Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Benzin-Depot hat geschrieben:
von waldbröl hat geschrieben:[...] es ist einfach so, das ständig negative Reaktionen von dir und einigen anderen zu diesen Themen kommen.


Wolle
das hast Du lieber Wolle - im Gegensatz zu Golden-Eagle - leider falsch verstanden.
Die Frage war, ob es Sinn macht, Waffen zu besitzen ohne sie zu benutzen.

Dazu habe ich weder etwas Negatives, noch etwas Positives gesagt, sondern lediglich angemerkt, dass man darüber vortrefflich diskutieren könnte.
Golden -Eagle hatte aber nicht danach gefragt, also war es keine Frage. Auch er hatte es nicht verstanden.
Deshalb sah ich keinen Grund, dass dazu ein Kommentar abgegeben werden mußte.
Also... geschenkt.

Wolle

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

von waldbröl hat geschrieben:
Außerdem sagte A.Laschet, dass morgen Innenminister Jäger gefragt werden wird, ob es eine Anweisung gab, dass die Polizei in Köln die Wahrheit über die Vorfälle in der Sylvesternacht verschweigen sollte, denn die Landesregierung und der Innenminister wären sofort nach den Vorfällen informiert worden.
Ich vermutete das ja auch.

Wolle
FRZ heute:
...Nach einem aktuellen Bericht der „Welt“ sollen sich die führenden Innenpolitiker von CDU, FDP und Grünen am 23. Oktober 2014 in einer Sitzung des Innenausschusses im Düsseldorfer Landtag mit dem Innen-Staatssekretär Bernd Nebe (SPD) fraktionsübergreifend darauf verständigt haben, Gewalttaten nordafrikanischer Männer in Flüchtlingsheimen nicht öffentlich zu problematisieren. Die Bevölkerung solle nicht zu sehr beunruhigt werden. FDP-Fraktionsvize Wolfgang Stamp soll laut Protokoll seine Abgeordnetenkollegen gewarnt haben, solche Vorfälle könnten „schnell dazu führen, dass von interessierter Seite Stimmung gemacht“ werde....

Man beachte das Jahr und führe sich noch mal einige Beiträge des inzwischen geschlossenen Fred vor ´s innere Auge.

@ Laschet sollte sich mal mit den "führenden Innenpolitikern" seiner Fraktion unterhalten!

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Golden-Eagle
Beiträge: 111
Registriert: 22.07.2010, 13:03

Beitrag von Golden-Eagle »

Noch ein kurzer Nachgang zu

@Benzin-Depot und
@von Waldbröl

Um meinen Standpunkt noch einmal deutlich klarzustellen.

Es macht keinen Sinn jemandem Waffen im Besitz zu lassen, wenn er sie nicht regelmäßig benutzt.

D.h. so lange ein "Bedürfnis" vorhanden ist (Sportschütze, Jäger) spricht nichts dagegen.
Wo ich mich gegen verwehre ist, das jemand Waffen daheim hat, nur um des Besitzes willen.
Wegfall des Bedürfnisses= Weg mit den Waffen oder Umbau zur Deko-Waffe (falls jemand dran hängt).

Ergo: Wer welche hat MUSS sie auch benutzen, denn sonst macht das alles wenig Sinn.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15607
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

damit wohl keine Missverständnisse aufkommen. Wenn du folgendes schreibst:
Golden-Eagle hat geschrieben: Ergo: Wer welche hat MUSS sie auch benutzen, denn sonst macht das alles wenig Sinn.
meinst du vermutlich das Jäger und Sportschützen ihre Waffen benutzen müssen.

Oder :?:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Heinz O. hat geschrieben:damit wohl keine Missverständnisse aufkommen. Wenn du folgendes schreibst:
Golden-Eagle hat geschrieben: Ergo: Wer welche hat MUSS sie auch benutzen, denn sonst macht das alles wenig Sinn.
meinst du vermutlich das Jäger und Sportschützen ihre Waffen benutzen müssen.

Oder :?:
Bei Sportschützen muss ja sehr penibel die regelmäßige Benutzung nachgewiesen werden!

Golden-Eagle
Beiträge: 111
Registriert: 22.07.2010, 13:03

Beitrag von Golden-Eagle »

Heinz O. hat geschrieben:damit wohl keine Missverständnisse aufkommen. Wenn du folgendes schreibst:
Golden-Eagle hat geschrieben: Ergo: Wer welche hat MUSS sie auch benutzen, denn sonst macht das alles wenig Sinn.
meinst du vermutlich das Jäger und Sportschützen ihre Waffen benutzen müssen.

