Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Gelsenkirchen liegt laut Bild.de bei der Verbrechensaufklärungs-Quote bundesweit auf dem drittletzten Platz:

http://www.bild.de/politik/inland/krimi ... .bild.html
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

timo hat geschrieben:Gelsenkirchen liegt laut Bild.de bei der Verbrechensaufklärungs-Quote bundesweit auf dem drittletzten Platz:
Was laut der BILD nicht alles so liegt........

Ich denke mal,die Aufklärungsrate ist hier nicht schlechter als sonstwo.
Villeicht wird hier auch nicht so oft eingebrochen weils nix zu holen gibt...... :wink:

Falls diese Statistik doch richtig sein sollte,werde Ich doch nochmal über Bürgerwehren und Selbstjustiz nachdenken.
Was die Polizei nicht schafft,kann man auch selber erledigen.
Zb. Nachbarschaftswachen einrichten.....usw
Eine Steigerung der Zivilcourage wäre auch nicht schlecht.Helfen statt weggucken,wehren statt verprügeln lassen.

Bürger helfe dir selber!!!

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Oder einen Waffenschein beantragen. Nur nicht mit mangelnder Polizeipräsenz begründen.

Man muss nicht unbedingt Masochist sein, um sich bei der Polizei zu bewerben, kann aber hilfreich sein.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Oder einfach mal den Denkaparillo einschalten und nachlesen.
Kriminalstatistik 2012 zum Beispiel!
...Die Zahl der jugendlichen Tatverdächtigen bei der Gewaltkriminalität ging sogar um 14,6 Prozent auf gut 27. 000 zurück.
...Die Gesamtzahl der Delikte stieg um 0,1 Prozent an und lag erneut bei knapp sechs Millionen. Die Aufklärungsquote lag ebenfalls fast unverändert bei 54,4 Prozent.
...Vor allem die Fälle von Computersabotage schnellten im Vergleich zu 2011 rasant in die Höhe.
...Gewaltkriminalität geht weiterhin zurück.
...Die Zahl nichtdeutscher Tatverdächtige sind besonders bei Verbrechen mit hohem Organisationsaufwand überproportional gestiegen, Kokainschmuggel, Taschendiebstahl und ich vermute auch bei Wohnungseinbrüchen.

...Bei Rohheitsdelikten und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (29,4 Prozent) sowie bei Körperverletzungsdelikten (23,7 Prozent) wiesen hingegen nichtdeutsche jugendliche Tatverdächtige innerhalb ihrer Altersgruppe höhere Straftatenanteile auf als deutsche jugendliche Tatverdächtige.
Oder gleich die Statistik lesen:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downl ... cationFile
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Hier ein typisches Beispiel für die Gefahren in GE. Siehe beitrag uwe04 über den Orang Utan-Terror im Tierknast.
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 944#391944

Schon die Jüngsten zeigen, wie die Jugend heute drauf ist!
Bürgerwehr und Selbstjustiz sind der einzig wahre Ausweg. Alle Hulmans und andere Affen sollten sich zusammenfinden und es den Orangs zeigen!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Auch im Standby war mein Denkapparillo nicht so meilenweit von der Statistik im Abseits. Ist sehr tröstlich, wenn vor allem Gewaltdelikte von 100 auf 99,9% zurückgehen. Schade, meines Wissens gibt es keine Statistik über das Befinden der Überstunden und vemrutlich jede Menge Frust vor sich herschiebenden Polizisten. Bemerkenswert, dass die überhaupt noch motiviert sind.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

rapor hat geschrieben: Bürgerwehr und Selbstjustiz sind der einzig wahre Ausweg. Alle Hulmans und andere Affen sollten sich zusammenfinden und es den Orangs zeigen!
Sarkasmus,Ick liebe Dir..... :wink:

Jut,lassen wir mal das mit der Selbstverbre....äh,Quatsch,Selbstjustiz wollte Ich sagen.
Das war beschmiert und dazu nicht legal,also vergessen wir das mal.

