Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

exbulmker hat geschrieben:
Ego-Uecke hat geschrieben:?
Ich habe versucht, hier den Grund für diese Äußerung zu finden, aber entweder bin ich blind (vlt. auf dem rechten Auge?), blöd oder der entsprechende Eintrag ist gelöscht.

Daß man als Verantwortlicher Abmahnungen vermeiden möchte, die dann auch Geld kosten, ist aus der Erfahrung (Herr Klein - sein Vertrag wurde auf eigenen Wunsch nicht verlängert - - sein Vertrag wurde auf eigenen Wunsch nicht verlängert - läßt grüßen) verständlich.
Andererseits ist der Begriff "fremdenfeindliche Propaganda" sehr dehnbar, wo fängt sie an, die Propaganda?

Die Ereignisse von Köln oder auch die Erkenntnisse bezüglich des erschossenen Attentäters aus Recklinghausen haben die Sichtweise auf jeden der hier zuwandert verändert.
Das gemeinschaftliche Versagen von Polizeiführung, Justiz und Politik die Rechtsordnung durchzusetzen, führt zu persönlichen Konsequenzen die jeder für sich zieht und die natürlich auch zu negativen Meinungsäußerungen führen können.

Wenn hier von Waldbröl also schreibt (vielleicht war das der Aufhänger für das o.g. Zitat): "Straftat begangen, egal was, Briefmarke auf den A.sch und Tschüß. Back to Sender.", ist das zwar sehr robust und umakademisch ausgedrückt, aber es versteht jeder und dieser Grundgedanke scheint sich auch in der Politik durchzusetzen.

Im Eingangszitat ist vom Missbrauch des Forums die Rede, es muß die Frage erlaubt sein, ob es dabei nur um den rechtsgerichteten Missbrauch oder auch um den linksgerichteten geht/gehen sollte.

Dieses Forum ist nicht mehr nur eines wo mittelalte und ältere Menschen Dönekes austauschen oder darüber diskutieren wie schön Gelsenkirchen früher war und heute nicht mehr ist.
Es ist in vieler Hinsicht politisch geworden, was sich überhaupt nicht vermeiden ließ und auch richtig ist.

Wenn aber kritische Kommentare, die u.U. grenzwertig sind - ich weiß, der Rubikon zur rechten Polemik ist schnell überschritten -, nicht gewollt sind, dann muß man sich auf unverfängliche Themen wie "der schönste Gelsenkirchener Weihnachtsmarkt" oder "Gourmenttempel in Gelsenkirchen" konzentrieren, da sind wir aber schnell durch damit.
Alles völlig richtig!

@ Man kann nichts finden wo nichts ist...

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

Ego-Uecke hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:Ich vermute, dass du mich meinst. ... Wolle

...Von dir, lieber Wolle, weiß ich zufällig wer du bist, vom Querulanten und von vielen anderen Usern weiß ich das nicht. Vor den Abmahnungen habe ich auch etwas weniger Angst, aber ...
Ja wovor hast Du den etwas mehr Angst?

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

kasi69
Abgemeldet

Beitrag von kasi69 »

Querulant hat geschrieben:
Ego-Uecke hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:Ich vermute, dass du mich meinst. ... Wolle

...Von dir, lieber Wolle, weiß ich zufällig wer du bist, vom Querulanten und von vielen anderen Usern weiß ich das nicht. Vor den Abmahnungen habe ich auch etwas weniger Angst, aber ...
Ja wovor hast Du den etwas mehr Angst?

Q
Vieleicht hiervor?
Ist ja in dem ruhigen Vorort geschehen wo dieses ach so besorgte Verwaltungsmitglied ansässig ist.


POL-GE: Streifenwagen mit Böller beworfen
12.01.2016 – 09:26

Gelsenkirchen (ots) - Gestern in den Abendstunden, gegen 18:15 Uhr befuhr ein Streifenwagen die Bochumer Straße in Ückendorf. Als die Beamten an einer Personengruppe vorbeifuhren, die dort am Fahrbahnrand stand, rief man ihnen aus der Gruppe heraus Beleidigungen zu und bewarf den Streifenwagen zu allem Übel auch noch mit einem illegalen Silvesterböller. Mit Unterstützung von Beamten der Einsatzhundertschaft und zwei Diensthundeführern konnte die Situation nach kurzer Zeit wieder beruhigt werden. Die Polizei stellte die Personalien von insgesamt 48 Personen fest, die sich dort auf dem Gehweg und in zwei angrenzenden Cafés/Spielhallen aufhielten. 20 Personen erhielten Platzverweise, einen 24-jährigen Gelsenkirchener nahmen die Beamten zur Identitätsfeststellung mit zur Wache

