Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Mehr sagt der verlinkte Polizeibericht nicht:
1. männlich, dunkle Haare, vermutlich Rumäne, unter 18 Jahren, schwarzes Basecap, dunkelblaue Jeans, schwarzer Verband an der rechten Hand 2. männlich, dunkle Haare, vermutlich Rumäne, unter 18 Jahren, hellblaue Jeans
Das Wenige ist aber schon bemerkenswert genug.
Vermutlich.

surfdonald
Beiträge: 144
Registriert: 10.12.2010, 22:25

Beitrag von surfdonald »

Mehr Polizei auf die Straße schicken. Und ich mein jetzt nicht mit dem Streifenwagen durch die Straßen fahren.
Es sollten einfach mehr Fußstreifen in den Stadtteilen unterwegs sein.

Aber sicher gibt es wieder irgendwelche Studien die denn Sinn dieser Streifen widerlegen??


da braucht man keine studie, *dafür* ist kein geld vorhanden.
es ist nicht so, dass kein geld vorhanden ist, es wird nur woanders ausgegeben. :shock:

das kannst beliebig einsetzen bei straßenbau, lehrer, altersarmut ...... usw.
zweifel ist keine angenehme voraussetzung, aber gewissheit ist eine absurde

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Also mal Klartext:
Da werden Leute kriminell - das kann man nicht anders nennen und das ist auch nicht o.k.
So'n Zuwanderungs-SeniorenhabenAngst-keineMaloche-schlimmeArmut-AfD-Cocktail hilft da im Ergebnis aber garnix.
Außer dass die Salonfähigkeit für Fremden-Bashing steigt.
Die Täterbeschreibung nimmt eine ganze Menge junger Menschen einfach so unter Generalverdacht - Nationalität lässt sich nicht "ansehen".
Vermutlich.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Heinz H. hat geschrieben:Was tun?
Die Angst der Senioren in Gelsenkirchen wächst!
Nahezu täglich kommt es zu Überfällen und in der Regel können die Täter entkommen...
Das ist die Aussage von Heinz H. - da steht nichts, aber auch gar nichts, von Armutszuwanderern, Arbeitslosen, "elendes Pack" (Zitat). Natürlich wieder für einige eine willkommene Gelegenheit zur Verallgemeinerung und eines Generalverdachts ganzer Bevölkerungsgruppen.
Woher nehmt ihr euer Wissen?
Die Täterbeschreibung nimmt eine ganze Menge junger Menschen einfach so unter Generalverdacht - Nationalität lässt sich nicht "ansehen".
Vermutlich.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2355
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Heinz H. hat geschrieben:14.09.2014 | 07:27 Uhr
POL-GE: 75-jährige Frau durch Raubüberfall schwer verletzt; 45886 Gelsenkirchen, Bergmannstraße, Samstag, 13.09.2014, 11:35 Uhr
Gelsenkirchen (ots) - Zwei unbekannte Täter haben sich von hinten einer 75-jährigen Frau auf offener Straße genähert und ihr die Handtasche von hinten entrissen. Die Frau kam dabei zu Fall und verletzte sich schwer. Zeugen wurden auf den Vorfall aufmerksam und verfolgten die beiden Täter über die Bergmannstraße bis in die Munscheidtstraße. In Höhe der Robertstraße haben sie die Täter aus den Augen verloren...
http://www.presseportal.de/polizeipress ... annstrasse

Was tun?
Die Angst der Senioren in Gelsenkirchen wächst!
Nahezu täglich kommt es zu Überfällen und in der Regel können die Täter entkommen...
Und ich dachte ernsthaft, die WAZ hätte sich die Robertstraße ausgedacht... :oops:
Dabei haben sie es einfach nur abgeschrieben :roll: .
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Minchen hat geschrieben:Dabei haben sie es einfach nur abgeschrieben :roll: .
Na dann ist ja alles in Ordnung. :shock:

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7808
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Nicht nur die Angst der Senioren in Gelsenkirchen wächst!

Beitrag von Heinz H. »

Leuchtturm hat geschrieben: ...obwohl ich erst Ende 20 bin:...als Frau in dieser Stadt habe ich in bestimmten Ecken und zu bestimmten Uhrzeiten einfach Angst. Und das ist ein ganz schlechtes Zeichen, finde ich...
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 143#424143

Mir schrieb gerade jemand, der schon paar Jährchen mehr auf dem Buckel hat als ich, er hätte von immer mehr und nicht nur von älteren Menschen gehört, die sich aufgrund der Zustände nicht mehr vor die Tür trauen würden.

