Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
revier04
Beiträge: 1224
Registriert: 07.06.2009, 16:52
Wohnort: Gelsenkirchen-Erle

Beitrag von revier04 »

Feldmarkmafia hat geschrieben:
buercop hat geschrieben:Thema: Optimierung der Polizeiarbeit
Es muss schon 1000% klar sein,den richtigen auf frischer Tat erwischt zu haben und danach mach Ich von § 127 Abs. 1 Strafprozessordnung, StPO gebrauch und halte ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest,mehr nicht.

Nix mit verprügeln,ins Auto zerren,vergewaltigen,anzünden,Gliedmaßen abtrennen etz........ :shock:
Der 127er hat es auch so schon in sich. Da kannst Du dich auch ganz schnell der Freiheitsberaubung schuldig machen, ganz abgesehen von der Gefahr für Leib und Leben, wenn man sich einem vermeintlichen Täter entgegenstellt. Die Hemmschwelle nimmt doch immer mehr ab.

Ich würde folgendermaßen an die Sache heran gehen und habe es auch schon praktiziert.

Beispiel: Ich sehe eine Sachbeschädigung oder Enbruch, Diebstahl etc.

Informiere die Polizei. Halte Abstand zum Täter und beobachte aus sicherer Entfernung und halte die Polizei über das Handy auf dem Laufenden. Ggf. präge dir eine Täterbeschreibung ein. Hilft der Polzei wahrscheinlich auch.

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

revier04 hat geschrieben: Ich würde folgendermaßen an die Sache heran gehen und habe es auch schon praktiziert.

Beispiel: Ich sehe eine Sachbeschädigung oder Enbruch, Diebstahl etc.

Informiere die Polizei. Halte Abstand zum Täter und beobachte aus sicherer Entfernung und halte die Polizei über das Handy auf dem Laufenden. Ggf. präge dir eine Täterbeschreibung ein. Hilft der Polzei wahrscheinlich auch.
Diese vorgehensweise halte ich selbst für die beste und würde es genauso machen. Sich einem Täter in dem Weg zu stellen kann sehr gefährlich sein und oftmals hat man keine Chance. Selbst die Polizei hat bei Manchem Kandidaten große mühe ihn festzunehmen und zu überwältigen, da die gegenwehr teilweise imens ist.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

revier04 hat geschrieben: Informiere die Polizei. Halte Abstand zum Täter und beobachte aus sicherer Entfernung und halte die Polizei über das Handy auf dem Laufenden. Ggf. präge dir eine Täterbeschreibung ein. Hilft der Polzei wahrscheinlich auch.
Ja,das ist natürlich Optimal.
Alles was ihr sagt ist natürlich richtig.Der Selbstschutz sollte Priorität haben.
Um zu helfen muss man nicht Rambo spielen.Das entspricht auch nicht meiner Natur.

Es gibt aber auch Situationen,da kann man nicht nur aus distanz beobachten und mit dem Handy spielen.Bei Übergriffen,Vergewaltigungen und so weiter.
Wenn einer Oma die Tasche aus der Hand gerissen wird muss man hinterher.Da nützt eine flüchtige Täterbeschreibung garnix.
Da ist Beine in die Hand nehmen die Devise,finde Ich.Dranbleiben am Täter,quer durch die Stadt hetzen.
Wenn man sieht,wie ein Kind ins Auto gezerrt wird reicht kein beobachten und telefonieren.
Hin und helfen.

Ist richtig,schreiben so wie Ich gerade ist einfach,aber wie geht es weiter wenn so eine Situation real wird??
Ich gebe zu,Ich habe keine Ahnung,wie Ich richtig reagiere.

Auf jeden Fall habt ihr recht,das sehe Ich ein.

Aber Ich denke mal das fast 100% der sogenannten Bagatellfälle wie Kratzer am Auto nie aufgeklärt werden.Dagegen könnte so einiges helfen zB. die Installation von Kameras an den Häusern,die die ganze Straße abdecken,vernetzt sind und im Wechsel von den Nachbarn selber kontrolliert werden.
Das ist gerade Heute kein Problem mehr und auch nicht Kostenintensiv.

