Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

axel O hat geschrieben:... der Voyeurismus von heute ....
War es früher anders?

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

...daher sprach ich von Stilblüten....

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

pito hat geschrieben:
axel O hat geschrieben:... der Voyeurismus von heute ....
War es früher anders?
Heute läßt er sich leichter ausleben, man muß nur das richtige Programm anmachen
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Kulturfreund
Abgemeldet

Beitrag von Kulturfreund »

Viel früher waren öffentliche Hinrichtungen Volksbelustigung, heute entstehen auf Autobahnen Staus, weil die Menschen die Blutlachen sehen wollen, und dann kann man noch je nach Ereignis Geiselnahmen, Flugzeugunglücke oder Terroranschläge mitverfolgen... :evil:
und, und, und...

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Detlef Aghte hat geschrieben:Heute läßt er sich leichter ausleben, man muß nur das richtige Programm anmachen
Genau, früher hatte auch nicht jeder Eumel eine Videokamera in der Tasche. Unsere Zeit ist Medienzeit, alles wird gnadenlos "dokumentiert". Da hat man oft den Eindruck, die Leute seien voyeuristischer als früher. Aber die Gefühle des Voyeurs sind so alt wie die Menschheit selbst.

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Aber die Gefühle des Voyeurs sind so alt wie die Menschheit selbst.
..das wollte ich garnicht in Abrede stellen. Wenn im Mittelalter ein unbedarfter myoper Pilzesammler von einem Bär zerlegt wurde, stand sicherlich anschließend auch das ganze Dorf um die Reste... :D

Kulturfreund
Abgemeldet

Beitrag von Kulturfreund »

pito hat geschrieben:
Detlef Aghte hat geschrieben:Heute läßt er sich leichter ausleben, man muß nur das richtige Programm anmachen
Genau, früher hatte auch nicht jeder Eumel eine Videokamera in der Tasche. Unsere Zeit ist Medienzeit, alles wird gnadenlos "dokumentiert". Da hat man oft den Eindruck, die Leute seien voyeuristischer als früher. Aber die Gefühle des Voyeurs sind so alt wie die Menschheit selbst.
Die Menschen hatten früher nicht die technischen Möglichkeiten. Wären sie vorhanden gewesen, wären sie auch genutzt worden. Die Menschheit war zu keiner Zeit besser oder schlechter, sie hat nur bessere oder schlechtere Möglichkeiten ihren Voyeurismus auszuleben.

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

axel O hat geschrieben:... Wenn im Mittelalter ein unbedarfter myoper Pilzesammler von einem Bär zerlegt wurde, stand sicherlich anschließend auch das ganze Dorf um die Reste... :D
Und irgendeiner machte bestimmt sofort eine Zeichnung in zwangzig Ausführungen und schickte sie per Brieftaube an seine Freunde. :lol:

Übrigens: schon wieder ein Fremdwort gelernt. ;-)

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Meine Frage: was ist das positive am Voyeurismus? Vielleicht dass man doch irgendwie Anteil nimmt?
Was ist mit den Selbstdarstellern auf den Straßen, Tanzflächen? Da ist es doch geben und nehmen. Oder?

Mir fällt eine Situation in Afrika ein. Ich in einem Restaurant - draußen - und 40 bis 50 Kinder, die mir beim Essen zu sahen. Das ging nicht. :?
Da ich aber essen musste, habe ich danach nur noch im Gebäude gegessen, nicht mehr an der Straße.

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

Und die Peep-Shows, meine Herrn, Strip-Lokale, Table-und an der Stange-Dance-Mädels ?

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Box-Buden, Cabrio Cruiser :roll:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:was ist das positive am Voyeurismus? Vielleicht dass man doch irgendwie Anteil nimmt?
Anteilnahme vielleicht. Doch man interagiert ja nicht. Dem Voyeur ist wichtig, zwar nah am Geschehen zu sein, selbst aber unbeteiligt, wenn nicht gar unsichtbar zu bleiben. Siehe Big Brother.

Ich vermute der Voyeurismus ist vor allem eine Art von "Kontrolle". Man kontrolliert was die anderen treiben, um sicherzustellen, dass sie einem nicht über den Kopf wachsen und man selbst keine Entwicklung verpasst. Man ist bestrebt immer entweder den Status Quo zu halten, oder selbst eine Machtposition zu erreichen.

Überhaupt: Wissen ist Macht. Das turnt an. Voyeurismus macht Spaß, das kann niemand verleugnen. :roll:

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Peeping Tom fällt mir ein, der Karriereeinbruch von Karl Heinz Böhm :D
http://de.wikipedia.org/wiki/Augen_der_Angst

axel O
Abgemeldet

Beitrag von axel O »

Peeping Tom fällt mir ein, der Karriereeinbruch von Karl Heinz Böhm

....nur der war mit seinem angespitzten Stativ alleiniger Zuschauer.....

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

hab grade wieder eine meldung bei presseportal gelesen wo ich nur mit dem Kopf schüttel und mich frage was sowas soll.

Eine Frau wurde in Buer ohne grund von 2 Männern Attakiert und mit ein messer verletzt.

http://www.presseportal.de/polizeipress ... senkirchen

Wie weit ist es mit der Gewalt gekommen, sowas regt mich echt auf, das man nicht mehr sicher durch die strassen laufen kann.

hoffe das sich sowas nicht wiederholt.

Antworten