Und weil es traurig genug ist noch einen Nachschlag

POL-GE: Nachtrag zur Pressemitteilung vom 12.01.2015, 09:26 Uhr: "Streifenwagen mit Böller beworfen"
12.01.2016 – 11:01

Gelsenkirchen (ots) - Es gibt Hinweise darauf, dass auch andere Verkehrsteilnehmer ebenfalls mit Böllern beworfen wurden. Die Polizei bittet weitere Geschädigte und mögliche Zeugen des Geschehens sich unter einer der folgenden Rufnummern bei der Polizei Gelsenkirchen zu melden: 0209/365-8503 (Staatsschutz) oder -8240 (K-Wache).

kasi69
Abgemeldet

Beitrag von kasi69 »

Leute, bitte lasst euch nicht mundtot machen nur weil jemand meint auf der vermeintlich politisch richtigen Seite zu stehen. Die hat uns in das Dilemma gebracht was wir nun haben und wird dafür noch nicht mal die Verantwortung übernehmen!

kasi69
Abgemeldet

Beitrag von kasi69 »

Wo finde ich eigentlich auf dieser Seite zu den berechtigten "Keine NPD und Netz gegen Nazis", die "Netz gegen Linksextremismus und Netz gegen linksextreme Gewalt" Verkündungen?
Komischerweise fehlen die? Ist das so gewollt oder nimmt man das in Kauf?

Doppelgänger
Beiträge: 412
Registriert: 05.05.2010, 15:52

Gibt es No-Go-Areas in Gelsenkirchen?

Beitrag von Doppelgänger »

Hallo zusammen!

Nicht erst seit den letzten Tagen und Wochen wird kontrovers darüber diskutiert, ob und ggf. wo es in Gelsenkirchen die berühmten No-Go-Areas gibt. Also ganz praktisch definiert als: Plätze, Straßen(züge), Stadtteile etc. die man selber meidet, da man davon ausgeht, mit höherer Wahrscheinlichkeit Opfer von Gewalt zu werden.

In einigen anderen Threads klang dies mal an, ich glaube (fürchte) aber, dass es sich lohnt, sich dieser Frage nochmal separat zu widmen.

Ganz konkret: Gibt es für Dich No-Go-Areas in Gelsenkirchen?

Welche sind dies (bitte genau angeben)?

Warum glaubst du, dass Du Dich dort nicht frei bewegen kannst?

Und vor allem: Hindert Dich dies daran, dort hinzugehen oder nimmst Du das geschätzte höhere Risiko in Kauf?

Benutzeravatar
Pedder vonne Emscher
Beiträge: 2827
Registriert: 04.04.2014, 16:23
Wohnort: anne Emscher
Kontaktdaten:

Angstorte

Beitrag von Pedder vonne Emscher »

Ich finde dieses "denglish" einfach ätzend. Warum No-Go-Areas? Warum nicht "Angstorte"?

Im letzten Jahr hat es an der Grundschule Im Brömm mit den Kindern einer 4. Klasse einen Stadtteilspaziergang gegeben. Dabei sollten sie u. a. "Angstorte" benennen, die dann hinterher in einer Karte eingezeichnet wurden. Es wurden auch die Gründe genannt, warum sie an diesen Orten Angst hatten.

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

kasi69 hat geschrieben:Wo finde ich eigentlich auf dieser Seite zu den berechtigten "Keine NPD und Netz gegen Nazis", die "Netz gegen Linksextremismus und Netz gegen linksextreme Gewalt" Verkündungen?
Komischerweise fehlen die? Ist das so gewollt oder nimmt man das in Kauf?
Nein kasi so eine Seite gibt es hier nicht.
Aber es gibt hier eine Seite, auf der ganz normal denkende User beschimpft werden, als laut schreiende fremdenfeindliche Hetzer und geistige Brandstifter beleidigt und verunglimpft werden.
Wo User von einem Verwaltungsmitglied aufgefordert werden, sich und einige andere User hier vom Acker zu machen um im eigenen Wohnzimmer oder in ihrer Stammkneipe ihre Gedanken zum Besten zu geben.
Ein User, nämlich ich, der das geschrieben hat, was jetzt Politiker wie Herr Laschet CDU, Herr Gabriel SPD, unser OB von Gelsenkirchen Herr Baranowski ( Gestern in der WAZ zu lesen Zitat " Abschiebung verurteiter Asylbewerber." Zitatende ) fordern und wie heute zu lesen ist, hat sich Frau Sahra Wagenknecht, welcher Bundestagsfraktion sie angehört brauche ich wohl nicht zu erklären, genauso äußert, nämlich Zitat " Wer Gastrecht mißbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt." Zitatende. Außerdem fordert sie, konsequentes Vorgehen gegen straffällig gewordene Zuwanderer
Diese Ausage wird natürlich einigen Gesinnungsgleichen Usern hier und im Besonderen den Usern R.G. und knut besonders schmerzen.

