Kommando "In die Heijmat will ich wiedr"

...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1466
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die "Mächte des Bösen"

Beitrag von JürgenB »

Lorbass43 hat geschrieben:Die Zivilbevölkerung in den Ostprovinzen des Deutschen Reiches bekam die volle Wucht des Kriegsendes besonders zu spüren. Dort war die Zahl der Zivilisten seit 1943 noch stark angewachsen, weil viele Frauen, Mütter und Kinder wegen der Bombenangriffe auf die deutschen Großstädte in den vermeintlich sicheren Osten des Reiches evakuiert worden waren.
Sie erlebten am Ende des Krieges die Vergeltungs- und Strafmaßnahmen der Roten Armee als Erste. In den östlichen Provinzen gingen in diesen Monaten Hand in Hand:

flächendeckende Verhaftungen vermeintlicher Kriegsverbrecher
willkürliche Erschießungen angeblicher „Diversanten“ und „Terroristen“
Es sind zwar alles Gemeinplätzchen, aber trotzdem noch mal dagegengehalten mit zwei Artikeln aus der heutigen Süddeutschen Zeitung, online-Ausgabe:

http://www.sueddeutsche.de/politik/119/469673/text/

und
Lorbass43 hat geschrieben:Zwangsrekrutierung und Deportation männlicher und weiblicher Arbeitskräfte - darunter auch 12jährige Mädchen und 70jährige Greise - sowie eine brutale Gewalt gegen Frauen als „Kriegsbeute“.
http://www.sueddeutsche.de/politik/528/313435/text/

Ansonsten zu Hotte Köhler: gegen Gedenken hab ich nix, aber etwas gegen Ausblenden und Aufrechnen
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Auf den Suren der Vergangenheit

Beitrag von Lorbass43 »

Hier noch einige Fotos zu meinem Beitrag "Auf den Spuren der Vergangenheit"
Bild

Der Dorfweiher , rechts war mein Vater zuhause
Bild

seit damals hat sich nicht viel verändert
Bild

solche geschmückten Kreuze waren häufig zu sehen.

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Kurze Anmerkung... und: Es geht nicht um nachträgliche Geschichtsschönschreibung.
Nur nochmal in Erinnerung gerufen:
Die Selbstorganisation der seit den ca. 1870'er Jahren hierhin nach GE angeworbenen Ostpreußen (Masuren und Ruhr-Polen) in und um GE herum ist deutlich älter als die künstliche Stadtkonstruktion GE+Buer+Horst (1928) mit wasauchimmer für Schildan.
Dass es einen Flüchtlingszuzug in 1945 von etwa 13.000 Ostpreußen gab, ist ein Teil Stadtgeschichte.
Dass es einen Unterschied macht, wie man in welchem Jahrzehnt auf die Zusammenhänge schaut, das wird mir jetzt erst klar, nachdem ich die neuen "alten" Fotos gesehen habe.

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Hier hätte ich heute als Altsitzer meinen Lebensabend verbringen müssen.
Bild

Bild

Krutyn / Krutinnen
Masuren erlebt in den letzten Jahren einen Touristenboom und stellt sich immer mehr auf Besucher aus den "Westen" ein.
Auf der Krutinna kann man sich auf flachen Booten bis zum See staken lassen.
Bild

Im Tode vereint
Deutsch-Russischer Soldatenfriedhof an der Straße nach Arys von 1914
Bei Arys gab es grosse Truppenübungsplätze und Bereitstellungsräume für den Überfall auf Russland (Unternehmen Barbarossa)

Bild

Benutzeravatar
Petersilie
Beiträge: 100
Registriert: 23.11.2012, 18:18

Frage

Beitrag von Petersilie »

@L43:Und bist Du froh, dass du ihn nicht dort verbringen musst? Ist mir gerade nicht so klar.
Einfach gesund.

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Am Ende einer Versammlung von Sudetendeutschen ergreift der Vorsitzende noch einmal das Wort: "So, liebe Freunde, zum Abschluss unserer Versammlung singen wir noch einmal unser schönes Lied "Nach der Heimat möcht ich wieder" - drei, vier" ... "Wie, keiner singt mit?" Dann, nach einer Pause sagt er: "Scheiß, dann bleib ich auch hier."

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

@Schacht 9-
alt gaaanz alt - Der passt ja auch schon nicht mehr auf die Bartwickelmaschine.
Selbst sonn alten Büchsenramses so aussenMittleren Reich als Mittleres Reich wird der von etwa 2137 bis 1781 v. Chr. bestehende Staat im alten Ägypten bezeichnet, hatte in der linken Hand auf Papyros geschrieben diesen [Ironie]Witz[/Ironie].

