Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Rabe
daß man
als Mensch in dieser oder jener Hinsicht nie wieder
sovie taugt wie früher
diese Formulierung lehne ich ab, sie grenzt an Diskriminierung, auch der eigenen.
Zuletzt geändert von HelmutW am 23.06.2009, 23:10, insgesamt 1-mal geändert.
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Die ersten tiefgehenden Knackse erfährt man bereits in der Kindheit. Ein jeder von uns.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Zur weiteren Erklärung des Textes "Der Knacks" schreibt Scott Fitzgerald 30 Seiten später:
April 1936
Auf diesen Seiten war von einem ungewöhnlich opti-
mistischen jungen Mann die Rede, der einen Zusam-
menbruch aller Werte erlebte, einen Zusammenbruch,
der ihm erst lange, nachdem er passiert war, zum Be-
wußtsein kam. Ich habe von der dann folgenden trost-
losen Periode gesprochen und von der Notwendigkeit,
weiterzumachen, aber ohne den Vorzug von Henleys
bekannter heroischer Attitüde "Mein Kopf ist blutig,
aber ungebeugt". Denn eine Prüfung meiner spiritu-
ellen Fähigkeiten ergab, daß ich keinen so speziellen
Kopf besaß, den man beugen oder nicht beugen konn-
te. Ich hatte einmal ein Herz besessen, aber das war
so ziemlich das einzige, dessen ich sicher war.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Neu

Beitrag von rabe489 »

J.K.: Revolte muß sein, Öl/ Lwd., ca. 90 x 120cm (überarbeitete Version)

Bild

pito
Abgemeldet

Re: Neu

Beitrag von pito »

rabe489 hat geschrieben:Revolte muß sein

Ach. :muede2:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Re: Neu

Beitrag von rabe489 »

pito hat geschrieben:
rabe489 hat geschrieben:Revolte muß sein

Ach. :muede2:
Ich weiß, Du hast damit Schwierigkeiten, mit dem Expressionistischen insbesondere.
Aber bitte berücksichtigen, dass es mir immer um innere Welten geht und in diesem Fall nicht um Abbildung eines Strassenkampfes. :angel:

pito
Abgemeldet

Re: Neu

Beitrag von pito »

rabe489 hat geschrieben:Du hast damit Schwierigkeiten, mit dem Expressionistischen insbesondere.
Seit wann das denn? Es gibt nichts expressionistischeres als das Gesicht eines Strichmännchens. ..,-

Mein wortreicher Kommentar bezog sich auch nicht auf das Bild, sondern allein auf dessen Titel, beziehungsweise ein bestimmtes Wort darin (das man, nur so nebenbei, nicht mit ß schreibt). ;-)

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Neu

Beitrag von rabe489 »

J. K.: Vier Bäume, Öl/ Lwd. 65 x 80cm

Bild

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Welche Musik paßt zum letzten Bild?
Ich habe da immer Erik Satie's Gnossiennes Nr. 1 im Sinn. Vielleicht befördert es das Verständnis dieser Malerei:


pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Auf der kleinengemeinen Rat hin, schrob ich nicht sogleich einen Kommentar, sondern ließ es mit der Zeit wirken. Nun.

Vier Bäume, die, hört man sie Kombination mit den Gnossiennes, wie die einzelnen Töne eines musikalischen Motivs wirken. Doch ihnen gegenüber nur drei Blumen. Fehlt eine? Ist seine Liebe nicht mehr? Die Blumen stehen in einer düsteren Fläche, die über das Bild zu wachsen scheint. Wird die Welt verschlungen? Der Mensch sitzt noch ruhig aber nicht gelöst auf seinem Gartenstuhl. Er scheint nichts zu merken. Wenn er nicht bald aufsteht, ist es vielleicht zu spät. Ein merkwürdiger finsterer Gnom mit Zipfelmütze beobachtet ihn aus dem Gebüsch heraus.

Ein Bild von fataler Müdigkeit und Unentschlossenheit angesichts nahenden Unheils.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8129
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Gnome gibt es in jedem Gebüsch bei Dunkelheit

Beitrag von kleinegemeine01 »

Die ursprüngliche Situation war entspannt.
Ein Mensch, allein am Abend, die Beine noch übereinandergeschlagen.
Eine jähe Erkenntnis läßt ihn nach vorne schnellen, die Hände dabei am Stuhl abgestützt.
Die Nähe des Gartens reicht ihm nicht, er blickt in die Weite des Universums um Antworten zu bekommen.
Eigentlich eine schöne Situation.
Er muss niemanden erklären, was gerade in ihm vorgeht. Er möchte erst einmal Zwiesprache mit sich selbst halten.
Zu unverhofft kam dieser Gedanke, um über ihn zu sprechen.
Der gequälte Ausdruck täuscht.
Es ist höchste Konzentration, gefühlte, gelebte, ausdrucksstarke Konzentration.
Gleich wird er aufstehen, herausgerissen aus seiner Entspanntheit.
Eine Handlung wird erfolgen.

ach, die vier Bäume und die drei noch blühenden Blüten... naja, wir sind hier in einem Garten und da gibt es sowas nun mal... :wink:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@pito , kleinegemeine01: Ich freue mich über die "Anteilnahme".

Hier gleich eine weitere Geschichte, die heute fertiggeworden ist:

J.K.: Der blaue Tanz, Öl/ Lwd., 80 x 100cm

Bild

Ich mach jetzt Pause, bin aber präsent.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

@Rabe: Ich merke gerade deutlich, dass es einen Unterschied macht, ob man sein drittes Bild malt oder das fünftausensiebenundachtzigste. Was bereits klar ist: meine Stärke ist unfreiwillige Komik. :lol:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@pito
...unfreiwillige Komik
Wirklich? Und wenn schon.
Bazon Brock hat einmal gesagt, der Künstler solle "seine Defizite fruchtbar machen".
Das ist doch mal ne Handlungsanweisung! :)

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

NEU

Beitrag von rabe489 »

J.K.: "Der fliegende Mensch", Öl / Lwd., 100 x 70cm

Bild

Tja

Antworten