Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen BOGESTRA

ÖPNV - Straßenbahnen, Busse, Stadtbahn, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

schoenesbleibt
Beiträge: 314
Registriert: 15.08.2008, 00:02

Beitrag von schoenesbleibt »

@lederhosenfan:

Wie bereits geschrieben fahre ich jeden Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich suche nix gegen die BOGESTRA. Ganz im Gegenteil ich teile denen dieses sachlich mit.

Fahr doch mal zwei Monate mit. Dann wirst Du das selber miterleben können.

Aber gut. Gibt ja noch die alternative Auto und Stau :-D.

Und nun eine gute kurze Nacht.

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Anthro »

schoenesbleibt hat geschrieben:Aufgrund von Fahrwerkproblemen kommt hinzu, dass auf der Hauptstrecke zwei Bahnen eingesetzt werden. Angeblich kann eine von denen nicht durchfahren. Das halte ich ebenfalls für eine Ausrede. Anfangs stand die Anschlußbahn sofort vor Ort bereit, nachdem ich die erste Bahn zum umsteigen verlassen muss.

Nun warte ich je Fahrt 10 - 15 Minuten auf die zweite Anschlußbahn. Ich finde das geht gar nicht. Mittlerweile stehe ich um 04.00 Uhr auf, um um 06.00 Uhr in Essen zu sein.
Das kann ich bestätigen. Ich bin in letzter Zeit öfter zwischen GE und BO gependelt, für die Rückfahrt war oft die Abellio-Bahn weg und ich mußte mit der 302 fahren.
In Wattenscheid war dann der Wechsel von dem einen in den anderen Wagentyp mit der genannten Wartezeit. Wie ich heute in der "Lokalzeit Ruhr" gehört habe, soll das Problem aber in Kürze gelöst sein.

Deine anderen Probleme habe ich (zum Glück) noch nicht erlebt und kann (und möchte) mir die Situation deshalb nicht vorstellen.

Auf eine entsprechende Beschwerde sollte die BOGESTRA aber entsprechend reagieren.
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

Lucasdakar
Beiträge: 227
Registriert: 19.01.2015, 14:46
Wohnort: Oberdürenbach

Beitrag von Lucasdakar »

schoenesbleibt hat geschrieben:Muss mir mal ein wenig Luft verschaffen. Und ja es ist jammern auf hohem Niveau.

Mit dem Unternehmen BOGESTRA bin ich als berufstätige so gar nicht mehr zufrieden. Jeden Tag, wirklich jeden Tag als auch jede Bahn sind seit zwei Monaten unpünktlich. Ich bekomme kaum mehr Anschlüsse und das ärgert mich enorm. In meinen Augen wird das von der monopol Stellung der BOGESTRA so sehr ausgereizt und ich sehe da auch keinen Weg der Besserung. Oder die fahren eher und lachen noch wenn ich angerannt komme.

Aufgrund von Fahrwerkproblemen kommt hinzu, dass auf der Hauptstrecke zwei Bahnen eingesetzt werden. Angeblich kann eine von denen nicht durchfahren. Das halte ich ebenfalls für eine Ausrede. Anfangs stand die Anschlußbahn sofort vor Ort bereit, nachdem ich die erste Bahn zum umsteigen verlassen muss.

Nun warte ich je Fahrt 10 - 15 Minuten auf die zweite Anschlußbahn. Ich finde das geht gar nicht. Mittlerweile stehe ich um 04.00 Uhr auf, um um 06.00 Uhr in Essen zu sein.

Es fallen auch teilweise Bahnen ständig aus. Ständig.

Hinzu kommt das aggressive Publikum. Jeden Tag werde ich - und nicht nur ich - angepöpelt, provoziert und teilweise mit Flaschen beworfen (3 x in einem Monat). Auch fahren dort immer mehr unangenehme Zeitgenossen mit. Weit und breit kein Ansprechpartner, keiner traut sich zum Fahrer zu gehen und jeden Tag bekomme ich mit, wie sich zwei prügeln. Kommen von den Fahrgästen sachliche Kommentare heisst es: Sind wir nicht zuständig.

Wo sind wir denn gelandet?

Verständnis habe ich für vieles. Allerdings sehe ich echt keinerlei Reaktionen der BOGESTRA. Ich würde auch mehr zahlen, wenn sich einiges einschränken liese. Stattdessen werde ich - nicht nur ich - vertröstet auf die HOTLINE. Die a) sowieso nix zu melden hat und b) dazu angehalten wird still zu sein und zu verweisen.

