Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

@Heinz H.: Irgenzwie habe ich den Eindruck, dass du einen anderen Beitrag von Troy gelesen hast als ich.
Ich lese nichts von "Senioren", die sich "gefälligst anzupassen haben und Verhaltensregeln lernen sollen".
Ich lese nur von "Erwachsenen", die - ob sie wollen oder nicht - eine Vorbildfunktion haben.

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Ja dann wollwama: :)

Guten Abend Heinz H:.
dieser Satz
In Selbstbehauptungskursen im Opferschutz kann man den Umgang mit diffusen Ängsten und ein angemessens Verhalten in Gefahrensituationen erlernen.
steht am Ende meines Beitrags, der verschiedene Anmerkungen u.a. auch über die Polizei enthält.
Von Senioren verlangt dieser Satz gar nichts. Ich auch nicht. Auch von niemand anderem.
Was möglicherweise in so einem Kurs passiert, kann ich recht gut beurteilen. Und du womöglich auch.
Daher denke ich: Was du mit deinen Beispielen beschreibst, ist sicher kabarettistisch überhöht von dir gemeint, richtig? :wink:
Da hattest du gerade keinen gelben Balken zur Hand. Hier ist einer:
Dass dein Trainingszustand momentan mau ist - schade, aber vielleicht hilft ja leichter Sport.
In Essen gbt es einen sehr erfolgreichen Anfänger-Kampfsportkurs für Senioren, die machen vorher auch Gymnastik. Ich meine, die stehen auch im Zusammenhang mit dem PSV.
Außerdem: Jeder Kampf wird im Kopf entschieden. Und ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf. Tipp: Frag mal bei Jutsu nach.

Nun aber die wichtigste Frage:
Wer oder was ist ein Senior, speziell in GE?
Dazu meine eigene Erfahrung:
Als ich im zarten Alter von gut 30 Jahren im Sportparadies zum Eislaufen war, durfte ich auch montags dort laufen - aber nur ich. Meine Kumpels nicht, die waren zu jung. Montags war "Seniorenabend" - für Ü-30. Da sie aber nun in Begleitung eines Ü-30 waren (nämlich ich), durften sie doch.

In der Gewissheit, alles zur Zufriedenheit beantwortet zu haben, verbleibe ich mit freundlichem Abendgruß
Troy

PS: In Gefahrensituationen schreit man übrigens besser statt "Hilfe!" das Wort "Feuer!!!"

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7829
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von Heinz H. »

Troy hat geschrieben:Ja dann wollwama: :)
...
PS: In Gefahrensituationen schreit man übrigens besser statt "Hilfe!" das Wort "Feuer!!!"
Liebe Troy,
hier geht es um Sicherheit und öffentliche Ordung und ich meine, das Thema ist zu ernst für solche Späßchen. :o
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Ganz recht, lieber Heinz H.
Im Ton freundlich, in der Sache klar: Darum steht der letzte Satz auch dorten als erste Maßnahme zum allsofortigen Gebrauch des zweckmäßigeren Wortes im Falle notwendiger Unterstützungsbeschaffung.
Lernt man alles in solchen Kursen.

Benutzeravatar
Marion67
Beiträge: 581
Registriert: 15.04.2013, 19:28

Beitrag von Marion67 »

Heinz H. hat geschrieben:
Troy hat geschrieben:Ja dann wollwama: :)
...
PS: In Gefahrensituationen schreit man übrigens besser statt "Hilfe!" das Wort "Feuer!!!"
Liebe Troy,
hier geht es um Sicherheit und öffentliche Ordung und ich meine, das Thema ist zu ernst für solche Späßchen. :o
Das war kein Spaß von Troy, das ist die traurige Wirklichkeit!

Passanten, Nachbarn, egal, Umstehende eben, reagieren auf den Ruf "FEUER" eher, als auf den ruf "HILFE".

Nur ein bisschen Psychologie; Feuer greift mich nicht an, wenn ich 112 anrufe, wenn aber einer Hilfe brüllt, könnte man als Person involviert werden, und selbst eins auf die Fresse kriegen, daher wird der Ruf nach HILFE, eher ignoriert!

Wie sonst wäre es zu erklären, dass Menschen in ihren Wohnungen verprügelt werden, ohne dass der Nachbar reagiert? (Und natürlich kein Gekreische gehört hat?)

Würde eine Person, die verprügelt wird, genauso laut FEUER kreischen, würde die Feuerwehr gewiss angerufen werden...

