Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

cue
Abgemeldet

Beitrag von cue »

70 x 90cm, Öl a. Lwd., 20.5.3009
...deshalb.

:lol:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@cue: Hast ja recht - bin der Zeit voraus! :D

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ich hätte das unbesehen für eine konkrete Zukunftsvision gehalten. Die aber schon wesentlich früher zu erwarten wäre.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@pito:
...Zukunftsvision...
Im Moment eher gefühlte Gegenwart.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Das Haus scheint trotz allem fest zu stehen.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

[Ironie]Deutsche Wertarbeit, sorry, Westdeutsche Wertarbeit.[/Ironie]
Der Tag fängt ja gut an!

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

pito hat Folgendes geschrieben
Das Haus scheint trotz allem fest zu stehen.
_________________
"Die Welt ist voller Rätsel, für diese Rätsel aber ist der Mensch die Lösung." - Joseph Beuys
Ich bin nicht dieser Beuysschen Meinung. Die Existenz des Menschen wird immer rätselhaft bleiben. Deshalb bleibt unser Dasein spannend und aufregend, weil niemand so genau sagen kann, was eigentlich vor sich geht.

Bild
"Haus im Wasser", sozusagen "Alles im Eimer"

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Hallo Jürgen manchmal fällt mir ein alter Fernsehrfilm ein, den ich vor zig Jahren mal gesehen habe.....
http://de.wikipedia.org/wiki/Welt_am_Draht
Welt am Draht ist ein zweiteiliger
Fernsehfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973. Vorlage ist der 1964 erschienene Science-Fiction-Roman Simulacron-3 von Daniel F. Galouye.
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@HelmutW: Schön für Dich. Na und?

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Jupp hat geschrieben:"Die Welt ist voller Rätsel, für diese Rätsel aber ist der Mensch die Lösung."
Rabe hat geschrieben:Ich bin nicht dieser Beuysschen Meinung. Die Existenz des Menschen wird immer rätselhaft bleiben. Deshalb bleibt unser Dasein spannend und aufregend, weil niemand so genau sagen kann, was eigentlich vor sich geht.

Ich glaube, er meinte etwas völlig anderes, oder vielleicht ist es auch meine eigene Sicht, wer weiß:

Ich denke mal, es geht nicht darum, Rätsel zu ergründen und aufzuklären. Sind wir etwa Wissenschaftler?
Die Rätsel sollen auch keine Sinn-Krücke sein, um unser Leben "spannend und aufregend" zu gestalten. Sind wir etwa religiös?

Dass der Mensch die Lösung ist, meint, dass in uns die Möglichkeit besteht, mit einer rätselhaften Welt in Übereinstimmung zu leben. Wir müssen die Rätsel nicht lösen, weil wir selbst die Lösung sind. Und doch werden die Rätsel immer bestehen bleiben und (sei's drum) spannend sein. ;-)

Ich verstehe es aber auch so, dass die Lösung im Menschlichen liegt und eben nicht im rechnenden Denken. Und was zeichnet den Menschen vor anderen Wesen aus? Sein Künstler-Sein und seine Fähigkeit zur Innenschau.


Und geht man davon aus, das nur wir selbst die Lösung sind, dann stimmt auch dieser Satz:
Julien Torma hat geschrieben:Es gibt keine Schlüssel, weil es keine Schlösser gibt.

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

pito hat geschrieben:Wir müssen die Rätsel nicht lösen, weil wir selbst die Lösung sind.
Das gilt um so mehr, als wir bestenfalls meinen könnten, eine Lösung gefunden zu haben. Denn wer sollte uns das verbindlich bestätigen?

Nichtsdestotrotz: Was brennt da eigentlich im Hintergrund rechts neben dem Haus?

