Atelier Jüttner Reismann Sternkopf

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben: 5. In jener Kunst sehe ich bei genauerem Hinsehen das von mir ins Spiel gebrachte "rechnende Denken" am Werk. (Ein Quadrat teilt sich in vier gleiche Quadrate, die sich wiederum in 16 kleinere Quadrate unterteilen lassen usw. und so Ähnliches).
Und genau das liest sich wie ein Mantra, um geistige, spirituelle Energien freizusetzen.
Meditation - entweder Entleerung oder auch genau das Gegenteil.
Also durchaus eine Hilfe, um letzten Wahrheiten auf die Spur zu kommen.

Mit Mathematik kenne ich mich nicht aus, nehme aber zur Kenntnis, dass es so etwas wie eine Ästhetik der Zahlen geben soll und dass man - so hörte ich - durch mathematische Erfassung von höheren Dimensionen sich göttlichem nähern soll.

Aber davon verstehe ich nix und das bleibt Physikern und Mathematikern und Philosophen vorbehalten. :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Heinz hat Folgendes geschrieben
rabe489 hat Folgendes geschrieben:

5. In jener Kunst sehe ich bei genauerem Hinsehen das von mir ins Spiel gebrachte "rechnende Denken" am Werk. (Ein Quadrat teilt sich in vier gleiche Quadrate, die sich wiederum in 16 kleinere Quadrate unterteilen lassen usw. und so Ähnliches).
Und genau das liest sich wie ein Mantra,
Du gehst am Problem vorbei, aber ich weiß was Du sagen möchtest.

Ersteinmal:
Mantra (sanskrit, m., मन्त्र, mantra, wörtl.: „Instrument des Denkens, Rede“) bezeichnet eine meist kurze, formelhafte Wortfolge, die oft repetitiv rezitiert wird. Diese Wiederholungen des Mantras oder des Namens einer Gottheit werden manchmal auch Japa genannt. Mantren können entweder sprechend, flüsternd, singend oder in Gedanken rezitiert werden. Im Hinduismus, im Buddhismus und im Yoga ist das Rezitieren von Mantren während der Meditation sowie im Gebet üblich.
Und:
Das Rezitieren eines Mantras kann dem Freisetzen mentaler und spiritueller Energien dienen, oft auch als Gebet. Jede Silbe und jedes Wort während einer Puja, eines hinduistischen Gottesdienstes, gilt als Mantra.
Ich muß allerdings bezweifeln, ob asiatische Religionen den an ein Ende kommenden, christlich-abendländischen Menschen weiterhelfen oder ob es nicht nur eine hilflose Flucht in esoterische Sphären bedeutet.

Aber wie gesagt, Du gehst am eigentlichen Problem des Denkens elegant vorbei.
Nichts für ungut.

:wink:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben: Ich muß allerdings bezweifeln, ob asiatische Religionen den an ein Ende kommenden, christlich-abendländischen Menschen weiterhelfen oder ob es nicht nur eine hilflose Flucht in esoterische Sphären bedeutet.
Möglich. Aber da es auch im christlich-abendländischen Kulturkreis Meditation durch Wiederholungen gibt - Rosenkranz - und anderes .... . :wink:
Aber wie gesagt, Du gehst am eigentlichen Problem des Denkens elegant vorbei.
Nichts für ungut.
So hilf mir endlich zu denken... :gott:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Heinz
So hilf mir endlich zu denken... :gott:
Das tust Du ja schon immer, aber eben nicht allein rechnend, sondern emotional, intuitiv und wahrscheinlich auch besinnend. Du hast mit jenem Zitat ja gedacht, Mensch, ist der Kerl überheblich und anmassend...
Das ist ein Denken mit Herz. :lol:

Es wäre ja mal schön, wenn die Künstler selbst kundtun, ob sie sich bei ihren Werken überhaupt was gedacht haben. :twisted:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben: Es wäre ja mal schön, wenn die Künstler selbst kundtun, ob sie sich bei ihren Werken überhaupt was gedacht haben. :twisted:
Im Zweifel sagt ein Künstler: Ich denke, spreche, handle durch mein Werk. :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Im Zweifelsfalle muß man dem Künstler auch mal kräftig in den Hintern treten, damit sie sich bewegen: Das heißt
Man sollte mit Kritik und wenn sie auch "nur" aus dem Bauch stammt, nicht sparen. Wenn ich daran denke, welche "blutigen" Schlachten um den aufkommenden Impressionismus oder später beim Expressionismus und Futurismus geschlagen wurden, dann meine ich, muss der einzelne Künstler heute mehr gefordert werden. Wenn er uns eine Arbeit mit einem inakzeptablen Menschenbild vorsetzt, muß Kritik auch erlaubt sein. Niemand will ja dem Sensibelchen an den Kragen.

Also was für Geigen von Kollegen sind hier in GE angesiedelt, die meinen mit arroganter Ignoranz herumwerkeln zu können, und das würde dann immer auf Beifall stossen?

Letztlich geht es um die Kunst und KUNST = (unser) KAPITAL (Joseph). 8)

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Blutige Schlachten wegen ner 50 Jahre alten Pop Op Art? :D
Verstehe ich nicht.
Und Beifall? Von HJL?
Warum nicht?
Das schliesst doch nicht aus, dass er auch andere, neuere Ausdruckformen beklatscht. :D

Diskutieren und reflektieren?
Kannst du doch mit Jürgen Stutzinger

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... bernetikon

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Bild

Ende der Durchsage 8)

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

[center]Das rechnende Denken ist eine Illusion.

Die wahre Mathematik ist obskur.

Bild[/center]

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

pito:
Das rechnende Denken ist eine Illusion.

Die wahre Mathematik ist obskur.
Mein Reden seit Anno Zwieback:

Das rechnende Denken ist unwahr.

Die eigentliche Mathematik ist irrational.


1 - 1 = 376829 - 376829!

steinkreis
Abgemeldet

Beitrag von steinkreis »

Hört sich ganz an nach Bastelwerkstatt mit mathematischen Anspruch.
Mehr ist es wohl auch nicht :wink:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Irgendwie ... drängt sich der Eindruck eines buchhalterischen Zwangscharakters auf... ich habe keine Ahnung, ob der reale Mensch tatsächlich so ist.
Aber auch wenn, lasst ihn doch seine Kunst machen. :roll:
Ich glaube nicht, dass eine In-Frage-Stellung dieser Arbeiten den Kunstbegriff erweitert oder neue Erkenntnisse bringen kann.

Klar scheint dort großer Hang zum Orden und vereinfachen zu sein - irgendwie können auch logarithmustabellen meditativ wirken. :roll:
Na und?

Eine Diskussion mit statt über wäre mir schon lieb...

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:... irgendwie können auch logarithmustabellen meditativ wirken. ...


[GVideo]http://video.google.de/videoplay?docid= ... 7814450399[/GVideo]

Die erste gezeigte Arbeit ist von Hanne Darboven http://www.hanne-darboven-stiftung.org
die zweite von On Kawara http://de.wikipedia.org/wiki/On_Kawara

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@Heinz: Entschuldige Heinz, aber hast Du vielleicht den Hang alles personal zu nehmen. Ich habe über Niemanden gesprochen!!!

Ich habe lediglich versucht, in der seriellen Kunst das "rechnende Denken" zu finden.

@Heinz:
irgendwie können auch logarithmustabellen meditativ wirken. :roll:
Na und?
Wozu denn dieses ewige Beharren auf Meditation???
Zuletzt geändert von rabe489 am 03.04.2008, 19:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Kunst = Leben

Beitrag von rabe489 »

Bild
(auch 1967)

Antworten