Jürgen Kramer

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Vorwärts, Rückwärts - dann besser in die Vollen und darüber hinaus - One Step Beyond


DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

@Heinz
genau, wie bei Minenopfer, "ein Schritt drüber hinaus"
Geh nie zurück!

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@Heinz, DThamm

Youth culture of the 80's said: "This is the crisis I knew had to come destroying the balance I'd kept":


Keine Flucht in die madness oder den Dadaismus, Devise standhalten und wachsen. Oder so.

HelmutW
Beiträge: 7024
Registriert: 18.02.2008, 21:13

Beitrag von HelmutW »

Jeder Schritt, auch der Rückwärtsschritt, ist eine Handlung der Gegenwart und deshalb eine Aktion, die irgendwie in die Zukunft greift...
Achtung..........
Sie verlassen gerade das Foto......
Für alle weiteren Schritte wird keine Haftung mehr
übernommen.......

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8120
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

rabe, der Song ist aktuell auch als mp3 auf meinem Handy.
Hörte ich erst kürzlich mehrmals hintereinander, als ich qm für qm herabgefallenes Laub zusammenfegte.
Unendlich viel.
Am Ende hatte ich es geschafft.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

mich beunruhigen Menschen, die Selbsttröstung durch Lachen, durch Humor als etwas verdammen, gegen das Standgehalten werden muss. :roll:
[center]Bild[/center]Dieses Bild ist von Robert Whitehead und lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung 2.0 Lizenz.

Dauerweltschmerz und Dauerstandhalten oder so ist verlogen. Und sich selbst erhöhen durch bewusstes missverstehen, selektives wahrnehmen und abwerten - ach - scheiß der Hund drauf :D

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Heinz hat Folgendes geschrieben:
Dauerweltschmerz und Dauerstandhalten oder so ist verlogen.
Heinz! Bist Du sicher zu wissen, was in der Bewußtseinswelt vor sich geht?

Unter meinem Tisch im "Arbeitszimmer", wie immer sehr chaotisch, liegt der Samuel Beckett ( :) ): "Warten auf Godot (1952)" endet:

ESTRAGON: Also gehen wir?
WLADIMIR: Zieh deine Hose rauf.
ESTRAGON: Wie bitte?
WLADIMIR: Zieh deine Hose rauf.
ESTRAGON: Meine Hose ausziehen?
WLADIMIR: Zieh deine Hose herauf.
ESTRAGON: Ach ja.
Er zieht seine Hose herauf. Schweigen,
WLADIMIR: Also? Wir gehen?
ESTRAGON: Gehen wir!
Sie gehen nicht von der Stelle.

Heinz, ich fürchte die Probleme des "modernen" Menschen sind komplexer, als Du vermutest.
Zieh Deine Hose herauf. :)

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:Heinz, ich fürchte die Probleme des "modernen" Menschen sind komplexer, als Du vermutest.
Zieh Deine Hose herauf. :)
rabe - ich denke die Lösungen müssen umfassender gesucht werden, als du es vermagst.
Steck dir nen Strunztuch in die Jackettasche :?

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

@Heinz
rabe - ich denke die Lösungen müssen umfassender gesucht werden, als du es vermagst.
Du klingst mit diesen Allgemeinplätzen wie Lafontaine.

Ich vermag tatsächlich viel, aber nicht im künstlichen Nebel. Der soll ja die Sicht verhindern. Und du liebst es, Nebelkerze zu spielen. 8)

Nenn es einfach beim Namen, worum es geht.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:. Und du liebst es, Nebelkerze zu spielen. 8)
Danke - unwirkliches Licht, Verschleierung und damit Fokussierung ist ne hohe Kunst.
Krähe hat geschrieben:Nenn es einfach beim Namen, worum es geht.
Um ÄUßERE und INNERE Änderungen. Um Strahlkraft des Einzelnen auf die Gemeinschaft und Schaffung von Entfaltungsmöglichkeiten des Einzelnen durch die Gemeinschaft.
Es geht natürlich auch um ein Verbot der Überfischung, um freiwilligen Verzicht von gestohlenem oder geborgtem Reichtum - möchtest du ein Rezept lesen?

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

durch dir Gemeinschaft.
Die Gemeinschaft. Die Gemeinschaft ist nur das, was der Einzelne aus und mit ihr macht. Die Gemeinschaft beutet den Einzelnen aus, um das zu sein, was sie ist.

Die Gemeinschaft liefert mir ihr Bild in der Mediengemeinschaft: seit zig Jahren geht das bergab, der bildgewordene Werteschwund. Die Gemeinschaft braucht ein Regulativ, und das kann nur aus der Schöpferkraft und den Wertekanon der Individuen kommen.

Du siehst, ich bin kein Sozialist.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:Du siehst, ich bin kein Sozialist.
Natürlich bist du das. Du beutest zwar heftigst aus, aber kannst machen was du willst - du gehörst zu den Guten.
Brennst an beiden Enden - blutest aus - gibst viel. Ich werde keine Buchhalter-Lebensbilanz ziehen. Weiss nicht was überwiegt, was auf der Strecke bleibt.
Werteschwund - Medienkäse -- ja nun - klar - immer schon so gewesen.
Und immer gab es die, die nen Steinchen auf die Schale des Guten gelegt haben.
Also - weitermachen.

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

enjoy the silence

Bild
Interoperabel!

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

ECHO

Solche und solche
die im Schmutz wühlen
die zum Licht fiebern
Solche und solche
die selbst im Andern sich
hassen
die im Andern sich lieben
Solche und solche
sprechen für wen
für Einzelne und
Ungestüme nur
in Chlorophyllstärke
wird das Jasagen
hörbar
Nur wer echt ist
soll regieren und
im Zwischen
Menschen versöhnen und Jasagen
zum Jeweiligen und
Provisorischen denn eines
zeigt sich ohne
den Anderen ist auch
das Echo stumm

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabensichnatur hat geschrieben:"Zampano in einem Lokalforum" (Onkel Otto)
"kaputter Künstler" (KarlB)
tu weg, mach watt schönes hin :buch:

Antworten