Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Habe meinen Beitrag gelöscht und entschuldige mich dafür. :oops:

Wolle

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

zum Thema "Waffen" .....

Ich war fast 25 Jahre in der "offenen Jugendarbeit" tätig .... aber das Gefühl, eine Waffe haben zu müssen, kenne ich nicht. ....

Jeder, der die offene Arbeit kennt, weiss, dass man hier überwiegend auf die "Härteren" trifft, die häufig kein gutes Elternhaus genossen haben. Ziel dieser Arbeit ist, den jungen Menschen das Gefühl zu geben, einzigartig zu sein und gebraucht zu werden. Daran mangelt es nämlich immer wieder, egal ob in sog. christlichen oder muslimischen Familien.

Seit mittlerweile 15 Jahren bin ich nun als Berater in der "Suchtarbeit" tätig. Auch hier erscheint mir der Besitz einer Handfeuerwaffe völlig abwegig.

Die Strassenkriminalität entsteht über den Preis der jeweiligen Droge. Ein Suchtkranker ist - wie der Begriff schon wiedergibt - krank, dh er/sie benötigt die Droge, um relativ "normal" funktionieren zu können. Hat er/sie kein Geld, MUSS es beschafft werden. Das kann mann/frau auf dem Strich tun oder eben auch über die Strassenkriminalität. Da gibt es für die Betroffenen kaum Alternativen.
Aus diesem Grunde fordern Mitarbeiter(innen) der Suchthilfe, wie auch die Polizeigewerkschaft schon lange die kostenlose Abgabe von zB Heroin an anerkannt Kranke über die Apotheken und/oder Arztpraxen. Natürlich verbunden mit dem ständig im Hintergrund vorhandenen Angebot der Suchtaustiegshilfe.
Allein dieser Umstand würde einen Grossteil der heutigen Strassenkriminalität einfach verschwinden lassen. Die Dealer verlören ihre Kundschaft.

Allgemein sollte man beachten, dass jede Waffe, die man bei sich trägt, auch zur "Gegenwaffe" werden kann, oder zumindest zu entgültigen Eskalation beitragen kann.
"Normale" Menschen tragen einfach nicht das nötige "Gewaltpotential" in sich und kennen sich in der Regel nicht mit "gemeinen Tricks" aus (Faustschlag auf die Brille, Stirnschlag auf die Nase, Knieschlag in die Genitalien, gezielte Schläge auf die Nieren oder das Brustbein usw) oder sind nicht einfach bereit, so etwas auszuführen.

Für mich gilt: keine amerikanischen Verhältnisse, was den Besitz von Waffen betrifft ! ... Das schafft nur immer wieder Unheil .... (wobei es in den USA natürlich einen anderen geschichtlichen Hintergrund hat - aber der ist auch längst überholt).

Die gesellschaftlichen Bedingungen haben sich in den letzten Jahrzehnten gewaltig verändert. Da braucht man garnicht lange nachzulesen, das erkennt man an den "Flaschensammlern, Tafeln, obdachlosen Kindern, Kleider- und Möbelkammern" und - im Gegensatz dazu - die Berichte der Gewinnmaximierungen Einzelner und/oder grosser Konzerne. Über die Globalisierung ist die soziale Bindung des Eigentums unter die Räder gekommen. Es gibt Gewinner, aber viel mehr Verlierer. Wir sind kräftig dabei, uns zu desolidarisieren. (ich stelle das verstärkt seit den 80ern des letzten Jahrhunderts fest).

Die Empathie geht uns verloren ....
Zuletzt geändert von Pedda Gogik am 18.09.2014, 12:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2354
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Ich will ja nicht meckern, aber ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute, die an Ecken oder vor der Bank rumstehen, üblicherweise einfach nur an Ecken oder vor der Bank rumstehen. Und Leute, die irgendwie zweifelhaft aussehen, eben einfach nur irgendwie zweifelhaft aussehen.
Man kann sie freundlich grüßen, und sie grüßen zurück.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
zuzu
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16627
Registriert: 23.11.2006, 07:16
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von zuzu »

Pedda Gogik, danke für diesen Beitrag!
Zuletzt geändert von zuzu am 18.09.2014, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
Zuzu

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

zuzu hat geschrieben: Und ich möchte wirklich alle bitten, sich genau zu überlegen, ob das, was sie schreiben, nicht einfach nur Ängste schürt. Sehr hilfreich finde ich das alles nicht!
Schreib das doch mal der WAZ und der Polizeipressestelle die tagtäglich darüber berichten.

Wolle

Benutzeravatar
zuzu
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16627
Registriert: 23.11.2006, 07:16
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von zuzu »

Das kann ich natürlich tun, aber hier habe ich vielleicht mehr Möglichkeiten einzuwirken....
Zuzu

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16644
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

von waldbröl hat geschrieben:Schreib das doch mal der WAZ und der Polizeipressestelle die tagtäglich darüber berichten.

