Hassel 1912

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Buer-Hassel Marktplatz

Beitrag von pito »

greatLMG hat geschrieben:
Heinz O. hat geschrieben:Herausgeber: Allgemeiner Verkehrsverein für den Stadtkreis Buer e.V.
Juli 1922 Bild
Hier seht Ihr das Zechengasthaus. Heute ist links Schlecker drin, früher Lidl. Rechts die Kneipe ist das Zechengasthaus. Den alten Wirt kenne ich sehr gut. Jetzt machts der Franzose. Ist aber nicht mehr so wie früher.
Die Häusergruppe rechts im Bild war Anfang des 20. Jahrhunderts das erste Domizil der evangelischen Kirche in Hassel:
Bild
Anfangs musste sich die evangelische Bevölkerung von Hassel mit einem Betsaal zufrieden geben. Daneben lag das Pastorat.

Bildquelle: "Buer im Wandel der Zeit",
Helmut Lindner, Fritz Pascoletti, Dieter Wiethölter.
Sutton Verlag, 2006

buerio
Abgemeldet

Re: bülse

Beitrag von buerio »

Detlef Aghte hat geschrieben:Bild

Es ist ja nicht hassel aber da bin ich gestern vorher durchgekommen.am bergmannsglück siehts traurig aus.
Mit Hassel kann ich auch nicht soviel anfangen ausser,das ich im 2.lehrjahr in Groß Reken Lernte, und am freien tag immer dadurch fuhr.ausser der Hauptstr. und der Lollot-bar habe ich nichts gesehen.
Denk ich an Hassel, denk ich an Manni Kreuz den Guten schalker aus der 58iger mannschaft


Das foto ist in BÜlse gemacht,beizeiten werde ich im Strassenverkehr verenden.Immer wenn ich ,seit neulich,was interessantes sehe, latsche ich auf die Bremse.das verstehen die zeitgenossen hinter mir nicht
Der wirt der Gaststätte war auch erst erbost,weil ich über den fußgängerweg zu ihm kam.
Nachdem ich ihm erklärte,das Pito so sachen ,wie er an der Wand hat

mag, verzieh er mir

Detlef
@Detlef
Das gehört zu Bülse.
Bülse ist ein Stadtteil wie Sutum, Berger Feld oder Middelich.
Erlemann war lange Zeit eine Instutition in Bülse. Jetzt zu.
Es gibt keine Lokalität mehr in Bülse ( ausser Bülser Hof). Früher 5.
In dem jetzt bebauten Gebiet gab es eine große Teichlandschaft mit Ruderbootverleih und Ausfluglokalität.
Die Bombadierung des Hydrierwerkes Scholven hat alles zerstört.

Antworten