Der 1. Mai

Gewerkschaftliche Themen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

@Pallor:

guckstuganz aktuell mal hier:
Politikum wdr5 am 03.05.2010 19:05 Uhr

Rechtsstaat im Unrechtsstaat?
Thmoas Moser zur deutsch-chinesische Justizpartnerschaft
Das Skript ist hier:
http://www.wdr5.de/fileadmin/user_uploa ... 0Moser.pdf

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16644
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

BulmkerHüller hat geschrieben: Benzin-Depot,

ich kann mir gut vorstellen, daß, wenn man wie Du, argumentativ mit dem
Rücken zu Wand stehend, gerne mal den "kindlich-naiven übertrieben
moralisierenden naiven Menschen , die ich für Heuchler halte" heraushängen
läßt....
ich gestehe, Du hast mich entlarvt :P

BulmkerHüller hat geschrieben:Unter Gesprächs- und Diskussionskultur verstehe ich
allerdings etwas anderes..
... hab grad nicht so viel Zeit mich auf diese Vorstellung einzulassen...
BulmkerHüller hat geschrieben:GG-Admins: eure frech- und unverfrorenheit in bezug auf das schreiben/texten des wortes "g-u-t-m-e-n-s-c-h" ist schon grenzwertig.
...bedanke mich aber schon mal für die Gesprächskultur Probe. :wink:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Kosovo und dann Afghanistan...

"Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen." - W. Brandt
Habe ich da irgendeinen Angriffskrieg verpasst ? Oder ist das ein Auftrag der internationalen Staatengemeinschaft gewesen ?


und @ Benzin-Depot

Ich warte da noch auf eine Antwort.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Habe ich da irgendeinen Angriffskrieg verpasst ?
nö.... aber wir befinden uns im Krieg....

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Nein, es ist offiziell ein bewaffneter Konflikt. Schliesslich haben wir ja Afghanistan nicht den Krieg erklärt - keiner der Staaten.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

der Verteidigungsminister sagte Anfang April:
Nach den schweren Kämpfen in Afghanistan könne man in Afghanistan nun von Krieg reden..

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 628
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Beitrag von exbulmker »

Pallor hat geschrieben:
Welcher Krieg ist damit gemeint?
Kosovo und dann Afghanistan...

"Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen." - W. Brandt

Paul
Ich halte die Antwort für unqualifiziert.

Das genannte Zitat bezieht sich auf Deutschland als Auslöser des 1. und 2. Weltkriegs.
In Afghanistan gibt es, zumindest nach dem Eindruck des Normalbürgers, unbestrittenermaßen Krieg, auch wenn die Politik aus eben diesen politischen Gründen das in der Vergangenheit harmlos umschrieben hat.
Aber es handelt es sich hier um einen Einsatz der Bundeswehr im Rahmen eines internationalen Mandats; und das ist wohl etwas anderes als das Führen eines Angriffskrieges.
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

gelsenjung
Beiträge: 1968
Registriert: 19.09.2009, 21:13
Wohnort: Bulmke

Beitrag von gelsenjung »

exbulmker hat geschrieben:
Pallor hat geschrieben:
Welcher Krieg ist damit gemeint?
Kosovo und dann Afghanistan...

"Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen." - W. Brandt

Paul
Ich halte die Antwort für unqualifiziert.

Das genannte Zitat bezieht sich auf Deutschland als Auslöser des 1. und 2. Weltkriegs.
In Afghanistan gibt es, zumindest nach dem Eindruck des Normalbürgers, unbestrittenermaßen Krieg, auch wenn die Politik aus eben diesen politischen Gründen das in der Vergangenheit harmlos umschrieben hat.
Aber es handelt es sich hier um einen Einsatz der Bundeswehr im Rahmen eines internationalen Mandats; und das ist wohl etwas anderes als das Führen eines Angriffskrieges.
Leider Gegenrede:
Die USA führt(e) völlkerrechtswidrige Angriffskriege gegen den Irak und Afghanistan, und wir beteiligen uns daran!
Es sind Präventivkriege ohne das sie präventiv sind, denn weder der Irak hatte Massenvernichtungsmittel, noch Afghanistan ist als Staat für den 11.9. verantwortlich!

