Willi Koslowski

Geschichten über Spieler, Trainer und Funktionäre aus über 100 Jahren

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Willi Koslowski

Beitrag von Verwaltung »

WDR 2:

Der "Schwatte" wird 70

Das Rentenalter hat Willi Koslowski längst erreicht, zur Ruhe setzen will sich der ehemalige Fußball-Bundesligaspieler des FC Schalke 04 aber noch lange nicht. "Ohne Arbeit in meinem Verein kann ich nicht sein", sagt Koslowski, der Schalke 1958 zur bisher letzten deutschen Meisterschaft führte und am Samstag (17.02.07) seinen 70. Geburtstag feiert. Seit vielen Jahren hilft der ausgebildete Bergmann, der auf der Gelsenkirchener Zeche Hugo seinen Knappenbrief machte, auf der Geschäftsstelle des Bundesligisten aus und sortiert unter anderem die Post.

Deutscher Meister 1958
"Hier bin ich Mädchen für alles, die Arbeit mit den jungen Leuten hält mich fit", sagt Koslowski, der früher wegen seines dunklen Haarschopfs der "Schwatte" gerufen wurde. Im Meisterschafts-Endspiel 1958 bereitete er alle Tore zum 3:0-Erfolg der Schalker über den Hamburger SV vor. "In der Endrunde erzielten wir damals 19:1-Tore, das war einzigartig", erinnert sich der dreimalige DFB-Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 1962, der an seinem Geburtstag das Schalker Auswärtsspiel in Wolfsburg im Fernsehen verfolgen will.

Wunsch: Meistertitel
Zu seinem persönlichen Jubiläum hat Koslowski, der am 24. August 1963 beim 2:0 über den VfB Stuttgart auch das erste Bundesliga-Tor für Schalke erzielte, nur einen Wunsch: "Einen Sieg, damit wir endlich wieder deutscher Meister werden. Darauf warte ich jetzt seit 49 Jahren."


Der "Schwatte" Willi Koslowski
In der WDR 2 Sportzeit sprach Moderatorin Kerstin Hermes mit der Schalker Legende. Wili Koslowski war der jüngste Spieler der Schalker Meistermannschaft von 1958:

AudioSchalker Urgestein zum reinhören(16.02.07; Länge: 4'22'')

Ein Beitrag in der WDR 2 Sportzeit - Stand: 16.02.07

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

koslowski

Beitrag von Detlef Aghte »

Jo, der "Schwatte " War immer" ein koranten". Nett Zeit für ein Pläuschken.genau wie der Heiner Kördell.
Hoffe,das sein wunsch was wird, gerade haben wir gegen die Pillendreher 0:1 verloren.
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

irgendwann in den 50igern haben sie dem Adenauer die Mannschaft vorgestellt,
Sadlowski, Matzowski.Koslowski,Jagielski,sagt der adenauer Ist hier keiner ohne ski, Ja hier : Piontek

Dabei ist mir garnixcht zum Lachen
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1467
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

Jau,

den Schwatten kenn ich auch noch: war der vorletzte deutsche Nationalspieler in Reihen von Rot-Weiß Essen. Danach kam für kurze Zeit noch Jürgen Rynio, alle anderen - Mill, Hrubesch, Burgsmüller - spielten erst nach der Zeit bei RWE im Nationalteam und Willi Lippens spielte ein Spiel für die Holländer. Er wollte nie Deutscher werden, obwohl Helmut Schön ihn gedrängelt hat.
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Hier ein paar Mannschaftskameraden vom Schwatten 1958Bild
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild

Willi Koslowski, der als Tröster für den Spieler Herbert Erhardt fungiert. Nach dem verlorenen Zwischenrundenspiel gegen Juguslawien



Sport-Illustrierte
29. Jahrg. Nr. 7J Juli 1962
Neue Verlagsgesellschaft Karlsruhe :wink:
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Clemens
Abgemeldet

Interview

Beitrag von Clemens »

