Schild "Stadt ohne Gewalt" - Wo ist es geblieben?

Suche - Tausche - Biete

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Tanja
Beiträge: 1647
Registriert: 28.08.2007, 16:07
Wohnort: Gelsenkirchen-Altstadt

Beitrag von Tanja »

Nur so hat geschrieben:nö,schlechtes Papierfoto,gescannt
Als Blagen haben wir uns immer bemüht, um irgendwie anti zu sein, das als Stadt ohne ...walt dastehen zu lassen.

Es stand damals vor De Lorenzo, Eingang Bahnhofstraße.

Tanja
"Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe - aber als Mensch unersetzlich!" (Johannes Rau)

Ossi
Beiträge: 2
Registriert: 03.07.2008, 18:40
Wohnort: GE-Rotthausen

Beitrag von Ossi »

Tanja hat geschrieben: Es stand damals vor De Lorenzo, Eingang Bahnhofstraße.
Und hier der Beweis:
Bild

Dass es verschwunden ist, ist mir bis zu diesem Thread allerdings noch gar nicht aufgefallen.

Gruß, Ossi

Benutzeravatar
usch
Beiträge: 248
Registriert: 09.06.2008, 02:00
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von usch »

Wenn ich das so sehe - ist das Schild vielleicht einfach nur mitsamt seiner Laterne der Neugestaltung der Bahnhofstraße zum Opfer gefallen?

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ossi hat geschrieben:Und hier der Beweis:
Ein in dreierlei Hinsicht historisches Foto. :up:

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

WAZ hat geschrieben:Mann brutal misshandelt und beraubt
Gelsenkirchen, 13.07.2008

Mehrfach getreten, geschlagen und beraubt wurde ein 73-Jähriger am Freitagabend auf seinem Heimweg. Unterwegs zu seiner Wohnung wurde er gegen 21.30 Uhr nach eigenen Angaben zunächst am ZOB von hinten getreten, als er von der Rolltreppe kam. ...

... ... ... Er verlor das Gleichgewicht und stürzte. Als er wieder aufstehen wollte, standen drei Männer vor ihm und forderten Bargeld. Er gab ihnen das Geld und wollte weggehen, doch die Männer folgten ihm und forderten abermals Bargeld, nachdem sie ihn mehrfach getreten hatten. Der Geschädigte gab wieder nach, doch Auf dem Wiehagen erschienen die Täter abermals. Sie stießen den Mann zu Boden, nahmen aus seiner Geldbörse weiteres Bargeld und flüchteten.

Täterbeschreibung: Alle Täter waren männlich, ca. 180 cm groß und ca. 20 Jahre alt. Einer trug ein blaues Trikot mit der Rückennummer 8. Ein zweiter trug eine blaue Basecap. Der dritte hatte einen Irokesenschnitt. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.
WAZ hat geschrieben:Mann wollte Mädchen helfen: Nasenbeinbruch

Vier Jungen schlugen 53-jährigen zusammen
Dass er einem Mädchen, welches im Stadtgarten von vier Jugendlichen belästigt wurde, helfen wollte, musste ein 53jähriger Gelsenkirchener am Samstagnachmittag gegen 16:15 teuer bezahlen.
Der Mann war mit seinem Hund spazieren, als er sah, wioe die männlichen Jugendlichen das Mädchen "anmachten". Er ging dazwischen und wurde sofort von den Jugendlichen geschlagen. Ein Täter verletzte ihn mit einem Kopfstoß, durch weitere Schläge ging er zu Boden. Dann flüchteten die Täter. Der 53-jährige erlitt eine Kopfplatzwunde, einen Nasenbeinbruch und einen Fingerbruch.
Beim Eintreffen der Polizei war das belästigte Mädchen ebenfalls verschwunden. Die Täter werden durch das Opfer wie folgt beschrieben: ca. 15-16 Jahre alt, der Jugendliche, der den Kopfstoß ausübte, ist ca. 180 cm groß. Alle Täter sind nach Aussage der Polizei ausländischer Herkunft.
Die Polizei bittet das Mädchen bzw. eventuelle Zeugen der Tat sich unter 0209 3657512 zu melden
.
Wir folgen den Ideen der Open-Source / Access- und Common Lizenz Bewegung. Solltest du dein Bildmaterial aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht freigeben können, kennzeichne das bitte durch einen Copyright-Zusatz

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

WAZ hat geschrieben:Jugendliche Schläger bestritten alles
Gelsenkirchen, 15.07.2008

Mädchen belästigt und Jungen geschlagen

Alarmiert wurde die Polizei am Montagabend gegen 22 Uhr von einem Mitarbeiter des Kinderheimes an der Robert-Koch-Straße in der Altstadt: Es habe Übergriffe gegenüber Jugendlichen des Heimes gegeben.