Oder :?:
Natürlich, so hatte ich das gemeint.
Wer seinen Status als Jäger oder Sportschütze aufgibt, der braucht auch keine mehr.
Wer welche hat muss Sie natürlich zu DIESEM Zweck und nur dafür benutzen.

Leider halten sich die Illegalen Waffenbesitzer an eigene Regeln und das ist das Problem. Nicht der legalisierte Besitz.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15607
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

@ Golden-Eagle, ich wollte das nur noch mal klargestellt haben. Nicht das wieder was anderes gelesen wird und die Diskussionen gehen wieder los.

PS: ich finde Waffen, egal welcher Art, grundsätzlich Schei.e. Aber das ist meine ganz persönliche Einstellung !!!
wer damit seinen Sport betreibt, der sollte es dann tun.

aber sowas passiert dann auch:
Ein 40-jähriger Gelsenkirchener hat ein Bürogebäude in Erle für Schießübungen genutzt. Der Mann zerstörte dabei 16 Fensterscheiben.
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... x288973967
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Propietario
Beiträge: 432
Registriert: 05.11.2007, 23:46
Wohnort: Spanien und Recklinghausen

Beitrag von Propietario »

Deine Einstellung gegenüber Schusswaffen in allen Ehren, ist auch nicht zu beanstanden. Dennoch würde ich Dir empfehlen, wenn Du schon so vehement gegen Waffen bist, im nächsten Dezember, anlässlich der Biathlonveranstaltung in der Arena "Auf Schalke" rechtzeitig gegen den Gebrauch von Schusswaffen in dieser Sportart zu demonstrieren!!!
Vielleicht ist die Arena dann auf Grund Deiner Intension nicht ausverkauft, so wie bisher?! Bitte nicht alles in einen Pott werfen und Einzelsachverhalte über einen Kamm scheren,auch unter Bezugnahme auf den von Dir angesprochenen WAZ-Artikel. Wenigstens haben wir dadurch ein erlaubnisfreies Luftgewehr weniger unter der Bevölkerung!

Golden-Eagle
Beiträge: 111
Registriert: 22.07.2010, 13:03

Beitrag von Golden-Eagle »

Heinz O. hat geschrieben:@ Golden-Eagle, ich wollte das nur noch mal klargestellt haben. Nicht das wieder was anderes gelesen wird und die Diskussionen gehen wieder los.

PS: ich finde Waffen, egal welcher Art, grundsätzlich Schei.e. Aber das ist meine ganz persönliche Einstellung !!!
wer damit seinen Sport betreibt, der sollte es dann tun.

aber sowas passiert dann auch:
Ein 40-jähriger Gelsenkirchener hat ein Bürogebäude in Erle für Schießübungen genutzt. Der Mann zerstörte dabei 16 Fensterscheiben.
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... x288973967
Artikel aus der WAZ 10.01.2016:

Ein 40-jähriger Gelsenkirchener hat ein Bürogebäude in Erle für Schießübungen genutzt. Der Mann zerstörte dabei 16 Fensterscheiben.
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... x288973967[/quote]


Nett geschrieben der Artikel, enthält aber jede Menge an hanebüchenen Unsinn und zeugt von miserabler Recherchearbeit und Unkenntnis des Redakteurs.

Dann klär ich mal die einzelnen Punkte auf.

1.) Es handelt sich um eine Druckluftwaffe. Druckluftwaffen sind in Deutschland bis 7,5Joule frei ab 18 Jahren verkäuflich. Es ist keine Genehmigung zum Besitz erforderlich.

2.) Sollte der Mann die Waffe in einem verschlossenen Koffer transportiert haben ist das ebenfalls zulässig und kein Grund zur Beanstandung.

3.) Schießübungen mit Luftdruckwaffen auf fremden Grundstücken müssen vom Grundstückseigentümer genehmigt sein und es muss sicherhgestellt sein, das kein Geschoss das Grundstück verlasssen kann. Das war hier nicht gegeben, also eindeitig ein Verstoß gegen das Waffengesetz.

