WAZ: Die Selbstgeißelung beenden

Wir wollen gemeinsam hier mit anderen interaktiv Spuren und Zeugnisse der Einmischung Gelsenkirchener Bürger ins sozi-kulturelle kommunale Leben sammeln.
Wir möchten damit nicht nur Geschichte(n) bewahren, sondern auch Mut machen, das Zusammenleben in dieser Stadt trotz aller Hindernisse aktiv zu gestalten.

Eure Meinungen dazu können hier diskutiert werden

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

WAZ: Die Selbstgeißelung beenden

Beitrag von Verwaltung »

Die Selbstgeißelung beenden

Bild

Freuen sich über den regen Zuspruch für ihr Online-Forum "Gelsenkirchener Geschichten": Heinz Niski und Marie-Cecile Duclerq. Foto/Montage: WAZ, Martin MöllerBilder aus den GEschichten. Fotos: Gelsenkirchener Geschichten

Auf der Internetseite www.gelsenkirchener-geschichten.de werden Dokumente in Wort, Bild und Ton zu Historie und Leben in der Stadt gesammelt. 60 registrierte Nutzer in gut zwei Monaten

"Wir wollen das traumatische Selbstgeißelungsgefühl der Menschen hier in Gelsenkirchen durchbrechen. Die Leute sollen eine emotionale Bindung zu ihrer Stadt entwickeln und sagen: Mensch, toll, hier lebe ich." So beschreiben Marie-Cecile Duclercq und Heinz Niski die Beweggründe, die sie dazu veranlasst haben, das Online-Forum www.gelsenkirchener-geschichten.de ins Leben zu rufen.

Seit November steht die Seite im Netz und ist schnell gewachsen: 100 bis 200 Aufrufe pro Tag, knapp 60 registrierte Benutzer, bisher rund 1700 (!) Beiträge in Wort und Bild - so entsteht ein umfangreiches Stadtbild "von unten". "Es geht uns nicht darum, wissenschaftliche Arbeit zu betreiben", betont Niski. "Wir sind an den Geschichten der Menschen interessiert."

Die frühere Nachbarin, die vor Jahren nach Norddeutschland zog und nun ihre Erinnerungen an den Stadtteil Hüllen aufschrieb - das sind die Stoffe, die Niski und Duclerq als "Forumsverwalter" (Dritter im Bunde ist der Grafikdesign-Student Jesse Krausz) suchen. Natürlich gibt es auch offizielle Dokumente, Bilder, Videos. Audiostreams sollen bald folgen. "Mit den Möglichkeiten der modernen Technik wollen wir die Tradition mündlicher Überlieferung fortsetzen", so Duclercq und Niski.

Jeder kann, darf, soll mitmachen. Anders als bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia können Beiträge nicht von anderen Usern bearbeitet oder gelöscht werden. Eingestellte Texte oder Bilder werden diskutiert, manchmal kontrovers, aber immer freundlich. "Parteilos, anarchisch, emotional", so charakterisieren die Macher ihre Webseite. Bei Gewaltverherrlichung oder Rechtsverstößen greifen die Administratoren aber selbstverständlich ein. Niski: "Da gab es jedoch bisher gar keine Probleme."

Besonders freuen würden sich die Betreiber über weitere Beiträge aus der Kulturszene der Stadt, zu wichtigen Veranstaltungen (z.B. der Anti-NPD-Demo am Musiktheater im Juni 2006) oder einzelnen Künstlern. Aber: "Bitte keine Selbstdarsteller, wir suchen wirklich relevante Artikel." Seite aufrufen, anmelden, los geht´s: Vom heimischen PC aus kann jeder seine Beiträge schnell und einfach online stellen. Auch für die Betreiber ist die Webseite kein Hauptberuf, sondern eine Leidenschaft: Rund drei Stunden täglich wendet jeder von ihnen auf.

Ideen für neue Beiträge haben Marie-Cecile Duclercq und Heinz Niski reichlich: Duclercq etwa ist derzeit dabei, englischsprachige Videointerviews mit Gelsenkirchener Holocaust-Überlebenden ins Deutsche zu übersetzen. Heinz Niski möchte einen Filmwettbewerb ins Leben rufen: "Zunächst möchte ich, dass die alten Stadtfilme, wichtige Zeitdokumente allesamt, allen Bürgern via Internet zugänglich gemacht werden."

Schüler und Künstler sollen, so Niski, angeregt werden, aus dem vorhandenen Filmmaterial neue Werke zu kreieren. "So könnten etwa Entwicklungsprozesse optimal gezeigt werden." Bei der Politik trifft dieser Vorstoß nicht auf ungeteilte Gegenliebe (wir berichteten). Das Problem: die Copyright-Frage. Die Stadtspitze signalisierte bereits, dass sie Veränderungen an den Filmen nicht befürworte.

11.02.2007 Von Mario Stork

Der Artikel in der WAZ

Hier die Diskussion zum Thema Video-Wettbewerb

Richy
Beiträge: 5
Registriert: 09.01.2007, 11:03
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Richy »

erzählt doch mal mehr vom "traumatischen Selbstgeißelungsgefühl" :shock: ...sprecht ihr hier die Gegenwart oder Vergangenheit an?

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Richy hat geschrieben:erzählt doch mal mehr vom "traumatischen Selbstgeißelungsgefühl" :shock: ...sprecht ihr hier die Gegenwart oder Vergangenheit an?

Bitte schon mal hier nachlesen:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... .php?t=383 8)

Antworten