@ Petersilie - Bei Kenntnis welche Arbeit die Menschen meines Alters in Masuren leistet mussten, ohne heute eine ausreichende Grundsicherung zu haben, käme es vielleicht auch bei dir zu einem Verstehen.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Petersilie, versteh doch, wenn die Zugewanderten den Alteingesessenen hier nicht das richtige Arbeiten und noch so einiges beigebracht hätten, was wären wir dann?

Ich kenne noch so einen antiken Witz. Der handelt von Gratiskondomen. Den werde ich hier nicht ausbreiten, ist auch wohl nicht nötig.

Benutzeravatar
Petersilie
Beiträge: 100
Registriert: 23.11.2012, 18:18

.......

Beitrag von Petersilie »

Lorbass43 ich habe doch dich gefragt und gemeint. Das die Menschen dort weniger Geld als die älteren Menschen hier haben, ist ja nichts neues. Weil du so stolz Ostpreußen in deinem Wappen trägst wollte ich wissen ob du Heimat gegen Geld aufwiegst.
Einfach gesund.

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1466
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Was mir übrigens dieser Tage aufgefallen ist, als ich mal wieder vom Ruhrpott nach Berlin zurückgefahrten bin, ist dass ein Parklplatz an der Autobahn in GE Richtung Hannover nach Allenstein benannt worden ist. Da es auch bei Hamm einen Parkplatz "Stettin" gibt, den ich bis dato eher mit einer lokalen Besonderheit verbunden hatte, vermute ich jetzt mal Methode.

Im Prinzip habe ich nix gegen derartige Benennungen. Im Zeichen der europäischen Integration hätte ich es aber besser gefunden den Parkplatz als Hinweis auf die GE-Partnerstadt "Olsztyn" zu nennen, um klar zu machen, dass es sich nicht um revanchistische Hintergedanken dreht.

Vielleicht kann man mal im Stadtrat über eine Umbenennung nachdenken.

Jürgen (der ansonsten ein Gegner davon ist, ehemalige deutsche Städte in Deutschland zwangspolonisiert zu benennen, schließlich schreibt auch niemand hierzulande Lisboa, København, Milano oder Warszawa)
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
gutenberg
† 26.10.2015
Beiträge: 1309
Registriert: 14.04.2009, 18:42

Seltsames Fremdland

Beitrag von gutenberg »

Vor dem 1. Weltkrieg schon kam meine Großmutter mit ihrer Familie von Allenstejn nach Scholven.
Hier bleib sie auch, und starb mit 90. Hatte aber jemanden geheiratet, der auch aus ihrer alten Heimat kam,
und auch zu der Zeit. Das Wort "vertriebensein" spielte also in unsrer (Vaters) Familie keine Rolle. Und Modderns Familie waren sowieso Münsterländer.

Eigentlich erst das Wiederaufleben einer steinalten Freundschaft in den GGs brachte mir dieses Erbe ins Bewuststein.
"Mönsch, ich bin ja zu einem Viertel Ostpreuße." Wie der Grass, Ginterchen. oder der Leber, Schorsch.
Aber den kennt ja keiner mehr. Als ich geboren wurde, hatten die allmächtigen Sieger fern jeden Völkerrechts
den Staat "Preußen" verboten. Mit ihm und den Vertriebenen hatten die Sieger wieder mal die getroffen, die sie
immer treffen, die am wenigsten zu der Kladderatsche beigetragen hatten.

Ich schaute mir über Ostpreußen an, was ich in die Finger bekam. Es muss ein schönes Land gewesen sein,
voller Schwermut und voller Schwerblut. Wenn ich Fotos von feiernden, singenden, tanzenden Menschen gesehen habe, waren es Polen.

Sieht man Portraits von damals, sieht man dennoch viel Humor in den Köpfen der Ostpreußen.

Vor allen Dingen ist es ein unwiederbringlich verlorenenes und nur in Träumen und Erinnerungen existierendes Land.

Lassen wir es den Polen, eine (Wieder-)Vereinigung reicht. Aber sowas von....

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Durch häufige Fahrten nach Polen nenne ich vor Ort die polnischen Städtenamen oder spreche und schreibe Posnan/Posen Klebowo/Wernegitten
Auf niederländischen und belgischen Autobahn-und Strassenhinweisschildern lese ich weiter im Landesinneren z.B.
Keulen für Köln und Aken für Aachen
Im wallonischen Teil Belgiens heisst es Cologne, Aix la Chapelle, Montjoie - Monschau
Juliers - Jülich

http://de.wikipedia.org/wiki/Arrondisse ... a-Chapelle
schon Verdammt lang her
Zuletzt geändert von Lorbass43 am 14.06.2013, 08:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1466
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Interessanterweise findest du aber hier auf dem Berliner Ring Hinweise nach Warszawa, bzw. wenn du nach links abbiegen willst nach Szceczin oder wie immer sich das schreibt.
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Antworten