Vielleicht wird es Zeit, dass dies Monopol fällt und private Busunternehmen für die Hauptstrecken als alternative zur Verfügung stehen. Wie gesagt ich bin gerne bereit dafür zu zahlen. Und: Ab nächsten Monat wird es für mich keine Monatskarte mehr geben. Ich fahre dann lieber wieder Auto.

Von Stressfrei mit der Bahn und BOGESTRA kann hier keine Rede mehr sein.

Mit den Bussen ist das anders. Pöbel wird rausgeschmissen. So einfach ist das.

So. Sorry. Mußte mal sein. Wie sind den Eure Erfahrungen?
Ich möchte oder muss mal für die BoGeStra eine Lanze brechen.!!

Die Fahrwerksprobleme der Niederflurbahnen ist nicht nur ein Problem der BoGeStra, sondern trifft alle Verkehrsbetriebe, die diesen Wagentyp einsetzten.
Das auf der Linie 302 die Strecke in Wattenscheid getrennt wird, liegt in der Ursache darin, das für die Niedrflurbahnen , die einer Geschwindigkeitsbegrenzung von der Technischen Aufsichtbehörde auferlegt wurde. Um bei so einer langen Linie die Fahrzeit einigermaßen stabil zu halten, hat man den Linienbruch nach Wattenscheid gelegt. Das muss auch Wagenumlaufsmäßig passen und an der Stelle muss auch eine Umsetzmöglichkeit sein. Das bietet sich in Wattenscheid an, da dort die Haltestelle in der Mittellage liegen und die umsteigenen Fahrgäste nicht die Straßen queren müssen.

Zum zweiten steht das Fahrpersonal sehr unter Druck und muss sich die Beschwerden und Nörgelein der Fahrgäste anhören, wobei der einzelne Fahrer es nicht zu verantworten hat, das die Bahnen defekt sind.

Mir ist auch schon oft ein Bus oder eine Bahn vor der Nase weggefahren, ärgerlich ist es, aber der Grund liegt nicht daran , das der Fahrer es extra wegen mir gemacht hat.
Oft bekomme ich mit, das man im Bus sitzt und endlich alle Türen zu sind und da kommt noch einer angerannt und will mitgenommen werden.
Wenn das an jeder zweiten Haltestelle passiert, dann ist der Bus oder Bahn verspätet, und dann kommt man verspätet an und der Anschluss ist weg. Und wer hat eigendlich die Schuld?
Nicht der Fahrer der zu blöd oder dumm ist zu fahren , sondern weil Kaschowskis und Co. die Türen aufhalten. Irgendwann mus der Bus ja losfahren.

Also bevor man das Personal beschimpft oder meint die Mitarbeiter der BoGeStra sind nur eingestellt worden um Dich zu ärgern, dann gehe mal in Dich und überlege Dir die Vorwürfe.

Wenn Du bei der Bogesta arbeiten würdest , würdest Du Dich doch auch nicht unsachlich anmachen lassen., oder???

Ich wünsche Dir, eine gute Fahrt und wenn ich meine Heimat besuche, steige ich immer gern beim Fahrer ein und sage Guten Tag und bekomme immer ein Gelsenkirchener Lächeln, weil die Fahrer einiges gewohnt sind, außer Freundlichkeit.

Und das Fahrgäste Flaschen werfen , das ist nicht Sinn der BoGeStra , sondern von denen die sich nicht benehmen können.

Glückauf Dir!
@Lucasdakar
mit Ruhrpott im Herzen-Toleranz und Gerechtigkeit sind mein Credo

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Anthro »

Lucasdakar hat geschrieben: Zum zweiten steht das Fahrpersonal sehr unter Druck und muss sich die Beschwerden und Nörgelein der Fahrgäste anhören, wobei der einzelne Fahrer es nicht zu verantworten hat, das die Bahnen defekt sind.


Und das Fahrgäste Flaschen werfen , das ist nicht Sinn der BoGeStra , sondern von denen die sich nicht benehmen können.
Klar, der Fahrer hat einen Defekt an Bus oder Bahn nicht zwangsläufig zu verantworten. Ich denke aber, daß ein Defekt, der den ordnungsgemäßen Betrieb einschränkt, an den Service gemeldet werden muß. Es gibt doch Funkverbindungen in den Fahrzeugen.