Aber was gibt es gegen die Nachbarschaftswache zu meckern?In Vierteln,wo öfters eingebrochen wird kann es doch nicht schaden,gemeinsam ein Auge drauf zu haben.
Oder wo öfters Autos beschädigt werden,so wie hier in meiner Ecke.

Ich würde da gerne mal jemand auf frischer Tat erwischen und danach selbstverständlich der Polizei übergeben.

Lebend natürlich.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Klar! Wenngleich eine Optimierung der Polizeiarbeit und vor allem eine verhältnismäßigere Strafverfolgung durch die Justiz die bessere Lösung wäre.

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Feldmarkmafia hat geschrieben: Aber was gibt es gegen die Nachbarschaftswache zu meckern?In Vierteln,wo öfters eingebrochen wird kann es doch nicht schaden,gemeinsam ein Auge drauf zu haben.
Oder wo öfters Autos beschädigt werden,so wie hier in meiner Ecke.
Gute Idee und was bei einer Bürgerwehr von selbsternannten Hilfssheriffs so passieren kann, ist hier nachzulesen:


http://www.berliner-zeitung.de/berlin/p ... 78320.html

Die Hilfssheriffs waren sich auch ganz sicher, die richtigen zu haben.
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

buercop
Beiträge: 226
Registriert: 29.05.2007, 12:41
Wohnort: Buer

Beitrag von buercop »

Thema: Optimierung der Polizeiarbeit

Wenn ihr wüsstet, wie wenig Polizei grundsätzlich für Einsätze auf Streife ist, dann würden die allermeisten von euch "HINTENRÜBERKIPPEN" - Zahlen kann und darf ich hier keine nennen. Selbst Politiker, die mal an einem Aktionstag der GdP hierzu befragt wurden, schätzten die Zahl der wirklich vorhandenen Einsatzmittel auf ein zigfaches dessen, was letzdendlich wirklich real ist.
Leute, daß, was ihr auf den Straßen seht, sind lediglich zunächst einmal nur silberblaue Fahrzeuge - nicht mehr und nicht weniger. Diese werden auch für andere Aufgaben eingesetzt, so auch die Kollegen (Schwerlastverkehr, Objektschutz, Verfolgung von Verkehrsverstoßen, etc....).

Letztendlich fehlt es vor allem an Personal an der richtigen Stelle - Streifendienst auf der Straße!
Aber das ist ein Politikum und will keiner hören...

Ist meine ganz persönliche Meinung und keine offizielle Stellungnahme der Polizei.
Gruß, buercop

Benutzeravatar
gutenberg
† 26.10.2015
Beiträge: 1309
Registriert: 14.04.2009, 18:42

absolut richtig

Beitrag von gutenberg »

@ buer cop

Selbst hier im Westmünsterlandkreis, in den die Kohlenpottganoven sich am Wochenende hineintummeln, weil die Luft in GE & Co zu dick wird, und sogar die gutmenschlichsten Publikationen anfangen, Ross und Reiter zu nennen, bin ich mal vor Staunen hintentübergekippt, als mir ein kragenplatzender Polizeibeamter sagte, wieviel Beamte sich zur Zeit (an einem Samstag gegen 22 Uhr und 30 Minuten) in den drei alten Kreisen (Borken, Ahaus und das kreisfreie Bocholt) auf der Straße bewägten. Um niemanden am Schlafe des Gerechten zu hindern, verschweige ich die Zahl.
Sie wurde mir aber Wochen später damaligen OKD als damaligem KPP bestätigt. Heute hat der Landrat den Job.
Wir haben unsere Grenzen aus angeblicher Einsicht und angeblichen humanitären Gründen geöffnet ohne darüber groß nachzudenken. Denn der Mensch ist ja bekanntlich edel, hilfreich und gut. Man hat bei diesem Lutherzitat nur das "sei der Mensch" hinter "edel" vergessen. Der Mensch ist nur gut, wenn er eine Gefahr sieht, erwischt zu werden.
Und das treffendere Sprichwort ist bekanntlich "Gelegenheit macht Diebe". Die Samstag Nacht, wenn man Freunde besucht oder am Tresen hockt und die Wohnung allein lässt, ist so eine Gelegenheit...

