Malakowturm - Zeche Holland Schacht 1/2

Die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens zwischen Kohle und Stahl. Alles was stank. ;-)

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Malakowturm - Zeche Holland Schacht 1/2

Beitrag von pito »

Bilder vom Malakowturm an der Ückendorfer Straße:



Siehe auch: http://www.zeche-holland.de.vu

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Ich will ja hier nicht zum absoluten Klugschwätzer avancieren (oder ist das in der Natur dieses Projekts angelegt?), aber man sollte eigentlich noch darauf hinweisen, daß das besondere an dieser Anlage gerade darin liegt, daß es sich um zwei (!) Malakowtürme (eben für die Schächte 1 und 2) handelt (Deshalb ist die Überschrift nicht ganz treffend). Ückendorf verfügt damit über die einzige im Ruhrgebiet noch erhaltene Zwillingsanlage.

Erbaut worden sind die Türme zeitversetzt in den Jahren 1860 und 1870, also in der absoluten Frühphase des des Ruhrbergbaus. Das kann man auch an der Architektur erkennen, die noch deutlich von dem Know-How ausländischer Investoren geprägt war und deshalb Anklänge an die englische Tudorgotik aufweist.

Der die Türme heute verbindende Mittelteil ist irgendwann zwischen 1920 und 1930 entstanden.

Zwischenzeitlich waren den Malakowtürmen auch noch die altbekannten Stahlfördertürme aufgesetzt worden.

Die RAG hat diese Anlage noch ziemlich lange genutzt, wenn auch nicht zum Kohlefördern. U.a. gabs hier eine Mütterberatung, die die Knappschaftsangehörigen mit ihren Kindern aufsuchen konnten.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
Dietmar
Beiträge: 138
Registriert: 13.01.2007, 10:17

Ückendorf und Holland.

Beitrag von Dietmar »

„Das Grubenwerk Holland gehörte mit zu den größeren Zechen in Gelsenkirchen-Ückendorf. Der Stadtteil stellte Schacht I/II und Bochum (Wattenscheid) die Schächte III/IV/V/VI. Schacht I wurde bereits 1856 auf eine Teufe von 68 m getrieben und war bis 1963 in Betrieb. Ein weiterer bis 1958. Die Wattenscheider Schächte III, IV, V und VI wurden 1873, 1898, 1907 und 1921 gebohrt und wieder 1964, 1988 (Schacht IV und VI) und bereits 1935 (Schacht V) aufgegeben. Zu Beginn der 1970er Jahre wurde Holland mit dem Bergwerk Zollverein in Essen zu einem Verbundwerk zusammengelegt.“ (Dietmar Kesten: Politische Bewegung in Gelsenkirchen 1967-1985, Ruhrkohle AG und Industriegewerkschaft Bergbau und Energie)

Dietmar Kesten

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Auch hiervon gibt's noch ein Bild:
Bild

Benutzeravatar
Raven
Beiträge: 144
Registriert: 21.03.2007, 14:23
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von Raven »

hier mal der Kontrast früher und heute

Bild

Bild
Gruß Rainer

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Raven hat geschrieben:Bild
Auf diesem Bild kann man schön sehen, wie die Industrialisierung voranschritt: Die Malakowtürme bekamen irgendwann die uns viel bekannteren Stahlgerüste aufgepflanzt.

Im Hintergrund zu sehen ist die Halde Holland, die heute hinter den Geschäften am Dördelmannshof kaum noch zu erkennen ist. Von dort oben wurde um die Jahrhunderwende ab und an auf Ueckendorf fotografiert, dabei enstanden so eine Art Luftbilder (vielleicht taucht ja hier auch mal so eine Foto auf); im Vordergrund sah man dann immer den Ueckendorfer Schlachthof von oben. Dabei handelt es sich um das heruntergekommene Gebäude gegenüber den neuen Läden am Dördelmannshof. Der Schlachthof war nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften notwendig geworden, als Ueckendorf eigenes Amt geworden war, obwohl der Wattenscheider Schlachthof nur einige hundert Meter weiter auf der anderen Seite der Bahnlinie liegt. Als Ueckendorf dann GE zugeschlagen wurde, wurde der Ueckendorfer Schlachthof wieder geschlossen.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

hollad in grün

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Der Feldmarker
Abgemeldet

Beitrag von Der Feldmarker »

Hallo Zusammen,

auch hier nochmal:

erinnert sich denn auch noch jemand, daß die immer Hintergrund zu sehende Halde der ehemaligen Zechen Holland in den 60 er Jahren, sehr oft noch gekokelt, gequalmt und auch noch gebrannt hat.