4. Das für die Waffe ein kleiner Waffenschein erforderlich ist falsch. Für das "Führen" also das tragen einer Druckluftwaffe in der Öffentlichkeit würde der normale Waffenschein in Frage kommen. Die Waffe wurde in diesem Fall aber nicht geführt, also ebenfalls auch kein Straftatbestand. Der kleine Waffenschein berechtigt lediglöich und ausschließlich zum führen von Gas-,Signal und Reizstoffwaffen.

Zusammenfassend im Langtext:

In Deutschland sind Druckluftwaffen bis zu einer Mündungsenergie von 7,5 Joule an Personen ab 18 Jahre frei verkäuflich (Erwerb), sofern sie den „F-im-Fünfeck“-Stempel tragen. Für das Führen von Druckluftwaffen in der Öffentlichkeit ist ein Waffenschein Voraussetzung. Der Transport einer nicht schussbereiten und nicht zugriffsbereiten (verpackten) Waffe z.B. zu einem Schützenhaus oder anderen Schießsportstätten gilt als erlaubnisfreies Führen und ist statthaft, ebenso ist das Schießen auf privaten Grundstücken erlaubnisfrei. Beim Schießen mit Druckluftwaffen muss gewährleistet sein, dass Geschosse einen befriedeten Bereich, also im Allgemeinen das Grundstück, nicht verlassen können (WaffG, § 12 (Ausnahme von Erlaubnispflichten), Abs. 4, Nr. 1 lit. a). Außerdem darf die Mündungsenergie nicht mehr als 7,5 Joule betragen. Das Mindestalter für das Schießen mit Druckluftwaffen im Schießsport beträgt in Deutschland 12 Jahre, mit Ausnahmegenehmigungen auch 10 Jahre. Für den Erwerb von Waffen mit einer höheren Mündungsenergie als 7,5 Joule, sogenannte Weitschussluftgewehre, ist laut Waffengesetz eine Erwerbsberechtigung notwendig. Diese wird erst bei nachgewiesenem Bedarf und nach einer Sachkundeprüfung ausgestellt. Informationen hierzu können in Deutschland die Sportwarte von Schützenvereinen geben. Dies gilt jedoch nicht für Luftgewehre, die vor dem 1. Januar 1970 oder vor dem 2. April 1991 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR hergestellt und in den Handel gebracht worden sind (WaffG, Anlage 2, Abschnitt 1, Unterabschnitt 2, Nr. 1.2); diese können ungeachtet ihrer Mündungsenergie und/oder des Vorhandenseins eines „F-im-Fünfeck“-Stempels gleichfalls frei erworben und besessen werden.

Um es einmal klar zu sagen. Der Gute Mann hat eindeutig falsch gehandelt, jedoch sehe ich keinen ausreichenden Grund im Sinne des Waffengesetztes ihm das Luftgewehr zu beschlagnahmen. Er könnte direkt in den nächsten Laden marschieren und sich das Ding nochmals frei kaufen.

Die Qualität der Artikel in der WAZ waren auch schon einmal um Längen besser.
Zuletzt geändert von Golden-Eagle am 18.01.2016, 19:02, insgesamt 3-mal geändert.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Benutzeravatar
Rußnase
Beiträge: 282
Registriert: 08.10.2008, 18:42
Wohnort: GE-Buer Bergmannsglück

Beitrag von Rußnase »

Hallo,

aufgefallen sind mir die Fehler der Berichterstattung auch. NIEMAND wird den Waffenschein / WBK zum FÜHREN einer Luftdruckwaffe bekommen.......mal so als Nachtrag/Ergänzung.

Hatte auch kurz den Anfall mich an die WAZ zu wenden.....aber "weisste wat......." - bringt eh nix (mehr).

Gruß vonna Rußnase
Weisse watte bis? Lügen tuste - dat bisse!

Da die Fantasie eine feine Sache ist, sei an dieser Stelle folgendes erwähnt : Rußnase ist ein Kerl und keine Schickse! ;-)

