Briesenstraße - des -Generaldirektors- Straße

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Briesenstraße - des -Generaldirektors- Straße

Beitrag von Fuchs »

Bild
Zuletzt geändert von Fuchs am 02.03.2007, 09:31, insgesamt 2-mal geändert.

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Der Generaldirektor hieß aber nicht Briesen!
Wenn schon ein solcher Hinweis kommt, sollte er wenigstens richtig sein.
Die heutige Rotthauser Straße, Beethovenstraße und Steeler Straße waren in drei Abschnitte geteilt und hatten insgesamt den Namen des Generaldirektors der Zeche Dahlbusch Bruno Schulz-Briesen. Es gab also von Gelsenkirchen kommend ein Teilstück die Brunostraße, die Schulzstraße und die Briesenstraße.
Karlheinz Rabas

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Sehr verehrter Herr Rabas,

danke für die historische Korrektur.
Sind sie damit einverstanden, daß ich den Generaldirektor in Parenthese gesetzt habe?

Sie, als Rotthauser, haben doch bestimmt noch eine Menge an Informationen über ihren Stadtteil.
Möchten sie diese nicht mit uns teilen?


Hochachtungsvoll,
Fuchs

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Fuchs hat geschrieben:Sehr verehrter Herr Rabas,

danke für die historische Korrektur.
Sind sie damit einverstanden, daß ich den Generaldirektor in Parenthese gesetzt habe?

Sie, als Rotthauser, haben doch bestimmt noch eine Menge an Informationen über ihren Stadtteil.
Möchten sie diese nicht mit uns teilen?


Hochachtungsvoll,
Fuchs
Das ist ja fast seine Pflicht,wo der Herr doch das Stadtteilarchiv von Rotthausen zur Verfügung hat

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Wenn ihr es schafft, den Abeitstag auf 48 Stunden zu verlängern, dann kann ich all die Wünsche nach Informationen erfüllen. So bleibt leider keine Zeit auch noch dieses Forum mit längeren Beiträgen zu bedienen.

Aber jeder ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen.
Jeden Dienstag von 17 - 19 Uhr sind im Archivzentrum Rotthausen die
Bergbausammlung Volkshaus Rotthausen,
das Stadtteilarchiv Rotthausen und
die Historische Sammlung des Heimatbundes Gelsenkirchen
geöffnet.
Anschrift: Mozartstraße 9 und 13, 45884 Gelsenkirchen (Seitentrakt vom Volkshaus Rotthausen)
Tel. 0209-136353
Internet: www.bergbausammlung-volkshaus.de oder
www.stadtteilarchiv-rotthausen.de oder
www.heimatbund-gelsenkirchen.de

Karlheinz Rabas

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Karlheinz Rabas hat geschrieben:Wenn ihr es schafft, den Abeitstag auf 48 Stunden zu verlängern, dann kann ich all die Wünsche nach Informationen erfüllen. So bleibt leider keine Zeit auch noch dieses Forum mit längeren Beiträgen zu bedienen.

Aber jeder ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen.
Jeden Dienstag von 17 - 19 Uhr sind im Archivzentrum Rotthausen die
Bergbausammlung Volkshaus Rotthausen,
das Stadtteilarchiv Rotthausen und
die Historische Sammlung des Heimatbundes Gelsenkirchen
geöffnet.
Anschrift: Mozartstraße 9 und 13, 45884 Gelsenkirchen (Seitentrakt vom Volkshaus Rotthausen)
Tel. 0209-136353
Internet: www.bergbausammlung-volkshaus.de oder
www.stadtteilarchiv-rotthausen.de oder
www.heimatbund-gelsenkirchen.de

Karlheinz Rabas

das ist ja Prima, dann sehen wir uns in Kürze, Dienstags passt mir gut :)

Gruß detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Um die Jahrhundertwende gehörte Rotthausen noch zum Rheinland.
Bild