Und Fahrgäste, die rumpöbeln und mit Flaschen werfen, müssen aus dem Fahrzeug entfernt werden. Und zwar nicht durch den Fahrer, der sich möglicherweise dadurch noch in Gefahr begibt, sondern die Polizei. Und die kann sicher auch über Funk gerufen werden.
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

schoenesbleibt
Beiträge: 314
Registriert: 15.08.2008, 00:02

Beitrag von schoenesbleibt »

@lucasdacar

Ich beschimpfe keine Fahrer. Ich habe hier lediglich die derzeitige Sachlage beschrieben.

Insbesondere im Berufsverkehr trifft dies zu. Da stehe ich nicht alleine da.

Auch begrüße ich die Fahrer freundlich, die freuen sich immer. Das stimmt. Mir ist aufgefallen, dass zumindest morgens auf den Strecken die ich fahre, kaum einer die Fahrer begrüßt. Auch weiß ich, dass diese am wenigsten dafür können.

Ich bin jahrelang Kundin der BOGESTRA. Fahre Auto und Ticket zugleich. Ich stelle nur fest, dass es während der Stoßzeiten, insbesondere während des Berufsverkehrs, immer mehr Menschen die darauf angewiesen sind unzufrieden sind.

Die Polizei anzurufen, während vor Dir Randale passiert....das macht kein Mensch, da schauen alle lieber weg, da die Fahrgäste selber Angst haben mit hineingezogen zu werden. Auch rät die Polizei ja selber dazu sich eher passiv zu verhalten. Und Gespräche werden in der Bahn ja gehört.

Vor Jahren gab es in vielen Bahnen BOGESTRA Mitarbeiter die zwischen den Fahrgästen mitgefahren sind und zumindest ein wenig Sicherheit vermitteln konnten. Die sind plötzlich verschwunden. Seitdem mehren sich diese Vorfälle. Und es sind keine Ausnahmen mehr.

Für die Strecke Wattenscheid Gelsenkirchen, habe ich bis vor wenigen Monaten knappe 15-17 Minuten zu der Zeit gebraucht. Jetzt sind es zwischen 33 und 40 Minuten pro Fahrt. Und warum steht da keine Anschlußbahn wenn die Fahrgäste bei der ersten Bahn aussteigen müssen. Das war die erste Woche reibungslos und kaum mit Zeitverlusten behaftet.

Eigentlich Schade alles.

Gute Nacht.

Modellbahnhof
Beiträge: 106
Registriert: 24.10.2010, 02:14

Beitrag von Modellbahnhof »

Hallo schoenesbleibt,

ab dem 12. wird es ja dann wieder besser.
Laut BoGeStra sollen dann genügend Fahrzeuge repariert sein, so daß man den durchgehenden Verkehr zwischen BO und GE wieder aufnehmen kann.

Natürlich können die Variobahnen auch nach Bochum durchfahren. Wie sollten sie sonst zur Hauptwerkstatt in BO kommen. Nur muss es zwischen WAT und BO noch ein paar Ecken gegeben haben, wo die sich vielleicht nicht begegnen durften oder die Haltestellen nicht 100%ig passten.
Der Hauptgrund für die Unterbrechung in WAT war aber, daß man auf Gelsenkirchener Seite schneller fahren konnte, z.B. auf der Kurt Schumacher Straße, und man die langsamen Fahrzeuge auf der Bochumer Seite eingesetzt hat, wo es bis auf den Tunnel nicht so sehr auffiel, daß man eben nicht so schnell fahren konnte.
Übertrieben ausgedrückt, sollte es wohl so ausgehen, daß die Wagen des Bochumer Teilstücks mit 10 min Verspätung in WAT ankommen und es dann wieder passt.


Hallo Klaus,
Das kann man alles nicht mehr mit Deiner Zeit bei der Vestischen vergleichen.
Zum einen war die Vestische schon immer der bessere Betrieb, was den Umgang von Fahrpersonal mit dem Fahrgast anging. Was vielleicht auch daran hing, daß man weniger Verkehr auf den einzelnen Linien hatte und somit der Anschluss doch von höherer Wichtigkeit war, als wenn man in der Großstadt in 10 min. Takt fährt.

Zum anderen gab es in den “ländlichen Gefilden“ der Vestischen vielleicht auch (noch) nicht diesen Typus von Mitfahrer ( das Wort Fahrgast nutze ich hier absichtlich nicht, denn Gäste wissen sich zu benehmen ) der hier beschrieben wurde.

Da kann ich mich aber bei der BoGeStra auch noch an die alten Herren mit den rasierten Köpfen in den grauen Uniformen erinnern, bei denen man halt nur ein Beförderungsfall in Sinne eines veralteten Weltbildes war. (Mit Ausnahme eines bestimmten Fahrers hat sich da aber Einiges getan.)