Wolle
wobei die Veröffentlichungen der Polizeipressestelle nicht gerade zu meiner täglichen Lektüre gehören. :o
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Zu meiner schon, abere später steht`s dann meistens in WAZ.
http://www.presseportal.de/polizeipress ... ewusstsein



Wolle

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

zuzu hat geschrieben:Das kann ich natürlich tun, aber hier habe ich vielleicht mehr Möglichkeiten einzuwirken....
Ich denke eher nicht, denn wir wissen es ja von denen. Außer es passiert in der Nachbaschaft bzw. Bekannte sind betroffen.


Wolle

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16644
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

von waldbröl hat geschrieben:(...) später steht`s dann meistens in WAZ.
das ist richtig. Vielleicht liest da aber auch der eine oder andere eher selektiv.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2061
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

Aus uns ist im Laufe der letzten 40 Jahre eine Beutegesellschaft macht worden und somit ziehen wir als logische Konsequenz Leute aus Gesellschaften an, in denen das Recht des Stärkeren allgemein akzeptiert ist. Das soll, wie mir wiederholt berichtet wurden schon im Kindergarten und Grundschule beginnen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... -Pass.html

Die Beschaffungskriminalität würde gegen Null tendieren wenn alle Drogen ebenso wie Nikotin und Alkohol frei gegeben würden.

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Benzin-Depot hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:(...) später steht`s dann meistens in WAZ.
das ist richtig. Vielleicht liest da aber auch der eine oder andere eher selektiv.
Naja wäre möglich. Ich lese die WAZ schon deshalb nicht selektiv, weil ich mich auf die manchmal doch sehr merkwürdigen Sätze freue.

Außerdem geht bei mir bei diesen Artikeln gleich das Kopfkino los. Weil es mich interssiert.

Es gibt ja Leute die eine 400 Seiten Schwarte in 1 1/2 Stunden lesen. Dafür brauche ich mir kein Buch zu kaufen. Und auch keine Zeitung.


Wolle

Benutzeravatar
stkm04
Beiträge: 47
Registriert: 16.05.2008, 21:03
Wohnort: früher Oberscholven, nun USA

Beitrag von stkm04 »

Pedda Gogik hat geschrieben: Für mich gilt: keine amerikanischen Verhältnisse, was den Besitz von Waffen betrifft ! ... Das schafft nur immer wieder Unheil .... (wobei es in den USA natürlich einen anderen geschichtlichen Hintergrund hat - aber der ist auch längst überholt).
Mit Verlaub gesagt: Was weisst Du ueber den angeblich längst überholten geschichtlichen Hintergrund? Hast Du mal hier für längere Zeit gelebt?

Und meiner Meinung nach gibt es keinen Grund für Wolle sich zu entschuldigen. Bevor ihn jemanden verbal kreuzigt, sollte man mal lieber erst einmal herausfinden und eroertern, warum er nicht mehr sicher fuehlt und sich nicht auf die Polizei verlassen will oder kann...

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Pedda Gogik hat geschrieben:...Die Empathie geht uns verloren ....
Wenn Kinder keine Gelegenheit haben, Empathie zu entwickeln/einzuüben und dazu bei Erwachsenen abzugucken (das geschieht im Alter etwa ab 2 Jahren), fehlt ihnen dieser Baustein für einen prosozialen Umgang.
Jeder Erwachsene ist ein Vorbild für den Umgang mit Schwächeren, Unterlegenen, Gewalt, Schmerz etc.
Ob er es merkt und will oder nicht.
Wie sagte noch der Fuchs: Nicht vorlabern, vorleben!

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7800
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Senioren sollen sich anpassen?

Beitrag von Heinz H. »

Troy hat geschrieben: ...In Selbstbehauptungskursen im Opferschutz kann man den Umgang mit diffusen Ängsten und ein angemessens Verhalten in Gefahrensituationen erlernen.
Sachma Troy,
weiße eigentlich watte da vonne Senioren verlanks?
Wie ich deinen Äußerungen entnehme, verlangst du dass sie sich gefälligst anzupassen haben und Verhaltensregeln lernen sollen? Das kann doch nicht dein Ernst sein. Sollen wir gez nur noch in Rudeln durchn Park oder zum Einkaufen gehen oder wat? :roll:

Unsereiner kann kaum noch krauchen und soll wennmöglich auch noch Judo und Karate lernen. Nee, ne. :?

Ich schlage auch noch ne Ausstattung mit Leuchtmelder, Alarmsirene und Megafon vor, damit man um Hilfe rufen kann. :mod:

Hömma, den letzten Lebensabschnitt hab ich mir aber anders vorgestellt. :o
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Antworten