Quelle: 125 Jahre StadtGEschichte(n) Gelsenkirchen, Jürgen Boeber-Süßmann, Minerva Buchhandlung
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Die Information ist leider falsch!
Zur letzten Jahrhundertwende gehörte Rotthausen schon 77 Jahre zu Gelsenkirchen, nämlich seit 1924.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Karlheinz Rabas hat geschrieben:Die Information ist leider falsch!
Die Information ist mitnichten falsch, höchstens unvollständig. Jede Jahreszahl, die hinten 2 oder mehr Nullen hat, ist eine Jahrhundertwende. Die jüngste wird jedoch allgemein eher als Jahrtausendwende bezeichnet, während das Wort "Jahrhundertwende" nach wie vor für die Zeit des "Fin de siècle" Verwendung findet.

Erklär uns doch mal lieber, warum Rotthausen auf dieser offenbar aus den Jahrzehnten um 1900 stammenden Karte dem Rheinland zugeschlagen wird. ;-)

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Schon erledigt

Beitrag von Emscherbruch »

Hatta schon:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 0236#30236
Karlheinz Rabas hat geschrieben:Am 01. 01. 1924 erfolgt der Zusammenschluß des größten Teiles von Rotthausen, der bis dahin zum Landkreis Essen in der Provinz Rheinland gehört, nach Gelsenkirchen.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@ pito,

ich kann Deiner Darstellung nicht folgen.
Eine Jahrhunertwende ist der Abschluß von einhundert Jahren, wenn man mit dem Zählen eines neuen Hunderters beginnt, unabhängig davon, ob auch gleichzeitig tausend Jahre voll sind.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Karlheinz Rabas hat geschrieben:Eine Jahrhunertwende ist der Abschluß von einhundert Jahren, wenn man mit dem Zählen eines neuen Hunderters beginnt, unabhängig davon, ob auch gleichzeitig tausend Jahre voll sind.
Nichts anderes habe ich geschrieben. Jedoch ist doch nachzuvollziehen, dass die Allgemeinheit im selteneren Fall einer Jahrtausendwende diesen Umstand als eindrücklichere Benennung eines Datums wie 2000 heranzuziehen geneigt ist. Mir jedenfalls ist noch nicht untergekommen, dass jemand im Zusammenhang mit der Jahrtausendwende "nur" von einer Jahrhundertwende gesprochen hätte, schon allein, weil dieser Begriff in den Köpfen noch stark mit der Zeit um 1900 herum verbunden ist.

Interessant wird es, wenn sich die Konnotationen der Jahrzehnte im neuen Jahrtausend mit denen aus dem letzten Jahrhundert überlagern. Mit Begriffen wie "die 20er" oder "die 30er Jahre" verbinden wir eine Menge Bilder und Gefühle. Nun aber kommen neue 20er und 30er auf uns zu. Wie werden sich die Begrifflichkeiten dann wohl ändern?

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@ pito,

bist Du nicht fähig, eine Fehler einzugestehen? Wenn Du heute schreibst, bei der letzten Jahrhundertwende, dann war das von 1999 auf 2000 und nicht 1899 auf 1900!
Somit ist Deine Ausage einfach falsch, da kannst Du noch so viel drumrum schreiben!

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Beitrag von Emscherbruch »

Ich spiel mal den Vermittler, bevor gleich einer in seine Tastatur beißt :wink:
Verwaltung hat geschrieben:Um die Jahrhundertwende gehörte Rotthausen noch zum Rheinland.
Das Wort "letzte" kommt in dem Text nicht vor.

Stünde es da, wäre es natürlich falsch, denn die Jahrtausendwende war gleichzeitig eine Jahrhundertwende und dann wäre die oben erwähnte Jahrhundertwende nicht die letzte, sondern die vorletzte gewesen.

Aber das Wort "letzte" steht da ja nicht...
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Stromwort
Abgemeldet

Beitrag von Stromwort »

Bild

Antworten