Auch Hitler suggestierte ja alle, der Angriff auf Russland sei präventiv!

Laut Natodoktrin sind wir lediglich verpflichtet, untereinander bei einem feindlichen Angriff zusammen zu halten, mehr auch nicht!

Im kalten Krieg hiess es, nach 48 Stunden nur die Rheinlinie zu halten, also ca 10% der alten BRD!

Heute aber wird Deutschland am Hindukusch verteidigt, ja klar, selbst ein Hitler wollte Deutschland 1942 "nur" an der Wolga verteidigen!

Wir aber gehen noch weiter!

Dieser Krieg im nahen Osten ist eindeutig ein Angriffskrieg, der genauso wenig "gewonnen" werden kann wie Vietnam!

Verloren aber haben schon viele, nämlich ihr Leben! :oops:

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16644
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Mark hat geschrieben: @ Benzin-Depot
Ich warte da noch auf eine Antwort.
@Mark: wie lautet denn die Frage ?
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Leider Gegenrede:
Die USA führt(e) völlkerrechtswidrige Angriffskriege gegen den Irak und Afghanistan, und wir beteiligen uns daran!
Und genau das ist vollkommen falsch, zumindest in Sachen Afghanistan. Der Auftrag der internationalen Staatengemeinschaft war die Zerschlagung Al-Quaidas in Afghanistan - mit Billigung und Entschluss der internationalen Völkergemeinschaft ! Demnach war der Einmarsch in Afghanistan, im Gegensatz zu der damaligen russischen Offensive, nicht völkerrechtswidrig !

Nun kommt jedoch der Knackpunkt. Das Ziel ist damals erreicht worden. Nun gilt der Einsatz der humanitären Wiederherstellung der afghanischen Struktur sowie der Zerschlagung der Taliban.
Die Zerschlagung der Taliban war jedoch kein beschlossenes Ziel der Völkergemeinschaft, also müssten wir eigentlich abziehen. Was aber passiert dann ?

Wieder die Bevormundung der Bevölkerung durch die Taliban, Frauen müssen sich in Burkas kleiden und haben keinerlei Rechte (!), Nicht-Muslime werden verfolgt und getötet, ebenso bei Verfehlungen gegen die islamische Scharia !

Für mich macht es keinen Unterschied, ob Menschenrechte durch Politik oder durch Religion nicht geachtet werden. Wenn man eine Frau einfach so bestrafen darf, wenn sie sich scheiden lassen möchte, dann
kann ich dies nicht mehr unter dem Deckmäntelchen der Religion abtun, wofür man Verständnis haben muss.

Jetzt kann man streiten: lassen wir Afghanistan den Taliban und schauen weg - und propagieren mal wieder die Menschenrechte, die man ja unbedingt achten soll ? Oder machen wir was FÜR Menschenrecht, auch in Afghanistan und sorgen dafür, dass die Bildung allen offen steht, dass man Bücher lesen oder Bilder malen kann . auch in Afghanistan. Das afghanische Mädchen eine Schule besuchen können, was ihnen durch den Schutz der Truppen gewährleistet wird.

Wer für einen Auszug aus Afghanistan ist, der sollte nie mehr etwas über Menschenrechte sagen. Jetzt bin ich gespannt, wie Eure Meinung ist........obwohls nichts mehr mit dem 1. Mai zu tun hat.

@ Benzin-Depot

Du hattest da in einem Beitrag einen Mann mit lichtem Haar angesprochen, den ich (schmunzelnderweise Deinerseits) wohl nicht kennen würde. Habe ich nicht kapiert.....