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

buercop hat geschrieben:Thema: Optimierung der Polizeiarbeit
Ich weiß doch um die Lage des Personalmangels bei der Polizei bescheid,gar keine Frage.
Ich maße mir da auch nix an und kann nur sagen,ihr Jungs und Mädels macht eine gute,schwere und unterbezahlte Arbeit.
Hut ab!!
Neu-Resser hat geschrieben: Gute Idee und was bei einer Bürgerwehr von selbsternannten Hilfssheriffs so passieren kann, ist hier nachzulesen:
Die Hilfssheriffs waren sich auch ganz sicher, die richtigen zu haben.
Naja,jetzt haste aber auch ein krasses Negativbeispiel rausgekramt.
So war das natürlich mit der Nachbarschaftswache nicht von mir gemeint.

Es muss schon 1000% klar sein,den richtigen auf frischer Tat erwischt zu haben und danach mach Ich von § 127 Abs. 1 Strafprozessordnung, StPO gebrauch und halte ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest,mehr nicht.

Nix mit verprügeln,ins Auto zerren,vergewaltigen,anzünden,Gliedmaßen abtrennen etz........ :shock:
Zuletzt geändert von Feldmarkmafia am 21.05.2013, 13:54, insgesamt 1-mal geändert.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Hier,nimm lieber so ein Beipiel.
Mag zwar nicht rechtens sein,aber so weit würde Ich auch gehen.

http://www.mopo.de/nachrichten/selbstju ... 40506.html

Ruhpottler46
Beiträge: 663
Registriert: 11.09.2011, 19:57

Beitrag von Ruhpottler46 »

Ist aber auch nicht so Risikolos diese Sache.
Bei der Heutigen Gewaltbereitschaft sollte man es sich wirklich überlegen ob man selbst
zur Tat schreitet. Hört sich zwar einfach an einen Täter festzuhalten aber oft ist es o das es nicht nur einer ist und zum zweiten weist du auch nie wie weit er gehen würde.
Auch die Sache mit Waffen ist nicht ausser acht zu lassen.
So ein Messer im Bauch kann ganz viel Schaden anrichten.
Der Täter wird eventuell gefasst und verurteilt aber die Gesundheit ist vielleicht hin
oder noch schlimmer.
Nutze den Tag und habe Spass im Leben.

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Ruhpottler46 hat geschrieben:Ist aber auch nicht so Risikolos diese Sache.
Bei der Heutigen Gewaltbereitschaft sollte man es sich wirklich überlegen ob man selbst
zur Tat schreitet. Hört sich zwar einfach an einen Täter festzuhalten aber oft ist es o das es nicht nur einer ist und zum zweiten weist du auch nie wie weit er gehen würde.
Auch die Sache mit Waffen ist nicht ausser acht zu lassen.
So ein Messer im Bauch kann ganz viel Schaden anrichten.
Der Täter wird eventuell gefasst und verurteilt aber die Gesundheit ist vielleicht hin
oder noch schlimmer.
Da hast du recht, der Eigenschutz steht immer an erster Stelle. Ich würde es so halten, das ich nicht in den Unmittelbaren gefahrenbereich eingreifen würde sondern aus sicherer Distanz die Polizei hinzuziehen würde und stets den eigenschutz im Auge behalte.

Auch gilt zu beachten das viele Kriminelle Drogenabhängig sind, wenn man plötzlich ne Spritze in den Hals geramt bekommt oder sonst im Körper, kann es für ein selbst ganz schlimm werden (HIV, Hepatitis). Die eigene Gesundheit wird ein keiner ersetzen können

Antworten