Mit freundlichen Grüßen
Oliver

Lederhosenfan
Beiträge: 57
Registriert: 03.07.2010, 21:17
Wohnort: Herten

Beitrag von Lederhosenfan »

Guten Morgen Modellbahnhof (Oliver)! Och, so Typen mit viel Alkohol in Flaschen gab es ganz vereinzelt auch bei den Vestischen Straßenbahnen. Ich selber hatte vor gut 35 Jahren damals in Herne auf der Linie 5 (305 im VRR Nummernsalat) zwischen dem Schloß Strünkede und der Bismarckstraße in Fahrtrichtung Herne Bahnhof 4 Mann samt einer Kiste Bier aus der Straßenbahn geworfen. Die Bierkiste flog im hohen Bogen bis auf die Straße. Zuvor wurden Fahrgäste angepöbelt, Glühbirnen rausgeschraubt und leere Flaschen durch den Wagen geworfen. Kurzum, ich mit dem Weichensteller zu den 4 jungen Burschen, eine Tür aufgerissen und raus mit dem Pöbel. Eine Beschwerde ist bis heute nach 35 Jahren noch nicht eingegangen. Also ganz so ruhig war es im Vestischen Strabsgebiet nicht. Bild

Lucasdakar
Beiträge: 227
Registriert: 19.01.2015, 14:46
Wohnort: Oberdürenbach

Fahrwerksprobleme Niederflurbahnen

Beitrag von Lucasdakar »

So, nun ist es amtlich, der Unterbrechungsfahrplan auf der Linie 2( für Besserwisser die Linie 302) wird aufgehoben und die Bahnen fahren wieder die komplette Strecke.

Wenn man mal alle Emotionen herausnimmt, wird einem doch klar, das die BoGeStra das nicht extra gemacht hat, sondern wie viele betroffenen Verkehrsbetriebe mit Sicherheitsmaßnahmen reagiert hat.
Man kann vielleicht über die Entscheidung ob diese richtig war, gern diskutieren oder die Vorgehensweise diskutieren.
Jedoch mit Halbwissem vom Küchentisch über das Fahrpersonal sich schlecht äußern, ist unpassend. Der Fahrer kann am wenigsten dafür. Wenn ich manchmal mitbekommen habe wie dieser angemacht oder angesprochen wurde, ist schon grenzwertig.

Manche haben komplett ihre Kinderstube vergessen.

Und auch die Komentare einiger User hier, da fasse ich mich an den Kopf, alles Gutmenschen (sh. <a href='http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch'>Wikipedia/Gutmensch</a> ) , die keine Fehler machen.

Es ist einfacher mit dem Finger auf andere zu zeigen, als sich selber mal kritisch zu hinterfragen.

Allzeit gute Fahrt Euch !!!!!!!
@Lucasdakar
mit Ruhrpott im Herzen-Toleranz und Gerechtigkeit sind mein Credo

Benutzeravatar
blockka04
Beiträge: 1889
Registriert: 24.06.2008, 13:33
Wohnort: GE-Resse / Ex-Neustadt

Beitrag von blockka04 »

Gestern hatten wir 2 Erlebnisse der dritten Art mit dem örtlichen ÖPNV-Unternehmen namens BOGESTRA. Geplant war die Fahrt zum Waldhaus am Nienhauser, aufgrund des Schalke Spiels nicht mit der 302, sondern alternativ wiefolgt:

381 &#8594; Gelsenkirchen Landschede
ab 17:55 Gelsenkirchen Kreuzstr.
an 18:04 8 Gelsenkirchen Erle Forsthaus

301 &#8594; Gelsenkirchen Hbf
ab 18:14 Gelsenkirchen Erle Forsthaus
an 18:24 Gelsenk. Heinrich-König-Platz

107 &#8594; Essen Hauptbahnhof
ab 18:27 Gelsenk. Heinrich-König-Platz
an 18:35 Gelsenkirchen Trabrennbahn

Summasumarum also 40 Minuten, also ein Topzeit angesichts der Entfernung von ca. 15 km laut Google mit etwas knappen Umsteigemöglichkeiten, aber man ist ja Optimist. Die Gattin ist eher skeptisch schließlich seien wir ja noch nicht da.