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15607
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Propietario hat geschrieben:Deine Einstellung gegenüber Schusswaffen in allen Ehren, ist auch nicht zu beanstanden. Dennoch würde ich Dir empfehlen, wenn Du schon so vehement gegen Waffen bist, im nächsten Dezember, anlässlich der Biathlonveranstaltung in der Arena "Auf Schalke" rechtzeitig gegen den Gebrauch von Schusswaffen in dieser Sportart zu demonstrieren!!!
Vielleicht ist die Arena dann auf Grund Deiner Intension nicht ausverkauft, so wie bisher?! Bitte nicht alles in einen Pott werfen und Einzelsachverhalte über einen Kamm scheren,auch unter Bezugnahme auf den von Dir angesprochenen WAZ-Artikel. Wenigstens haben wir dadurch ein erlaubnisfreies Luftgewehr weniger unter der Bevölkerung!
bitte richtig und vollständig lesen !
Heinz O. hat geschrieben: wer damit seinen Sport betreibt, der sollte es dann tun.
Golden-Eagle hat geschrieben: Die Qualität der Artikel in der WAZ waren auch schon einmal um Längen besser.
da gebe ich dir vollkommen Recht !
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Rüdiger Georg
Beiträge: 480
Registriert: 03.08.2014, 21:22

Beitrag von Rüdiger Georg »


Gelsenkirchen (ots) - In den frühen Morgenstunden, gegen 02:20 Uhr, bemerkten Verkehrsteilnehmer starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus auf der Essener Straße in Gelsenkirchen-Horst, in dem auch Flüchtlinge untergebracht sind. Die alarmierte Feuerwehr und Polizei stellten fest, dass im Hausflur mehrere Kinderwagen brannten. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. In dem Haus befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes über 50 Personen.
in: POL-GE: Brand in Mehrfamilienhaus - zahlreiche Verletzte.

Anmerkung:
Teletext WDR, Studio Essen vermeldete gestern, dass dort 15 Familien aus Syrien wohnten.
Nächstenliebe ist ein Tuwort.

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

Rüdiger Georg hat geschrieben:


Anmerkung:
Teletext WDR, Studio Essen vermeldete gestern, dass dort 15 Familien aus Syrien wohnten.
Ist das die angestrebte dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge von der der Oberbürgermeister auf den Informationsveranstaltungen des Bürgerforums sprach um eine schnellere Integration zu fördern?

Frage: Ab wann ist denn zentral?


Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

23 j. Gelsenkirchnerin am HBF E belästigt

Beitrag von Querulant »

Essen - Gelsenkirchen (ots) - Zur Belästigung mehrerer Frauen kam es gestern Abend (18. Januar) im Essener Hauptbahnhof. Bundespolizisten nahmen einen Tatverdächtigen in Gewahrsam.

Gegen 20:50 Uhr belästigte ein 30-jähriger Essener, aus einer Gruppe Männer heraus, vier Frauen am Essener Hauptbahnhof. Die Frauengruppe hatte in einem Discounter am Bahnhof eingekauft und war gerade dabei den Heimweg anzutreten.

Im Bahnhof wurden sie von einer Gruppe von Männern angesprochen. Weil die Frauen (20/ 21/ 22/ 23) aus Essen und Gelsenkirchen, die Sprache der Männer nicht verstanden, ignorierten sie diese und gingen weiter. Daraufhin ergriff ein 30-jähriger Essener, die 23-jähriger Gelsenkirchenerin am Oberarm und hielt sie fest. Diese wehrte sich gegen den aggressiven Mann und schlug ihm gegen die Brust. Dieser wiederum schlug zurück und traf die junge Frau am Kopf.

Sicherheitsdienstmitarbeiter beendeten rechtzeitig eine Eskalation und hielten den Schläger bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Diese nahm den indischen Staatsangehörigen in Gewahrsam und brachte ihn zur Wache. Während des Transports wehrte sich der Mann erheblich gegen die Maßnahmen der Bundespolizisten, so dass er gefesselt zum Streifenfahrzeug getragen werden musste....

@Schön das man in Essen "aufpasst". Frage mich was mit den anderen 3 Gestalten passiert ist?

Und nun schön die Personalien aufnehmen und wieder raus lassen...

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Benutzeravatar
Rüdiger Georg
Beiträge: 480
Registriert: 03.08.2014, 21:22

Beitrag von Rüdiger Georg »

Querulant hat geschrieben: Ist das die angestrebte dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge von der der Oberbürgermeister auf den Informationsveranstaltungen des Bürgerforums sprach um eine schnellere Integration zu fördern?

Frage: Ab wann ist denn zentral?


Q
Die angestrebte, dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge sieht, lt. dem Handlungskonzept des OB, unter anderem ", einen Neubau Katernberger Straße(je nach Ausbaustufe bis zu 400 Personen) vor.
(vergl. UNTERBRINGUNG DER FLÜCHTLINGE)
Nächstenliebe ist ein Tuwort.

Antworten