzipien.

@ all die Küppers, Hempelmanns und wie sie alle heißen mögen : Einmal muß es doch genug sein. Was wollt Ihr, die Demontage meiner Person? Oder was?

Wollen wir denn nicht gemeinsam gegen faschitoide Tendenzen vorgehen? Antifaschismus ist in meinen Augen keine Frage des Parteibuches, der Herkunft oder Religion, sondern eine Frage der Moral!

AlterSchwede
Beiträge: 149
Registriert: 24.09.2008, 14:15

Beitrag von AlterSchwede »

GELSENZENTRUM hat geschrieben:
AlterSchwede hat geschrieben: Wobei ich mit der Person Andreas Jordan überhaupt kein Problem habe, ich wollte einfach nur ein paar Dinge erklärt haben, mehr nicht. Was mach Andreas Jordan, wenn ihn mal auf der Straße jemand darauf anspricht, oder die Presse, wenn in GE erstmal Steine verlegt werden?
Gruß A.
Frag' ihn doch, den Andreas Jordan!
Findest Du das nicht langsam Albern? Fragen wurde hier genug gestellt, geantwortet wird nicht, es kommt nur so ein ausweichendes Gerede, danach wird mit klagen gedroht usw. Es wird gesagt, es stimmt nichts von dem, was woanders steht, wenn Dir das reicht, soll es für dich OK sein. Ob es jetzt um den Namen der Homepage geht, der Vertrieb von bestimmten Klamotten oder sonstiges, nichts von dem ist wiederlegt.

Übrigens, mir fällt auf, dass der Verein "Gelsenzentrum e.V." immer nur in Person von A.Jordan auftritt, zumindest im Internet, wer ist denn dort noch so Mitglied? Im Vereinsregister steht der Verein seit 2008, auf der HP steht, es gibt den Verein seit 2005, in der Satzung steht die Gründung war 2007?

Auf der Seite "über uns" taucht auch nur A.Jordan auf!?

Wie schon vorher gesagt, habe ich nichts gegen die Person A.Jordan!

"Wenn die Wunden der Vergangenheit heilen sollen, sind das Aufdecken der Wahrheit und ihre Anerkennung von grundlegender Bedeutung"

:wink:

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

GELSENZENTRUM hat geschrieben:
MichaeL hat geschrieben:
GELSENZENTRUM hat geschrieben:Frag' ihn doch, den Andreas Jordan!
Würde der denn ausnahmsweise mal Klartext antworten?
Was versteckt sich denn hinter dieser Frage, Miachael_liedke? Die Art und Weise der Fragestellung von dir und anderen ..... durch die Verwaltung editiert
.... folgt nicht Rechtsstaatlichen Prinzipien.
Danke für die Nichtbeantwortung meiner Frage.

Dahinter steckte übrigens nur die Feststellung, dass Du anscheinend nicht gewillt bist, auf ganz normale Fragen einzugehen und Du immer und ausschließlich Gegenfragen stellst und/oder versuchst, den Fragesteller in eine Ecke zu stellen.
Nun gut, das ist Deine Art. Ich dachte nur, dass Du das im letzten Jahr vielleicht geändert hast. Hast Du nicht, musst Du auch nicht.

Falls Du Informationsbedarf bezüglich ... durch die Verwaltung editiert ... hast, kannst Du mich gern kontaktieren.

Benutzeravatar
blockka04
Beiträge: 1889
Registriert: 24.06.2008, 13:33
Wohnort: GE-Resse / Ex-Neustadt

Beitrag von blockka04 »

Irgendwann reicht es!
Was wollt ihr? Nen öffentlichen Seelenstriptease? Nen Kniefall, die Bitte um Vergebung? Oder was? Gibt es hier noch jemanden außer A.J., der sich dermaßen rechtfertigen muss?
Selbstverständlich klauen Dir Ausländer Deinen Job! Aber wenn Dir jemand ohne Geld, Kontakte und Sprachkenntnisse Deinen Job wegnehmen kann, bist Du vielleicht einfach nur Scheiße!“ Louis C.K.
Que hora son mi corazon! (Manu Chao)

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Wir bitten alle, ihre Fragen über Gelsenzentum / Andreas ab sofort per PN an die Verwaltung zu schicken. Wir werden sie strukturieren und hier gesammelt einstellen.