Der 381 kommt pünktlich, wird sind auch pünktlich am Forsthaus. Die 301 (Schienenersatzverkehr) hat 5 Minuten Verspätung, das Gehampel zwischen Bahn / Bus /Bahn dauert auch, und so sind die 3 Minuten, die wir zum Umsteigen am Heinrich-König-Platz haben, futsch. Okay, sagen wir uns: steigen wir eben am Musiktheater aus, das bringt nochmal 2 Minuten. Dann noch zusätzlich dem Fahrer Bescheid sagen, dass die 107 doch warten möge.

"Oh" sagt der Fahrer, das täte ihm leid, das ginge nicht, die 107 sei schließlich von der EVAG, da hätte man keinen Ansprechpartner. :shock:

Weltstadt Ruhrgebiet, denke ich das erste Mal heute! Dann zockelt die Bahn durch Bismarck durch den Tunnel (das habe ich definitiv schon schneller erlebt), und um 18:32 stürmen wir die Treppen am Bildungszentrum und .......

.... sehen die 107 um die Ecke biegen. Toll! Ne halbe Stunde Wartezeit, bis die nächste kommt!

Rückweg:

Alles wird gut denken wir! Gut gegessen, Weinchen getrunken, pünktlich zur Bahn gegangen, also:

107 &#8594; Gelsenkirchen Hbf
ab 22:27 Gelsenkirchen Trabrennbahn
an 22:35 Gelsenk. Heinrich-König-Platz

301 &#8594; Gelsenkirchen Essener Str.
ab 22:35 Gelsenk. Heinrich-König-Platz
an 22:44 Gelsenkirchen Erle Forsthaus

381 &#8594; Gelsenkirchen Kirschblütenweg
ab 22:45 9 Gelsenkirchen Erle Forsthaus
an 22:53 Gelsenkirchen Kreuzstr.

Das ganze also rückwärts, aber schon mit der schlummernden Sorge, dass das eng werden könnte am Heinrich-König-Platz , also wieder vorher umsteigen (Musiktheater), das bringt 2-3 Minuten. 107 kommt total pünktlich, alles läuft super, am Musiktheater die 2 Treppen nach unten gehechtet (eigentlich komplett unnötig weil wir bestens in der Zeit waren) und ....


... na ...

... genau: Wir sehen die Rücklicher der 301 (defintiv zu früh unterwegs), Folge Bus verpasst am Forsthaus, Bus fährt nur jede Stunde ab dort und alles nur weil Abstimmung EVAG - BOGESTRA aus bereits genannten Gründne nicht möglich ist.

Der Rest ist schnell erzählt. Rüber zum Grillo, den nächsten 381 (der aus unbekannten Gründen abwechselnd Buer Rathaus und Resse anfährt) genommen und dann noch ein 40 minütiger Fußmarsch ab Schievenstr., Gott sei Dank ohne Regen.

Gesamtzeit Haustür zu Haustür 90 Minuten, geplant waren ca. 40 Minuten!

Fazit: Provinznest GE, Pünktlichkeit ist ein Fremdwort, Service auch, und dann wundern sich die Verkehrsbetriebe, dass die Menschen den ÖPNV nicht als Alternative begreifen.

Ach ja die Fahrten hätten ohne Rabatte, Vorzugstickets ca. 10 € gekostet. Wenn es denn funktionieren würde, sicherlich auch angemessen so allerdings eine Frechheit.
Selbstverständlich klauen Dir Ausländer Deinen Job! Aber wenn Dir jemand ohne Geld, Kontakte und Sprachkenntnisse Deinen Job wegnehmen kann, bist Du vielleicht einfach nur Scheiße!“ Louis C.K.
Que hora son mi corazon! (Manu Chao)

Lucasdakar
Beiträge: 227
Registriert: 19.01.2015, 14:46
Wohnort: Oberdürenbach

Beitrag von Lucasdakar »

blockka04 hat geschrieben:Gestern hatten wir 2 Erlebnisse der dritten Art mit dem örtlichen ÖPNV-Unternehmen namens BOGESTRA. Geplant war die Fahrt zum Waldhaus am Nienhauser, aufgrund des Schalke Spiels nicht mit der 302, sondern alternativ wiefolgt:

381 &#8594; Gelsenkirchen Landschede
ab 17:55 Gelsenkirchen Kreuzstr.
an 18:04 8 Gelsenkirchen Erle Forsthaus

301 &#8594; Gelsenkirchen Hbf
ab 18:14 Gelsenkirchen Erle Forsthaus
an 18:24 Gelsenk. Heinrich-König-Platz

107 &#8594; Essen Hauptbahnhof
ab 18:27 Gelsenk. Heinrich-König-Platz
an 18:35 Gelsenkirchen Trabrennbahn

Summasumarum also 40 Minuten, also ein Topzeit angesichts der Entfernung von ca. 15 km laut Google mit etwas knappen Umsteigemöglichkeiten, aber man ist ja Optimist. Die Gattin ist eher skeptisch schließlich seien wir ja noch nicht da.

