Malakowturm - Zeche Holland Schacht 1/2

Die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens zwischen Kohle und Stahl. Alles was stank. ;-)

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@ Raven

Sieh einmal unter dem Thema: "Der Orange Platz in Bulmke-Hüllen" nach. Unter dem Datum 18. 12. 2007 findest Du die Geschichte der Firma Orange.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
alterbergbau
Beiträge: 20
Registriert: 16.01.2008, 19:44

Beitrag von alterbergbau »

ja herr rabas, das tut mir ehrlich leid. das habe ich anscheinend überlesen. Ich kann mir aber nicht wirklich vorstellen, dass ich den Sachverhalt so falsch verstanden und niedergeschrieben haben :( Aber anscheinend haben sie da schon ganz gute Informationen.

Benutzeravatar
Raven
Beiträge: 144
Registriert: 21.03.2007, 14:23
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von Raven »

Zitat aus dem Buch "Wattenscheider Zechen"

1891 wurde Schacht II bis zur 5 (372 m) Sohle abgeteuft. Er erhielt in diesem Jahr eine neue Fördermaschine und ein eisernes Schachtgerüst, das aus dem Malakowturm herausragte. Mit dem Bau eine Kesselanlage und dem dazugehörenden Schornstein von 75 m Höhe wurde begonnen
Gruß Rainer

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@ Raven

Mit einem solchen Zitat einer Buches kann man wenig anfangen.
Wie heißt denn das Buch genau. Verfasser, Titel, Erscheinungsort und -jahr und die Seite, wo die Information steht.
Ich würde das ja gerne nachlesen, aber so kann ich das Buch kaum finden.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Raven
Beiträge: 144
Registriert: 21.03.2007, 14:23
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von Raven »

also:

"Wattenscheider Zechen und Bergleute"
von Kläre Kupitz und Peter Rauwerda Jahr 1983
Herausgeber: Heimat und Bürgerverein Wattenscheid e.V.
Seite 88, Absatz 2
Gruß Rainer

Benutzeravatar
alterbergbau
Beiträge: 20
Registriert: 16.01.2008, 19:44

Beitrag von alterbergbau »

sehr gut.

bei der neuen Anlage reden wir aber doch dann von der , die auch auf den hier schon gezeigten Grundrissen, an der Straße liegt.

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Grubenunglücke

Beitrag von udalerich »

Hallo,

Entschuldigung schon mal im Voraus.
Ich suche wie wild, finde aber den Post nicht mehr, in dem einige Bilder mit Angaben zu Grubenunglücken eingestellt waren. Da hatte ich selbst nach gefragt, weil mein Großvater auf zeche Holland gearbeitet hatte und bei eine Schlagwetter-Explosion nur noch auf Socken heraus gekommen ist. Na ja, jedenfalls finde ich den Thread nicht mehr, auch nicht über die Suchfunktion....
Ist es eigentlich so, dass, wie schon der Name sagt, die Investoren der Zeche Holland aus Holland kamen?
In meiner Suche nach dem Datum des Arbeitsbeginns meines Großvaters bin ich übrigens leider immer noch nicht weiter gekommen. Auch eine Anfrage ans Stadtarchiv oder Gelsenzentrum blieb bis heute ohne Antwort. Schade, schade.

Gruß
Udo

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16668
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Grubenunglücke

Beitrag von Benzin-Depot »

udalerich hat geschrieben:Hallo,

Entschuldigung schon mal im Voraus.
Ich suche wie wild, finde aber den Post nicht mehr, in dem einige Bilder mit Angaben zu Grubenunglücken eingestellt waren...
@udalerich: Schau einmal bitte ab hier :

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 110#205110


einige Beiträge tiefer findest Du auch den Link von Karlheinz Rabas zu den Internetseiten des "Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V."
http://www.bergbauhistorischer-verein.de/
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Beitrag von udalerich »

Hallo und Danke!
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht....

Gruß
Udo

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Beitrag von udalerich »

Hallo,

jetzt habe ich die Links durchstöbert, weil ich wissen wollte, woher der Name 'Holland' eigentlich kommt. Wer waren denn die früheren Eigentümer, so weit ich weiß, war das doch 'ausländisches Kapital'.
Wann hat Kirdorf die Zeche übernommen? Ich habe da verschiedene Angaben von 1931 bis 1936?
Schon mal Danke!

Gruß
Udo

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

@Udalerich: Schau mal hier:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... tadtplaene

Im Archiv, Pläne, "G", Gelsenkirchen von 1926, Karte vergrößern,

In Ückendorf findest du hinter der Zeche Alma die Reginenstr., abgehend von der Wattenscheider Str. (heute Ostpreußenstr.), Nähe Luthenburgstr./Almastr.
- gibt es heute wohl nicht mehr, etwa im Gelände des Almarings/Rennbahn.

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Beitrag von udalerich »

Hallo Ego-Uecke,

das ist ja großartig, danke!
ich habe für mich immer schon gesagt, hier gehören doch auch Pläne rein - und habe sie bis heute nicht gefunden.

Hilft mir sehr weiter!

Gruß
Udo

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Beitrag von udalerich »

Ego-Uecke hat geschrieben:
In Ückendorf findest du hinter der Zeche Alma die Reginenstr., abgehend von der Wattenscheider Str. (heute Ostpreußenstr.)
Reginenstr. gefunden!

Tolle Wohnlage, direkt an den Bahngleisen und der offenen Kläranlage...

Leider habe ich die Aschenbruchstraße (Günnigfeld?) und die Schillstr. sowie den Hochweg noch nicht entdeckt. Ist ja ein ganz schönes Puzzle, vor allem wenn die Karten in der Vergrößerung nicht mehr lesbar sind.

Gruß
Udo

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Schillstr. verbindet noch immer Bergmannstr. u. Flöz Sonnenschein. Findest Du auf jedem Stadtplan von GE.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

udalerich
Beiträge: 85
Registriert: 10.11.2009, 18:54
Wohnort: Brüggen
Kontaktdaten:

Beitrag von udalerich »

Josel hat geschrieben:Schillstr. verbindet noch immer Bergmannstr. u. Flöz Sonnenschein. Findest Du auf jedem Stadtplan von GE.

J.
Hallo!

Ups, tatsächlich. Ich habe auf dem aktuellen plan gar nicht mehr gesucht, weil ich gelesen hatte, dass diese ganzen kriegerischen Namen nach dem Krieg entnazifiziert worden seien.
Ist offenbar doch die Ein oder Andere durchgegangen.

Jedenfalls Danke für den Hinweis!

Udo

Antworten