Und auf dieser Seite mein lieber kasi69 befindest du dich hier. Der andere Fred wurde ja inzwischen gesperrt, sehr zum Unmut einiger User hier.

Wolle

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Nein, laut Innenminister Jäger gibt es in NRW keine No-go- Areas.
Und darum gibt es auch hier in GE keine, geschweige denn in Duisburg Marxloh oder sonstwo.


Wolle

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 632
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Beitrag von exbulmker »

Na ja das Denglish hat sich so eingeprägt, daß man solche Begriffe leicht verwendet und auch nicht mehr aus dem Kopf bekommt und die deutsche Sprache wird ja auch nicht mehr so gepflegt.

Zu der Frage von Doppelgänger:

Den Leitfaden für Angstorte entnehme ich der Tageszeitung oder den Pressemeldungen der Polizei. Dort wird mir vor Augen geführt, wo ich mich als "Normalbürger" besser nicht blicken lassen sollte.
Das ist natürlich teilweise tageszeitabhängig und davon, ob ich allein oder mit mehreren Personen unterwegs bin.

Spontan fallen mir Gegenden wie Trinenkamp/Bickernstraße oder die Bochumer Straße ein. Aber es gibt sicherlich noch mehr und jeder wird für sich seine persönlichen Orte, die er meiden muß, definieren.

Ich würde diese Orte nicht aufsuchen, weil ich das Risiko, dort beraubt zu werden oder in andere Konflikte zu geraten, höher einschätze, als in anderen Gegenden.

Und natürlich würde dies mich hindern dort hinzugehen, falls ich es wollte; aber ich will es nicht, da zieht mich nichts hin.

Darüber hinaus mache ich meine Wege ausschließlich mit dem Auto und die wenigen Meter, die man sich außerhalb bewegt, mindern das Risiko.

Andererseits ist man m.E. heute kaum noch irgendwo richtig sicher. Selbst in vermeintlich "ruhigen" Gegenden gibt es Überfälle, z.B. auf eine Frau Weihnachten am Rande der Gräftensiedlung.
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

Der_Neue
Beiträge: 19
Registriert: 13.12.2015, 06:24
Wohnort: Schalke/Hessler/Bulmke-Hüllen/Bismarck/Schalke-Nord/Herten.

Gibt es No-Go-Areas in Gelsenkirchen?

Beitrag von Der_Neue »

Gibt es No-Go-Areas in Gelsenkirchen? Eindeutig Ja.

Wo diese sind? Bismarck im Bereich Bismarckstr/Emschertalbahn, Ückendorf, Bulmke-Hüllen, Rotthausen, Hassel.

Überall dort, wo einige Menschen sich gegenüber allen anderen rechtswidrig benehmen, so dass sich nicht mal die Polizei ohne größere Unterstützung hintraut. Aktuell in der WAZ beschrieben.

Was sind die Gründe dafür?

Bereits in den 1970er Jahren kamen viele Menschen aus Kriegsgebieten als Flüchtlinge zu uns - leider wurde eine Kontrolle versäumt, denn einige dieser Menschen waren bereits in ihrer Heimat Straftäter, wurden deshalb dort verfolgt, flüchteten und erhielten hier Asyl.

Man versuchte dann, diese Menschen hier zu integrieren, was leider gescheitert ist, da sich diese Menschen nicht integrieren lassen wollten.

Hierbei handelt es sich um genau die Menschen, von denen Mohamed, islam-Gläubiger Gemüsehändler aus Gelsenkirchen, behauptet, dass sie Verbrecher sind und durch ihr schlechtes Benehmen allen anderen Migranten, die sich ordentlich benehmen, arbeiten und Steuern zahlen, schaden.

Leider gibt es einige Gutmenschen (sh. <a href='http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch'>Wikipedia/Gutmensch</a> ), die vor solchen Tatsachen die Augen verschließen und jeden, der das Verhalten von zugereisten Verbrechern kritisiert, sofort in die rechte Ecke stellen.

Das ist aber gar nicht nötig, wenn man sachlich diskutiert. Es gibt überall Verbrecher, auch unter deutschen Landsleuten, doch der deutsche Verbrecher hat wenigstens noch einen gewissen Respekt vor der Polizei und trommelt nicht sofort 80 Verwandte zum Ort des Geschehens, um sich gegen eine Polizeikontrolle wegen Falschparkens zu wehren.

Und wenn der "anständige" deutsche Verbrecher von der Polizei festgenommen wird, dann beschimpft er auch nicht die Polizisten mit den Worten "Ihr Nazis, ich bin Moslem, ihr Bullenschweine dürft mich nicht anfassen" (live erlebt 1996 in Bulmke Hüllen, Wannerstr. Ecke Hochofenstr, als nachts ein Haftbefehl gegen einen verurteilten islam-Gläubigen Drogenhändler vollstreckt wurde.