Der 381 kommt pünktlich, wird sind auch pünktlich am Forsthaus. Die 301 (Schienenersatzverkehr) hat 5 Minuten Verspätung, das Gehampel zwischen Bahn / Bus /Bahn dauert auch, und so sind die 3 Minuten, die wir zum Umsteigen am Heinrich-König-Platz haben, futsch. Okay, sagen wir uns: steigen wir eben am Musiktheater aus, das bringt nochmal 2 Minuten. Dann noch zusätzlich dem Fahrer Bescheid sagen, dass die 107 doch warten möge.

"Oh" sagt der Fahrer, das täte ihm leid, das ginge nicht, die 107 sei schließlich von der EVAG, da hätte man keinen Ansprechpartner. :shock:

Weltstadt Ruhrgebiet, denke ich das erste Mal heute! Dann zockelt die Bahn durch Bismarck durch den Tunnel (das habe ich definitiv schon schneller erlebt), und um 18:32 stürmen wir die Treppen am Bildungszentrum und .......

.... sehen die 107 um die Ecke biegen. Toll! Ne halbe Stunde Wartezeit, bis die nächste kommt!

Rückweg:

Alles wird gut denken wir! Gut gegessen, Weinchen getrunken, pünktlich zur Bahn gegangen, also:

107 &#8594; Gelsenkirchen Hbf
ab 22:27 Gelsenkirchen Trabrennbahn
an 22:35 Gelsenk. Heinrich-König-Platz

301 &#8594; Gelsenkirchen Essener Str.
ab 22:35 Gelsenk. Heinrich-König-Platz
an 22:44 Gelsenkirchen Erle Forsthaus

381 &#8594; Gelsenkirchen Kirschblütenweg
ab 22:45 9 Gelsenkirchen Erle Forsthaus
an 22:53 Gelsenkirchen Kreuzstr.

Das ganze also rückwärts, aber schon mit der schlummernden Sorge, dass das eng werden könnte am Heinrich-König-Platz , also wieder vorher umsteigen (Musiktheater), das bringt 2-3 Minuten. 107 kommt total pünktlich, alles läuft super, am Musiktheater die 2 Treppen nach unten gehechtet (eigentlich komplett unnötig weil wir bestens in der Zeit waren) und ....


... na ...

... genau: Wir sehen die Rücklicher der 301 (defintiv zu früh unterwegs), Folge Bus verpasst am Forsthaus, Bus fährt nur jede Stunde ab dort und alles nur weil Abstimmung EVAG - BOGESTRA aus bereits genannten Gründne nicht möglich ist.

Der Rest ist schnell erzählt. Rüber zum Grillo, den nächsten 381 (der aus unbekannten Gründen abwechselnd Buer Rathaus und Resse anfährt) genommen und dann noch ein 40 minütiger Fußmarsch ab Schievenstr., Gott sei Dank ohne Regen.

Gesamtzeit Haustür zu Haustür 90 Minuten, geplant waren ca. 40 Minuten!

Fazit: Provinznest GE, Pünktlichkeit ist ein Fremdwort, Service auch, und dann wundern sich die Verkehrsbetriebe, dass die Menschen den ÖPNV nicht als Alternative begreifen.

Ach ja die Fahrten hätten ohne Rabatte, Vorzugstickets ca. 10 € gekostet. Wenn es denn funktionieren würde, sicherlich auch angemessen so allerdings eine Frechheit.
Auch wenn ich die Verärgerung durchaus nachvollziehen kann, möchte ich gern doch etwas beisteuern.

Diese Angelegenheit die zu Vergärung führt gehört in das Beschwerdemanagement der BoGeStra und nicht hier in diesen Fred, der die Historische Geschichte der BoGeStra , als Teil der Stadtgeschichte dokumentieren soll.

Die Linie 107 ist tatsächlich eine EVAG-Linie die durch die Betriebsleitstelle der EVAG disponiert wird. Der Fahrer der Linie 301 hat leider keinen Einfluss auf die Kontaktaufnahme.
Das ist sehr ärgerlich aber den beiden Unterschiedlichen Betrieben geschuldet.