Auch Hitler suggestierte ja alle, der Angriff auf Russland sei präventiv
Selbst seriöse Geschichtsforscher konnten durch das Öffnen russischer Akten nicht mehr ausschliessen, dass Stalin durchaus einen Angriff auf Deutschland geplant hat. Es gab z.B. starke Truppenbewegungen von russischer Seite aus Richtung Deutschland. Ausschliessen kann man es nicht, aber es ist Fakt, dass Hitler seinen Traum vom "Lebensraum im Osten" begonnen hat.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16644
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Mark hat geschrieben:@ Benzin-Depot

Du hattest da in einem Beitrag einen Mann mit lichtem Haar angesprochen, den ich (schmunzelnderweise Deinerseits) wohl nicht kennen würde. Habe ich nicht kapiert.....
@Mark : ...das erkläre ich Dir dann mal eben. Ich konnte mich - trotz der ernsten Thematik - bei Deinem Beitrag eines leichten Schmunzels nicht erwehren und habe auf eine überflüssige Suggestivfrage eine noch überflüssigere Antwort gegeben.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wenn hier irgendwo im Forum das Thema
Rechtsextremismus auch nur gestreift wird, Du explizit darauf hinweisen möchtest, dass es auch andere böse Menschen gibt/gegeben hat.

Und Mark - ich bin überzeugt die gibt es, aber in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, erweckt immer den Eindruck der Verharmlosung.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Jetzt kann man streiten: lassen wir Afghanistan den Taliban und schauen weg - und propagieren mal wieder die Menschenrechte, die man ja unbedingt achten soll ? Oder machen wir was FÜR Menschenrecht, auch in Afghanistan und sorgen dafür, dass die Bildung allen offen steht, dass man Bücher lesen oder Bilder malen kann . auch in Afghanistan.
wo waren wir, als es in Somalia brannte , in Erithrea, im Sudan ???
Wo waren wir, um dort die Menschenrechte zu verteidigen ??
Also komm mir nicht damit.... :wink:


Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wenn hier irgendwo im Forum das Thema
Rechtsextremismus auch nur gestreift wird, Du explizit darauf hinweisen möchtest, dass es auch andere böse Menschen gibt/gegeben hat.

Und Mark - ich bin überzeugt die gibt es, aber in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, erweckt immer den Eindruck der Verharmlosung.

...das sehe ich genauso.....

Pallor
Beiträge: 281
Registriert: 12.04.2009, 12:58

Beitrag von Pallor »

1. Der Einsatz in Afghanistan wird nicht gedeckt durch ein "Hilfsmandat". Wenn Deutsche Truppen wie in Kundus passiert Luftangriffe anfordern können auf halb Zivile Ziele, dann ist da schon was schief gelaufen.

2. Wenn Deutsche Soldaten in einem fremden Land gegen den Willen des Volkes vor Ort eingesetzt werden, dann würde ich dies erstmal als Angriffs Krieg definieren.
Explizit ein Krieg sogar ohne Kriegserklärung...

Was übrigens noch Problematischer ist, weil sich dann der Westen nicht mal mehr an das Kriegsrecht halten muss. Z.b. nur so konnten die "bewaffneten Kämpfer" illegal nach Guantanamo gebracht werden. <- Wo ja übrigens lustigerweise ja auch sowohl Deutsche Soldaten als auch deutsche Geheimdienste beteiligt waren.

3. Neben dem Faktischen Bruch des Grundgesetzes, wird aber auch internationales Recht gebrochen.

Z.b. gab es für den Kosovo Krieg kein UN Mandat.

Und konsequent begleitet von gezielten Lügen gegen uns die Bevölkerung, ich erinnere nochmal an die "KZ im Kosovo", die es überhaupt nicht gab wie sich hinterher heraus stellte.

4. Das schlimmste finde ich aber wenn dann die Kriegsbefürworter anfangen und mir etwas davon erzählen wollen "Wieso denkt ihr denn nicht an die Kinder/Frauen...?" und "Früher war es doch auch schlimm mit der Taliban...".

Auf dieser Welt passieren jeden Tag schreckliche Dinge, und ja ich kämpfe Aktiv dagegen an, aber ohne Krieg. Denn Waffen sind z.b. der Grund wieso die Taliban an die Macht kam, weil diese Waffen wurden ihnen durch die USA und den Westen im Kampf gegen die UDSSR gegeben.

