Schloß Horst

Herrschaftliche Bauwerke aus alter Zeit

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Schloß Horst

Beitrag von Fuchs »

- mehr weiß ich leider nicht.

Bild

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

schloß horst

Beitrag von Detlef Aghte »

weiß nur, das das prunkstück ,ein kamin von anno soundso ,im hugenpoet in Kettwig ist

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Ich glaube, es ist das Gesinde-Haus...

Wir haben vor dem Kamin im Schloß H. geheiratet. Das Reliefbild/ Ornament des Kamins zeigt Szenen vom "jüngsten Tag" Oder war es "Sodom und Gomorra" ?!? .

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Hier ein virtueller Rundgang im Schloß, ihr könnt sogar auf den Kamin zoomen! Java wird benötigt.
http://wombat.elport.de/heiratsmall/pan ... seite.html

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Re: Schloß Horst

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Fuchs hat geschrieben:- mehr weiß ich leider nicht.

Bild
Diese Ansichtskarte zeigt Schloß Horst im Jahre 1947.
Bild

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Bild
1928

wespe171
Abgemeldet

Beitrag von wespe171 »

Bild
Zuletzt geändert von wespe171 am 07.04.2007, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Bild
Bild
1957

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

schloß horst

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Bilder von Schloss Horst

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Zur Horster Festwoche einige Bilder und Zeichnungen von Schloss Horst.

Bild
Schloss Horst 1841
Bild
Schloss Horst 1842
Bild
Schloss Horst 1850
Bild
Schloss Horst 1851
Bild
Schloss Horst heute
Bild
Schloss Horst heute
Bild
Schloss Horst heute

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Wer oder was hat denn dem Schloß nach 1842 noch derart zugesetzt?

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

kater schwarz
Abgemeldet

Beitrag von kater schwarz »

Steinläuse? :lol:

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Steinlaus

Beitrag von GELSENZENTRUM »

kater schwarz hat geschrieben:Steinläuse? :lol:

Bild
Die Steinlaus (wissenschaftlich Petrophaga lorioti) ist ein zum Stamm der Fabelwesen gehörendes etwa 20–24 mm langes „Nagetier“. Die Steinlaus wurde zuerst 1976 vom Humoristen Loriot bei Forschungsarbeiten an einer Parodie auf den Frankfurter Zoologen Dr. Bernhard Grzimek entdeckt.
(ARD, 20.47-51).
In dem populärwissenschaftlichen Fernsehbeitrag wird ein scheuer Nager beschrieben, der sich von Silikaten, also von Steinen, ernährt. Der Tagesbedarf einer Steinlaus wird mit 28 Kilogramm angegeben. Bis dahin existierten kaum fundierte Hinweise auf die Steinlaus in der Fachliteratur. Es ist Loriots großer Verdienst, den „possierlichen kleinen Nager“ einem größeren Publikum vorgestellt zu haben. :wink: Siehe:http://de.wikipedia.org/wiki/Steinlaus

Gast
Abgemeldet

Steinklau

Beitrag von Gast »

Josel hat geschrieben:Wer oder was hat denn dem Schloß nach 1842 noch derart zugesetzt?

J.
Der Kölner Dombauverein wurde gegründet und am Dom wurde nach längerer Pause weitergebaut.
Keine Steinlaus sondern der Kölner Steinklau war es vielleicht?

GELSENZENTRUM
Abgemeldet

Schloss Horst

Beitrag von GELSENZENTRUM »

Josel hat Folgendes geschrieben:
Wer oder was hat denn dem Schloß nach 1842 noch derart zugesetzt?

J.


1706 erwirbt Ferdinand Freiherr von Fürstenberg das Schloss und lässt umfangreiche Reparatur- und Sanierungsarbeiten vornehmen.
Als die Freiherrn das Schloss Horst nicht mehr dauerhaft nutzten, setzte ein allmählicher Verfall der Anlage ein, zumal Schloss Horst um die alte Burg herum und somit in deren Gräfte errichtet worden war. Das führte bald zu massiven Bauschäden, der statisch unsichere Baugrund hatte Einstürze und Abbrüche zur Folge. 1829 stürzte der Westturm ein, 1833 stürzte dann der Nordturm und Heiligabend 1843 der Südturm ein. 1853/54 folgte der Abbruch des östlichen Turms samt sich anschließendem Nordostflügel. Die übrigen Gebäudeteile stürzten ein und mussten niedergelegt werden.

Antworten