Als die Polizisten eintrafen, rannten sieben Personen davon. Fünf junge Männer zwischen 14 und 20 Jahren konnten schnell festgenommen werden. Nach der Vernehmung der mutmaßlichen Täter wie auch Opfer stellte sich die Lage so dar: Ein 14-jähriges und ein 15-jähriges Mädchen sowie ein 15-jähriger Junge hielten hätten sich zur fraglichen Zeit im angrenzenden Park unterhalten. Plötzlich hätten sich ein 16- und ein 18-Jähriger aus der Gruppe der sieben jungen Männer gelöst und die 15-jährige "angemacht" und zu sexuellen Handlungen aufgefordert.

Das habe sie vehement abgelehnt. Als der Provokateur seine Forderung wiederholte, mischte sich der 15-jährige Begleiter des Mädchens ein. Der wurde sofort von den beiden Tätern geschlagen und gestoßen. Der 18-Jährige forderte ihn auch noch auf, Bargeld und Handy auszuhändigen, durchsuchte ihn schließlich danach, fand aber nichts.

Die mutmaßlichen Täter leugneten nach Angaben der Polizei alle ihnen zu Last gelegten Taten und beschuldigten vielmehr zum Teil andere Gruppenmitglieder. Alle fünf entließ die Polizei nach der Vernehmung zunächst, während die Ermittlungen noch andauern.
Ich setze es mal hier rein - Stadt ohne Gewalt - ist ja eine schöne Vision.
Wie schätzt ihr das ein? Normales Gerangel unter Jugendlichen? Ich kann mich nicht erinnern, so etwas gesehen, gehört oder erlebt zu haben, als ich in dem Alter war.
Scheint dass nur so, oder ist da eine Hemmschwelle gesenkt?
Oder ist das öffentliche nachdenken und reden darüber ein hochschaukeln ....

Benutzeravatar
Chronistin66
Beiträge: 2874
Registriert: 10.02.2008, 13:24
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Chronistin66 »

Die haben Ferien und Langeweile!

Dazu kommen die mangelnde Freizeitgestaltung seitens der Eltern, Ferienfreizeiten etc....

Dazu kommt die mangelnde Hemmschwelle, durch die Balla-Balla-Spiele.

Dazu kommen die Hormone der Pubertät.

Und fertig ist die Laube!

Als Du so alt warst, mein lieber Heinz, hattest Du keine Balla-Balla-Spiele und immer was zu tun.
Zwei Aspekte weniger, die so ein Verhalten auslösen.

:wink:

Doro

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

@chronistin66
Ferien haben nur Schüler, bei 20jährigen sieht das anders aus. Wobei ich mich sowieso frage, wie man einen seit 2 Jahren Volljährigen als jugendlichen Schläger abtun kann.
Das ist ein Erwachsener und somit hat seine Tat ein ganz anderes Gewicht.

Auch die Hormone sollten dann nicht mehr so pubertär sein.

Bei der Freizeitgestaltung sind wir wieder bei der Rolle der Eltern. Ich bin jetzt mal ketzerisch. Die Eltern wissen doch selbst nicht, was sie mit sich anfangen sollen. Leider haben Eltern immer die gleiche Funktion, ob sie wollen oder nicht: Sie sind Vorbild!

An eine Diskussion über Bala-Balla-Spiele wage ich mich nicht so richtig ran, weil ich da innerlich selber zerrissen bin. Ich glaube nur, dass solche Spiele leider zu oft als billiges Alibi herhalten müssen, weil man ein eigenes und auch allgemeines Versagen einfach nicht wahrhaben und somit auch nicht zugeben will.

@Heinz
ich glaube, beides trifft zu. Einerseits mögen Gewalttaten zugenommen haben, andererseits werden viele Dinge extrem medial aufbereitet.
Ich habe viele nächtliche Schlägereien zu meiner Zeit miterlebt. Solange nicht etwas ganz schlimmes passierte, hatte auch die Polizei nichts damit zu tun. Somit hat es auch keiner erfahren. Das ist mit allen Vorkommnissen auf unserm Globus so. Wir haben manchmal überhauptnichts gewußt, heute bekomme ich Informationen aus aller Welt, wenn ich nur meinen Rechner anschalte.

Rein subjektiv scheint mir aber die Brutalität zugenommen zu haben. Früher gab es oft Auseinandersetzungen, deren Ausgang unklar war, wo man sich einfach mal messen wollte. Heute sucht man sich gezielt besonders Schwache und Wehrlose aus. Das finde ich einfach abscheulich und mir graut schon davor, wenn ich bald auch dazugehöre.

Eine Lösung fällt mir aber auch nicht ein, nicht mal im Ansatz. Vielleicht sollten die geschlossenen Kirchen wieder geöffnet werden und die Gemeinden (wir alle) wieder mehr Jugendarbeit anbieten.