Glückauf

Der Feldmarker

Benutzeravatar
Raven
Beiträge: 144
Registriert: 21.03.2007, 14:23
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von Raven »

Bild aus dem Jahre 1912
Bild

Bild
Gruß Rainer

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Raven hat geschrieben:Bild
Dieses Bild dürfte mit eines der ältesten von Holland I/II sein, weil es noch nahezu den Originalzustand zeigt.

Im Vordergrund ist die heutige Ückendorfer Straße zu sehen; damals ein Feldweg, der nach Wattenscheid führte und noch keinen Namen hatte. Er kreuzte in der anderen Richtung in Ückendorf den sog. Burbrink, den Dorfplatz mit dem Lindenstein, der sich in etwa an der Stelle des Ückendorfer Platzes befand. Von dort gings weiter Richtung Bulmke. Der Teil zwischen dem Burbrink und dem heutigen Festweg bekam als erster einen Namen und wurde Schulstraße genannt, weil man an der heutigen Ecke Ückendorfer Str. / Festweg die erste Ückendorfer Schule errichtete (später war das lange Geldbach-Gelände, heute ist dort ein Lidl-Parkplatz). Das mit der Schuleröffnung war genauso ein Highlight wie die Geschichte mit dem alten Friedhof, weil die Schulkinder nun nicht mehr nach Wattenscheid laufen mussten. Der Festweg blieb übrigens noch viel länger ein Feldweg, der auf einer großen Wiese endete. Er heißt noch heute so, weil die alten Ückendorfer auf dieser Wiese ihre Feste feierten, und dahin zog man mit Kapellen usw. über den Festweg ein. Ziemlich profan - gerät aber trotzdem allgemein in Vergessenheit.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Achtung: Morgen früh (Sonntag, 1. April) läuft um 7:00 Uhr die Sendung "A 40" des WDR als Wiederholung von heute nachmittag. Hier wird von den Malakowtürmen im Hintergrund und der "Unverwechselbar" berichtet. Mein Videorecorder ist programmiert.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Bild

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

habe heute in der recklinghäuser zeitung gelesen, dass wolfgang werner nach der zeche holland nun auch die zeche ewald in herten erworben hat.

dort sollen hotel, einkaufszentrum, aussichtsplattform etc. entstehen.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Aber bitte nicht wieder alberne Baumarktaccesoirs vor die Tür stellen! :lol:

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

Herten (nr). Nach einjähriger Verhandlung ist es soweit: Ein Unternehmer hat die ehemalige Zeche Ewald gekauft und will die Gebäude für Hotel, Veranstaltungshalle und Restaurant nutzen.

Der Unternehmer Wolfgang Werner, Teilhaber des Gelsenkirchener Unternehmens Baron Spiegel, hat der Montan-Grundstücks-Gesellschaft (MGG) einen Großteil der ehemaligen Zeche Ewald abgekauft und kann seine Pläne für die Anlage in die Tat umsetzen. So soll der alte Malakow-Turm von 1888 in ein exklusives Hotel umfunktioniert werden. Da das Gebäude in einem burgähnlichen Stil errichtet ist, bietet es sich laut Werner dafür an.

Direkt nebenan soll ein Restaurant in der Halle von Schacht 2 entstehen, umrahmt von viel Glas und Stahl. Für weitere Gebäude wie die Rasenhängebank und das Fördermaschinenhaus habe er noch keine konkrete Planung, könne sich aber vorstellen, dort Verkaufsflächen mit kleinen Geschäften einzurichten. In zwölf Monaten soll das große Projekt gestartet werden, bis dahin werden Vorbereitungen getroffen.

Aber schon voher will Werner den Standort seiner geplanten Unternehmen ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Damit will er schon in acht Wochen beginnen, mit einer großen Modenschau und eventuell einem vierwöchigen Kurzbesuch eines bekannten Fernsehkochs in der alten Heizzentrale, die generell als Veranstaltungshalle genutzt werden soll.

Da Werner schon bei der Umfunktionierung der Zeche Holland sehr erfolgreich war – er hat dort in den letzten Jahren Büros, 27 Wohnungen und das beliebte Restaurant „Unverwechselbar“ entstehen lassen –, traut man ihm durchaus zu, seine ehrgeizigen Pläne in die Tat umzusetzten. Auch die MGG ist zufrieden, in ihm einen Käufer mit viel Gespür für historische Gebäude gefunden zu haben.
na mal sehen, was kommt. die wohl 7 mio.€ investition für die zeche holland empfinde ich als durchaus gelungen für gelsenkirchen.

Antworten