UND

Der Rat, Feuer zu rufen, ist keine Idee von Troy, sondern ein Tipp, ich hoffe ich erinnere mich richtig, von der Polizei...

Liebe Grüße

Marion

Benutzeravatar
Marion67
Beiträge: 581
Registriert: 15.04.2013, 19:28

Beitrag von Marion67 »

@ Troy

Danke, dass Du den "Feuer-Ruf" hier mal erwähnt hast, ich hatte den auch, leider, gar nicht mehr in Erinnerung!

Liebe Grüße

Marion

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Marion67 hat geschrieben:
Würde eine Person, die verprügelt wird, genauso laut FEUER kreischen, würde die Feuerwehr gewiss angerufen werden...

Liebe Grüße

Marion
Dann kommt nach ner viertel Stunde die Feuerwehr. Und dann?

Wolle

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7829
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Überfall nachmittags gegen 17.00 Uhr

Beitrag von Heinz H. »

21.09.2014 | 07:03 |Polizei Gelsenkirchen

POL-GE: Räuber rissen Kette vom Hals
Gelsenkirchen (ots) - Am Freitag nachmittag gegen 17.00 Uhr hielt sich eine 46jährige männliche Person im Haltestellenbereich der Linie 381 an der Leipziger Straße auf, als er von 3 männlichen Personen angegangen wurde, von denen eine ihm ins ...
http://www.presseportal.de/polizeipress ... e-vom-hals
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
fünfcent
Beiträge: 1044
Registriert: 23.05.2010, 19:05
Wohnort: Aufgewachsen in Hassel, jetzt Buer

Beitrag von fünfcent »

von waldbröl hat geschrieben:
Marion67 hat geschrieben:
Würde eine Person, die verprügelt wird, genauso laut FEUER kreischen, würde die Feuerwehr gewiss angerufen werden...

Liebe Grüße

Marion
Dann kommt nach ner viertel Stunde die Feuerwehr. Und dann?

Wolle
Dann sind zumindest die potentiellen Täter geflüchtet, und die......
die nur Tatenlos zugucken, haben auch das weite gesucht oder warten auf
ne neue Sensation.
Auf jeden Fall ist die Gefahr für das Opfer erstmal vorbei und nix anderes zählt.

Hat jemand ne Pistole auch wenn sie nicht scharf ist der Hand, fühlen andere sich richtig bedroht und provoziert, dann kann der "Ballermann" auch blitzschnell ein Messer im Bauch haben . Und dann ?
Ist das Geheule groß.

Fünfcent
Zahme Vögel träumen von Freiheit… Wilde Vögel fliegen!

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Eben eine Ankündigung im WDR Fernsehen. Wird nachher in der Lokalzeit drüber berichtet.

Schüsse am Maritim

http://www.presseportal.de/polizeipress ... n-verletzt

Wolle

Benutzeravatar
Gut Ravensberg
Beiträge: 112
Registriert: 21.09.2012, 09:39

Beitrag von Gut Ravensberg »

Ich bin die Grothusstraße langgefahren und dort lag auf einem Verbindungsweg zur Heßlerstraße ein Mann. Alle anderen Autos sind weitergefahren (ist aber auch nicht unbedingt so einsehbar). Also sind wir abgebogen. Der Mann war betrunken und ist auf den Rücken gestürzt. Und auf dem Rücken war ein Rucksack mit Glasflaschen. Der Kopf lag auf der Kante. Er war kaum ansprechbar, konnte sich nicht aufsetzen. Verletzungen waren nicht zu sehen, aber mit dem Kopf auf der Kante, da wären innere Verletzungen möglich und ganz bestimmt gab es einen geprellten Rücken. Also habe ich die Feuerwehr angefunkt, damit ein KW kommt.

So weit - so gut. Da muss ich mit den KW-Fahrern diskutieren, dass der Mann gleich wieder aus dem Krankenhaus abhaut. Und dass es doch blödsinnig sei, ihn mitzunehmen. Er wär gleich wieder weg. Ich kam mir vor, als müsste ich mich rechtfertigen, warum ich den KW angefordert habe. Nein, ich hätte alles richtig gemacht. Aber trotzdem wäre es sinnlos, der Mann würde gleich nach Ankunft sowieso wieder gehen. Mittlerweile war der Mann auch wieder streitbar, aber konnte nicht allein laufen. Sie haben ihn mitgenommen. Mir kam es vor - widerwillig. Aber ich hätte darauf bestanden.