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Josel hat geschrieben:... wer sollte uns das verbindlich bestätigen?
Wer braucht eine "verbindliche Bestätigung" wenn er selbst die Lösung ist. ;-)
Verbindlichkeiten brauchen wir nur eine einzige und die liegt in unserer Natur.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

pito hat geschrieben:
Jupp hat geschrieben:"Die Welt ist voller Rätsel, für diese Rätsel aber ist der Mensch die Lösung."
Rabe hat geschrieben:Ich bin nicht dieser Beuysschen Meinung. Die Existenz des Menschen wird immer rätselhaft bleiben. Deshalb bleibt unser Dasein spannend und aufregend, weil niemand so genau sagen kann, was eigentlich vor sich geht.

Ich glaube, er meinte etwas völlig anderes, oder vielleicht ist es auch meine eigene Sicht, wer weiß:

Ich denke mal, es geht nicht darum, Rätsel zu ergründen und aufzuklären. Sind wir etwa Wissenschaftler?


Dass der Mensch die Lösung ist, meint, dass in uns die Möglichkeit besteht, mit einer rätselhaften Welt in Übereinstimmung zu leben. Wir müssen die Rätsel nicht lösen, weil wir selbst die Lösung sind. Und doch werden die Rätsel immer bestehen bleiben und (sei's drum) spannend sein. ;-)

Ich verstehe es aber auch so, dass die Lösung im Menschlichen liegt und eben nicht im rechnenden Denken. Und was zeichnet den Menschen vor anderen Wesen aus? Sein Künstler-Sein und seine Fähigkeit zur Innenschau.
Ja so (letzteres) kann man es auch sagen. Im Grunde aber will Jupp ja sagen "Der Mensch ist das Maß aller Dinge". Da wird es dann problematisch und anthropozentrisch.

Wir müssen das, was der Mensch ist, offen halten. Nur dann kann der Mensch sich selbst übersteigen in dem Sinne, dass der Mensch noch garnicht ist, sondern sich erst als ein solcher schaffen muß. Hier setzt die Schöpferkraft des Menschen ein: das einzige Wesen ist der Mensch auf diesem Planeten, dass sich selbst schafft durch seine Kreativität.

Doch oft schiebt sich ein Schatten vor die Sonne und wir irren über die Erde, ziellos und bewußtlos und wissen nicht mehr ein noch aus.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

rabe489 hat geschrieben:... "Der Mensch ist das Maß aller Dinge". Da wird es dann problematisch und anthropozentrisch.
Sehe ich nicht so. Er könnte auch sagen: "Das Bewußtsein ist das Maß." (aber aller Dinge lese ich da nirgends).

In der uns bekannten Welt ist der Mensch das mutmaßlich einzige bewußte Wesen. Es gibt zwar intelligente Primaten, die an der Schwelle zum reflektiven Ich-Bewußtsein stehen, letztlich aber den Stand eines drei-jährigen Kindes nicht überschreiten können, was ja schon verdammt viel ist. Laut aktueller Forschung haben auch Elefanten eine hohe Intelligenz inkl. Sprache, genaues weiß man aber noch nicht.
... Nur dann kann der Mensch sich selbst übersteigen in dem Sinne, dass der Mensch noch garnicht ist, sondern sich erst als ein solcher schaffen muß.
Du meinst natürlich nicht die Menschheit, sondern jedes Individuum. (?)
... ziellos und bewußtlos ...
Ersteres eigentlich immer, Zweiteres nie (es sei denn man ist völlig blöd oder liegt im Koma). Bewußtsein ist immer vorhanden, einmal eingeschaltet läuft es und kann sich selbst nicht abschalten. Einen Unterschied macht bloß, wie geschult ein Bewußtsein ist, oder: wie weit das Individuum damit ist, "sich selbst zu schaffen".

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

pito hat geschrieben:Wer braucht eine "verbindliche Bestätigung" wenn er selbst die Lösung ist. ;-)
Die Lösung selbst zu sein, kann ebenfalls immer nur eine Meinung bleiben. ;-)

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Antworten