Da macht man sich doch Gedanken... :o
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Die Polizei ist auf dem besten Wege das letzte Vertrauen und Ansehen in der Bevölkerung zu verspielen.
Bei gewissen Gruppierungen hat sie das sinnigerweise noch nie gehabt.
Wer hat denn da jetzt versagt? Die Politik oder die Polizei? Oder beide?
Kann man nicht sogar schon behaupten, dass die Sache aus dem Ruder gelaufen ist?
Ich höre übrigens mittlerweile von immer mehr und nicht nur ältere Menschen, die sich aufgrund der Zustände nicht mehr in die Städte (u. a. wegen verdächtig aussehenden, herumlungerndenGruppen) zum Einkauf trauen. Beliebtes Spiel z.B. in Aachen gerade erst wieder beobachtet, modisch gestylte Muslima, natürlich mit turbanähnlichen Kopftüchern, steuern fußgängig zu drei u.vieren untergehakt Senioren an und zwingen diese Platz zu machen.
Na ja zu Hause haben sie ja nichts zu melden und zu bestimmen. Ersatzweise drangsalieren sie die deutsche Gesellschaft mit ihren Komplexen.
Nein, daran dürfen wir uns nicht gewöhnen. Wo kommen wir denn hin, wenn wir uns nicht mehr frei bewegen können, weil irgendwelche Spinner-innen dich bedrängen und auflauern? Für die Sicherheit ist Polizei und Ordnungsamt zuständig und wenn es nicht anders geht, dann müssen Maßnahmen ergriffen werden.
Bei Fußballspielen wie z.B. am kommenden Wochenende sind Hundertschaften im Einsatz, um Prügelgruppen zu trennen. Das ist doch paradox, da wollen sich welche Prügeln und das wird verhindert. Geht aber jemand einfach durch die Straßen, ist er ungeschützt.
Früher gab es bei der Polizei noch Polizeimeister, -obermeister und -hauptmeister, die auf der Straße Streifendienst, die Protokolle wurden anschließend im „Adlereinkreissystem“ auf der jeweiligen Wache zu Papier gebracht, die Drecksarbeit erledigen mussten.
Heute sind es alles Silbersternträger, die sich mit Ihren Studiengängen zu höherem berufen fühlen, als in der Innenstadt Streife zu laufen.
Das ist das Problem und es täte der Polizei gut, dies endlich einzugestehen. Die Bevölkerung hat jedenfalls langsam die Nase voll!
Das Problem sollte absolut offen diskutiert werden, und zwar ohne Denkverbote.

Benutzeravatar
Marion67
Beiträge: 581
Registriert: 15.04.2013, 19:28

Beitrag von Marion67 »

Du solltest Dein Post überdenken!

Es laufen hier Polizisten gewiss nicht deshalb nicht Steife, weil sie sich "zu Höherem" berufen fühlen, sondern deshalb, weil kein Geld vorhanden ist, um Hunderte von Polizisten, fast unnütz, in den Innenstädten herum laufen zu lassen.

Ansonsten finde ich dein Post absolut verabscheuungswürdig!

Und das tue ich auch, ich verabscheue ihn, ganz in Deinem Sinne...

Marion

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

Ich kann Lorbass in seiner grundsätzlichen Aussage nur zustimmen.

Was du unnütz nennst, nenne ich präventiv und bürgernah!

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7808
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Für mehr Sicherheit in der Stadt

Beitrag von Heinz H. »

Marion67 hat geschrieben: ...Es laufen hier Polizisten gewiss nicht deshalb nicht Steife, weil sie sich "zu Höherem" berufen fühlen, sondern deshalb, weil kein Geld vorhanden ist, um Hunderte von Polizisten, fast unnütz, in den Innenstädten herum laufen zu lassen...
Angesichts der massiven Polizeieinsätze bei den wöchentlich stattfindenden Fußballveranstaltungen frage ich mich ernsthaft, ob das gerechtfertigt ist. Haben die Bürger in Stadt nicht auch das Recht auf Schutz und Sicherheit?

Sicherheit ist ein Teil der Lebensqualität. Die aktuellen Entwicklungen fordern zeitnahes handeln, aber Politik und Polizei scheinen die Entwicklungen in Gelsenkirchen einfach zu ignorieren. :?
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Die Szenerie von No-go-Areas und No-go-Ausgehzeiten mag hoffentlich (düstere) Utopie bleiben. Doch wenn einem ein ungutes Gefühl beim Abendspaziergang durch die Heimatstadt beschleicht, ist das kein gutes Zeichen.
Verabscheuungswürdig ist es alte Menschen, und nicht nur die, zu bedrängen zu belästigen und zu berauben.

