Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

kuns kena
Abgemeldet

kunstware

Beitrag von kuns kena »

rmenne hat geschrieben: Ein starkes Bild, vor dem ich gerne eine Weile bleibe, das mich hindert, in schöner Wärme einzuschlafen oder in kitschiger Süße Zahnschmerzen zu kriegen, das mir von Wärme und Licht genauso erzählt wie von Alleinsein und un-Heimlichkeit (9der Gedanken, die die Mauern überwinden wollen und doch umgeben bleiben von beunruhigenden undeutlichen Strukturen.
beim original bild fällt mir nur ein satz :?: :shock:
bei deinem satz fallen mir tausend bilder ein :idea: :P

es verlangt ja einiges an handwerk wenn z.b. mit farbfüllschichten und gewagte umrahmungen versucht wird hochgedachtes und tiefgreifendes mitzuteilen :!: :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Ja.

Wenn wir nun das alles auf uns selbst anwenden und feststellen, dass wir ja eigentlich - wir Unwissenden - in einem Mysterium uns befinden und unser geliebtes / gehasstes Gelsenkirchen eine Tiefe hat, die wir nur ahnen können. Ich spreche vom Mysterium unserer Existenz, wie Stephan George sagte:
Worin du hängst, das weisst du nicht
(Stefan George, Das neue Reich, Werke Bd.1,dtv, 463)

Reichlich verrückt

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:.... dass wir ja eigentlich - wir Unwissenden - in einem Mysterium uns befinden und unser geliebtes / gehasstes Gelsenkirchen eine Tiefe hat, die wir nur ahnen können....
Ich war auch mal kurz im Haus heute Nacht und verrate ein wenig:

Bild

Das Interieur kommt mir sehr bekannt vor :roll:

Bild


Und dann ist mir an der Himmelsleiter noch dies passiert:

Bild

plötzlich waren dort Wohnungen... 8)

Bild

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Das erste und zweite Foto ist das Interieur einer Wüstenwohnung in den USA (Kalifornien). Das dritte Bild ist die Halde Sowieso im GE Süden. Das Vierte weiß ich nicht.

Wer sich philosophisch näher im dem Phänomen "Wohnen" beschäftigen möchte, dem sei der Vortrag aus dem Jahre 1951 "Bauen Wohnen, Denken" von Martin Heidegger empfohlen. Er ist auch im folgenden Buch von 1994 enthalten:

Bild

Bild

(Das ironische Zitat ist Zitat wegen des Copyrights, n'est pas) :cry:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:Das erste und zweite Foto ist das Interieur einer Wüstenwohnung in den USA (Kalifornien). Das dritte Bild ist die Halde Sowieso im GE Süden. Das Vierte weiß ich nicht.

Nö. :wink:

Ist César Manrique / Lanzerote und recht gut, wenn man sich praktisch mit dem Phänomen des wohnens beschäftigen will. 8)

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Sehr empfehlenswertes Guckbuch:

Bild

Gast
Abgemeldet

Beitrag von Gast »

Bild
Bild

von Werner Panton (1970)

kuns kena
Abgemeldet

..............am strassenrand

Beitrag von kuns kena »

rabe489 hat geschrieben:Ja.

Wenn wir nun das alles auf uns selbst anwenden und feststellen, dass wir ja eigentlich - wir Unwissenden - in einem Mysterium uns befinden und unser geliebtes / gehasstes Gelsenkirchen eine Tiefe hat, die wir nur ahnen können. Ich spreche vom Mysterium unserer Existenz, wie Stephan George sagte:
Worin du hängst, das weisst du nicht
(Stefan George, Das neue Reich, Werke Bd.1,dtv, 463)

Reichlich verrückt
Bild

Rainer Hohn
Abgemeldet

Beitrag von Rainer Hohn »

:lachtot: :lachtot: :lachtot:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@Kuns kena:


Ich bin überwältigt! Darf ich die Montage auf meiner Homepage einbauen? :lol: :lol: :lol: :lol:
Nein, Nein, sie ist so gut, schick mir doch ein Jpeg per Email, ich werde das Foto irgendwie in meinem Katalog "Vom Trost der Malerei" (August 2007) einbauen, mit Quellenangabe. Danke schön. Email: kramer@zweitseele.de

kuns kena
Abgemeldet

..............light

Beitrag von kuns kena »