Falls auf den Monitoren was endeckt wird ruft einer sofort die Polizei und 4 andere nehmen den Täter im Lichtkegel der Maglites erstmal "fest"..... :wink:
Die sogenannte "Zangenbewegung".... :lol:

Und was für ein Lichtkegel von einer Maglite kommt.Ich hab die große,da wird die Nacht zum Tag.


Im ernst jetzt,hier werden in regelmäßigen Abständen Reifen zerstochen,Lack zerkratzt und so weiter.Dem Nachbar wurde der Außenspiegel abgetreten.
Muss man da tatenlos bleiben und immer nur Anzeige auf unbekannt nützt eh nix.

Und falls ihr mitbekommen solltet,das eurem Sohn/eurer Tochter Drogen an der Schule angeboten werden,würdet ihr da stillhalten und auf Gott vertrauen,oder was unternehmen?

Möglicherweise auch im Alleingang?

buercop
Beiträge: 226
Registriert: 29.05.2007, 12:41
Wohnort: Buer

Beitrag von buercop »

Gruß, buercop

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Feldmarkmafia hat geschrieben: Aber Ich denke mal das fast 100% der sogenannten Bagatellfälle wie Kratzer am Auto nie aufgeklärt werden.Dagegen könnte so einiges helfen zB. die Installation von Kameras an den Häusern,die die ganze Straße abdecken,vernetzt sind und im Wechsel von den Nachbarn selber kontrolliert werden.
Das ist gerade Heute kein Problem mehr und auch nicht Kostenintensiv.
Netter Ansatz aber leider verboten. Als Privatmensch darf man keinen öffentlichen Raum per Kamera überwachen, dass darf nur der Staat bzw. dazu legitimierte Stellen. Als Privatmensch darf man nur sein eigenes Grundstück überwachen.
Feldmarkmafia hat geschrieben: Im ernst jetzt,hier werden in regelmäßigen Abständen Reifen zerstochen,Lack zerkratzt und so weiter.Dem Nachbar wurde der Außenspiegel abgetreten.
Muss man da tatenlos bleiben und immer nur Anzeige auf unbekannt nützt eh nix.
Mir wurde auch mal der Lack meines Autos zerkratzt vor ein paar Jahren. Das war auf der Grenzstraße und zwar am hellichten Tag, war nur eine halbe Stunde weg. Die Anzeige lief natürlich ins leere da niemand ermittelbar.
Feldmarkmafia hat geschrieben: Und falls ihr mitbekommen solltet,das eurem Sohn/eurer Tochter Drogen an der Schule angeboten werden,würdet ihr da stillhalten und auf Gott vertrauen,oder was unternehmen?
Ich würde ihm auf die Schulter klopfen, ob freundschaftlich überlege ich mir dann noch. :-)
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Neu-Resser hat geschrieben:Netter Ansatz aber leider verboten. Als Privatmensch darf man keinen öffentlichen Raum per Kamera überwachen, dass darf nur der Staat bzw. dazu legitimierte Stellen. Als Privatmensch darf man nur sein eigenes Grundstück überwachen.
Nicht ganz richtig. Die Überwachung öffentlicher Räume per Kamera ist zulässig und bedarf keiner Genehmigung, solange keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Eine Kamera mit Weitwinkelaufnahme der Straße zu installieren und sich den Monitor auf den Schreibtisch zu stellen, um sein Auto immer im Blick zu haben, sollte also kein Problem sein. In dem Fall werden Personen nur als Beiwerk gefilmt, was zulässig ist (ähnliches machen ja auch öffentliche Webcams).

Nicht erlaubt dagegen sind Aufnahmen, die die Identifizierung von Personen ermöglichen.
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8120
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

boach, kann ich mich nicht mal mehr heimlich an meinen Liebsten seine Wohnung heranpirschen
plöde Nachbarn

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

timo hat geschrieben:
Neu-Resser hat geschrieben:Netter Ansatz aber leider verboten. Als Privatmensch darf man keinen öffentlichen Raum per Kamera überwachen, dass darf nur der Staat bzw. dazu legitimierte Stellen. Als Privatmensch darf man nur sein eigenes Grundstück überwachen.
Nicht ganz richtig. Die Überwachung öffentlicher Räume per Kamera ist zulässig und bedarf keiner Genehmigung, solange keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Eine Kamera mit Weitwinkelaufnahme der Straße zu installieren und sich den Monitor auf den Schreibtisch zu stellen, um sein Auto immer im Blick zu haben, sollte also kein Problem sein. In dem Fall werden Personen nur als Beiwerk gefilmt, was zulässig ist (ähnliches machen ja auch öffentliche Webcams).