Schönes Interview mit Willi, Heiner und Budde:

http://fan-ini.de/su/ausgaben/23/index.shtml

Hafenjunge
Abgemeldet

Beitrag von Hafenjunge »

Ein paar nette Zeilen aus "Die Welt" vom 04. Mai 2004:
Als Schalke noch ein Stadtteil war, 1958, da rollte sonntags ein Ford Taunus über den Schalker Markt, schwarz, mit Weißwandreifen. Am Steuer saß der "Schwatte", das schwarze Haar zur Tolle gegelt, den Arm aus dem Fenster gehängt, aus dem Radio plärrte "Jailhouse Rock". Er fuhr vorbei an Wellhausens Kneipe, an Kuzorras Zigarrenladen, an Kurzwaren, Frisör und Eiscafé, hupte hier, winkte dort, und auf den Straßen war Leben, richtig Leben. Er parkte hinter der Glückauf-Kampfbahn und zog seine Fußballstiefel an. Dann schoss er Tore am Fließband, mit links, mit rechts, gegen Köln, Stuttgart und Nürnberg, am liebsten gegen Dortmund. 30 000 jubelten ihm zu, dicht gedrängt standen sie bis zum Spielfeldrand. Nach dem Abpfiff gingen sie feiern, Fans und Spieler gemeinsam, in den Straßen von Gelsenkirchen-Schalke.

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Auch viele Jahre nach seiner aktiven Zeit war er, wo immer er auftauchte, bei jungen Leuten beliebt und man freute sich über ein Autogramm vom "Schwatten"

Hafenjunge
Abgemeldet

Nett

Beitrag von Hafenjunge »

Bild Schöne Geste des Vereins: Knappenkarte mit Koslowski-Konterfei.

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Habe den "Schwatten" noch live spielen gesehen. Das erste Mal 1 Jahr vor Einführung der Bundesliga, ca. 1962 in der Glückauf-Kampfbahn. Damals haben wir Blagen allerdings mehr für die Brasilianer geschwärmt, Garrincha, Didi, Vava. Aber auch schon für Jaschin, diesen einmaligen Keeper der Russen.

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

pedder vonne emscher hat geschrieben:Habe den "Schwatten" noch live spielen gesehen. Das erste Mal 1 Jahr vor Einführung der Bundesliga, ca. 1962 in der Glückauf-Kampfbahn. Damals haben wir Blagen allerdings mehr für die Brasilianer geschwärmt, Garrincha, Didi, Vava. Aber auch schon für Jaschin, diesen einmaligen Keeper der Russen.
Pantherkatze Jaschin, zur damaligen Zeit meiner Meinung der beste Torwart der Welt. :ja:

Wolle

Benutzeravatar
JürgenB
Beiträge: 1467
Registriert: 25.11.2006, 10:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von JürgenB »

pedder vonne emscher hat geschrieben:Habe den "Schwatten" noch live spielen gesehen.
Ich auch. Anne Hafenstrasse.
Geboren im Jahre der Meisterschaft - nicht wie ihr alle denkt, sondern 3 Jahre früher!

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2064
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Da muß Jürgen B. was durcheinander bringen.
Unser Schwatten war doch kein Hausbesetzer auffe Hafenstr. in St. Pauli :wink:
oder gibt es sonst noch wo ne Hafenstr. ???
Von Waldbröhl, hättste 1962 ja mal Bescheid sagen können dattse da wars, hätten wir zusammen kucken können :lol:

Benutzeravatar
Mutti hat Spaß denkt Vati
Beiträge: 700
Registriert: 30.01.2008, 07:12

Beitrag von Mutti hat Spaß denkt Vati »

Lorbass43 hat geschrieben:Da muß Jürgen B. was durcheinander bringen.
...oder gibt es sonst noch wo ne Hafenstr. ???
:lol:
Die Verlängerung der Hafenstrasse mündet inne Caubstrasse, vonne Caubstrasse aus kannse in dat "Ernst-Kuzzora-seine-Frau"-Stadion spucken (musse aba jetz nich)! :wink:

Antworten