Ich habe übrigens einen Wunsch: Möge diese Diskussion sachlich und frei von extremem Gedankengut bleiben.

Der_Neue
Beiträge: 19
Registriert: 13.12.2015, 06:24
Wohnort: Schalke/Hessler/Bulmke-Hüllen/Bismarck/Schalke-Nord/Herten.

Beitrag von Der_Neue »

Moin.

Es ist recht traurig, dass man als Bürger im eigenen Land nicht mehr die Wahrheit verkünden darf.

Dass man sich von zugereisten Verbrechern drangsalieren, berauben und vergewaltigen lassen muss.

Dass Politiker, die seit über 30 Jahren Mist verzapfen und für die heutigen Zustände verantwortlich zeichnen, nichts gewusst / gesehen / gehört haben wollen.

Gelsenkirchen hatte mal 365.000 Einwohner - jetzt sind es nur noch ca. 265.000. Nicht alle der fehlenden 100.000 sind verstorben, viele sind auch vor der seit 60 Jahren in Gelsenkirchen regierenden "Rote Socken Partei" geflüchtet.

Würde man sich vors Hans-Sachs-Haus stellen und rufen "Parteibuchbesitzer raustreten", würde sofort die ganze Gelsenkirchener Stadtverwaltung zusammenbrechen. Soviel zum Filz.

Doch wenn man sich die Schwarzen, die Gelben, oder die Grünen anschaut, oder dieses komische MLPD-Zeugs von dem Herrn Göbbe, äh, Engels, jetzt hab ichs, dann fragt man sich auch, was man noch guten gewissens wählen kann.

Fakt ist, dass der Bürger in GE jahrelang drangsaliert und missachtet wurde, Bedenken wurden nicht beachtet, sondern vom Tisch gefegt, und dieses Verhalten der Politik rächt sich nun...

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 632
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Beitrag von exbulmker »

kasi69 hat geschrieben:Wo finde ich eigentlich auf dieser Seite zu den berechtigten "Keine NPD und Netz gegen Nazis", die "Netz gegen Linksextremismus und Netz gegen linksextreme Gewalt" Verkündungen?
Komischerweise fehlen die? Ist das so gewollt oder nimmt man das in Kauf?
Bisher war es nicht notwendig ein Netzwerk gegen Linksextremismus oder linksextreme Gewalt einzurichten.

Vor dem Hintergrund unserer Geschichte und wie man sieht, einem latent vorhandenen Rechtsextremismus - vor allem auch in Ostdeutschland - oder der Nähe zu rechtem Gedankengut ist der Kampf gegen Rechts eine Demokratenaufgabe.
Hinzu kommt, daß Linksextreme nach meiner Einschätzung selten oder besser, gar nicht, z.B. durch fremdenfeindliche Taten oder Rassismus auffallen.

Die offene und auch subtile Gewalt geht doch mehr von der rechten Szene aus, wohl weil sie besser organisiert erscheint. Hier gibt es dann noch den Zulauf von Menschen, die Dank Alkoholkonsums für Krawall, markige Sprüche und zackige Ansagen zu haben sind.

Linksextreme Gewalt verbinde ich immer mit der Einfalt, auf rechte Demonstrationen mit Ausschreitungen zu antworten, während sich die Rechten ins Fäustchen lachen.

Rechts- wie Linksextreme hecheln einem Systembild hinterher, das sich in einer funktionierenden Demokratie nicht verwirklichen läßt und das wir auch nicht brauchen.

Wie so oft im Leben liegt die Wahrheit in der Mitte.
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 632
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Gibt es No-Go-Areas in Gelsenkirchen?

Beitrag von exbulmker »

Der_Neue hat geschrieben:
Ich habe übrigens einen Wunsch: Möge diese Diskussion sachlich und frei von extremem Gedankengut bleiben.
Ich fürchte, das wird nicht gelingen.

Unter den gegebenen Umständen - Ereignisse in Köln, rechtsfreie Räume in vielen Städten - wird sich die Diskussion auf bestimmte Bevölkerungsgruppen konzentrieren.
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

von waldbröl
Abgemeldet

Re: Gibt es No-Go-Areas in Gelsenkirchen?

Beitrag von von waldbröl »

Der_Neue hat geschrieben:

Ich habe übrigens einen Wunsch: Möge diese Diskussion sachlich und frei von extremem Gedankengut bleiben.
Möge dein Wunsch in Erfüllung gehen. Das ist aber hier seit einiger Zeit nicht mehr möglich.
Da wird nicht geschrieben, wie es normalerweise sein sollte z.B. Wolle da bin ich anderer Meinung als du, sondern da wird der Baseballschläger rausgeholt und draufgehauen.


Wolle

Antworten