@rabe489

dudarfst!........:lol: :lol: :lol: :lol:

meinerseits freuts mich fraglos keine "copyrights" verletzt zu haben und noch an der quelle des durstes doch teilnehmen können :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Herzliche Einladung

Beitrag von rabe489 »

Jürgen Kramer



Vom Trost der Malerei
Bilder der letzten Jahre

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung
in den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen
Munkelstr 27.- Info 0209-160-2551

Einführung Dr. med. Heiko Ullrich (Psychiatrie und Psychotherapie)

Am Mittwoch, 8. August 2007, um 17:00Uhr

Bild
Meine Schwester Sophia, 80 x 160cm, 2006
Bild

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Re: Apropos Biographie

Beitrag von rabe489 »

rabe489 hat geschrieben:Die Biographie im Katalog der Jahresschau wird mit einem Formular standartisiert. Im Katalog "Jürgen Kramer, Gesang in Bildern, Gelsenkirchen 2007" ist eine ausführliche Biographie zu finden, die ähnlich demnächst im Katalog "Jürgen Kramer, Vom Trost der Malerei, Evangelische Kliniken Gelsenkirchen" im August erscheint. Wen's interessiert, hier der Vorabdruck:
Jürgen Kramer

Geboren 1948 in Gelsenkirchen. Jugendeinfluß Samuel Beckett. 1966 ff Episoden mit Karl Marx und Befreiungsbewegungen. Ursprünglich natur-wissenschaftliche Berufsperspektiven. Durch Einfluß des Absurden Theaters zur Kunstakademie.
1969 bis 1974 Studium der Freien Kunst an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys, Meisterschüler. Beginn der Freundschaft mit Wolfgang Schoppmann, Felix Droese und Johannes Stüttgen. Während des Studiums zeichnerische Passion ins Unbehauste. Vietnamausschuß, Gruppe revolutionärer Künstler (Ruhrkampf) mit Jörg Immendorff, Felix Droese, Erinna König u.a.
Ab 1970 jährliche Reisen in die französische Provence, um zum Montagne Ste. Victoire. Intensiver Kontakt zur Free International University (FIU) in Gelsenkirchen mit Johannes Stüttgen, Achim Weber und Siegfried Sander.
Nach frühem außerparlamentarischen politischen Engagement zweiter existentieller Schwächeanfall durch politische kunstkritische Arbeit über die „Assoziation revolutionärer bildender Künstler Deutschlands (ARBKD 1928ff) 1973 – 1977. 1977 Herausgabe der „Dokumentationen zur Geschichte der revolutionären Kunst aller Länder“ und ab 1978 Redaktion und Herausgeber von „Die 80er Jahre“ Nr. 1 bis 10/11 (Nr. 1 bis 3 u. d. T. „einige millionen“. Gefördert durch und fördernd die New Wave, No Wave und Prägung des Begriffs der „Neuen Welle“ für Deutschland.
1984 erste umfassende Ausstellung, gefördert durch die Krupp-Stiftung, mit Katalog Im Museum und Kunstverein Gelsenkirchen u. d. T. „Château Ste. Victoire“.
In den 80er Jahren zeitweise Atelier in Essen. Dark Wave und Reisen nach Rom, Paris und New York (die Metropolen sind auch nicht klüger).
Zahlreiche Ausstellungen u. a. bei Klaus Kiefer, Essen, Cora Hölzl, Düsseldorf, Siegfried Sander, Kassel, Produzentengalerie, Hamburg und nach der Inneren Emigration 1998 bis 2002, Kunstverein Lippstadt und Galerie 20/21 in Essen.
Seit Mitte der 90er Jahre Protest gegen die unkünstlerischen Modetrends des Kunstmarktes mit den Mitteln einer „heiteren“ (Nietzsche) Kunst und Malerei. Arbeit am Paradigmenwechsel.

Kontakt: kramer@zweitseele.de
Großspurigkeit durch Anregung von JürgenB korrigiert!

MichaL
Abgemeldet

Re: Apropos Biographie

Beitrag von MichaL »

rabe489 hat geschrieben:...zeichnerische Passion ins Unbehauste...
Mich würde mal interessieren, was diese Passage bedeutet.

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1467
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Apropos Biographie

Beitrag von JürgenB »

rabe489 hat geschrieben:
Großspurigkeit durch Anregung von JürgenB korrigiert!
Das klingt doch schon sehr viel besser und hat sogar Anflüge von Selbstironie. Der Mann ist lernfähig. Kompliment.
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Antworten