Die Urbanuskirche mit und ohne Turmhelm

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

Doktor Profit hat geschrieben:Gegen 2003 schien es doch auch Pläne zu geben.

Damals wurden fünf Waserfontänen auf dem Plateau aufgestellt und farbig angestrahlt.
Das waren keine Pläne zum Wiederaufbau der Urbanus-Turmspitze, das war eine
Kunstaktion: http://www.overtures.de/

Der Turmhelm aus Wasser nannte sich "Empfangshalle" und war von (Corbinian
Böhm (*1966) und Michael Gruber (*1965))
Zitat:
| Buer erhält seine Kirchturmspitze zurück: Wer im Zentrum von Buer
| ein Glückslos von einem - von den Künstlern für das Projekt engagierten
| - Arbeitslosen erwirbt und dabei einen Gewinn zieht, löst als Preisgewinner
| eine riesige Wasserfontaine aus, die auf der Kirche die im Krieg zerstörte
| Turmspitze der St. Urbanus Kirche für kurze Zeit nachzeichnet. Wasser
| im Kontext der Kirche verweist auf uralte religiöse Rituale (Reinigung,
| Taufe....) und seinen kulturellen Stellenwert in unserer Gesellschaft.

Bild
Weitere Bilder sind zu sehen auf http://www.overtures.de/1/empfangshalle.htm

Benutzeravatar
Doktor Profit
Beiträge: 641
Registriert: 02.12.2006, 16:40

Beitrag von Doktor Profit »

Danke für die Information, kam mir damals aber imposanter vor.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15628
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

alte und neue UrbanuskircheBild
am 21.6.1944 wurde die Kirche durch eine Luftmine stark beschädigtBild
und noch eine Aufnahme von 1933 (Beerdigung von Pfarrer Wolters)Bild
aus: 100 Jahre Chor an St.Urbanus
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Udo S aus Buer
Beiträge: 44
Registriert: 31.03.2008, 22:08
Wohnort: 466 Buer i.W.

Beitrag von Udo S aus Buer »

Heinz O. hat geschrieben: Bild

Foto aus dem Buch: Buer, die ideale Siedlungsstadt von 1926
Habe noch ein älteres Foto gefunden.
Bild
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

Okay, machen wir das mit den Fähnchen!

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Urbanus-Kirche mit Kranz an der Turmspitze

Beitrag von Mahns »

Hier mal ein Bild der Urbanus-Kirche mit dem Kranz an der Turmspitze, der in einem schweren Sturm (ich meine 1923) abgefallen ist. Das würde aber wohl nicht zum Vorhandensein des Rathauses passen - wobei der Rathausturm aussieht, als wäre er von Hand reingesetzt ...

Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von Mahns »

Heinz O. hat geschrieben:alte und neue UrbanuskircheBild
Und hier ein Panorama von Buer mit alter Urbanus-Kirche:
Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Kranz an der Turmspitze

Beitrag von Mahns »

Und hier noch mal ein Foto mit dem Kranz an der Turmspitze, etwa 1905. Rechts ist das Haus des Sattlers Bohmert zu sehen, später war hier Coop und heute ist hier die Meyersche. Links kann man das Geschäft des Schneiders Samnee erkennen, das noch bis Mitte der 70er an der selben Stelle ansässig war. Später Wurst-Bathen, heute 'ne Bank oder sowas.

Bild

Benutzeravatar
Doktor Profit
Beiträge: 641
Registriert: 02.12.2006, 16:40

Re: Kranz an der Turmspitze

Beitrag von Doktor Profit »

Mahns hat geschrieben: Heute 'ne Bank oder sowas.
Kredithaie
Zuletzt geändert von Doktor Profit am 05.04.2008, 17:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von Mahns »

Hier ein Foto, das ich von der inzwischen verstorbenen Frau Irmgard Eulberg geschenkt bekommen habe, die es selber aufgenommen hatte. Standort der Fotografin muss etwa die Einmündung der Pfefferackerstraße in die de-la-Chevallerie-Straße gewesen sein. Das Foto zeigt vor der Kirche das alte Marienhospital, an dessen Stelle jetzt (noch) das Dom-Café und das neue Pfarrbüro stehen. Das Gebäude links mit Türmchen ist die Krankenhaus-Kapelle. Frau Eulberg war eine Tochter des ehemaligen Chefarztes am Marienhospital, der mit seiner Familie die "Villa Eulberg" (so kannte ich sie nur) gegenüber der Gaststätte "Deutsches Haus" bewohnte.
Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Villa Eulberg, Deutsches Haus und Urbanus-Kirche mit Straba

Beitrag von Mahns »

teilweise wohl nachgezeichnet/retuschiert, aber gleichwohl ein hochinteressantes Bild: Links die "Villa Eulberg", vis a vis vom Deutschen Haus, Mittelinsel mit Laterne, Urbanuskirche mit Kranz am Turm, sowie eine Straßenbahn:
Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von Mahns »

Bild

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Sehr alte Innenaufnahme der Urbanus-Kirche

Beitrag von Mahns »

Sehr alte Innenaufnahme der Urbanus-Kirche, hier noch mit der Vorkriegs-Deckenmalerei, mit Kanzel, Plattenmuster und mit dem ebenerdigem Altar:

Bild

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15628
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Bild
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Grundriss und Längschnitt der alten Urbanus-Kirche

Beitrag von Mahns »

hier ein Grundriss und Längschnitt der alten Urbanus-Kirche:

Bild

Quelle: Beiträge zur Stadtgeschichte, Verein für Orts- und Heimatkunde (Hg.), Gelsenkirchen-Buer, 1965, Seite 33

Benutzeravatar
Mahns
Beiträge: 392
Registriert: 02.04.2008, 22:16
Wohnort: Buergebiet
Kontaktdaten:

Propst Anton Feldmann

Beitrag von Mahns »

Weiß eigentlich jemand, was aus der Sekretärin von Propst Anton Feldmann, Frau Ursula Spee, geworden ist? Sie wurde seinerzeit "die graue Eminenz" genannt und durfte - damals für viele, z. B. für meine Großeltern, schwer zu ertragen - die Kommunion austeilen.

Antworten