Die Gründe warum der 381 im Bereich Erle gesplittet wird, liegt im Nahverkehrsplan Gelsenkirchen begründet, der Aussagt um das Schievenviertel und die Siedlung Gartmannshof auch in der Schwachlastzeit an den ÖPNV anzubinden, wird die Linie 381 im Bereich Erle gesplittet. Das passiert Mo-Fr ab ca. 19.00 Uhr , Sa ab ca. 14.00 Uhr und Sonntags ganztägig.
Auch diese Regelung ist nicht auf dem Mist der BoGeStra gewachsen sondern eine politische Entscheidung für Gelsenkirchen. Sämtliche Verkehrsleistungen ob bei BoGeStra, Vestische, HCR oder der EVAG, was das Stadtgebiet betrifft, werden im Nahverkehrsplan festgeschrieben und dem Verkehrsunternehmen zur Durchführung, betraut.

Die Ticketpreise, auch wenn wir diese als gerecht, zu teuer oder unangemessen empfinden werden vom VRR festgelegt und erhoben. Die BoGeStra hat keinen eigenen Binnentarif mehr, dieser wurde zum 01.01.1980 abgeschafft und durch den VRR Tarif , abgelöst.
Die Frechheit des Tarife ist also dem VRR zu übermitteln, der in der Augustastraße 3, sein Sitz hat.

Wenn ich meine Heimatstadt Gelsenkirchen besuche und mit der BoGeStra fahre, erlebe oft Situationen die durch Fahrgäste, die sich nicht benehmen können verursacht werden. Wie oft habe ich einen Anschluss in Horst, Buerer Straße oder am Rathaus im Buer verpasst, weil Fahrgäste unnötig lange Türen aufgehalten haben, weil noch jemand dringend mit seinem Handy spielen musste. Oder noch schöner ist es wenn die Fahrt des Busses Linie 380 ,abgebrochen werden muss, weil jemand auf der letzten Bank, ein Haufen hinkackt.
Oder sehr schön sind Fahrtunterbrechungen wo der Fahrer die Polizei dazuholen muss, weil am Trinenkamp in der Linie 301 eine Frau sexuell belästigt wurde.

Bei allen diesen Ereignissen , habe ich meinen Anschluss verpasst, sogar mein Zug in Gelsenkirchen der mich zurück nach Koblenz bringt.

Und soll ich deshalb ungerecht auf das Personal der BoGeStra ein Shitstorm auslassen.??
Nein-DANKE
Bei Kritik ist es besser auf die Ursachen zu schauen und nicht wer gerade den Bus oder die Bahn fährt.

Wie gesagt, ich kann die Verärgerung nachvollziehen, die Kritik dazu ist an der falschen Stelle und Person.
@Lucasdakar
mit Ruhrpott im Herzen-Toleranz und Gerechtigkeit sind mein Credo

Benutzeravatar
blockka04
Beiträge: 1889
Registriert: 24.06.2008, 13:33
Wohnort: GE-Resse / Ex-Neustadt

Beitrag von blockka04 »

Lucasdakar hat geschrieben: Auch wenn ich die Verärgerung durchaus nachvollziehen kann, möchte ich gern doch etwas beisteuern.

Diese Angelegenheit die zu Vergärung führt gehört in das Beschwerdemanagement der BoGeStra und nicht hier in diesen Fred, der die Historische Geschichte der BoGeStra , als Teil der Stadtgeschichte dokumentieren soll.
Danke für deine ausführliche Antwort, aber das stimmt so nicht (siehe auch die Postings vorher) und ist auch sonst nicht unüblich. Hier geht es ja nicht nur um die Historie, sondern auch um aktuelle Ereignissse.
Lucasdakar hat geschrieben: Die Linie 107 ist tatsächlich eine EVAG-Linie die durch die Betriebsleitstelle der EVAG disponiert wird. Der Fahrer der Linie 301 hat leider keinen Einfluss auf die Kontaktaufnahme.
Das ist sehr ärgerlich aber den beiden Unterschiedlichen Betrieben geschuldet.
Es liegt mir komplett fern dem Fahrer einen Vorwurf zu machen. Ich finde es einfach desaströs, dass zwei benachbarte Gesellschafften unter dem Dach des VRR keine Kommunikation im Fahrbetrieb aufbauen können. Das ist ja gerade der zentrale Vorwurf an das Management, dass offensichtlich immer noch dem alten Kirchturmdenken verpflichtet ist.
Lucasdakar hat geschrieben: Die Ticketpreise, auch wenn wir diese als gerecht, zu teuer oder unangemessen empfinden werden vom VRR festgelegt und erhoben. Die BoGeStra hat keinen eigenen Binnentarif mehr, dieser wurde zum 01.01.1980 abgeschafft und durch den VRR Tarif , abgelöst.
Die Frechheit des Tarife ist also dem VRR zu übermitteln, der in der Augustastraße 3, sein Sitz hat.
Da hast du was falsch verstanden. Der Ticketpreis mag einigermaßen angemessen sein, ist aber deutschlandweit (und wohl auch international) nicht konkurrenzfähig. soweit ich das beurteilen kann. Über Gründe mag ich nicht philosophieren. Bei meinem letzten Berlin Besuch im Oktober erlaubte das Tagesticket für 6,90 € Fahrten im gesamten Großraum Berlin, sinngemäß, als wenn alle Transportmittel zwischen Duisburg und Dortmund, zwischen Recklinghausen und Mülheim nutzbar wären.