Für die Verwaltung gilt weiter das Prinzip der Unschuldsvermutung und wir unterstützen Andreas bei seiner Moderation des Bereiches VVN innerhalb der Gelsenkirchener Geschichten.
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Nur mal so, als jemand der oft genug mit ansehen musste, wie Menschen gemobbt wurden und auch selber nicht nur hier bei den GG sondern auch im realen Leben durchaus ein, zwei mal Zielscheibe dieser hässlichen Angewohnheit von kleinen Menschen wurde:

Ich halte es für perfide und niederträchtig, wenn man scheinheilig danach fragt, wann denn nun endlich die Steine kommen und auf der anderen Seite hinter den Kulissen alle Hebel in Bewegung setzt, um eine Verlegung zu verhindern.
Andreas hat für seine schweren Vergehen die Sanktionen, die unsere Gesellschaft, unser Staat vorsieht, angenommen. Er erwartet nun umgekehrt von der Gesellschaft, also auch von uns, völlig zu Recht, dass man sich ihm gegenüber an rechtsstaatliche Prinzipien hält.
Das mag bockig aussehen, sein ..... durch die Verwaltung editiert .. Vergleich ist sicher auch überzogen, angesichts der Hexenjagd, die anonym gegen ihn im Internet geführt wird, für mich aber nachvollziehbar.


Unschuldsvermutung:


Seine universellste Anerkennung findet der Grundsatz in Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948:

„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

In den Ländern des Europarats wird er darüber hinaus gewährleistet aufgrund von Art. 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK):

„Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“


Die Unschuldsvermutung erfordert, dass jeder einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte während der gesamten Dauer des Strafverfahrens als unschuldig behandelt wird und nicht er seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss.

Zur Durchsetzung der Unschuldsvermutung sind strafrechtliche Verbote (Verfolgung Unschuldiger, falsche Verdächtigung, Verleumdung, üble Nachrede) und je nach Sachlage verschiedene zivilrechtliche Abwehr- und Ausgleichsansprüche (Anspruch auf Gegendarstellung, Widerruf, Richtigstellung, Schadensersatz, Geldentschädigung, Unterlassung) vorgesehen.

Die Vermutung der Unschuld endet mit der Rechtskraft der Verurteilung.

Inwieweit die Unschuldsvermutung über das Strafverfahren hinaus auch eine Ausstrahlungswirkung hat, z. B. für die Massenmedien, die über ein Strafverfahren berichten, ist in den Einzelheiten streitig und wird von Land zu Land unterschiedlich gehandhabt. In der Bundesrepublik Deutschland ist der Unschuldsvermutung Ziffer 13 des Pressekodex gewidmet: "Die Berichterstattung über Ermittlungsverfahren, Strafverfahren und sonstige förmliche Verfahren muss frei von Vorurteilen erfolgen. Der Grundsatz der Unschuldsvermutung gilt auch für die Presse."


Noch einmal klipp und klar und eindeutig für alle, aber besonders für Roland K. :

Andreas bleibt Moderator für den Bereich VVN bei den Gelsenkirchener Geschichten und hat das Vertrauen der Verwaltung.
Wir freuen uns, dass Andreas nach seiner schweren Erkrankung nun wieder Kraft hat, sich um die Verlegung der Stolpersteine zu kümmern.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

Stolpersteine!
stolpern und Nachdenken.

Benutzeravatar
Tanja
Beiträge: 1647
Registriert: 28.08.2007, 16:07
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt

Beitrag von Tanja »

GELSENZENTRUM schrieb:
@ all die Küppers, Hempelmanns und wie sie alle heißen mögen : Einmal muß es doch genug sein. Was wollt Ihr, die Demontage meiner Person? Oder was?
Da Du mich nun persönlich fragst, möchte ich auch antworten.

Wie bei jeder anderen Spendenaktion (Unicef, Brot für die Welt,...) können die Stolpersteine nicht auf Transparenz verzichten. Deshalb kam auch nach über einem Jahr meine Nachfrage, wann denn nun die bereits bezahlten Steine verlegt werden.

Transparenz bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass man Gunter Demnik e-mails schreibt. Nach dem abschlägigen Bescheid des Stadtrats (2005), der sich eben für eine andere Form der Erinnerungskultur entschieden hat, aber trotzdem die Möglichkeit besteht dieses Kunstprojekt in Gelsenkirchen zu verwirklichen, müssen einzelne Anträge gestellt werden. Ist es in diesem Fall das Staßenbauamt? Liegen dort, oder der andernfalls zuständigen Behörde, Anträge vor? Wenn ja, wie wurden sie bislang entschieden?

Der Künstler kann ja erst loslegen, wenn er diese Angaben hat.

Ich selbst würde mich gern für einen Stolperstein direkt vor unserer Haustür einsetzen. Aus der Wohnung, in der ich lebe, wurde eine Familie deportiert und dessen weiterer Leidensweg ungewiss ist. Die Familie hatte einst auf der Bahnhofstraße ein Pelzgeschäft. Vielleicht weißt Du darüber mehr? Eine städtische Gedenktafel wird es wohl nicht geben.