Das größte Problem für diese Menschen vor Ort ist die Ohnmacht und die Ungerechtigkeit die ihnen von jeder Seite entgegen schlägt, es gibt eine große Mehrheit der Afghanen die die Besatzer raus aus dem Land haben wollen.
Gerade die Hilfsorganisationen beschweren sich über das Militär, sie schützen nicht sondern gefährden die NGOs und zerstören das Land.

"Eines der größten Probleme für die NRO-Arbeit in Afghanistan resultiert aus dem Konzept der zivil-militärischen Zusammenarbeit (Civil-Military Cooperation). Mit der Einführung der gemischten zivil-militärischen “Provincial Reconstruction Teams” (PRTs) in Kundus und Faisabad Ende 2003 wollte Deutschland dazu beitragen, den Wiederaufbau, den Demokratisierungsprozess und die Autorität der Kabuler Zentralregierung zu sichern. Den PRTs ist das aber offensichtlich nicht gelungen. "
http://www.caritas-international.de/55624.html

Ich erinnere nur kurz daran(2009 Haushalt BRD):
31.2 Milliarden für Militär
5.8 Milliarden für Aufbauhilfe…

Spart euch daher diese Schein Rhetorik des "Wir wollen doch nur helfen"...

Wer mit China freundlich Handel betreibt, aus Saudi Arabien fleissig Öl bezieht, und dann Afghanistan zerstört, weil die die Menschenrechte nicht beachten.

Die Kriege in Afghanistan und im Irak, und Guantanamo, haben den Terroristen für Jahrzehnte Nachwuchs beschert.
Und ich kann den Menschen ehrlich gesagt auch kein Gremium anbieten an das sie sich wenden können um gegen die USA und den Westen vor Gericht zu ziehen und diese zu verklagen...

Paul

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

@ Benzin - Depot

Deine Aussage akzeptiere ich. Aber ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass mich dieses mit erhobenen Zeigefinger-Nazigelaber einfach nur noch stört. Aus dem Thema zum 1.Mai wird ein rechtes Thema gemacht, man diskutiert über Dönerbuden in Hassel (die nicht unbedingt einen türkischen Besitzer haben müssen), schon landet man wieder bei rechts.

Mir geht es um keinerlei Verharmlosung von Neonazis, dem 3. Reich, aber ich verharmlose auch nicht die Greueltaten der Kommunisten etc.

Was 1933-1945 in Deutschland und der Welt passierte, darf nie, nie wieder passieren. Und das Parteien wie der NPD und wie sie alle heissen, der Nährboden entzogen werden sollte, darüber dürften fast alle einig sein.

Aber in der ganzen Nazihysterie wird oft vergessen, dass es auch andere, böse Sachen in der Welt gab. Die Kommunisten sind hier von vielen hoch angesehen - und gerade diese haben auch Blut an den Händen.

Ich bin ein Kind der Bundesrepublik und wirklich stolz darauf, was dieses Land nach 1945 geleistet hat. Dies haben wir unseren Politikern wie Adenauer oder Brandt und vielen mehr zu verdanken. Hätten diese Leute damals falsch entschieden, würden wir heute auch mit roten Fahnen Parademärsche absolvieren, wie die Bürger der damaligen DDR.

Es ist auch quatsch zu fragen, wo wir in Somailia waren. Damals hatte die Bundeswehr noch eine ganz andere Ausrichtung. Heute verlangen die Bündnispartner, dass auch Deutschland sich beteiligt. Wir dürfen nicht immer nur nehmen, sondern müssen auch geben.

Pallor hat durchaus recht - völkerrechtlich ist der Einsatz in Afghanistan nicht in Ordnung. Menschlich glaube ich aber doch.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Es ist auch quatsch zu fragen, wo wir in Somailia waren. Damals hatte die Bundeswehr noch eine ganz andere Ausrichtung. Heute verlangen die Bündnispartner, dass auch Deutschland sich beteiligt. Wir dürfen nicht immer nur nehmen, sondern müssen auch geben.
Welche denn? Und wann und v.A. warum hat die sich denn geändert? Nur eine Frage der Bündnispartner?

Männlein

Antworten