Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

lilalu
Träume sind doch kein Privileg der jungen Menschen.
Aber die Hoffnung der jungen Menschen.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

DThamm: Was ist denn zerbrochen? Siehe Zeichnung:


Bild

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

@rabe
ich bin nur ein mikroskopisch kleines Teilchen im Gefüge und bin dankbar als Besucher daran teilzunehmen. Irgendwann geht dieser Besuch zu Ende, warum soll ich heute noch träumen?
ich kann mich an Kleinigkeiten erfreuen und manchen belanglosen Sachen so aufreiben, dass der Stab zerbrochen wird. Bin in der Sonnenwendnacht geboren, aber zu einer Zeit, als die Menschen andere Sorgen hatten, die heute leider vergessen sind.

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Man muß den Begriff Träume weiter fassen - und ihn nicht nur daran messen, inwieweit die Träume in Erfüllung gegangen sind. Genau da beginnt dann die Phantasielosikeit. Träume sollten unbedingt auch etwas Imaginäres enthalten........Träume sind Träume und nicht die Erfüllung der Wünsche.
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@DThamm: Und würde die Welt morgen untergehen, würde ich heute noch ein Baum pflanzen. (Luther)

Und würde die Welt morgen untergehen, sollten wir heute noch schöpferisch sein, nicht?
Wissen wir denn, warum wir auf der Erde sind? Solange der Mensch ein Rätsel ist und ein Geheimnis, ist kein Grund zur Resignation. Jedes Alter hat seine Faszinationen.Und der Tod ist das zweitgrößte Geheimnis. Der Materialismus zieht uns alle runter. Den gilt es zu überwinden, damit wir glücklich sind und vielleicht wieder (oder weiter) träumen können.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

rabe
Wissen wir denn, warum wir auf der Erde sind? Solange der Mensch ein Rätsel ist und ein Geheimnis, ist kein Grund zur Resignation.
Das ist sehr gut, als weiter machen.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Mahlzeit.

Benutzeravatar
lilalu
Beiträge: 1297
Registriert: 22.10.2008, 17:58

Beitrag von lilalu »

HelmutW hat geschrieben:Man muß den Begriff Träume weiter fassen - und ihn nicht nur daran messen, inwieweit die Träume in Erfüllung gegangen sind. Genau da beginnt dann die Phantasielosikeit. Träume sollten unbedingt auch etwas Imaginäres enthalten........Träume sind Träume und nicht die Erfüllung der Wünsche.
Ich wollte mit meinem Beitrag sagen... Es ist doch schön,wenn Träume in Erfüllung gehen.Müssen sie natürlich nicht,dafür sind es Träume!Jeder der träumt,hat Phantasie!Man sollte nur Wirklichkeit und Traum auseinander halten können.In einer Traumwelt zu leben,könnte gefährlich werden.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

@lilalu
Genau, ein Spieler träumt vom Gewinn und merkt nicht, dass er seine Hosen schon verloren hat.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Neu

Beitrag von rabe489 »

J.K.: Der Knacks, Öl /Lwd., 80 x 100cm

Bild

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

:up:
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ein Bild wie ein Knoten. Es verschlingt sich, man kann in verschiedenste Richtungen denken. :shock:

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8120
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

2 bzw. 6 min nach dem Einstellen schon Kommentare zu rabes Bild.
Ihr seit fix.
Ich gucke noch ein paar Tage... :oops:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

pito hat geschrieben:Ein Bild wie ein Knoten. Es verschlingt sich, ... :shock:
Ja, es ist zum Verrücktwerden. :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

P.S:
Der Bildtitel "Der Knacks" ist durch einen gleichnamigen Text von F. Scott Fitzgerald beeinflußt. Scott Fitzgerald schreibt:
Februar 1936
Im Grunde ist alles Leben ein Prozeß des Niedergangs,
aber die Schläge, die das eigentlich Dramatische dabei
ausmachen - jene plötzlichen schweren Schläge, die
von außen oder scheinbar von außen kommen, an die
man sich erinnert, für die man die Dinge verantwort-
lich macht und über die man in schwachen Momenten
auch zu seinen Freunden spricht -, diese Schläge zei-
gen ihre Wirkung nicht mit einem Mal. Es gibt noch
eine andere Art von Schlägen, die von innen kommen
und die man nicht spürt, bis es zu spät ist, etwas da-
gegen zu tun, bis einem endgültig klar wird, daß man
als Mensch in dieser oder jener Hinsicht nie wieder
soviel taugt wie früher. Die erste Art von Knacks
kommt rasch, die zweite Art kommt, fast ohne daß
man es merkt, aber dann spürt man es plötzlich um
so mehr.

Antworten