Deine unklaren Antworten als Koordinator des Kunstprojekts sind den Stolpersteinen nicht dienlich.

Die Diskussion um Deine Person ist in diesem Themenstrang, ebenso wie die Stolpersteine, fehl am Platz oder offtopic.

Unangebracht finde ich die Aussage von Kinor, dass ihr Deine Vergangenheit egal ist, sie aber gleichsam an die Vergangenheit Vieler erinnern möchte. Sind das "zwei paar Schuhe"?

Wollen wir denn nicht gemeinsam gegen faschitoide Tendenzen vorgehen? Antifaschismus ist in meinen Augen keine Frage des Parteibuches, der Herkunft oder Religion, sondern eine Frage der Moral!
Für mich ist Antifaschismus eine Frage des gesunden Menschenverstandes. Moral und Moralisten stehe ich gelegentlich kritisch gegenüber, da die Moral meist von einer Gruppe erzeugt wird. Das hatten wir ja schon mal...

Tanja Hempelmann
"Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe - aber als Mensch unersetzlich!" (Johannes Rau)

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

Das ist ja ulkig, gestern war der Thread gesperrt und nun wird weiterdiskutiert :shock:
Heinz hat geschrieben:Er erwartet nun umgekehrt von der Gesellschaft, also auch von uns, völlig zu Recht, dass man sich ihm gegenüber an rechtsstaatliche Prinzipien hält.
Wenn zu den rechtsstaatlichen Prinzipien gehören sollte, dass ich keinerlei Fragen mehr stellen darf, dann werde ich diese Prinzipien eher ignorieren.
Und bitte nicht sofort anworten, sondern erst meinen Text im Zusammenhang nachlesen.
Heinz hat geschrieben:Das mag bockig aussehen, sein ... durch die Verwaltung editiert .. Vergleich ist sicher auch überzogen, angesichts der Hexenjagd, die anonym gegen ihn im Internet geführt wird, für mich aber nachvollziehbar.
Oh, das ist "sicher auch überzogen"? Na dann ist ja gut, dann kann ich mich ja beruhigt zurücklehnen, kann ja schon mal passieren. .......... Durch die Verwaltung editiert .........
Heinz hat geschrieben:Unschuldsvermutung:
Wurde Andreas Jordan von mir einer strafbaren Handlung beschuldigt? Berichte ich von einem Strafverfahren?
Vermutlich kann man diesen Thread aber - wie viele andere - nur dann lesen und verstehen, wenn man breites und über die Gelsenkirchener-Geschichten weit hinausgehendes Insiderwissen hat. Das habe ich nicht, ich ziehe mich deswegen lieber zurück.

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Tanja hat geschrieben:Ich selbst würde mich gern für einen Stolperstein direkt vor unserer Haustür einsetzen. Aus der Wohnung, in der ich lebe, wurde eine Familie deportiert und dessen weiterer Leidensweg ungewiss ist. Die Familie hatte einst auf der Bahnhofstraße ein Pelzgeschäft. Vielleicht weißt Du darüber mehr? Eine städtische Gedenktafel wird es wohl nicht geben.

Tanja Hempelmann
Ist dir der Name der von dir angesprochenen Familie bekannt, eventuell nur dem Wortlaut nach? Das wäre für eine Recherche mehr als hilfreich, ebenso die Angabe der genauen Wohnanschrift.

Benutzeravatar
Tanja
Beiträge: 1647
Registriert: 28.08.2007, 16:07
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt

Beitrag von Tanja »

GELSENZENTRUM hat geschrieben:
Tanja hat geschrieben:Ich selbst würde mich gern für einen Stolperstein direkt vor unserer Haustür einsetzen. Aus der Wohnung, in der ich lebe, wurde eine Familie deportiert und dessen weiterer Leidensweg ungewiss ist. Die Familie hatte einst auf der Bahnhofstraße ein Pelzgeschäft. Vielleicht weißt Du darüber mehr? Eine städtische Gedenktafel wird es wohl nicht geben.

Tanja Hempelmann
Ist dir der Name der von dir angesprochenen Familie bekannt, eventuell nur dem Wortlaut nach? Das wäre für eine Recherche mehr als hilfreich, ebenso die Angabe der genauen Wohnanschrift.
Ja, da kann ich Dir einiges erzählen. Wir können uns gerne darüber unterhalten. Komm doch einfach mal vorbei.



Doch zunächst geht es um die bereits angefragten Stolpersteine.Wo zitierst Du denn die Genehmigungen?-- Du solltest diesbezüglich mal beibuttern,
"Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe - aber als Mensch unersetzlich!" (Johannes Rau)

Antworten