Zum Thema Fahrgäste habe ich bewusst nichts gesagt, weil das Verkehrsunternehmen nun mal die Menschen transportieren muss, die einsteigen und dort leben. Und die sind so wie sie sind!
Lucasdakar hat geschrieben: Und soll ich deshalb ungerecht auf das Personal der BoGeStra ein Shitstorm auslassen.??
Nein-DANKE
Bei Kritik ist es besser auf die Ursachen zu schauen und nicht wer gerade den Bus oder die Bahn fährt.
Auch schon wie gesagt: Keine Klagen übers Personal (schrub ich schon), der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her!

Einen schönen Abend noch!
Selbstverständlich klauen Dir Ausländer Deinen Job! Aber wenn Dir jemand ohne Geld, Kontakte und Sprachkenntnisse Deinen Job wegnehmen kann, bist Du vielleicht einfach nur Scheiße!“ Louis C.K.
Que hora son mi corazon! (Manu Chao)

Benutzeravatar
hertener
Beiträge: 517
Registriert: 06.11.2007, 11:15
Wohnort: Herten, geb in GE, aufgewachsen in Buer

Beitrag von hertener »

Das mit der Kommunikation stimmt so schon. Ich komme meist mit dem SB23 aus Harten und möchte in Buer umsteigen. Aktuell kein Thema mehr, aber ich blicke mal 2 Jahre zurück... Bus kommt an und die 302 fährt gerade ab. eine Minute Umsteigezeit zu knapp.
Habe damals auch den Fahrer der Vestischen gefragt ob er die 302 anfunken kann und er sagte mir: Würde ich aber kann ich nicht. Die kommen wohl nicht in den jeweiligen Frequenzbereich. Ob nicht möglich oder nicht gewollt kann ich nicht beurteilen, aber ich habe eine Meinung über den VRR und die einzelnen GEsellschaften im Ruhrgebiet die bei weitem hier nicht reingehören.
Es sollte doch möglich sein Fahrer der anderen UNternehmen an solchen Umsteigepunkten anzufunken...

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

Wenn Nickel an den WEn unterschiedliche Buslinien der BoGeStra übernimmt gibt es auch keine Kommunikationsmöglichkeit unter den Fahrer/innen.
Is schon nen komisches Gefühl im hardcore Zeitalter der Megamultikommunikation.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

REL am 08.12.2015 hat geschrieben:33 Millionen Euro Kredit für neue Straßenbahnen in Gelsenkirchen

Die Bogestra bekommt über 33 Millionen Euro für neue Straßenbahnen. Den Kredit geben die Sparkassen Gelsenkirchen und Bochum. Mit der Finanzierung kann die Bogestra in den kommenden fünf Jahren 42 neue Variobahnen kaufen. Insgesamt kosten alle zusammen 110 Millionen Euro. Die neuen Bahnen sollen alte Fahrzeuge ersetzen, mit denen die Bogestra technische Probleme hat. Allerdings sind die neuen Bahnen bei einigen Kunden nicht beliebt. Beispielweise sind die Sitze deutlich schmaler.
http://www.radioemscherlippe.de/emscher ... 1e32d.html

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

im 382er Fred wurde darauf hingewiesen, daß es einen sehr kurzen Haltestellenabstand gibt
dazu fällt mir spontan ein, daß es auch einen sehr langen Haltestellenabstand gibt - und zwar auf der Cranger Straße, mitten im Herzen der Einkausfszone zwischen Friesen - und Marktstraße

Antworten