Nicht erlaubt dagegen sind Aufnahmen, die die Identifizierung von Personen ermöglichen.

Also ich würde es nicht tun, denn man bewegt sich rechtlich auf sehr dünnen Eis. Selbst die OLG entscheiden da verschieden. Das OLG Karlsruhe hat entschieden, dass eine private Aufnahme öffentlichen Raumes zum Zwecke der Verhinderung von Straftaten nicht erlaubt sei, es ist ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht und führt zum einen Beweisverwertungsverbot. Da ging es genau um die Sache mit Beschädigungen eines Autos.

Das OLG Düsseldorf hingegen hat gesagt, es gebe keinerlei Schutz für einen rechtswidrig handelnden Täter.

Angemeldet muss eine Kamera ohne wenn und aber und zwar beim Datenverarbeitungsregister was mit Auflagen verbunden ist.
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

Benutzeravatar
Lupo Curtius
Mitglied Verwaltung und Moderator WIKI
Beiträge: 5250
Registriert: 05.12.2008, 18:53
Wohnort: 45896
Kontaktdaten:

Beitrag von Lupo Curtius »

Neu-Resser hat geschrieben:Angemeldet muss eine Kamera ohne wenn und aber und zwar beim Datenverarbeitungsregister was mit Auflagen verbunden ist.
:?: Das gilt aber doch wohl nur für Kameras in Österreich.
8)

Das Gelsenkirchenlexikon zum Mitmachen: WIKI der Gelsenkirchener Geschichten
Wir suchen noch Helfer - warum machst Du nicht mit?

Benutzeravatar
Ex-Ückendorfer
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2009, 11:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Ex-Ückendorfer »

Da brauchst dann aber 'n starkes Tele um bis zur Grenzstraße zu gucken... :o
Toleranz ist keine Einbahnstraße

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Ex-Ückendorfer hat geschrieben:Da brauchst dann aber 'n starkes Tele um bis zur Grenzstraße zu gucken... :o
Damals habe ich noch in der Grenzstraße gewohnt und ich will ja auch keine Kamera einsetzen. :wink:
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

Benutzeravatar
-Locke-
Beiträge: 1552
Registriert: 26.06.2008, 18:09

Beitrag von -Locke- »

Bei Aldi gab es auch günstig Kupfer im Angebot....

http://www.presseportal.de/polizeipress ... stgenommen

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Ich wusste jetzt nicht genau, wo ich das einstellen soll ob hier hin oder eher bei "Auffällige Autos" oder ein Extra Thread eröffne aber gerade hat auf der Recklinghausener/Hertener Str. auf der Höhe des alten Bauernhauses ein Auto der Müllabfuhr gebrannt. Die Polizei hat die Straße abgesperrt und die Feuerwehr oben ein Loch reingeschnitten um Löschwasser einlaufen zu lassen.

Bild

Ist etwas klein aber ich habe es nur mit meinem Smartphone geschossen.

Frage ist, was da wohl entsorgt wurde, was zum Feuer/Explosion führen konnte? :o
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

elmo
Beiträge: 72
Registriert: 13.01.2009, 21:32
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von elmo »

Rumänien ist gross im Kommen.

Die letzten 3 Berichte im Polizei-Presseportal gehören allesamt unseren Gästen.
Könnten diese armen Geschöpfe nicht in Frau Roth`s Heim einziehen zwecks Erziehung und Resozialisierung?

http://www.presseportal.de/polizeipress ... raesidium/


Armes Deutschland - quo vadis?
ein leben lang, blau und weiss....

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Rumänien groß im Kommen

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

Ui, schon über zehn Minuten online der Beitrag und die Gutmenschen (sh. <a href='http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch'>Wikipedia/Gutmensch</a> ) bei den GG haben noch keinen Shitstorm entfacht....
Der Ex-Resser

Antworten