Gruß Männlein

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Was die Gwalt in GE anbetrifft,wir waren in Gelsenkirchen in den frühen 60ern in der Bundesrepublik an erster Stelle mit Körperverletzungsdelikten. Ich schrieb es schon an anderer Stelle.Da verging kein Abend ohne ne Keilerei inne Kneipe,jedenfalls in denen ich verkehrte.Aber das waren keilereien,und dabei wurde nicht geraubt,erpresst und genötigt Keine Ahnung woran es lag.Aber wenn einer ,nach einem verbalen Disput zu dir sagte "Komm raus".Dann hatteste schon fast keine Wahl,weil viele es hörten.So mutig,feige zu sein,waren die allerwenigsten
Auch in der Volksschule gab es häufig Keilereinen ,um die Rangordnung herzustellen
alles noch mit son kleinen sportlichen Aspekt.
Einige ältere werden jetzt denken,sie hätten in einer anderen Welt gelebt,weil sie es nicht kennen.
Aber es war wirklich an der Tagesordnung.Dazu kamen dann noch einige gröbere Geschichten,das kann man nicht mit dem, oben beschriebeneb Mäntelchen, bedecken.
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Genauso habe ich das auch noch erlebt. Es gab meistens auch noch einen gewissen Ehrencodex, bestimmte Dinge waren tabu, es gab noch eine Bisshemmung.
Leider nicht immer, Ausnahmen sind einigen bekannt, müssen aber hier nicht breitgetreten werden.
Man wurde auch auf der Straße angemacht, mußte oft in Sekundenbruchteilen entscheiden, Flucht oder Gegenwehr, traf meist die richtige Entscheidung, manchmal leider nicht.
Das gab es auch schon, als ich noch kleiner war, so mit 8 Jahren etwa. Eigentlich immer das gleiche Muster.

Was mich heute stört ist so eine gewisse Hinterlist und Feigheit. Kein Kräftemessen im alten Sinn.

Ist vielleicht im Forum nicht am Platze, aber manchmal wünsche ich mir, die würden auf den Falschen treffen und so richtig auf die Augen kriegen. Das könnte helfen.
Gruß Männlein

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Männlein hat geschrieben:Genauso habe ich das auch noch erlebt. Es gab meistens auch noch einen gewissen Ehrencodex, bestimmte Dinge waren tabu, es gab noch eine Bisshemmung.
Leider nicht immer, Ausnahmen sind einigen bekannt, müssen aber hier nicht breitgetreten werden.
Man wurde auch auf der Straße angemacht, mußte oft in Sekundenbruchteilen entscheiden, Flucht oder Gegenwehr, traf meist die richtige Entscheidung, manchmal leider nicht.
Das gab es auch schon, als ich noch kleiner war, so mit 8 Jahren etwa. Eigentlich immer das gleiche Muster.

Was mich heute stört ist so eine gewisse Hinterlist und Feigheit. Kein Kräftemessen im alten Sinn.

I
st vielleicht im Forum nicht am Platze, aber manchmal wünsche ich mir, die würden auf den Falschen treffen und so richtig auf die Augen kriegen. Das könnte helfen.
Gruß Männlein
Man darf es ja nicht sagen,aber das unterschreib ich.
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Bionda
Beiträge: 518
Registriert: 13.08.2008, 12:30

Beitrag von Bionda »

Heinz hat geschrieben:
pito hat geschrieben:@Detlev: Weißt du eventuell ob diese Geschichte hier wahr ist?
Im Gelsenkirchener Rathaus -- dem Hans-Sachs-Haus -- gab es einmal
eine serbische Gaststätte. Einige Wochen lang hing am Eingang
dieser Lokalität ein Schild mit der Aufschrift: Deutsche unerwünscht!

Quelle: KLICK

Habe gerade nachgefragt:

es stimmt definitiv. Einige Wochen hing das Schild dort, wann es genau war, weiss meine Quelle nicht mehr. 20 Jahre oder länger muss es her sein.

Ich habe so etwas ca. 1993 / 1994 erlebt, nachdem die Entenfalle geschlossen hatte.

Mir war zwar so ein Schild nicht aufgefallen, aber ich hatte die Vermutung, dass ich als Deutsche unerwünscht war. Der Türsteher hatte mich auf Serbokroatisch angesprochen. Als er dann festgestellt hatte, dass ich ihn nicht verstanden habe, hatte er mir gesagt: "Hier ist geschlossene Gesellschaft".

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Kleine Ergänzung zur Integration: Ein Taxifahrer sagte mir, als wir auf meinem Weg zum Atelier an der Disco BABYLON Wanner Straße vorbeifuhren, dort wäre immer ein Schild gewesen: "Deutsche Männer unerwünscht". :oops:

$CHULZ
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.2009, 16:48

mysteriös Schild

Beitrag von $CHULZ »

Glück auf!
Ich komme aus Gelsenkirchen Schalke! Ich kenne das besagte Schild aus Horst und ich glaube es ist abgenommen worden da in Horst 10 Meter weiter eine Messerstecherei statgefunden hat.

GELSENKIRCHEN STADT OHNE GEWALT!!!

Düsterpunk
Beiträge: 696
Registriert: 09.04.2009, 16:47
Wohnort: Friedhof der freien Kultur Gelsenkirchen

Beitrag von Düsterpunk »

Das Schild ist Ende 2004 weggekommen, da ich nämlich jemanden kenne, der das haben wollte und als er es sich sichern wollte, war es verschwunden. Hab nur leider vergessen, wer es haben wollte :pfeif:
D.k.d.L.n.s.

Antworten