Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

:lachtot:

Kulturfreund
Abgemeldet

Beitrag von Kulturfreund »

rabe489 hat geschrieben:Manchmal bin ich selbst so erschüttert über das, was ich künstlerisch arbeite, das mir für jedes Statement die Worte fehlen.

Rabe 8)
Au weia, jetzt wäre ich fast vom Stuhl gefallen. :jg:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »


Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Blumenfreund + Blumenmädchen. Nur so :wink:

Bild

Bild

Meister
Abgemeldet

Beitrag von Meister »

Hallo Rabe, mach (mal ) mal von diesen Aquarellen ne Serie, so 100 Stück?
Aber wie ich dich einschätze bist du schon nahe dran.

Grüße vom Meister

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Nun, zumindest werde ich weiter aquarellieren. Ein Grund ist eben auch die hohe Konzentrationsmöglichkeit "am Tisch" und nicht zuletzt ist es nicht so teuer, wie die Ölmalerei.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Wie ich geworden bin, was ich bin:

Jedes Jahr organisiert die Kunstakademie einen Rundgang, bei dem die einzelnen Klassen und Studenten ihre Arbeit des vergangenen Jahres vorstellen. Der diesjährige Rundgang an der Düsseldorfer Kunstakademie ist vom 11.2. bis 15.2. und steht jedermann offen.

Auch im Jahre 1971 gab es selbstverständlich einen Rundgang und mein Beitrag ist in einem bescheidenen Foto festgehalten.

Bild

Man sieht: ich komme von der Revolte (formal und inhaltlich) her und man darf sich nicht durch den Anschein meiner heutigen Malerei täuschen lassen. meine Kunst heute ist transavantgardistisch. Man kann diese Malerei nicht in ihrer Entschiedenheit begreifen, wenn man mit ihr nicht die Beuysschen Fettecken als künstlerisches Elaborat der Gegenwart mitsieht.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Weitere meiner (Fluxus-)Partituren

Beitrag von rabe489 »

19 weitere Partituren 1970 auf meiner Homepage hier:
http://www.zweitseele.de/html/weitere_p ... _1970.html

Bild
"Sphärenmusik"

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Hallo Jürgen........
Wie stehst du zu dem Zitat des französischen Philosophen und Schriftstellers - Denis Diderot -,
daß dieser vor ungefähr 200 Jahren gesagt hat.......
An die Maler:

" Laßt mir eine Lücke.....die ich füllen kann "
Ansonsten viele,liebe Grüße und dir eine gute Woche
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@HelmurW: Wünsch ich auch, und Du verwirrst immer wieder. :lol:

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Ich meinte das allgemein auf, die Kunst bezogen.......und nicht speziell auf deine Malerei
und ein solches Zitat aus dem 18. Jahrhundert finde ich schon bemerkenswert...
Zuletzt geändert von HelmutW am 03.02.2009, 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Ah so...

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Wendet Diderot sich mit diesem Satz gegen autoritäre, hermetische Kunst?

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Vielleicht eher gegen einen "Totalanspruch", besser Universalismus, der Kunst, den sie ja haben muß, wenn der Mensch nicht vom Brot allein lebt.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Der Universalismus-Gedanke würde zu seinem eigenen Encyclopedischen Werk passen.

Ich glaube aber eher, er meint Kunst, die den Betrachter mitdenken und mitfühlen lässt. Bildlich gesprochen: eine leere Stelle im Bild, die der Betrachter in Gedanken füllt, praktisch gesehen: frei erzählende Kunst, die Fragen offen läßt, anstatt Reiterstandbild mit absolutistischem Anspruch auf ehrfurchtgebietendem Sockel.

Antworten