Ich habe mich schon ganz schön geärgert, dass ich mich darüber streiten muss, ob der Anruf richtig war oder nicht. Würde aber immer wieder so reagieren.
Das Leben wird immer vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. (Selma Lagerlöf)

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7829
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Hilferufe aus Horst!

Beitrag von Heinz H. »

Bürger bringen Ärger zur Sprache...

WAZ/der Westen vom 24.09.2014
Markenstraße funkt SOS

...Weitere Beschwerden betrafen die Szene der Alkoholsüchtigen und Nichtsesshaften. Die stehen, so Diskussionsteilnehmer, ab mittags in Gruppen an der Markenstraße und sorgen bei den Passanten für ein „sehr ungutes Gefühl, wenn man an denen vorbei gehen muss“. Dem Dreck, dem Urin und sonstigen Hinterlassenschaften könne man nicht mehr Herr werden, erklärte ein Anwohner.
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 62082.html
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Danke für den Link!!!!

Das Thema ist ernst, keine Frage!

Aber liebe Leute, lasst euch nicht desinformieren.
Bild

Die WAZ braucht bisschen Geschichtskenne, da wollen wir doch gene helfen:
http://www.pflegewiki.de/wiki/Nichtsesshaftigkeit,
darin:
1920 – 1933: Der Wanderer als Psychopath
1933 – 1945: Der nichtsesshafte Mensch als Untermensch und Volksschädling
und
In der Überführung des Bundessozialhilfegesetzes in das 2005 in Kraft getretene SGB XII wird der Begriff Nichtsesshaftigkeit offiziell nicht mehr erwähnt.

Benutzeravatar
Marion67
Beiträge: 581
Registriert: 15.04.2013, 19:28

Beitrag von Marion67 »

Ich wohnte vor 15 Jahren in der Markenstraße und das war damals schon so, am Kiosk, auf der Industriestraße, standen immer die "Trinker/Innen". Den Kiosk gibt es schon lange nicht mehr....

Gerade gestern war ich auf der Markenstraße unterwegs, weil Roßmann eben ein bisschen länger geöffnet hat, als DM in Horst-Mitte.

Mir ist dabei keine Veränderung aufgefallen, es war wie immer, okay, fast wie immer.

Es stimmt, dass sich ein paar Leute, und das sah nicht sehr unvertraut aus, an der Bushaltestelle aufhielten, und aus diesem Grund, bin ich mit meinem Kind zur Bushaltestelle "Schloßstraße" gelaufen, aber, die dort saßen, sind bekannte Gesichter, die sah ich immer schon in Horst, an verschiedenen Stellen, belästigt haben die nie und Niemanden.

Wie gesagt, ich "kannte" sie und mir hätte das Warten jetzt nichts ausgemacht, aber mein Kind hat sich unwohl gefühlt, okay, ich gestehe, ein Gespräch würde ich jetzt auch nicht suchen, aber, und das sagte ich auch schon, es sind bekannte Gesichter...

Was die Drogendealer angeht, dazu kann ich nichts sagen, das habe ich nicht mitbekommen.
Ich meine aber mal gelesen zu haben, in der WAZ, dass die sich auch gerne um die Kirche in Horst-Mitte, und im Eingangsbereich von Deichmann aufhalten.

Es ist jedenfalls kein "neues" Problem, das gibt es wohl schon länger...mir ist nicht bekannt, und wie gesagt, ich wohne jetzt seit 15 Jahren hier, dass irgendeiner von diesen Menschen, die an den Haltestellen, "herum lungern", belästigend, beleidigend, oder sonst wie "aktiv aggressiv" gehandelt hätten.

Die stehen da einfach nur...

Es stehen da übrigens auch Frauen, in meinem Alter...!

Und die waren weder betrunken, noch waren sie bekifft, die quatschten einfach nur miteinander...

Man muss nicht immer alles gut finden, man muss aber auch nicht immer alles gleich verteufeln.

Und, ganz sicher ist!

Dass Verbrechen wohl eher im Verborgenem verübt werden, nicht an einer öffentlichen Bushaltestelle, und ja, den entsprechenden, gegensätzlichen Artikel, habe ich auch gelesen...aber das ist doch nicht die Regel!

Mir tun die Menschen, die auf solche soziale Kontakte angewiesen sind, bzw, diese auf jene Art und Weise pflegen, eher leid...

Und ich spreche jetzt gerade nur von Horst-Süd.

Liebe Grüße

Marion

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Danke für die Definitionshilfe, Troy ..... Die Seite ist übrigens interessant - die kannte ich noch nicht ... :wink:

Antworten