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

tja, wie geht es nun weiter
Das Übel beim Namen nennen - äh, an der Wurzel packen ist nicht erwünscht und wenn ich mich uffrege bekomme ich Ärger
vieles ist auf einmal so neu für uns
vieles ist auf einmal so neu für die Menschen, die nun Tür an Tür mit uns leben

für mich gibt es nur ein Motto:
wer mich ängstigt bekommt ärger
den Luxus, darauf zu achten, welcher Herkunft der- oder diejenige ist, kann ich mir in einer Stresssituation nicht erlauben

leider sind die Lebensgewohnheiten und Handlungen so verschieden, daß man sich auf nichts verlassen kann, was man je gelernt hat und ich persönlich habe Angst vor Menschen, die ganz anders reagieren auf z.B. meine Wut, Angst oder aber auch auf Freundlichkeit als ich es bislang gewohnt bin

Letztens wollte ich mal zu der Bank, wo meine karge Knete verwaltet wird um etwas Geld abzuheben, es war schon später am Abend und sogar ich traute mich nicht aus dem Auto, weil neben der Bank ein Haufen Leute rumsaßen und ich bin wirklich ein Freund von Abenteuern - aber ich fuhr dann ohne Geld nach Hause.
warum?
weil ich schon seit Jahren darauf trainiert wurde auf mögliche Leute zu achten in der Nähe von Bankautomaten und Geheimzahl ja heimlich eingeben etc

ich habe mich in meiner Rolle der Angsthaberin nicht gefallen! Ich konnte nicht mal mein Motto anwenden, denn ich kann Reaktionen nun nicht mehr abschätzen.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

kleinegemeine01 hat geschrieben: Letztens wollte ich mal zu der Bank, wo meine karge Knete verwaltet wird um etwas Geld abzuheben, es war schon später am Abend und sogar ich traute mich nicht aus dem Auto, weil neben der Bank ein Haufen Leute rumsaßen und ich bin wirklich ein Freund von Abenteuern - aber ich fuhr dann ohne Geld nach Hause.
warum?
weil ich schon seit Jahren darauf trainiert wurde auf mögliche Leute zu achten in der Nähe von Bankautomaten und Geheimzahl ja heimlich eingeben etc
Ca. vorletzten Winter saß im Automatenraum meiner Bank direkt neben dem Geldautomaten (also weniger als 1 Meter) ein vermutlich Nichtsesshafter auf der warmen Heizung (und draußen war es wahrlich bitterkalt) um sich aufzuwärmen.

Er hat weder auf die Tastatur geschielt noch führte er wohl anderes Schlimmes im Schilde.

Trotzdem fand ich es nicht so prickelnd, rief die Polizei an, schilderte den Fall und sinngemäß erhielt als Antwort "leider kein Personal frei - Pech gehabt - vielleicht später mal" :roll:

Ist das jetzt schimm? :o

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

ne, schlimm ist, daß wir, die wir mit Nepper, Schlepper, Bauernfänger und Aktenzeichen XY ungelöst Aufgewachsene unser Wissen nun anbringen müssen - oder wir lernen kriminell zu werden - es ist ja so, daß nur der Bulle weiß worum es geht, wenn er selbst auch kriminelle Energie im Blut hat

jedenfalls ist Leben auffe Straßen und das allein ist schon auffällig - wo sind wir? genau - hier im Netz und nicht on the road - betasten uns im Fremdland ohne Körperkontakt

leider bin ich nicht die kontaktfreudigste Person, aber ich weiß oder ahne, wir könnten es besser haben - ich könnte es besser haben - alle könnten es besser haben, wenn wir alle nicht so bescheuerte Augen für Andere hätten - Andere fallen auf und sind sofort auffällig :)
(sorry für das Wort:"Andere" - ich bin nur nicht in der Lage allzeit pc anzuwenden, bin jedoch durchaus in der Lage zu verstehen, wo ich trotzdem scheiße sein darf)

Wir haben es in der Hand, aber leider philosophiermeckert jeder in sein eigenes Computerstübchen, während in unserer Stadt draussen wieder Leben stattfindet.
Ich bemerke es, nehme aber nicht daran teil, weil ich gelernt habe, es zu verlernen

Antworten